tagGruppensexDas Parfum des Teufels: Tag 04

Das Parfum des Teufels: Tag 04

byResak©

Donnerstag, 17. Juni 2010

Liebes Tagebuch. Alex hier. Ich habe mich verliebt. Undzwar in das Fläschchen. Jeder Tag übertrumpht den vorherigen und auch heute war das der Fall. Aber fangen wir morgens an.

Dass ich gestern mit meiner Mutter und Schwester Sex hatte ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Bevor ich schlafen ging ließ ich alles Revue passieren und träumte letztendlich davon. Ich träumte davon, wie ich meiner Mutter von hinten meinen Schwanz zwischen die Schamlippen presste oder wie meine Mutter und meine Schwester an meinem Schwanz lutschten. Und plötzlich wurde ich aus dem Traum gerissen -- ich öffnete meine Augen und sah meine nackte kleine Schwester, die auf mir saß und mir einen blies. "Lina!?" fragte ich überrascht. "Komm., Bruderherz." sagte sie mir und nahm ihn wieder in den Mund. Ich konnte es gar nicht zurückhalten und spritzte sie voll.

Meine Schwester schluckte und lächelte mich an. "Du musst los, Brüderchen." Ich konnte es nicht glauben -- schließlich konnte sie unmöglich noch mal am Fläschchen gerochen haben, denn ich hatte es gestern versteckt. Ich zog mich an und ging los. Diesmal ohne Lina oder Vera, denn heute war dieser Mädchentag -- alle Mädchen sollten heute ein Praktikum machen. Ein trauriger Tag für mich, dachte ich, denn die Schule wäre heute voller Jungs. Aber da hatte ich nicht mit Frau Schwarz gerechnet.

Wir hatten heute Biologie. Im wahrsten Sinne des Wortes. Schon als ich reinkam lächelte Frau Schwarz mich an und ich bemerkte, dass sie super gut gelaunt war. Ich setzte mich hin und kramte meine Biologiesachen heraus. Heute war es etwas anders als sonst -- da die Mädels heute nicht da waren rückten alle Jungs in die vordersten Reihen.

Frau Schwarz startete den Unterricht wie immer und erzählte wieder was über Proteinbiosynthese. Aber ich folge dem Unterricht kaum und dachte daran, dass ich mit dieser sexy Frau Sex hatte. Ich erinnerte mich daran wie sie ihre Muttermilch aus ihren geilen Brüsten presste und mich damit übersähte. Es war ein geiles Gefühl als sie auf mir saß und mich ritt während ich aus ihren dicken Nippeln die Milch heraussog.

"Alex!" hörte ich plötzlich diese sexy Stimme, die mir noch vor zwei Tagen Sachen sagte wie "Fick mich."

"Was?" ich hatte nicht aufgepasst. "Komm bitte nach vorne" sagte sie. Ich stand total verwirrt auf und ging an die Tafel. Frau Schwarz warf mir einen verführerischen Blick zu.

"Führe bitte diese Grafik zu ende." Ich blickte auf die Tafel und sah einige Chemischen Formeln mit Pfeilen. Ich hatte keine Ahnung, was das war. "Sorry, ich hab nicht aufgepasst."

"Dachte ich es mir." sagte sie und ging ganz nah an mich heran. Sie war so nah, dass ich fast ihre gewaltigen Brüste an mir spüren konnte. "Du kannst dich wieder setzen" sagte sie beinahe flüsternd.

Ich ging auf meinen Platz zu und hörte Nicos Stimme: "Ähm, Frau Schwarz..."

"Ja, Nico?" fragte sie schnell zurück.

"Sie haben da... Sie sind nass an den..."

Ich setzte mich und schaute nach vorne. Frau Schwarz stand vorne, sexy wie immer und die gesamte Klasse sah zu, wie sie um ihre Nippel herum nass wurde. Sie trug eine weiße Bluse, dessen zwei nasse Flecken um die Nippel herum immer größer wurden. Und je nasser sie wurde, desto deutlicher sah man ihre dunklen Brustwarzen durch die Bluse.

"Oh nicht schon wieder." sagte Frau Schwarz enttäuscht -- ich wusste was los war. Sie wurde geil. Ich fragte mich was passieren würde.

"Das ist Muttermilch." erklärte Frau Schwarz. "Das passiert manchmal und ist nicht immer kontrollierbar. Ignoriert es einfach."

Ignorieren? Hier saßen mit mir insgesamt elf Jungs, die zusahen, wie Milch aus diesen dicken Titten lief. Und wir sollten es ignorieren? Alle hier träumten davon diese Frau nackt zu sehen und zu ficken und jetzt wo man ihre Nippel durch das Shirt sah, sollten wir es ignorieren? Meine Latte bohrte sich fast durch den Tisch und es ging den anderen wohl nicht anders und ich sollte es ignorieren?

"Frau Schwarz," fing Nico wieder an. "Wonach schmeckt eigentlich Muttermilch?"

Frau Schwarz lächelte und ging zu uns in die erste Reihe und stellte sich vor Nicos Tisch. Sie stemmte ihre Hände in die Hüften und beugte sich leicht zu Nico vor. Ich beneidete ihn für den Anblick, den er womöglich hatte.

"Willst du es herausfinden?" fragte sie verführerisch und führte ihre Hände langsam zu ihren Brüsten.

Nico schluckte nervös und nickte verdutzt. Frau Schwarz umfasste mit ihren Händen ihre gewaltigen Brüste und presste sie ganz fest zusammen. Sofort spritzten mehrere Strahlen Muttermilch durch ihre nasse Bluse und trafen Nicos komplettes Gesicht. Als die ersten Tropfen an seinem Gesicht hinunter liefen öffnete er den Mund und Frau Schwarz presste erneut ihre Milchtüten zusammen. Wieder spritzte eine gewaltige Ladung Milch aus ihren Titten. Nico fing diesmal einige Strahlen mit dem Mund auf und schluckte genüsslich.

Wir sahen alle neidisch zu, wie Frau Schwarz Nicos Gesicht mit ihrer Milch übersähte. Ich konnte es nicht glauben.

"Und?" fragte Frau Schwarz während sie weiter ihre Brüste massierte. "Schmeckt es dir?"

Nico nickte und man sah ihm an, dass er es nicht glauben konnte, schließlich war er es, der sich vor dem Unterricht immer einen runterholen musste, damit er ruhig bleiben konnte.

"Ich hab seit Dienstag nicht mehr gestillt. Meine Titten sind voll mit Milch. Wer will noch?" fragte sie verführerisch.

Sofort sprangen alle Jungs auf und stellten sich um Nico herum und warteten darauf von ihrer Milch bespritzt zu werden. Frau Schwarz zog langsam ihre Bluse aus und präsentierte stolz ihre gigantischen Möpse. Wer jetzt keine Latte hatte musste schwul gewesen sein.

Sie setzte sich auf den Tisch und drehte sich darauf, dass sie auf unserer Seite des Tisches saß. Alle Schüler waren um sie herum versammelt und ich wagte den Schritt einfach an ihrer linken Titte zu lutschen. Sofort sprang Martin auf und saugte an ihrer Rechten. Mit beiden Händen drückte ich ihre Brust zusammen und sog alles aus ihrem Nippel heraus, das diesen verließ.

"Oh, ja, Jungs. Ihr macht es richtig." sagte Frau Schwarz stöhnend. Ich ließ die Milch in meinem Mund fließen und spielte mit meiner Zunge damit. Ich wusste wieder nicht ob es meine Erregung war oder ob sie wirklich so gut schmeckte.

"Lass mich auch mal," hörte ich Leons Stimme und wurde von ihm beiseite geschubst. Sofort sog er sich an ihrem Nippel fest. Die Jungs drehten durch. Sie kämpften um ihre Nippel! Nacheinander lutschten sie abwechselnd an ihren Brüsten.

"Ruhig, Jungs. Es ist genug Milch für alle da." sagte Frau Schwarz. Sie genoss es offensichtlich. Sie liebte es wie die Jungs untereinander konkurrierten... Es war bizarr. Es sah so aus als wäre sie ein Muttertier, dessen Jungen gierig gefüttert werden wollten. Und so war es auch. Nachdem alle durch waren schubste ich den letzten weg und ließ mich wieder von Frau Schwarz stillen.

"Oh Gott, Jungs. Ihr macht mich so geil." fing Frau Schwarz wieder an. "Wer will einen geblasen bekommen?"

Sofort stoppte alles. Ich ließ den Nippel aus meinen Mund fallen und blickte nach oben. Es dauerte keine fünf Sekunden und alle Jungs standen mit heruntergelassener Hose vor Frau Schwarz. Sie schaute kurz überrascht und stieg vom Tisch. Sofort ging sie auf die Knie und elf Schwänze standen steif um ihr Gesicht herum und warteten gelutscht zu werden. Wäre eigentlich eine sehr schwule Situation gewesen, da wir alle dicht an dicht beieinander standen, aber keiner schaute auf den anderen. Der Fokus war ganz klar Frau Schwarz. Frau Schwaz, ihre Lippen und ihre milchtriefende Titten. Sie drehte ihren Kopf nach rechts und nahm ganz vorsichtig einen Schwanz in den Mund. Mit ihrer linken Hand griff sie zum Schwanz des Typens, der neben mir stand. Ich beugte mich leicht runter und griff an ihre dicken Titten. Solange ich keinen geblasen bekam, genoss ich zumindest den Anblick ihrer Milch spritzenden Titten.

Sie nahm kurz den Schwanz aus dem Mund und sagte: "Fickt meine Titten." und nahm ihn wieder in den Mund, während sie mit ihrer rechten Hand einen anderen Schwanz umfasste.

Da ich sowieso an ihren Titten spielte, platzierte ich meinen Schwanz zwischen ihnen und presste sie zusammen. Ich begann sofort ihre Titten zu ficken und spürte bei jedem Stoß wie meine Oberschenkel nass wurden. Es dauerte nicht lange und ich wurde zur Seite gedrängt. Ein anderer nahm meine Position ein und fickte ihre prallen Milchbrüste. Für eine Sekunde war ich enttäuscht bis Frau Schwarz mit ihrer Hand meinen Schwanz ergriff und mir einen runterholte. Da sah ich die ersten Leute abspritzen. Der Typ, dessen Schwanz sie im Mund hatte, stöhnte laut und sie schluckte seine komplette Ladung. Und derjenige, der an ihren Titten war spritzte ihr an den Hals. Sofort, als sie die Ladung schluckte drehte sie sich zu mir und nahm meinen Schwanz in den Mund. Ihr warme Zunge spielte mit mir während sie wild lutschte und andere Schwänze rubbelte. Von allen Frauen, die ich in letzter Zeit hatte, darunter Carina, Vera, meiner Schwester und meiner Mutter, konnte Frau Schwarz am besten blasen. Es fühlte sich so gut an, ich konnte sofort kommen, aber ich wollte nicht. Ich hielt es mit allen Kräften zurück. Und kurz bevor ich davor war zu kommen, nahm sie ihn aus dem Mund und lutschte einen anderen. Sofort kam der andere und spritzte ihr ihn Gesicht. Ich sah herunter zu meinem Schwanz und sah ihn pulsieren. Um mich herum wurde es ruhiger. Die Typen, die bereits gekommen waren zogen sich zurück, sodass wir nur noch sechs Jungs waren, die vor Frau Schwarz standen.

Und plötzlich erhob sich Frau Schwarz. "Jungs, ich kann nicht mehr. Ich will eure Schwänze in mir haben!"

Wir standen da und sahen zu wie Frau Schwarz sich schnell auszog und uns ihre feuchte Muschi präsentierte. Sofort legte sie sich über den Tisch und wartete darauf, dass eine harter Schwarz in sie eindrang. Martin und Ali prügelten sich fast um das Recht als erster in sie einzudringen und kurz bevor Ali seinen Schwanz in sie presste, rief sie "STOP!" Sie blickte zu mir und sagte: "Alex, ich will, dass du mich als erstes fickst." Ali ging enttäuscht beiseite und räumte mir das Feld.

Langsam drückte ich meinen Schwanz in die feuchte Muschi meiner Lehrerin. Ich begann mit langsamen Stößen und wurde immer heftiger und beugte mich vor. Ich sah begeistert zu wie aus ihren Nippeln wieder die Milch parallel zu den Stößen spritzte. Ich konnte nicht anders als einen ihrer Nippel in den Mund zu nehmen und ihre Milch zu trinken. Frau Schwarz stöhnte laut, aber um mich wurde alles ruhig.

Ich schloss die Augen und genoss es sie zu ficken, in sie tief einzudringen und an ihren Titten zu lutschen und aus irgendeinem unerfindlichem Grund musste ich dabei an meine Mutter denken. Ich hatte sie nämlich in der selben Position gefickt und hatte daran gedacht wie geil es wäre, wen sie Milch geben könnte. Und jetzt lag ich über dieser Frau und wünschte es wäre meine Mutter.

Als ich meine Augen wieder öffnete sah ich wie sie beinahe kopfüber einen Schwanz lutschte und mit ihren Händen zwei Schwänze massierte.

"Genug jetzt." sagte Ali zu mir und zog mich von Frau Schwarz weg. Es war ein komisches Gefühl, als er mich wegzog. Ich fühlte mich angezogen von ihrer Muschi und wollte schnell wieder in sie, aber da sah ich schon Ali sie wild rammeln. Es dauerte nicht lange und er kam.

Ich stand abseits und sah zu wie sie gefickt und bespritzt wurde bis nur noch wenige Typen übrig blieben. Plötzlich stand sie auf und befahl jemanden sich hinzulegen. Sofort setzte sie sich auf seinen Schwanz und ritt ihn. Ich stellte mich vor ihr Gesicht und sie nahm meinen Schwanz wieder in den Mund. Und wieder kämpfte ich mit mir -- ich wollte nicht kommen.

Ich sah ihre Brüste baumeln und die Milch herausfließen. Frau Schwarz nahm meinen Schwanz kurz aus dem Mund und rief nach hinten: "Fickt mich in den Arsch!" Und führte wieder ihren Mund zu meiner Eichel.

Sofort kam jemand von hinten und presste seinen Schwanz in ihr Arschloch. Diese Frau war unglaublich -- alle Löcher wurden gestopft. Sie ritt einen Schwanz, während jemand sie in den Arsch fickte und sie einen Schwanz lutschte. Meinen Schwanz. Und wieder war ich kurz davor zu kommen, aber diesmal merkte es Frau Schwarz und ließ von mir ab. Stöhnend sagte sie mir: "Ich will, dass du ihn mir kommst."

Ich ging einige Schritte zurück und sah zu wie sie sich durchficken ließ. Es dauerte nicht lange und alle kamen, inklusive Frau Schwarz. Sie saß auf dem Boden mit gespreizten Beinen und schaute mich wartend an. Sie wollte, dass ich sie ficke und in ihr komme. Und obwohl schon mindestens zwei andere Jungs in ihrer Muschi gekommen waren, war ich nicht abgeneigt meinen Schwanz noch mal in ihre Muschi zu pressen.

"Komm zu Mama" sagte sie. Oder zumindest hörte ich es. Es war seltsam. Ich hatte ein Dejavue. Genau dieselbe Situation hatte ich gestern mit meiner Mutter. Sie lag breitbeinig vor mir und sagte mir "Komm zu Mama". Und genauso wie gestern stürzte ich mich auf diese unglaubliche Frau und fickte sie hart während ich ihr den Rest ihrer Muttermilch aus den Brüsten sog. Frau Schwarz stöhnte laut und ich war in Extase. Und wieder musste ich aus irgendeinem komischen Grund an meine Mutter denken.

Alle Jungs schauten mir zu wie ich in dieser wundervollen Frau abspritzte. Frau Schwarz und ich stöhnten, als mein Schwanz langsam in ihrer feuchten Muschi erschlaffte. Ich erhob mich von ihr und sah sie noch einmal an. Was für eine Frau!

Sie richtete sich auf und setzte sich auf die Knie. "Spritzt mich voll, Jungs." sagte sie. Alle außer mir näherten sich ihr, an ihren Schwänzen spielend. Ich hörte alle stöhnen und die Leute nach der Reihe von ihr weggehen. Sie lutschte wieder die Schwänze und ließ sich bespritzen. Als der letzte von ihr wich saß eine Spermaüberzogene Frau Schwarz auf den Knien und leckte sich an den Fingern.

Was für eine Frau. Und was für ein Tag. Das war die beste Biologiestunde meines Lebens. Ich habe viel gelernt. Unter anderem auch, dass ich heute mein Fläschchen nicht dabei hatte -- es hatte trotzdem irgendwie gewirkt.

Ich ging irgendwann nachhause und legte mich früh schlafen. Es war ein geiler Tag. Ich liebe mein Leben.

Alex, over.

Report Story

byResak© 4 comments/ 61072 views/ 2 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Recent
Comments
by Anonymous

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.

There are no recent comments (4 older comments) - Click here to add a comment to this story or Show more comments or Alle Benutzer-Kommentare lesen (4)

Add a
Comment

Post a public comment on this submission (click here to send private anonymous feedback to the author instead).

Post comment as (click to select):

Sie können sich auch eine Aufzeichnung der Zeichen anhören.

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel