tagInzest / TabusDer Staatsanwalt 02

Der Staatsanwalt 02

byPandaRS©

Sorry dass es mit der Fortsetzung etwas gedauert hat. Hoffe dass sie euch gefällt. Es geht direkt weiter also vorher (noch mal) Teil 1 lesen

"Kathi .. wir .. du .. oh nein!" stammelte der Vater.

Doch dann lächelte seine zweite Tochter, "ihr hättet mir sagen sollen das ihr das mögt!" Rasch zog sie ihr Nachthemd aus, stand nackt vor dem Bett und legte sich zu den beiden. Sie küsste ihre Schwester, gleich mit Zunge und dann ihren Vater, "ich bin schon lange geil auf euch! Besonders dich Alicia! Macht weiter! Dann bin ich dran!"

Da ihr Vater sich nicht rührte übernahm Alicia das Kommando und rieb sich an dem Schwanz der noch in ihrer Möse steckte, aber schon halb erschlafft war. Sofort wuchs der wieder und die junge Frau stöhnte lustvoll auf. Sie küsste ihre Schwester und die sie. Endlich wurde auch der Vater wieder aktiv, rieb seinen Penis in der Muschi der Tochter. Das seine Töchter sich küssten machte ihn nur noch schärfer und sein Gewissen verstummte für immer. Wie besessen hämmerte er seinen Schwanz in die Möse der Tochter, vergaß alles und war nur noch geil. Hätten die beiden Schwestern sich nicht geküsst, hätte Alicia geschrien, doch so erstickte der Kuss die Lustschreie. Um ihrer Schwester noch mehr Lust zu verschaffen knetete Katherine ihr die Brüste, zwirbelte ihre harten Warzen und dann entlud sich die Spannung im Becken der jungen Frau. Sie zuckte, am ganzen Körper, verlor für einen Moment die Besinnung und doch war sie so glücklich wie nie zuvor. Ihre Schwester küsste sie, ihr Vater fickte sie, wie herrlich das war! Verklärt lächelte Alicia und keuchte heftig. Noch immer rammte ihr Vater seinen Penis in ihre Muschi. Mit dem oberen Arm griff sie nach hinten, kraulte seinen Nacken und in dem Moment kam er, spritzte seinen Samen in ihre so nasse Vagina.

"Endlich!" seufzte das Mädchen, "das war geil! Danke Papi! Danke Kathi!"

"Bitte," reagierte die Schwester als erste.

"Bitte," küsste der Vater seinem Kind auf die Schulter.

"Erfahre ich jetzt wie lange ihr das schon macht und warum ihr mir nichts gesagt habt?" flog der Blick der älteren Tochter zwischen Vater und Schwester hin und her.

"Wir haben gestern Abend das erste mal!" gestand Alicia und erzählte vom Bad im Whirlpool und wie es weiter ging.

"Dann habe ich ja soviel nicht verpasst!" beruhigte sich die Blondine, "aber ab jetzt bin ich dabei wenn ihr fickt! Ich will dich auch Papi! Und dich erst Schwesterchen!" heiß und doch liebevoll küsste sie ihre jüngere Schwester. Ungläubig sah der Vater seine zweite Tochter an. "Ihr fragt euch wie es dazu kam oder?" wollte Kathi von den beiden wissen. Die nickten. "Also, in dich bin ich schon länger verliebt Alicia!" sie küsste die Schwester liebevoll auf den Mund, "schon seit drei Jahren. Du erinnerst dich als wir zusammen im Freibad waren, wir uns die Umkleide teilten! Oh man! Ich war sofort heiß auf dich! Ich wurde richtig feucht! Aber ich traute mich nicht es dir zu sagen oder gar zu versuchen dich zu verführen. Immerhin ist Papi ja Staatsanwalt! Nun ja, so lebte ich eben mit meiner heimlichen Liebe zu dir! Ich habe mir ab und zu deine Höschen geliehen! Sie aus der Wäsche stibitzt und selber getragen. Es mir gemacht und an dich gedacht!" Mit glühenden Ohren und offenem Mund lauschte Alicia ihrer Schwester, glaubte nicht was sie da hörte. "Ja und bei dir Papi .. das war vor etwa einem halben Jahr. Ich habe dich unter der Dusche gesehen, du hast es dir gerade gemacht. Ich habe dir zugesehen und .. ja seit dem möchte ich deinen Schwanz! Ihn lutschen, ihn in mir haben!" Aufgeregt ging der Atem von Katherine sehr schnell und sie wartete auf die Reaktionen ihrer Familie.

"Das hätte ich wissen sollen!" küsste Alicia ihre Schwester, "dann hätten wir schon lange miteinander geschlafen! Seit dem Tag in der Umkleidekabine bin ich an Frauen interessiert! Natürlich auch an dir Schwesterherz!"

Die beiden küssten sich und hielten einander fest.

"Und was sagst du Papa?" wollte die blonde Frau wissen.

"Ich bin sprachlos! Ihr wisst das wir das nicht dürfen!"

"Ja, aber das macht es doch nur noch interessanter!" meinte Alicia, "und ich habe dir ja schon versprochen das es von mir niemand erfährt!"

"Von mir auch nicht!" hob Kathi die Hand zum Schwur, "so wahr mir Gott helfe!"

"Aber ihr seid meine Kinder! Ihr dürft nicht wollen dass ich euch ficke!"

"Wie geil sich das anhört wenn du ficken sagst!" schnurrte die ältere der Schwestern.

"Du solltest ihn mal in dir haben! Das ist noch viel geiler!" strahlte die jüngere.

"Ja, das möchte ich gerne! Kannst du schon wieder Papi?"

"Ich bin kein junger Hengst mehr! Ihr seid jung und ich alt!"

"Du bist nicht alt!" widersprach das Mädchen und drehte sich zu ihm, "du bist lieb! Süß! Geil! Und ein echt fantastischer Liebhaber! SO wie du hat mich noch keiner gefickt! Es war so geil! Ich ... ich möchte das du es mir noch oft machst!"

"Ja, mir auch!" stimmte Kathi zu.

"Und wie soll das gehen?"

"Na wir leben doch hier etwas abseits, da hört man uns nicht so schnell! Zu dem leben wir unter einem Dach und da fällt es doch gar nicht auf wenn wir uns gegenseitig lieben! Wir tun das nur hier im Haus! Draußen sind wir eine ganz normale Familie! Wir streiten uns, vertragen uns, haben uns 'lieb' und hassen uns auch mal! Wie es eben in Familien so ist! Aber hier können wir ganz wir selbst sein, können uns unseren Sehnsüchten hingeben und ausgiebig mit einander Sex haben!" berichtete Katherine.

Verwundert sahen die beiden anderen sie an. Verlagen lächelte die Blondine, "ich hatte lange Zeit mir meine Gedanken zu machen!"

"Du bist süß!" freute sich Alicia und küsste sie, "so machen wir das!"

"Und wenn ich nein sage?" wand Dominik ein.

"Dann wäre das mehr als schade! Aber ich würde trotzdem mit Kathi schlafen! Und wenn nicht hier suchen wir uns eine Wohnung und leben dort zusammen!"

"Ja," nickte die andere Tochter, "aber ich würde dich gerne mal in mir haben Papi! Bitte! Alicia hatte auch das Vergnügen!"

"Und wie soll ich da im Gericht arbeiten? Ich meine .. das .. oh man!" schüttelte er den Kopf, "das kann doch nie gut gehen!"

"Doch! Wir müssen nur aufpassen! Alicia und ich werden uns ganz normal benehmen, uns mit Freunden treffen, ins Kino gehen und so weiter! Ohne dich! Es wird nicht auffallen! Wir sind ja nicht dumm und wissen das wir vorsichtig sein müssen. Aber es ist doch eh schon passiert! Und was dich angeht! Nun so bald du das Haus verlässt bist du nur noch Staatsanwalt und hier im Haus bist du unser Lover, unser Stecher! Du darfst uns zusehen und mitmachen! Papi! Du schaffst das!" antwortete die ältere der beiden Frauen.

"Das sagst du so einfach! Aber .. ich glaube selber nicht das ich das sage .. aber ja, ich will euch! Euch beide!"

"Danke!" riefen beide Töchter und küssten ihn.

"Und jetzt will ich wissen wie Papi fickt!" drängte sich Kathi an ihren Vater, kraulte seine Eier, küsste ihn leidenschaftlich und es verfehlte seine Wirkung nicht.

Unter ihren Fingern wuchs der Schwanz des Vaters. Während Kathi sich um ihren Dad kümmerte, nahm sich Alicia ihrer Schwester an, sie fasste ihr in den Schritt und knetete ihr die Muschi.

Laut stöhnte die ältere Schwester auf, "ja weiter Alicia! Fick mich mit deiner Hand! Dann soll Papi mich vögeln!"

Gesagt getan, rasch legte sie sich auf den Rücken und die Schwester schob drei Finger in die Scheide von Katherine. Die stöhnte, bog den Rücken durch und keuchte. Mit flinken Fingern fickte Alicia ihre Schwester, die stöhnte in immer höherer Stimmlage und ihr Körper wurde immer unruhiger, zuckte unkontrolliert.

Urplötzlich hörte die jüngere der Schwestern auf, "jetzt du Papi! Sie ist so richtig nass! Fick sie! Fick sie wie du es mir besorgt hast!"

"Ja!" nickte der Staatsanwalt.

Er legte sich auf seine Tochter, führte seinen Penis an ihre feuchte Spalte, drang vorsichtig ein, spielte mit der Eichel und nur mir ihr, in der Scheide seines Kindes. Die stöhnte, sah nach unten, wie ihr Vater in ihr war und dann rammte der seinen Stängel mit einem kräftigen Stoß tief in die Vagina seiner Tochter. Beide stöhnten auf.

"Oh endlich! Endlich wird mein Traum war! Küss mich Papi!"

Das tat der gerne, unterbrach kurz den Fick, machte dann weiter, mit kurzen, schneller Stößen. Alicia fing an sich zu streicheln, ihre Brüste, sah zu wie sich Vater und Schwester liebten. Sie kniete neben den beiden, öffnete ihre Schenkel und rieb sich ihre Perle. Nun stöhnten alle drei. Dominik wechselte das Tempo, wurde langsamer, dafür aber härter, drängte sich, seinen Schwanz tiefer in die Muschi seiner Tochter. Die grunzte leicht, genoss es ihn in sich zu spüren. Durch die Vorbehandlung der Schwester war sie schon sehr erregt und als ihr Vater gerade wieder schneller wurde kam es ihr. Die Scheide schloss sich fester um sein Schwert, zog es leicht in die Tiefe. Ein Schrei hallte durchs Zimmer. Ihr Becken zuckte und die Augen rollten nach hinten. Sie spürte die Wärme die sich über den ganzen Körper ausbreitete, wie sich auf ihrer Haut Schweißperlen bildeten. Sie lächelte breit und sah ihre Schwester an.

"Du hast recht Alicia! Er ist wirklich gut! Komm setz dich auf mein Gesicht! Ich will dich lecken!"

"Ja Schwesterherz!" schwang die jüngere ein Bein über ihre Schwester und setzte sich so das Kathi sie lecken konnte.

Intensiver Duft kam der älteren entgegen, auch tropfte die Möse über ihr bereits. Gierig schleckte sie den Nektar auf. Und während Kathi ihre Schwester den Spalt leckte, rieb die sich ihre Perle, beide stöhnten lustvoll. Auch Dominik stöhnte, er fickte seine Tochter weiter, spürte aber wie sich langsam sein Orgasmus anbahnte.

"Ich komme," presste er angestrengt hervor.

"Ja, komm!" schrie die ältere Tochter, "spritz deine Sahne in mich!"

Und schon kam er, seine Sperma floss in die Vagina seiner Tochter, er stöhnte auf, presse seinen Schwanz so tief es ging in sie hinein. Dann ließ er sich erschöpft neben seine Kinder fallen. Noch immer saß Alicia auf dem Gesicht ihrer Schwester. Die konnte nun auch weiter die Muschi über ihr lecken und bekam wenig später, unter lautem Stöhnen, viel Schleim in den Mund und ins Gesicht gespritzt.

Keuchend lagen alle drei nebeneinander, erholten sich. Waren aber doch sehr glücklich, sie hatten alle ihre Orgasmen gehabt, hatten sich gegenseitig geliebt und jetzt waren sie erschöpft. Darum schliefen sie auch ein, eng aneinander gedrängt, denn für drei war das Bett eigentlich zu klein.

Etwa eine halbe Stunde schliefen sie, dann wurde Dominik wach und als er sich umdrehen wollte weckte er seine Töchter.

"Hmm, ist das schön neben dir wach zu werden!" schnurrte Kathi und küsste ihren Vater auf den Mund.

"Ja!" schloss sich Alicia an, auch mit dem Kuss.

"Ich denke wir schlafen demnächst bei dir im Bett, das ist größer! Meinst du nicht?" sah die ältere der beiden jungen Damen ihren Vater treuherzig an.

"Jedenfalls besser als hier in dem kleinen Bett! Jetzt wollen wir aber aufstehen! Ich habe Hunger, muss noch einkaufen und arbeiten!"

"Nix da! Heute wird nicht mehr gearbeitet!" widersprach Alicia, "wir wollen mit dir kuscheln und schmusen, uns von dir ficken lassen!"

"Ja! Genau! Und wir fahren alle drei einkaufen, dann geht das schneller!" entschied Katherine.

"Und ich werde gar nicht gefragt oder wie?"

"Nein, wozu, du bist eh überstimmt!"

Die Mädchen kicherten.

Alle drei standen auf. Während Dominik ins Bad ging zum Duschen, deckten seine Töchter den Frühstückstisch. Sie blieben beide nackt und nach dem ihr Vater fertig war mit der Morgentoilette, gingen sie gemeinsam ins Bad, duschten und wuschen sich gegenseitig. Sie alberten dabei etwas rum. Doch knutschten sie auch ausgiebig miteinander.

"Wenn ich nicht bald fertig seid frühstücke ich alleine und fahre ohne euch zum Einkaufen!" rief Dominik ins Bad.

"Wir kommen ja schon!" rief Alicia und die beiden beeilten sich.

Wenig später saßen die drei beim Frühstück, redeten über die Arbeit und jeder hätte annehmen können das es eine ganz normale Familie ist. Wenn da nicht die Blicke wären, die Katherine und Alicia untereinander austauschten, die sehnsüchtigen Blicke die sie ihrem Vater zuwarfen.

"Am liebsten würde ich mich jetzt gleich hier von dir lecken und ficken lassen," meinte Kathi und griff sich an ihre Titten, die jetzt unter einem Shirt steckten, aber nicht in einen BH gezwängt waren.

Auch Alicia trug keinen BH unter ihrem Top. So konnte man bei beiden die harten Nippel sehen.

"Das machen wir später!" versprach Dominik seiner Tochter, küsste sie und dann auch seine andere Tochter.

"Mich auch?" fragte die jüngere.

"Ja. Aber jetzt will ich kein Wort mehr davon hören! Mein Schwanz ist hart wie Granit! Ich möchte so nicht zum Einkaufen fahren, was sollen denn die Leute denken?"

"Das du eine gute Partie bist und die Frauen werden sich nach dir umdrehen!" kicherte Alicia.

"Nein, nur das nicht!" sagte Kathi, "dann wollen sie womöglich was von ihm! Das geht nicht, ich glaube wir ziehen uns was anderes an Schwesterherz! Sonst hat er die ganze Zeit einen Ständer!"

"Ja du hast recht!" nickte die jüngere der beiden heftig, "wir sind gleich wieder da Paps!"

Schon rannten sie in ihre Zimmer, zog sich um. Alicia wechselte Minirock gegen Jeans, Top gegen eine weite Bluse und Kathi änderte die kurze, enge Jeansshorts und das Shirt gegen ein langes Kleid. Dazu zog sie flache Schuhe an. Neu gestylt gingen sie wieder zu ihrem Vater, gaben ihm je einen innigen Kuss, dann fuhren die drei los.

Fortsetzung folgt...

Report Story

byPandaRS© 32 comments/ 172767 views/ 8 favorites

Share the love

Also in this series

Tags For This Story

Report a Bug

1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartGER1995, teamworxxx and 6 other people favorited this story! 

Recent
Comments
Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel