tagNicht festgelegtAm Pranger - Marthas Schicksal

Am Pranger - Marthas Schicksal

byKrystanX©

Dumpfe Schritte hallten durch das steinerne Gemäuer und verloren sich dann in dem von sakraler Dunkelheit geformten, weitläufigen Raum der Kirche. Dunkle Wolken hatten den Himmel verhangen und so erreichte kein Sonnenstrahl durch die kleinen Fenster des Gotteshauses. Nur wenige Kerzen schenkten drinnen ihr diffuses Licht, in dem sich eine junge Frau zum Beichtstuhl bewegte.

Es war Sonntagnachmittag und selbst eine Magd hatte an diesem Tag des Herrn ein karges Stück Freizeit. Das Mädchen trug ein einfaches Kleid, kaum mehr als ein Stück zusammengebundenes Leinen. Ihr leicht gewelltes rotblondes Haar fiel ihr wild über die Schulter und umhüllte ein hübsches Gesicht. Sie wirkte jung und unverbraucht. Hätte der Makel der Armut nicht ihr Schicksal bestimmt, währe sie vielleicht zu einer Schönheit heran gewachsen, doch so war sie eine einfache Magd im Dienste eines Freibauern.

Das Mädchen näherte sich dem Beichtstuhl und ließ sich auf ihren Knien nieder. Sie faltete ihre Hände, wie es sich für eine gute Christin gehörte und begann: „Vergebt mir Vater, denn ich habe gesündigt. Seit meiner letzten Beichte sind 12 Tage vergangen."

Einen unendlichen Moment lang herrschte Ruhe, so dass sich die junge Frau fragen musste, ob der Priester tatsächlich anwesend war. Doch dann hört sie ein Räuspern und eine hohe Stimme sprach: „Gott im Himmel, der unser Herz erleuchtet, schenke dir wahre Erkenntnis deiner Sünden und Seiner Barmherzigkeit."

„Amen", flüsterte die Gläubige. Denn trotz, oder gerade wegen ihrer Armut, war Martha wie die meisten Menschen ihrer Zeit eine fromme Christin. Das Heilsversprechen von einer besseren Welt nach dem Tot war das einzige was ihr blieb. Und dafür ging sie regelmäßig in die Kirche.

„So sprich mein Kind, welche Sünde brennt dir auf der Seele." Der Priester von Greifenstein war eigentlich ein gestandener und recht beleibter Mann. Er lebte schon seit vielen Jahren in dem kleinen Dorf am Fuße der Schutzburg. Mit den Jahren ist sein Wanst immer dicker und seine Stimme immer höher geworden, so dass der Priester oft Ziel heimlichen Spots wurde.

Das Mädchen interessierte dies in diesem Moment nicht. Sie hatte etwas Traumatisches erlebt und der Priester war für sie nun die einzige Anlaufstelle. Niemand interessierte sich für die Leiden einer Magd, in der Gesellschaft des 11. Jahrhunderts zählte sie noch weniger als ein Schwein oder eine Kuh. Sie war ein Werkzeug und hatte zu funktionieren.

Der Priester bemerkte ihr Zögern und fragte abermals mit seiner leicht erhöhten Stimme nach: „Sprich, Martha, welche Sünde lastet auf deiner Seele." Er sprach sie direkt an, den er kannte Martha seit ihrer Geburt vor 18 Jahren. Er hatte die Totenmesse für ihre Mutter gelesen und er hatte auch dieses uneheliche Kind in den Schoß der heiligen Mutter Kirche aufgenommen.

„Ich habe gesündigt. Es geht um ...", sie zögerte erneut. Ihre Stimme zitterte und sie musste mehrmals ansetzen, um Pater Alfred weiter von ihrer Sünde zu erzählen. Ihr Verbrechen bestand in der Lust des Fleisches. Sie hatte sich einem verheirateten Mann hingegeben.

„Das ist ein schweres Vergehen, mein Kind", bestätigte er ihre Sünde. „Wer war es, mit dem du Ehebruch begangen hast? Du hast gegen die 10 Gebote Gottes verstoßen. Das Höllenfeuer wartet auf Menschen, die so etwas tun!"

„Mit Bauer Friedrich, meinem Herrn. Aber ich wollte es nicht. Das muss Gott doch berücksichtigen!", erklärte sie erschrocken. Die Hölle war ein schlimmer Ort, ein Ort noch schlimmer als ihre gegenwertige Existenz.

„Ist dem so?" Alfred bewegte sich leicht in seinem Beichtstuhl. „Vielleicht hilft es, wenn du mir, wenn du Gott alles berichtest, was vorgefallen ist. So kann er über deine wahrhafte Reue entscheiden."

„Aber ...", stammelte sie. Ihr blasses Gesicht lief plötzlich rot an.

„Versuche nicht mit Gott zu feilschen, Kind. Sprich und lasse kein Detail aus."

Zögerlich folgte Martha seiner Aufforderung und begann zu erzählen: „Es war gestern Abend nach dem Nachtmahl. Die Bäuerin Agnes war bereits in Bett gegangen und ich schruppte die Töpfe und Pfannen, als der Bauer zu mir kam."

„Und?", fragte der Priester.

„Er näherte sich mir und berührte mich."

„Wie? Erzähle genau, was passiert ist und vergiss nicht, du stehst vor dem Gericht Gottes."

Martha seufzte leicht und begann dann noch einmal ausführlicher zu berichten. „Er blieb einige Zeit im Türbogen stehen und sah mir wie so oft bei der Arbeit zu. Der Bauer ist groß und kräftig. Sein kahles Haupt hatte nur noch wenige, zu fettigen Strähnen verklebte Haare. Es war heiß und der Schweiß tropfte mir aus jeder Pore meines Körpers. Seine Blicke klebten an mir genau so, wie mein Kleid an meiner schweißnassen Haut pickte."

„Und du? Was hast du getan, mein Kind, welche sündigen Gedanken kam dir bei seinem Anblick? Sprich!", raunte der Priester.

„Keine, wirklich. Ich zitterte nur ein wenig. Ich kannte diesen Blick und hatte ihn schon des Öfteren gesehen. Er wollte eine Sünde begehn."

„Du meinst, du hast ihn in Versuchung geführt?"

„Nein, ich wollte ja nicht. Er kam plötzlich zu mir und packte mich an den Hüften. Ich hab mich gewehrt, hab ihm gesagt, dass er mich in Ruhe lassen sollte." Ihre Stimme klang verzweifelt. Der Vorwurf des Priesters haftete hart an dem jungen Mädchen. Sie fühlte sich unschuldig und zugleich doch schuldig.

„Trotzdem hast du den Mann verführt, so wie die Schlange im Paradies, du bist eine Sünderin." Die Worte des Priesters ließen ihr die Tränen in die Augen fahren.

„Nein!", widersprach sie fast trotzig.

„Kind, vergiss nicht, du bist hier zur Heiligen Beichte. Du musst dich offen zu deiner Sünde bekennen, damit dir Vergebung zuteilwerden kann", mahnte der Priester. „Also was hat er danach getan, berichte und dir wird vergeben."

„Er, er drückte mich fest an sich. Ich roch seinen Atem. Er stank widerlich nach Bier." Die junge Frau hatte Tränen in den Augen, als sie sich die Erinnerungen an die letzte Nacht noch einmal vor ihr geistiges Auge führen musste, um dem Priester wie befohlen zu berichten. „Er legte eine Hand auf einen Hintern und presste mir seine Lippen auf die meinen. Er zwang seine Zunge in meinen Mund."

„Und es hat dir gefallen?"

„Nein!"

„Lüg nicht! Fahre fort!" Die Stimme von Alfred spiegelte eine gewisse Erregung wieder.

„Er drückte mich grob gegen den Küchentisch und zerrte mein Kleid über die Schultern. Es riss leicht ein und legte meine Brüste frei. Das schien ihm zu gefallen, denn sofort griff er nach diesen und drückte diese grob."

„Wurde sie dabei hart?", hauchte der Priester durch das Gitter des Beichtstuhls.

„Was?", fragte sie unwissend.

„Deine Brustwarzen! Wurden deine Nippel dabei hart?"

„Ich, ich weiß nicht", stammelte sie.

„Ja oder nein, und wage es ja nicht zu lügen."

„Ich weiß es nicht!", schluchzte sie.

„Ja oder nein?", wiederholte er.

„Ja, ich glaube sie wurden hart." Ihre grünen Augen füllten sich mit dem feuchten Glanz ihrer Tränen, während man aus der Kabine des Priesters ein leichtes Stöhnen vernahm.

„Du warst also willig! Ja, und dann?"

„Er presste mich auf den Tisch und zwängte sich zwischen meine Beine." Der Schmerz war immer noch zu fühlen, als sie daran dachte, wie er ihre dünnen Schenkel auseinander drückte und dabei ihre zarten Muskeln überdehnte. Unruhig glitt sie auf ihren Knien. „Er schob mir das Kleid bis zu den Hüften und ..."

Ihr fehlte die Kraft, um weiter zu sprechen, doch da zwang sie der Geistliche mit seiner strengen, von Erregung bebenden Stimme: „Was hat er dann getan, sprich! Vergiss nicht, wenn du nicht alles beichtest, wird dir die Hölle nicht erspart bleiben, mein Kind."

Martha gehorchte und nach einigen Ansätzen erzählte sie dem Priester, was weiter geschah.

„Er packte seine Männlichkeit aus hielt mich an den Knien fest. Dann spuckte er kurz zwischen meine Schenkel und verrieb diese sogleich mit seinen groben Händen an meiner Pforte."

„Du meinst an deiner Fotze?"

„Ja", gab sie widerwillig zu.

„Dann sag das auch. Eine Pforte ist der heilige Eingang zu einem Gotteshaus, nicht die Fotze einer Magd."

„Er verrieb es an meiner Fotze", wiederholte sie den Satz.

„Und dann?", nuschelte der Priester.

„Dann tat es auf einmal ganz toll weh. Er stieß mit seinem Penis in mich. So wie es die Tiere tun."

„War er der erste Mann, der das mit dir machte?", fragte der Geistliche nach.

„Ja. Und es schmerzte sehr."

„Die ganze Zeit? Wie lange war er in dir?"

„Ich weiß es nicht, aber nicht all zu lange. Er keuchte und stöhnte laut, dann war es auch schon vorbei. Ich fühlte, wie er seinen Samen in mich spritzte. Dann ließ er mich auf den Tisch zurück. Ich, ich habe das alles nicht gewollt, es war nicht meine Schuld."

„Hast du danach an deine Fotze gegriffen, war sie feucht?"

„Ja", stammelte die Magd unter Tränen. „Es war nicht meine Schuld. Bitte vergebt mir!"

Plötzlich wurde der Vorhang neben ihr aufgerissen und die kniende Frau blickte mit feuchten Augen zu dem Priester auf. Er hatte seine Kutte über die Hüften gezogen und sie konnte deutlich seinen erregten Penis erkennen, den er ihr auf Kopfhöhe hin hielt. Er sprach: „Ich vergebe dir, mein Kind. Aber du musst Buße tun. Als Zeichen deiner Buße wirst du mein Glied in den Mund nehmen, so wie du mit deiner Fotze seinen Schwanz in deinem Bauch aufnahmst. Ich werde dir den Teufel und seine Lust schon austreiben!"

„Wa..." Weiter kam sie nicht. Kaum hatte sie den Mund auch nur leicht geöffnet hatte er sie schon am Kopf gepackt und sein ungewaschenes Ding in ihren Mund geschoben. Seine Hände legten sich um ihren Kopf, so dass sich die junge Magd ihm nicht entziehen konnte.

Martha öffnete überrascht ihren Mund. Sie ließ ihn tief in ihren Rachen vordringen, bevor sie überhaupt begriff, was mit ihr geschah. Der Priester fickte sie mit einigen groben Stößen in ihren Mund. Ihre Augen quollen ihr fast aus ihren Höhlen, während sie vor ihm im Beichtstuhl kniete. Wie in der Nacht zuvor bei ihrem Bauern hatte das zierliche Mädchen auch hier keine Chance sich dem Mann zu erwehren.

Mehrmals musste sie sich beinahe übergeben, als er gegen ihren Gaumen stieß. Schließlich fand er den Zugang zu ihrer Kehle und versenkte seine Latte vollständig in ihr. Martha blieb die Luft weg und sie drohte zu ersticken. In diesem Moment siegte ihr Selbsterhaltungstrieb über ihre anerzogene Demut. Sie biss zu. Anders als viele Frauen, besaß Martha noch alle ihre Zähne und so schaffte sie es, in das pralle Fleisch seiner Männlichkeit zu beißen. Es war nicht fest, doch Alfred schrie laut auf und taumelte zurück, als schmerzhafte Spuren an seiner empfindsamen Männlichkeit hinterlassen hatte.

Martha nutzte den Augenblick. Sie sprang auf und rannte davon. Ihre schlanken Beine trugen sie wie einen Windhund aus dem Gotteshaus, während hinter hier der Priester mit laute Flüche ausstieß. Sie riss die Pforte auf und stürmte ins Freie. Auf einmal packte sie ein kräftiger Arm.

***

„Diebin! Haltet die Diebin!", rief der Priester aus dem Inneren der Kirche.

Das Mädchen versuchte sich loszureißen, doch der kräftige Arm des Vogtes verhinderte dies. Wild wirbelte ihr blondes Haar umher, Tränen und Angst zeichneten ihre Miene.

„Was ist hier los?", fragte der Vogt von Burg Greifenstein mit lauter, strenger Stimme. Sofort kamen einige Bewohner des kleinen Orts herbei gelaufen.

„Ich ... ich habe das Mädchen erwischt", keuchte Pater Alfred, als dieser aus der Kirche taumelte. Seine Kutte saß immer noch nicht richtig und man konnte dem beleibten Mann deutlich dem Schmerz ansehen, der von irgendwo her stammen musste.

„Wobei?", fragte der Vogt ruhig. Sein Griff um Marthas dünnen Arm war schmerzhaft und verhieß nichts Gutes. Der Vogt war für seine Grausamkeit weithin bekannt.

„Sie wollte sich am Opfer stock vergehen!", sprach der Priester. Diese ungeheuerlichen Worte ließen ein Raunen durch die kleine Menge an Schaulustigen huschen, die sich inzwischen um sie gesammelt hatte.

Erschrocken, ob der unglaublichen Anschuldigung nahm sich die geschundene Magd ein Herz und rief: „Nein, das stimmt nicht!"

Ihr Mut wurde nicht belohnt, denn der Vogt von Greifenstein gab ihr mit seiner behandschuhten Hand eine kräftige Ohrfeige. „Schweig, Weib. Du darfst reden, wenn ich es dir gestatte."

Die Grausamkeit des Vogts Heinrich gegenüber Frauen war weithin bekannt. Gerüchte besagten, es lag an seinem eigenem Weib, die wohl mit einem Stock im Arsch groß geworden war. Wie dem auch sei, der war ein brutaler Herr, und keiner wagte es, sich mit ihm ungestraft anzulegen.

„Sprecht, Priester. Was habt Ihr gesehen?"

Pater Alfred bekannt zu erzählen. Mehrmals setzte er mit seiner hohen Stimme an und jedes Mal gewann die Geschichte an Farbe, so dass die Menschen die später dazu gekommen waren, eine interessante, aber erlogene Geschichte zu hören bekamen.

Martha erkannte sofort was sich hier abspielte. Der Vogt war der Amtmann des Burgherren und unmittelbar für die Steuern, die Verwaltung und das Gerichtswesen zuständig. Was Heinrich hier tat war Recht zu sprechen, nicht über den unkeuschen Priester, sondern über sie.

Das Mädchen wurde an zwei Spießgesellen des Vogts weitergereicht, die sie sofort an den Händen fesselten. Keiner schien an ihrer Schuld zweifel zu hegen. Selbst als der Priester in wirren Worten schilderte, wie sie sich am Opferstock zuschaffen gemacht haben sollte und ihn dann Angriff, bevor sie flüchtete, war jeder von ihrer Schuld überzeugt. Zumindest nahm niemand die junge Frau in Schutz.

Martha selbst durfte sich erst mal nicht verteidigen. Das Gericht auf dem Dorfplatz hörte nur dem dicken Priester zu und jedes ihrer Widerworte wurde mit Schlägen bestraft. Schließlich kamen sogar ihr Bauer und seine Frau zu der Verhandlung. Man hatte sie wohl geholt, da sie in Gewisser weise die Verantwortung für ihre Magd hatten.

Weder der Bauer noch sein Weib sagte ein Wort zu ihren Gunsten. Niemand wollte mit diesem schändlichen Verbrechen in Verbindung gebracht werden. Mancher, der Martha wohlgesonnen war, dachte sich vielleicht seinen Teil, aber trotzdem schwieg jeder, der vielleicht Zweifel an der Geschichte hatte.

Bald schon wurden neue Vorwürfe in den Raum gestellt. Dinge die im Dorf verschwunden waren, wurde dem armen Mädchen angelastet, welches sich immer noch nicht verteidigen durfte. Schon bald war die Liste ihrer vergehen so lang, dass man sie sich diese nicht einmal mehr im Kopf merken konnte.

Das sonntägliche Ereignis war etwas Besonderes im Dorf. Also ob er ihr bewusst den Todesstoß versetzen wollte kam der Priester, der sogar vorgab, sie in Schutz zu nehmen, auf das Thema ihrer Jungfräulichkeit zu sprechen. Vor den Augen aller, zog man ihr Kleid bis zu den Hüften und spreizte ihre Schenkel. Panik schoss in ihre Augen, als die Bäuerin ihre Finger in Marthas Scheide stieß und dem Dorf verkündete, dass Martha wohl nicht nur eine Diebin, sondern auch eine Hure ist. Eigentlich war die Jungfräulichkeit einer Magd bedeutungslos, da diese armen Frauen sowieso niemals ein normales Eheleben führen würden. In diesem Moment gewann jedoch alles, was sie in einem schlechten Licht scheinen ließ, an Bedeutung. Immer wieder versuchte Martha ihre Unschuld zu beteuern, doch nach dem ihre Lippen von den Schlägen der Handlanger und des Vogts aufgeplatzt waren, schwieg sie um, weiteren brutalen Schlägen zu entgegen.

Die dunklen, fast schwarzen Gewitterwolken am Himmel, schienen ein Omen zu sein. Kaum eine Stunde nachdem sie in der Kirche um die Vergebung ihrer Sünden gebeten hatte, fiel über das Mädchen ein gnadenloses Urteil.

„Martha, die Magd des Freibauern Friedrich, gegen dich werden schwere Vorwürfe erhoben. Wir befinden dich des Diebstahls und der Hurerei für schuldig. Für diese Verbrechen gibt es normal nur eine Strafe, den Tod!", verkündete der Vogt. Ein Raunen ging durch die Menge. „Aber aufgrund der Führsprache von Pater Alfred, wirst du nur zu 40 Stockhieben am Pranger verurteilt. Nach dem Vollzug der Strafe wirst du einen Tag lang durch Abschreckung und Läuterung am Pranger bleiben, bevor du aus der Dorfgemeinschaft verbannt wirst."

Schluchzend und mit Tränen in den Augen nahm die Magd das Urteil hin. Der Tod wäre nicht schlimmer, vielleicht sogar gnädiger gewesen. Das wusste wohl auch Pater Alfred. Sie hatte ein unheiliges Lächeln auf seinen Lippen gesehen, als dieser Heinrich den Vorschlag machte. Kräftige Hände packte sie und schafften sie fort. Ihr Leben lag nicht mehr in ihrer Hand.

***

Das rotblonde Mädchen stand nach vorne gebeugt und mit gespreizten Beinen am Pranger. Kopf und Arme waren zwischen zwei Eichenbretter geklemmt, in denen sich Aussparungen für Hals und Handgelenke befanden. Auch ihre Füße waren mit einem Brett fixiert, so dass sie sich weder hinknien noch ihre Beine in eine bequeme Stellung bringen konnte. Ihr Kleid war bis zum Rücken hoch gezogen und so offenbarte sich ihr ungeschützter Po, ihre nackten Schenkel und der rötlich, blonde Flaum an ihrer Scham, den Blicken der Schaulustigen.

Man hatte sich Zeit gelassen. Jeder aus dem Dorf und der Burg sollte die Gelegenheit haben, an Marthas demütigender Bestrafung teilzuhaben. Bierfässer wurden herangeschafft und es bildete sich eine rechte Volksfeststimmung. Niemand störte sich an den dunklen Wolken, noch kümmerte man sich um die schwüle Hitze. Drückend war die Stimmung, doch auch aufgeheizt von einer unheimlichen Erregung. Kinder spielten, Männer tranken und Frauen ereiferten sich über die Schamlosigkeit der Verurteilten.

Schließlich war es soweit. Einem rötlichem Feuerball Gottes gleich, schob sich Sonne zwischen den Wolken hervor und tauchte den Dorfplatz in ein abendliches Orange. Aus der Ferne war leichtes Donnergrollen zu hören, doch war dies die geringste von Marthas Sorgen. Es fühlte sich an, als wenn sie schon seit Stunden in dieser qualvollen Stellung warten musste. Ihre Glieder schmerzten und mehrmals wurde sie von Kindern und Frauen mit Unrat beworfen. Das straflose Quälen von Menschen schien bei einigen die Hemmungen fallen zu lassen. Sie war die Verurteilte. Alles was man ihr antat war ein Akt der Gerechtigkeit - so empfanden es die Leute zumindest.

Heinrich stellte den Bierkrug beiseite und erhob sich. Seine inzwischen angetrunkenen Spießgesellen herhoben sich ebenfalls. Die Leute aus dem Dorf bildeten nun einen lockeren Kreis um das verurteilte junge Weib. Das Gemurmel und Gelächter wurde leiser.

Zwei der Männer des Vogts hatten sich lange Weidenruten besorgt und schnalzten nun damit durch die Luft. Der Klang flüsterte Martha bereits den zu erwartenden Schmerz ins Ohr. Sie hatte bereits mehrmals in ihrem Leben die Rute ihres Bauern zu spüren bekommen. Meist waren es jedoch nur eine Handvoll Schläge ohne wirkliche Bosheit gewesen, wie man sie einem jungen Mädchen für geringe Vergehen gab. Diesmal würden die Ruten jedoch angetrunkenen Knechten geführt, die sich an ihrem Schmerz ergötzen würden. Jeder Schlag auf ihren blanken Arsch würde ohne Gnade geführt, das wusste die Magd -- und es würde 40 Schläge sein, 40, die biblische Zahl würde sich in ihre Haut fressen.

„Fangt an, die kleine Diebin zu bestrafen, möge Gott sich ihr Erbammen!" Heinrichs Stimme hallte über den Dorfplatz. Viele Gesichter formten ein lüsternes Lächeln, auch Pater Alfred tat dies.

„Arsch oder Fotze?", fragte einer der Knechte.

„Fotze!", meinte der andere und schon traf sie der erste Hieb auf höhe ihrer empfindsamen Scham. Der Schmerz war unbeschreiblich für jemanden der dies nicht Selbst erlebt hatte. Ein Brennen zog sich über ihre Haut. Es fühlte sich nicht so an als wenn man sie Schlug, eher als würde man ihr die Haut von ihren Schenkeln ziehen.

„Eins!", verkündete der Vogt mit lauter Stimme.

Der andere Knecht ließ seine Rute auf dem Mädchen niederfahren und sie schrie verzweifelt auf. Er traf ihre Pobacken und auch hier fühlte es sich an, als würde ihr ein feiner Streifen ihrer jungen Haut vom Leib geschält.

Report Story

byKrystanX© 28 comments/ 108325 views/ 12 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
3 Pages:123

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel