tagBerühmtheiten / PromisAufwärmen für das erste Spiel

Aufwärmen für das erste Spiel

byKrystanX©

2011 kam die Fußballweltmeisterschaft der Frauen nach Deutschland. Es sollte ein neues Sommermärchen werden, welches das Land und die Leute bewegte. Im Berliner Olympiastadion fand der Anpfiff dieses großartigen Fußballfestes statt. Während Zehntausende Fans aus aller Welt das Stadium stürmten, um auf den Rängen jenes alten Bauwerks aus vergangenen Zeiten platz zu nehmen, bereiteten sich die Spielerinnen der deutschen Nationalmannschaft im Inneren des Komplexes auf ihr Spiel vor.

Die Anspannung des ersten Spiels lag auf jeder der Fußballspielerinnen und jede hatte ihren eigenen Weg, damit um zu gehen. Neid war eine gute Trainerin, sie ließ ihren Spielerinnen die Freiheit und so vollzogen manche der Athletinnen ein besonderes Ritual.

Alexandra lief alleine durch die alten Gänge des Stadions. Die blonde Stürmerin wollte ein wenig Ruhe haben und für sich sein. Die 20 jährige Spielerin spürte das Zittern des Bodens, als sie die Masse an Fans bewegte. Die ganze Welt war gekommen, um das Eröffnungsspiel zu sehen. Der Druck auf ihr schien so gigantisch. Noch niemals gab es so ein gewaltiges Spiel. Nicht für sie. Birgit Prinz und andere Spielerinnen hatten bereits mehrfach an einer Weltmeisterschaft teilgenommen doch für sie war es das berühmte erste Mal. Eine WM im eigenen Land.

Alexandra griff sich an ihr Herz, welches unter dem Trikot der Nationalmannschaft schlug. Sie wünschte sie hätte die offensichtliche Ruhe der anderen Spielerinnen. Alle schienen so stark und fit, und sie als Neuling wirkte irgendwie unsicher. Die junge Fußballerin wusste nicht, dass von den anderen auch jede mit sich selbst zu kämpfen hatte. Sie kannte nur ihre eigene Unruhe, welche sie durch den leeren Gang trieb. Auch wenn sie eigentlich nur eine Ersatzspielerin war, wollte sie fit für den Einsatz sein.

Sie wünschte sich so wie Nadine Angerer, einen sicheren Platz zu haben. Der Torwart war in jeder guten Fußballmannschaft so etwas wie der Fels in der Brandung. Und Nadine war ein verdammt guter Fels. Bei der letzten Fußball WM der Frauen hatte die deutsche Frauennationalmannschaft kein einziges Gegentor bekommen. Davon konnten sich die Männer eine Schreibe abschneiden.

Ein Laut aus einer der zahlreichen Türen ließ sie aufhorchen. War das ein Schrei? Oder kam er von den Fans, die draußen ihre Gesänge grölten. Geschmeidig ging die Stürmerin zu der Tür, von der sie das Geräusch vermutete. Sie drückte sich leicht gegen diese und sie öffnete sich einen Spalt.

Alexandras Augen kullerten beinahe heraus, als die Fußballstürmerin Celia Okoyino da Mbabi sah. Die dunkelhäutige Nationalspielerin stand mit geöffneten Schenkeln und einer heruntergelassenen Hose da. Ihre Hände stützten sich an einem Waschbecken ab, während hinter ihr ein groß gewachsener blonder Mann stand, der sie mit flottem Tempo von hinten fickte.

Celia stöhnte laut auf, als sie den Schwanz immer wieder tief in sich fühlte. Ihr braunes Gesicht fand einige Schweißtropfen und ihr schwarzes, gekräuseltes Haar, fiel ihr ins Gesicht. Alexandra konnte den Glanz von Geilheit in ihren Augen sehen, als die Mittelfeldspielerin ihren Kopf kurz in ihre Richtung lenkte. Sofort wich die junge Stürmerin zurück, aber nur um gleich wieder nachzusehen, was da passierte.

Sie konnte es kaum glauben. Celia ließ sich am Tag des Eröffnungsspiels hier im Olympiastadion von einem Rettungssanitäter vögeln. Die deutsche Spielerin wusste nicht, ob es eine Regel dagegen gab, aber sie war sich sicher, dass sich dies nicht gehörte. Trotzdem schritt sie nicht ein. Im Gegenteil, ihr gefiel der verruchte Reiz des Verbotenen und lenkte sie von dem Stress des bevorstehenden Spiels ab.

Sie spähte nach den beiden und sah, wie der Mann Celias Haarschopf packte, um noch fester zu zustoßen. Sie bäumte sich auf und schrie laut: "Ja, fick mich! Ja, fester, los machs mir, schneller, komm!"

Die obszönen Worte der jungen Frau, deren Vater aus Schwarzafrika kam, und ihr so eine exotische Schönheit verliehen hatte, stachelte den Kerl weiter an. Sein Becken stieß gegen ihren knackigen, festen Arsch. Ein lautes Klatschen war zu hören, als sich die von ihrem Lustnektar feuchte Haut an seine rieb und sie sich so aufs innerste vereinigten. Dann hörte man ihren Lustschrei, der ihre Geilheit und ihre erregte Anspannung verriet.

"Schneller!", keuchte die Fußballerin. "Härter! Los komm, schneller! Heiz mir richtig ein!"

Der Sanitäter schnaubte und sein Kopf wurde sichtlich rot vor Anstrengung. Er gab sein bestes um die wünsche der hübschen Athletin zu befriedigen, welche ihn als ein Aufwärmwerkzeug missbrauchte. Er wollte sie nicht enttäuschen, wollte ihr so kurz vor diesem entscheidenden Spiel alles geben, was sie brauchte. Er wollte seinen Mann stehen. So ließ er sein Becken kreisen, während er seinen Schwanz fast vollständig aus ihrem Lustloch zog, um es dann mit voller Wucht zurück zwischen die rötlich glänzenden Schamlippen in ihren sich vor Lust windenden Körper zu stoßen.

Alexandras Knie wurden weich. Unbewusst hatte sie ihre rechte Hand unter ihre Sporthose wandern lassen. Sie befühlte ihren feuchten Slip, welches sich an ihrer rasierten Scham anlehnte. Die blonde Spielerin streichelte sich und genoss es, ihre Lust zu offenbaren. Ein warmer, entspannender Schauer durchlief ihren durchtrainierten Körper. Sie spürte, wie sich ihre feuchte Vulva nach dieser Berührung sehnte.

Dieses Moment hatte etwas Surreales an sich. Sie dachte nicht mehr an Lira Bajramaj, ihre Konkurrentin. Sie dachte nicht mehr über das Spiel und die Zuschauer nach, die sich über ihr befanden. Das Keuchen und Stöhnen der dunkelhäutigen Schönheit ließ die junge Spielerin in einen Strudel der Lust versinken. Sie genoss es, sich selbst zu streicheln. Ihre Finger drückten ihren Slip zur Seite und erreichten die feuchte Spalte, die sich auf diese Berührung freute.

Ein leises Stöhnen kam über ihre Lippen, während ihre Augen auf das erotische Schauspiel ihrer Teamkameradin gerichtet waren. Auch ihr wurde es langsam heiß. Die Feuchtigkeit in ihrem Schoß nahm mit jedem zucken ihrer Finger zu. Sie verteilte den Lustnektar, während sie Celia dabei beobachtete, wie sie sich von hinten nehmen ließ. Sie sehnte sich heimlich nach dem Stab des geilen Rettungssanitäters. Sie wollte seinen jungen, kräftigen Pfahl auch in ihrer Öffnung fühlen.

Die Schreie der Beiden wurden immer lauter. Alexandra hörte die Schläge auf Celias Arsch, mit denen der Sanitäter ihr noch weiter einheizte. Bei jedem dieser Schläge stieß die Halbafrikanerin einen spitzen, lauten Schrei aus, der von ihrer immer größer werdenden Geilheit zeugte. Der ekstatische Fick war zu einer Orgie der Lust geworden, welche sich nun in ihrem Körper fortsetze.

Sehnsüchtig verzehrte sich die Nationalspielerin bei diesem Anblick. Sie wollte gefickt werden, sie wollte den Prügel des Mannes in sich fühlen. Die Fußballerin wollte seine stöhne gegen ihren eigenen knackigen Arsch fühlen. Sie wollte in ihn ihrer feuchten Lustgrotte spüren. Sie wollte ihn in ihrem engen Hintereingang fühlen. Gleich, wie er sie nahm, sie wollte es.

Sie drücke ihre Fingerkuppen in ihre Spalte und schnaubte laut auf. Ein erotischer Schauer durchfuhr sie. Sie fühlte jede Zelle ihres vitalen Körpers. Sie fühlte sie gut. Sie fühlte sich geil. Sie wollte hinausstürmen auf den Platz, um Tore zu schießen. Sie wollte den Kanadierinnen ihren Wert beweisen.

Ob sich andere Fußballspielerinnen auch auf diese Weise auf das Spiel vorbereiten, schoss es ihr durch den Kopf. Sie dachte an Lira. Wurde sie auf ähnliche Art von einem geilen Hengst gefickt, der sich ganz für sie aufopferte? Oder Kim? Auch sie war eine Spitzenathletin. Wer tat es noch? Wer nutze seine Sexualität, um sich auf das Spiel vorzubereiten?

Alexandra war geil. Die Sehnsucht nach richtigem Sex ließ ihre Finger um ihre Perle rotieren. Sie wollte kommen, wollte auch ihren Höhepunkt in das Stadion schreien. Alexandra atmete immer schneller. Die Erregung der Fußballspielerin war schon fast an ihrem Höhepunkt.

Plötzlich kreischte Celia auf. Die Spielerin warf ihren Körper wild hin und her, während auch der Mann hinter ihr laut aufschrie. Sein zitterndes Keuchen zeugte von der ekstatischen Lust, mit der er seinen Samen tief in die danach dürstende Fotze der Fußballerin pumpte. Celias Finger krallten sich verzweifelt an dem Waschbecken fest. Sie fühlte seine heiße Ladung in ihren Bauch spritzen. Sie fühlte das Zusammenzucken ihrer eigenen Vulva, die pulsierend seinen Saft aus dem kräftigen Schwanz molk.

Nun war Alexandra auch so weit. Ihre Lustknospe sendete Impulse an ihren Körper. Diese brachten ihn dazu in einem Feuerwerk der Lust zu explodieren, welches die Fußballerin bis dahin nicht gekannt hatte. Ihre unendliche Leichtigkeit und die Euphorie des selbst erlangten Orgasmus trieben ihren Geist fort. Ließen sie schweben.

Sterne funkelten vor ihren Augen. Sie schloss diese und ließ sich von der entspannenden Woge ihres Höhepunkts davon tragen. Als sie die Augen öffnete, blickte sie in die tief blauen Augen des Rettungssanitäters. Er lächelte sie an.

***

Der Mannschaftsbus war am Olympiastadion angekommen und der Busfahrer öffnete die Türen. Das sanfte Geräusch der Druckluftkolben riss sie nun Volles aus ihrem Traum.

"Alles in Ordnung mit Ihnen, Frau Popp?", fragte der junge Mann, der als Begleitperson mit dem DFB Team im Bus fuhr. Seine Stimme klang so sanft, wie eine milde Meeresprise und sie fühlte sich so süß wie köstlicher Honig an. "Sie wirkten gerade so angespannt."

"Ja, alles in Ordnung." Alexandra bemerkte plötzlich, wie feucht sie zwischen den Schenkeln geworden war. Hatte sie etwas gerade im Traum einen Orgasmus gehabt?

"Gut!", meinte der Rettungssanitäter und fuhr dann etwas verlegen fort: "Frau Popp, könnten Sie mir vielleicht ein Autogramm geben?"

Alexandra lächelte selbst ein wenig verlegen, auch wenn es weniger an seinem Wunsch lag. Sie hatte schon ein paar Autogramme gegeben und so war es zumindest nichts Ungewöhnliches, auch wenn sie die Zahl ihrer Fans noch sehr bescheiden anfühlte.

Sie nahm den Stift, den er ihr reichte, und überlegte kurz. Das Foto, welches er ihr hinhielt, war kein DFB Nationalmannschaftsfoto, wie sie gewöhnlich signierte. Es war ein Porträtfoto von ihr, welches er wohl extra mitgenommen hatte. Er war wohl wirklich ein Fan von ihr und wollte nicht nur die Gelegenheit nutzen, um einfach irgendwelche Autogramme zu sammeln.

Der Gedanke eigene Fans zu haben, die noch dazu so gut aussahen, gefiel ihr. Sie faste einen verwegenen Gedanken und unterschrieb mit einem lüsternen Lächeln auf dem Bild. Als der Sanitäter das Bild und den Stift zurück bekam, sah er unterhalb ihrer Unterschrift auch eine Handynummer. Augenblicklich schoss ihm das Blut in den Kopf, während Alexandra nur lächelte und mit ihren Kameradinnen ausstieg, um an dem Eröffnungsspiel der Frauen Fußball Weltmeisterschaft teilzunehmen.

Report Story

byKrystanX© 8 comments/ 70953 views/ 8 favorites

Share the love

Tags For This Story

Report a Bug

1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartwernerschwanz, laurenzi and 6 other people favorited this story! 

Recent
Comments
by Anonymous

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.
by swriter01/20/14

Naja ...

Diese Geschichte ist mir von einem Fan (?) von Promi-Geschichten empfohlen worden.
Ich finde sie nicht schlecht. Aber auch nicht wirklich gut. Ich kann nicht sagen, warum mich die Story nicht mitnimmt.more...

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.

Show more comments or
Read All 8 User Comments  or
Klicken Sie hier um Ihren eigenen Kommentar auf diesen Beitrag abzugeben.

Add a
Comment

Post a public comment on this submission (click here to send private anonymous feedback to the author instead).

Post comment as (click to select):

Sie können sich auch eine Aufzeichnung der Zeichen anhören.

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel