tagInzest / TabusEine Party und die Nachwirkungen 04

Eine Party und die Nachwirkungen 04

byPandaRS©

Anmerkung des Autors: Zum besseren Verständnis sollten die ersten drei Teile gelesen werden. Diese Geschichte könnte auch in der Kategorie Inzest/Tabu stehen, da aber mehrheitlich die Liebe unter Frauen beschrieben wird habe ich sie hier gepostet. Wer sich also keine Inzestgeschichte zu Gemüte führen möchte sollte hier nicht weiter lesen!

In der Küche breiteten Mutter und Tochter das Essen, sie waren noch nackt und Emilia sah immer wieder zu ihrer Mutter, ihren Brüsten und ihrer Scham.

"Wenn du magst, kannst du mich ruhig anfassen," war Sabine amüsiert.

Zögerlich streckte Emilia ihren Arm aus, wagte es nicht so richtig den Busen ihrer Mutter zu berühren. Die machte einen kleinen Schritt auf ihr Kind zu, so fiel der Kontakt intensiver aus, als es von den jungen Frau geplant war. Doch nun fühlte sie die harte Warze, die warme Haut und fing sogleich an die Brust zu kneten. Leise seufzte die Mutter, sah zu was ihre Tochter machte und lächelte ihr zu.

Auf diese Weise ermutigt nahm Emi auch die zweite Hand und massierte nun beide Brüste. Es fühlte sich gut an den Busen der Mutter zu liebkosen. Sie sahen sich in die Augen und dann gaben sie sich einen Kuss auf den Mund.

"Du hast weiche Lippen Mutti!", hauchte Emilia erregt.

"Du auch. Komm, ich stell mich an den Herd, du hinter mich und dann machst du es mir!", zog Sabine ihr Kind mit sich.

Wie von ihr gewünscht stellten sie sich auf und da ihre Tochter noch zögerte, machte es sich die Mutter mit der Hand von Emi. Augenblicke späte brauchte Sabine nichts mehr tun, ihr jüngstes Kind tat es nun allein, sie kraulte ihr den Venushügel, rieb die Klit und steckte immer wieder ihren Finger zwischen die nassen Schamlippen.

"Oh ja, weiter Emi, das tut gut, fingere mich!", seufzte Sabine.

Schon kam die Tochter dem Wunsch nach und schob ihren rechten Mittelfinger tief in die Vagina der Mutter. Die stöhnte auf, drehte den Kopf leicht nach hinten und ließ sich auch küssen. So fest sie konnte, massierte sie die Scheide ihrer Mutter, nahm die zweite Hand um ihre Klit zu stimulieren. Mit beiden Händen stützte sich Sabine an der Kante der Arbeitsoberfläche ab, genoss die Liebkosungen und stöhnte.

"Was jetzt noch fehlt wäre ein Umschnalldildo, mit dem du mich in den Arsch fickst!", keuchte die Hausherrin.

"Du bist ganz anders als ich es von dir gedacht habe!", sagte Emilia, "ich dachte immer du wärst prüde und euer Sexleben wäre ziemlich langweilig."

Antworten konnte die Mutter nicht, sie stöhnte nur noch lauter und lustvoller.

"Ich komme gleich," hauchte sie, als ihre Tochter einen Moment innehielt.

Da hörte Emilia ganz auf, erstaunt sah sich Sabine um, wollte fragen was los ist.

"Ich habe da eine Idee, da du ja ziemlich heftig kommst, fangen wir es auf und mischen es unters Essen!", sagte die Tochter ehe die Mutter fragen konnte.

"Tolle Idee!", strahlte die.

Aus dem Schrank holte Emilia eine hohe Rührschale und machte es dann ihrer Mutter wieder. Die hielt es so lange es ging zurück, doch der Finger in ihrer Pussy sorgte dafür, dass sie schneller kam als von ihr gewollt. Ein Schrei hallte durch den Raum, zeitgleich hielt die Tochter die Schale an die Scheide ihrer Mutter und fing deren Nektar auf.

"Mach weiter, dann komme ich gleich noch mal," stöhnte Sabine und lehnte sich mit dem Po an die Arbeitsplatte.

Mit gespreizten Beinen stand sie da, ließ sich noch mal von ihrer Tochter zum Orgasmus fingern. Ihr Becken zuckte und so landete nicht alles in der Schale. Doch auch so hatten sie genug um die Speisen zu verfeinern. Erschöpft ließ sich Sabine auf einem Stuhl nieder und überließ es ihrer Tochter sich weiter um das Essen zu kümmern.

"Hättest du was dagegen, wenn Papa mich nimmt so wie Mara eben?", wollte Emilia wissen, "Ich habe noch nie und ihm vertraue ich, dass es schön wird."

"Du bist echt noch Jungfrau? Da wird er sich bestimmt freuen!", erhob sich die Mutter und gab ihrem Kind einen Kuss auf den Mund.

Auch wenn sie nicht direkt ja gesagt hatte, so war Die Mutter doch damit einverstanden. Darüber freute sich Emilia so sehr, dass sie ihre Erzeugerin innig küsste und sogar ihre Zunge in deren Mund schob.

"Ich will dich, deine Schwester und Mara aber auch mal haben!"

"Jederzeit Mutti!", freute sich die Tochter.

Sie küssten sich leidenschaftlich, dann machten sie das Essen fertig und mischten auch den Schleim von Sabine mit in die Speisen. Mit breitem Grinsen brachten sie die Schalen ins Wohnzimmer, wo die anderen schon warteten.

"Hat es Spaß gemacht?", wollte er amüsiert wissen.

"Ja, sehr! Emilia hat äußert geschickte Finger. Ich bin zweimal kurz hintereinander gekommen," antwortete die Hausfrau und in ihrer Stimme schwang auch etwas Stolz mit.

"Wir haben es gehört," sagte Jennifer, "nachher will ich dich aber auch!"

"Klar Jenni, ihr dürft mich alle haben und ich will euch auch alle! Guten Appetit und lasst es euch schmecken."

Alle sechs aßen mit großem Hunger und lobten die Kochkunst von Sabine. Die lächelte hintergründig und genoss das Lob, wusste sie doch um die geheime Zutat.

"Jetzt da ihr alle gegessen habt und es euch ja sehr gemundet hat, kann ich euch sagen, dass Emi meinen Saft aufgefangen hat und wir es ins Essen getan haben."

Überrascht sahen sich Dennis, Jenni, Carla und Tamara an, doch dann lachten sie und meinten, dass sie es öfter tun könnte. Alle waren sich einig, dass die fünf Frauen ihren Honig nach einander zur Verfügung stellen sollten. Nach dem Essen gingen sie in den Garten, ruhten sich etwas aus und verdauten das Essen.

Anschließend räumten sie alle auf sowohl den Garten, wie auch das Wohnzimmer und die Küche. Um sich etwas frisch zu machen stiegen sie in den aufgebauten Pool. Dieser hatte einen Durchmesser von fünf Metern, so dass alle bequem darin Platz fanden. Doch nicht lange hielten sie es dort aus, die Lust wieder Sex miteinander zuhaben trieb sie zurück ins Haus.

"Zuerst wird mein Mann seine Tochter Emilia ficken. Zum Einen braucht er ja ein bisschen Zeit um sich zu erholen, zum Anderen hat sie es sich gewünscht, dass ihr Vater sie als erster Mann haben darf," erklärte die Hausfrau.

Erstaunt sahen die anderen die junge Frau an, die blickte zu Boden und war ziemlich verlegen.

"Du bist echt lieb Emi!", kam der Vater zu ihr, "danke für dein Vertrauen. Ich werde tun was ich kann um dich glücklich zu machen."

Dann gab er ihr einen Kuss, aber nicht wie ein Vater seine Tochter sonst küsst, sondern einen richtig innigen Kuss auf den Mund.

"Wir anderen sehen zu! Und auch wirklich nur zusehen, wer es sich macht muss das Zimmer verlassen und wird heute nicht mehr teilhaben!", sagte Sabine.

Irgendwie schämte sich Emilia, sie fühlte die Blicke der anderen, wusste nicht so recht was sie tun sollte. Es war ihr unangenehm, dass die anderen nur zusehen durften, wie ihr Vater sie fickte. Doch es war auch erregend, sie würde endlich wissen wie es ist einen Penis in sich zu haben. Zudem noch der ihres Erzeugers. Allein der Gedanke daran ließ sie nass werden. Groß sah sie Dennis an, er lächelte ihr zu, strich durch ihr langes Haar und gab ihr wieder einen Kuss. Zeitgleich streichelte er ihren Rücken, stellte sich dann hinter sie und knetete leicht ihre Brüste. Seufzend genoss Emilia es und schmiegte sich an ihn, spürte seinen harten Schwanz in ihrem Rücken. Davon etwas abgelenkt bemerkt sie nicht wie seine Hände nach unten glitten und ihren Schoß erreichten. Sie zuckte erschrocken zusammen, als seine Finger ihre Scheide berührten. Ein heißer Schauer lief ihr den Rücken hinunter, sie fühlte sich schwach, aber es war einfach nur die Aufregung. Schließlich wurde man nicht jeden Tag vom eigenen Vater entjungfert und wurde dabei von Freundinnen und dem Rest der Familie beobachtet. Kurz sah sie zu den anderen Frauen, die saßen auf dem Sofa und sahen zu.

Stöhnend bestätigte sie ihre Lust, als seine Finger ihre Schamlippen teilten und ihre Klit berührten. Zaghaft presst sie ihre Perle gegen die Finger, verstärkte so den Druck darauf und stöhnte nur noch lauter. Um auch was zu tun, nahm sie die Hände nach hinten und oben, legte sie ihrem Vater um den Hals und kraulte seinen Hinterkopf.

Kurz ließ er von ihrem Schoß ab, schob ihre Haare zur Seite und legte den Hals seiner Tochter frei. Er küsste ihr Ohr, knabberte sanft daran und verwöhnte dann auch wieder ihre Scheide. Mit leicht geöffneten Beinen stand Emilia da, ließ ihren Vater machen, spürte wie es in ihrem Unterleib kribbelte, wie sie immer nasser wurde. Es war wie sie es sich immer gewünscht hatte, nicht gleich rein, ficken und nach einer Minute war alles vorbei. Nein, ihr Vater ließ sich Zeit, verwöhnte sie und zeigte seiner Tochter wie schön es war eine Frau zu sein.

Kurz hörte Dennis auf seine Tochter zu liebkosen, stellte sich vor sie und gab ihr eine innigen Kuss. Dann kniete er sich vor sie, neigte sein Haupt und ließ seine Zunge über ihre nasse Spalte gleiten. Geil stöhnte Emilia auf, sah zu und konnte es nicht glauben, sie wurde tatsächlich von einem Mann geleckt, endlich! Ihre Beine zitterten, nicht nur vor Aufregung, auch Erregung ließ ihre Beine schwach werden. Mit den Händen stützt sich dich Tochter an den Schultern ihres Vaters ab. Seine Zunge spielte mit ihrer Perle, teilte ihre Schamlippen. Inbrünstig stöhnte die junge Frau, sah zu den vier Frauen auf dem Sofa.

Mit deren Zurückhaltung war es längst vorbei. Obwohl es Sabine verboten hatte, waren alle damit beschäftigt es sich zu machen. Glücklich lächelte Emi, sah wieder zu ihrem Vater, er seinen Kopf hob und den entrückten Blick seines Kindes bemerkte. Wieder leckte er ihre Klit, saugte sie in den Mund und biss leicht darauf. Ein spitzer Schrei und dann kam es seiner Tochter, genüsslich saugte er nun ihren Honig in den Mund und schluckte ihn. Einen kleinen Teil hob er auf, ging zu seiner Frau und küsste sie, gab ihr dann von dem Nektar. Auch flüsterte er ihr etwas zu.

Danach sprang sie auf, nahm ihre älteste Tochter an der Hand und rannte mit ihr aus dem Zimmer. Wenige Augenblicke waren die beiden wieder da, sie hatten Dildos und Vibratoren dabei und gaben auch Carla und Tamara etwas von dem Spielzeug ab. Breitbeinig saßen die vier nun auf dem Sofa, sahen zu wie der Vater seine Tochter penetrierte und machten es sich selber mit unterschiedlichen Dildos.

Während Sabine einen künstlichen Penis benutzte, hatte ihre Tochter Jennifer einen der aus vier unterschiedlich großen Kugeln bestand. Des weiteren hatte Carla einen genoppten Dildo und Mara einen der auch ihre Klit stimulierte.

Die Zeit in die beiden verschwunden waren hatte Dennis Emilia nur geküsst und leicht ihre Brüste massierte. Jetzt, da die beiden Frauen wieder da waren konnte er seine Tochter nun auch ficken. Da sie doch um einiges kleiner war hieß er sie sich auf den Sessel zu knien, besser gesagt auf die Armlehnen. Dann stellte er sich hinter sie und setzte seine Eichel an ihre geschwollenen Schamlippen. Sie stöhnte schon ehe er in sie eindrang. Mit seinen Händen hielt er ihr Becken, schob sein eigenes vor und langsam verschwand seine Schwanzspitze in ihrer Vagina, sie stöhnte lustvoller und lauter.

Die anderen keuchten, stöhnten so leise es ging, um Emilia zu hören. Alle mastubierten heftig Carla war schon einmal gekommen und Mara kam als Dennis zur Gänze in seiner Tochter war. Wusste sie doch wie schön es sich anfühlte dieses Glied in sich zu haben.

Beim Eindringen nahm sich der Vater Zeit, ließ seinem Kind Momente um sich an das neue Gefühl zu gewöhnen. Für Emi war es unglaublich schön, sie spürte den harten, pulsierenden Schwanz in ihrer Vagina, genoss es und gab sich völlig ihrem Vater hin. Nachdem er sein Glied vollständig in ihr versenkt hatte machte Dennis eine Pause. Anschließend rieb er sich leicht in ihr, stöhnte, spürte ihr heißes, nasses Fleisch. Genüsslich fickte er seine Tochter.

Inzwischen waren auch Sabine und Jennifer zu einem ersten Orgasmus gekommen, die vier tauschten die Dildos. Nun hatte Sabine den mit Klitstimulator, Carla den aus Kugeln, Mara die künstlichen Penis und Jenni den mit Noppen.

Auch wenn es nicht richtig war seine Tochter zu ficken, so war es für Dennis doch viel zu schön als es verwerflich zu finden. Nie hatte er eine engere Möse gevögelt. Es machte ihn geil sein Kind so intensiv zu spüren. Auch für Emilia war es einfach nur geil. Sie fühlte sich nun wirklich als Frau, als richtige Frau, als erwachsene Frau. Da endlich ein Penis in ihr war fühlte sie sich so.

Das es ihr Vater war, der sie zur Frau machte störte sie kein bisschen. Schon als kleines Kind hatte sie ihn geliebt, war er es doch gewesen, der ihr das Fahrradfahren beigebracht hatte, das Eislaufen, Schwimmen und mehr. Für sie war er der beste Mann der Welt, was lag also näher als sich von ihm entjungfern zu lassen. Wo er so viel für sie getan hatte war es nur folgerichtig, dass er auch das für sie tat.

Einen kurzen Blick warf Emilia über ihre Schulter, sah ihren Vater an, hatte Tränen in den Augen.

"Tut es sehr weh?", wollte Dennis wissen und hörte auf sie zu bumsen.

"Nein, ich bin einfach nur glücklich, dass du es bist, der mich zur Frau macht. Weiter Papa!"

"Gerne," machte er weiter und wurde nun auch schneller.

Mit kräftigen Stößen trieb er sie und sich selber zum Gipfel der Lust. Die Schreie der jungen Frau wurden höher und schon bald erlebte sie einen weiteren Höhepunkt. Ihr Vagina zitterte, massierte den Schwanz des Vaters und Emilia keuchte schwer.

"Komm Papa!", ächzte sie.

"Gleich mein Schatz!"

Es dauerte auch nicht mehr lange bis sich sein Orgasmus ankündigte. Ungeachtet dessen fickte er seine Tochter weiter, mit schnellen Stößen brachte er sich zur Ejakulation und injizierte ihr seinen Samen.

"Emiliaaaaa!", stöhnte Dennis.

Dabei presste er seinen Schwanz so tief er konnte in ihre Fotze. So lange es ging blieb er in ihr, wartete bis sein Penis erschlaffte und zog ihn erst dann aus seinem Kind. Sofort lief eine milchige Flüssigkeit aus ihrer Scheide; das Ergebnis ihrer beider Orgasmen.

"Oh war das Geil!", half er Emilia vom Sessel.

"Ja, danke Papa!", gab sie ihm einen Kuss, "mein erstes Mal war so schön wie ich es mir gewünscht habe, ich fühle mich jetzt wie eine richtige Frau!"

Dann setzten sie sich in den Sessel, er unten, sie auf seinen Schoß. Wieder küssten sie sich und sahen zu den anderen Frauen. Die waren schweißgebadet, atmeten schwer und es war ihnen anzusehen wie sehr ihnen das Schauspiel gefallen hatte. Sie waren alle noch mal gekommen, strahlten glücklich und erholten sich von ihren Höhepunkten.

"Jetzt wollen wir euch sehen!", verlangte die junge Frau, "ihr habt uns beobachtet, nun dürfen wir euch zusehen und ich möchte, dass Mami und Jennifer sich lieben."

"Eigentlich dürften wir ja gar nicht mehr dabei sein," lachte die Hausfrau, "aber es war einfach nicht möglich die Hände still zu halten! Na dann komm Töchterchen, wollen wir doch mal sehen ob du eine alte Frau glücklich machen kannst!"

"Du bist nicht alt Sabine," damit küsste Jenni ihre Mutter auf den Mund.

Heiß und innig küsste Jennifer ihre Mutter, ließ gleichzeitig eine Hand über und zwischen ihre Brüste gleiten. Auch die Zunge kam bei dem Kuss zum Einsatz. Sie ließen die anderen sehen wie die beiden Zungen miteinander spielten. Anschließend saugte die Tochter an den Nippeln von Sabine, biss leicht hinein. Lustvoll stöhnte die Mutter auf, genoss es, wie auch die Blicke der Anderen. Die Hand der jungen Frau glitt in den Schoß und sie fühlte wie nass ihre Erzeugerin war. Sie kostete den Honig und strahlte.

"Du bist lecker!"

Ein kurzer Kuss, dann kniete sie sich zwischen die geöffneten Schenkel ihrer Mutter, ließ die Zunge über ihre nasse Spalte gleiten und bekam sofort noch mehr vom köstlichen Saft. Heiser stöhnte Sabine, sah zu wie sie von der Tochter oral verwöhnt wurde. Heiß und kalt lief es ihr den Rücken runter, sie erschauert immer wieder wenn ihre Klit gereizt wurde. Diese war schon richtig geschwollen und schaute leicht aus den Schamlippen hervor. Zärtlich nahm Jenni die Perle in den Mund, führte zur selben Zeit zwei Finger in die Vagina aus der sie selbst gekommen war. Aus dem Stöhnen der älteren Frau wurde ein Schreien und Keuchen, sie spreizte ihre Beine noch etwas mehr, stieß dabei an ein Bein von Mara.

Sie, wie auch die anderen Vier, sahen fasziniert zu. Die Freundinnen ihrer jüngsten Tochter Emilia machten es sich selbst und stöhnten kaum weniger als Sabine. Da Dennis noch etwas brauchte um wieder einen harten Schwanz zu bekommen verlegte er sich darauf seiner Tochter die Scheide zu kraulen und sie zu fingern. Ähnlich wie es die andere Tochter bei der Mutter tat, nur dass er seinen Mund nicht zur Hilfe nahm.

"Mara und Carla, wenn ihr mögt, könnt ihr den Doppeldildo nehmen," deutete der Mann auf den Tisch.

Dort lag ein etwa fünfzig Zentimeter langer Dildo mit einer Eichel an jedem Ende. Dort lagen auch noch ein paar Vibratoren und die vier Dildos, die die Frauen eben benutzt hatten. Ein Nicken von Tamara zu ihrer Freundin und diese nahm den Doppeldildo und führte ihn Mara ein. Die stöhnte, sah zu wie sich Carla von der anderen Seite näherte und die zweite Eichel in sich aufnahm. Sie rieben sich beide daran und hielten ihn abwechselnd fest.

"Ich explodiere gleich!", keuchte die Hausfrau.

Dies nahm die Tochter als Aufforderung ihren Mund über die Scheide der Mutter zu stülpen und sie mit der Zunge in ihrem Lustloch zum Orgasmus zu treiben. So wollte sie sich den Nektar in ihren Rachen spritzen lassen.

"Vorsicht, verschluck dich nicht Jenni, deine Mutter kommt sehr heftig!", warnte der Vater.

Doch es war schon zu spät, sein Frau ejakulierte schon ihren Honig mit Druck in den Mund ihres Kindes. Wie von ihm vermutet verschluckte sich Jennifer. Sie ließ von der Mutter ab und hustete. Aber auch so hatte sie einen großen Teil des köstlichen Nasses an ihren Geschmacksknospen genießen dürfen. Sie lächelte zu Sabine hoch, die strahlte zurück und strich ihrer Tochter über den Kopf. Schwer keuchte die Mutter und fühlte eine so tiefe Befriedigung wie nie zuvor. Beide Töchter hatte es ihr gemacht, auch eine der Freundinnen von Emilia hatte sie schon gehabt. Soviel Sex hatte die ältere Frau seid ihrer Jugend nicht mehr erlebt und war froh wie alles gekommen war.

Unter den Fingern ihres Vaters war inzwischen auch Emi gekommen und setzte sich zu ihrer Mutter, die beiden grinsten breit.

"So Jenni, jetzt bist du dran!", meinte Dennis und stand auf.

"Endlich!", freute sich seine Tochter, "Und wie? Darf ich dich reiten?"

"Sicher darfst du."

Er legte sich auf den Boden, seine Tochter kam zu ihm, ließ sich auf ihm nieder, ohne aber seinen Stab in sich aufzunehmen. Zuerst beugte sie sich vor, gab ihm einen Kuss und hob dann ihr Becken. Während er sein Schwert festhielt, zog sie ihre Schamlippen auseinander und brachte ihr Loch an seine Eichel. Langsam glitt sie auf ihn, stöhnte und beide sahen zu wie sie sich vereinigten.

Auf dem Sofa kamen Carla und Tamara unter lautem Stöhnen zu ihren Höhepunkten. Sie lächelten, zuckten beide und machten sich nicht die Mühe den Doppeldildo aus ihren Vaginas zu entfernen, sie lagen einfach da, keuchten und waren glücklich.

Inzwischen hatte die Tochter angefangen ihren Vater zu reiten, sie sah zu ihm herab und ließ sich die Brüste massieren. In langsamem Tempo hob und senkte sie ihr Becken, genoss es die Geschwindigkeit zu bestimmen. Wollüstig stöhnend ritt sie mal schneller, mal gemächlich, mal nahm sie ihn ganz in sich auf, dann nur wenige Zentimeter. Unter ihr litt Dennis, dann Jennifer wusste genau wie sie sich zu bewegen hatte um ihm große Lust zu breiten, ihn aber nicht kommen zu lassen. Er genoss es nun auch in seiner erstgeborenen Tochter zu sein, ihre Brüste zu kneten und mit ihren Warzen zu spielen. Er spürte wie sie immer nasser wurde und sich ihr Schleim um seinen Schwanz legte.

Die beiden waren die einzigen die derzeit sexuell aktiv waren, die anderen vier erholten sich noch von ihren Höhepunkten. Sahen aber gebannt zu was sich auf dem Teppich abspielte.

Report Story

byPandaRS© 1 comments/ 36063 views/ 4 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
2 Pages:12

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel