tagInzest / TabusHannah und ihr geiler Opa Teil 03

Hannah und ihr geiler Opa Teil 03

bysuendhafteLisa©

Hannah und ihr geiler Opa Teil 03

Das schweigen im Walde.

Ich hörte den Wind. Das rauschen der Blätter. Vogel Gezwitscher. Das plätschern eines Bachlaufs, der sich in unserer Nähe befand und ich hörte uns!

Mein unruhiges, aufgeregtes Herz. Es klopfte schnell in meiner Brust. Das Rauschen meines Blutes, ich hatte das Gefühl, das jedes Pumpen in den Venen die Stille zerfraß.

Großvaters Atemzüge. Seine schnelle, abgehackte, rasselnde, nach Luft heischende Schnappatmung.

Meine eigene Lust konnte nicht schweigen. Lautstarkes Stöhnen.

Großpapa streichelte meinen ganzen Körper. Er knetete meinen Busen mit seinen Lippen und leckte herausfordernd meine rosigen Titten-Krönchen. Er hofierte küssend die zarten, steinharten Beeren.

Ich spürte seine Zähne, das feuchte Tänzchen seiner Zunge, die saugenden Lippen. Ich fühlte, dass dieser Moment der richtige war. Ich wollte eine Frau sein. Eine richtige Frau und Opa sollte mein Erster sein. Ich begehrte diesen alten Mann. Eine Berührung seiner starken Hände genügte und mein Körper, wurde von einer nicht endenwollenden Vibrations-Welle erfasst.

Opi lutschte und knetete mein Titten-Fleisch. Sein Mund wanderte, kleine Küsse auf mir verteilend, meinen Körper hinab. Er legte eine kurze Rast, auf meinen straffen Bauch ein und tauchte seine Zunge in meinen Nabel.

Aufgerecht quietschend bog mein Kreuz durch. Mich immer schamloser windend, wälzte ich meinen Körper auf der Wolldecke umher.

Erwartungsvoll

Instinktiv, erregt und gestärkt vor freudiger Erwartung, spreizte ich meine Schenkel. Ich gewährte Opi einen aufregenden Einblick zwischen meine Beine. Noch nie zuvor hatte ich meine Erregung so heftig gespürt, ich wollte ihn und demonstrierte dieses Wollen, indem ich meine triefende Pussy hochdrückte.

Ich hielt diese Qual nicht durch, wollte endlich seinen großen Penis in mir. Der dicke Eichelkopf flößte mir noch immer Angst ein. Ich wollte lieber grausame, Dehnungsschmerzen in Kauf nehmen, als ungefickt bleiben. Ich sehnte mich mit jeder Faser meines Leibes nach Erfüllung.

Leise bettelnd: "Opa, bitte nimm mich endlich! Ich möchte deinen Schwanz spüren, bitte fick mich, bitte Opi, bitte!"

Opa schwieg. Ein verschmitztes Lächeln umspielte seine Mundwinkeln. Er streichelte meinen rasierten Schamhügel, zog seinen Finger einmal durch meinen Muschi-Schlitz, dann legte er seine Hände behutsam unter meinen Po. Vorsichtig drückte er meinen Hintern nach oben, während er die Position seines Körpers veränderte.

Großpapa beugte sich über meine pulsierende Scheide und leckte frech an meinen Schamlippen. Seine Zunge erkämpfte sich mehr Freiheit und glitt langsam durch meinen überschwemmten schmalen Schlitz.

Ich schrie vor Wonne: "Opa, du bist ein gemeingefährlicher Sadist! Bitte, bitte ich will deinen Schwanz in mir spüren! Bitte fick mich endlich! Opi bitte, ich flehe dich an!"

Wären wir belauscht worden, hätte dieser Voyeur bestimmt nicht für möglich gehalten, dass vor diesem alten, geilen Bock, seine unschuldige, jungfräuliche Enkeltochter lag. Ein junges, unreifes Geschöpf, das sich danach sehnte, gefickt zu werden. Ein wildes Mädchen, das nur einen Wunsch hatte, den Schwanz ihres Opis, tief in sich aufzunehmen.

Aber es war möglich, denn ich war dieses geile Luder, das vor dem Alten lag und diesen schreiend aufforderte, er möge mich endlich erlösen und seinen Schwanz in mein Loch stoßen!

Opas flinke Zungenschläge lösten meine letzten moralischen Fesseln. Seine Zunge stimulierte meine saftige Pussy. Lippen umschlossen eng und fordernd meinen Kitzler, saugten mich an.

Ein Sog, der mich kirre machte. Ich konnte an nichts anders mehr denken. Ich wollte ficken und verlor die Beherrschung.

Aufgelöst vor Geilheit, legte ich meine Hände auf Opis Hinterkopf. Ich presste seinen Kopf fordernd an mein kribbelndes Geil-Fleisch, mein Becken flog nach oben, donnerte gegen sein Gesicht.

Ich flehte und bedrängte ihn gleichzeitig. "Fick mich endlich, bitte, bitte! Fick mich, fick ...!"

Stöhnen. Keuchen. Meine kochende, pochende Lust immer wieder fordernd gegen seine Lippen schiebend, zerfloss ich förmlich unter seinen oralen Kunstfertigkeiten.

Großpapa streichelte mit seinen Daumen über die Öffnung, aus der meine Nässe hervorquoll, wie aus einem Springbrunnen. Seine Zunge umkreiste meine Perle. Umwirbelte diesen zuerst in die eine und dann in die andere Richtung.

Kraftvolle Lustwellen peitschten meinen unerfahrenen Körper. Opi machte mich komplett wahnsinnig! Ich hatte keinen anderen Wunsch mehr, alles, was ich wollte war seinen Schwanz in meiner pochenden Fotze!

Großvater hob sein Gesicht. Seine Lippen glänzten von meinem Pussysaft. Vorsichtig senkte ich mein Becken ab, bis mein Po wieder auf der Wolldecke lag.

Er positionierte sich kniend zwischen meine geöffneten Schenkel. Unsere Blicke trafen sich, während er seine Eichel durch meinen schleimigen Muschispalt zog. Wieder und wieder!

Opi, schwergängig atmend mit heiserer Stimme: "Sag mir bescheid, wenn es für dich unangenehm wird, Hannah! Ich will dir nicht wehtun oder dich verletzten, hörst du?"

Ich nickte aufgeregt, obwohl mir selbst bewusst war, selbst wenn mich sein dickes Glied sprengen würde, ich würde Opa anflehen es tief in meine Scheide zu stoßen und mich ihm trotz Schmerzen hingeben.

Er zog seinen prallen Eichelkopf immer wieder durch meinen feuchten Schlitz. Benetzte seinen Kolben mit meinem Geil-Sud, dann drückte er den Pilzkopf vorsichtig an mein enges Muschiloch.

Ich stöhnte: „Oh, er ist so groß und dick, weiter, tiefer, schieb ihn ganz rein Opi, O—piii!" Das letzte Wort war ein lang gezogener, überraschter Schrei. Opa durchbohrte mich mit einem harten Stoß!

Entjungfert!

Opa flüsterte: "Entspann dich, Hannah! Dann ebbt der Schmerz schneller ab!"

Ich keuchte, der Dehnungsschmerz und das Einreißen meines Jungfernhäutchens, fühlte sich im ersten Augenblick sehr unangenehm an. Allerdings konnte meine Muschi seinen Schwanz komplett schlucken!

Ich jubilierte innerlich, Opis dicke Fleisch-Wurst steckte bis zur Schwanzwurzel in meiner zarten Pussy. Er passte, nur das zählte!

Was machte da dieser kleine Schmerz aus? Opa fickte mich. Mich!

Großvater ließ seinen Schwanz, langsam durch mein Fickloch gleiten. Behutsam bewegte er sich in mir. Ich stöhnte, seine Schwanz Stöße fühlten sich verdammt geil an!

Opa zog sich sacht zurück, noch einmal hielt inne. Wir sahen uns an, dann rammte er mir sein Monster mit einem kraftvolleren Stoß in den Unterleib. Meine Fotze schmatzte, ich schrie unter dem Schmerz, der mich zu zerreißen drohte.

Opa stöhnte erregt hervor, "ja, du geiles Biest! Jetzt bist du endlich reif fürs Ficken!"

Er bewegte sich in mir. Stürmisch, roh und zügellos. Von Großvatis anfänglicher angekündigter Rücksichtnahme war nichts zu spüren.

Gellend aufschreiend bohrte ich meine Fingernägel in seine Schultern. Großvater hielt nicht mehr inne! Er nahm mich jetzt wie ein Berserker! Rhythmisch bewegte er seinen heißen Schwanz in meiner Muschi.

Ich weinte leise und wimmerte, während Opa mir und meiner Muschi zeigte, wo es langgeht. So zumindest sehe ich es heutzutage, mit etwas Abstand zu dem Ereignis. Er nahm mich in Besitz und ich ließ es zu!

Opa beschleunigte die Bewegungen seines Beckens. Sein keuchender Atem schlug mir ins Gesicht. Mit jedem Stoß, den er mir schenkte, brachte er meiner Muschi das Ficken bei. Der anfängliche Schmerz verebbte unter seiner fordernden Lust.

Der Schmerz verließ meinen Körper. Ich vergaß ihn so schnell, wie er über mich gekommen war. Der furchtbare Anfang zählte nicht mehr, ich spürte nur noch Geilheit! Opas und meine Geilheit! Er fickte mich, ich war kein dummes, unerfahrenes Mädchen mehr, ich war endlich eine Frau. Seine junge Geliebte, in die er hineinfickte!

Ich fühlte mich unwahrscheinlich gut. Ein unbeschreibliches Gefühl machte sich von meinem Fickloch auf und nahm meinen ganzen Leib mit sich. Eine wilde Furie wurde geboren und krallte ihre Fingernägel kraftvoll in den Männer-Arsch. Meine Hände wurden zu Dirigenten und befahlen seinen Lenden sich schneller zu bewegen.

Meine Hände lagen Besitzergreifend auf seinem Hintern. Ich zog Großvaters Schwanz in meine Untiefen. "Fick weiter, weiter!"

Ein sexuell motiviertes Fieber hatte mich befallen. Ich war nicht mehr die kleine, unschuldige Hannah! Ich fühlte mich befreit, ich war eine emotionsgeladene junge Frau, die gevögelt wurde. Gefickt von ihrem eigenen Großvater.

Im Fieberwahn herumwälzen, die Decke und den Waldboden im Rücken und Opa über mir! Ich stöhnte und feuerte den alten Mann an. Er sollte sich bewegen, mein frisch geöffnetes Lustloch fordern. Seinen Schwanz immer wieder in mir versenken und nicht aufhören. Bloß nicht aufhören!

Meine Hände krallten sich brutal in seinen Arsch und meine Muschimuskeln umklammerten seinen harten Schwanz. Jeder Stoß lockte einen wonnigen, spitzen Aufschrei aus meinem Mund.

Gipfelstürmer.

Großpapa stöhnte: "Wie herrlich eng du bist, kleine Hannah! Du liebes, geiles Luder! Du hast mich zu einem glücklichen alten Mann gemacht, ich liebe dich und dein süßes Spritz-Fötzchen!"

Er sah mich mit lustvoll, verzerrten Gesicht an und stöhnte, während sein harter Schwanz mit zeigte, wie sehr er seine Enkelin begehrte. Opi liebte mich und zeigte mir, wie groß und stark seine Liebe war.

Eine temporeiche Stoßfolge. Opa bockte hart in mein feuchtes, wild kribbelndes Mösenloch. Wir schnauften gleichzeitig los, näherten uns dem ultimativen Glück. Ich schrie, bog meinen Unterleib kräftig nach oben, dann spritzte meine frisch geöffnete Lustfotze los. Meine Pussyflut ließ seinen Schwanz regelrecht absaufen.

Er rächte sich. Opa packte meine Taille. Brutales, Rücksichtloses hineinbocken, in meine orgasmusgeschüttelte Möse. Bocken, ficken, sich in mich rammend. Aufschrei. Sein Körper sank kraftlos auf meinem, während seine heiße Lustladung meine Fotze auffüllte.

Mein Geliebter, mein wunderbarer Großvater ergoss sein potentes Sperma in mir.

Er keuchte. Kurzatmig: "Hannah, das ist es" Herrgott, Hannah, Kindchen" - wie hat mir das gefehlt! Deine junge Muschi ist wundervoll. Hannah ich liebe dich, du süßer Fratz!"

Vorsichtig zog Opa Hein seinen abgeschlafften Schwanz aus meiner Muschi. Sperma, Blutreste und mein Pussysaft liefen aus meinem Fickloch und tropften auf die Wolldecke. Großvater griff nach seiner Hose. Er zog ein Päckchen Papiertaschentücher hervor und wischte seinen eingeschleimten Schwanz notdürftig sauber.

Meine Knie zuckten. Opa grinste mich an und warf mir das Päckchen zu.

"Hier meine Kleine säuber dich ein wenig! Den Rest können wir später am See abwaschen!" Mein Großvati hatte wirklich an alles gedacht!

Meine Muschilippen waren angeschwollen, ein tolles Gefühl! Ich spreizte meinen Schaumspalt mit den Fingerspitzen und wischte mich notdürftig sauber. Inzwischen war mein Großvater aufgestanden. Während ich noch den schleimigen Film beseitigte, schaute er mir ungeduldig zu.

"Hannah, Kindchen! Jetzt beeil dich, der See wartet! Wir sollten doch zurück sein, bevor deine Freundinnen aus ihrem Saufkoma erwachen! Oder?"

Opas energischer Befehl riss mich aus meinen Jungmädchenträumen. An Daggy und Cindy hatte ich gar nicht mehr gedacht. Allerdings waren die beiden voll wie die Haubitzen gewesen, die würden sicher bis zum Mittagessen pennen.

Meinen Großvater schien mein Einwand nicht zu interessieren. Er war richtig merkwürdig und drängte darauf, dass ich mich beeilte.

Der See, der etwas abseits lag, war an diesen Tag schwach besucht. Ein einzelner Typ lag bäuchlings auf der Wiese.

Ich wunderte mich zunächst, dass Opa die Decke mit schleppte, schließlich war die von Meinen Blut und seinem Sperma besudelt. Mein Großvater allerdings schien schon alles von langer Hand geplant und gut durchdacht zu haben!

Opi zog sich rasch seine Badehose an und ging mit der eingesauten Wolldecke zum Wasser, um sie auszuwaschen. So würde Oma nicht merken, was wir angestellt hatten!

Zeigefreudig.

Der fremde Mann starrte in die Richtung, in der mein Großvater stand und die Decke ausspülte. Als ich begann mich auszuziehen, hatte der Fremde aber nur noch Augen für mich und meinen süßen Hintern!

Übermütig wackelte ich mit meiner Kehrseite. Opa, der versuchte die schleimigen Überreste auszuwaschen, schaute mich an. Ein warmer Schauer rann über meine Wirbelsäule.

Opas Blicke wanderten von meinem süßen Hinterteil, rüber zu dem Fremden, der mich mit offenem Mund anstarrte.

Großvater rief eifersüchtig, drohend: "Hannah, lass das sein! Du benimmst dich wie eine Nutte!"

Ich kicherte und zog mein Höschen blitzschnell rauf. Dann streifte ich mir das Bikinioberteil über und lief runter zum See.

Ich stieß meine Handflächen in die Wasseroberfläche und spritzte Großpapa nass. Opi ließ die Decke los und wir tobten eine Weile ausgelassen herum. Ratz-Fatz steckten seine Finger seitlich in meinem Bikinihöschen.

Großvater kraulte meine Muschilippen, dann steckte einer seiner Finger in meinem Loch und penetrierte mich mit sanften Bewegungen.

Ich stöhnte angetan, umklammerte seinen Nacken und flüsterte: "Aber Opi, der Mann kann uns zusehen!"

Meinen Großvater schien die Tatsache, dass der Mann uns beobachtete und sah, was Opi mit mir trieb, nicht zu stören. Dass dieser Fremde uns beobachten konnte, schien meinen Opa anzuturnen. Er drückte seinen Unterleib stürmisch gegen mich, sodass ich seinen ausgefahrenen Schwanz spüren konnte.

Dominanz.

Opa blickte zu dem Mann rauf und sagte: "Ich werde dich jetzt ficken!"

Er sprach mehr zu sich selbst. So, als hätte er gerade beschlossen, ein Glas Erdbeermarmelade im Supermarkt zu kaufen. Großpapa fragte nicht nach meiner Meinung!

Er rollte den Bund seiner Badehose ein Stück runter. Sein harter Schwanz trieb wie eine Seeschlange, auf der Wasseroberfläche. Dann schob er das Ungetüm einfach seitlich, in den Beinausschnitt meines Bikinihöschens und stieß ihn in meine Muschi.

Die monströse Eichel bahnte sich ihren Weg, während ich jaulte und Opa anbettelte, ein wenig sanfter zu sein. Er hörte nicht auf meine Wimmerlaute. Er rammte sich in mich hinein, als würde ich sein Eigentum sein!

Seine Hände packten meine kleinen Arschkugeln. Er zerrte mich wie eine Gummipuppe über seinen Lustkolben. Hilflos umklammerten meine Arme seinen Hals, während ich Halt suchte. Ich versuchte mich mit Knien und Füßen, an seinen Hüften festzuklammern.

Opa bewegte sich schneller. Animalischer. Seine Fickstöße weiteten meine Muschi.

Er keuchte: "Du kleine Hure! Du machst anderen Männern schöne Augen, während ich dabei bin?"

Großpapi biss mir ins Ohrläppchen.

Ich stöhnte freudig erregt, über seine Eifersuchtsattacke: "Fick mich härter, du geiler Bock! Hörst du nicht? Oder, ich gehe hoch zu dem Mann und frage ihn, ob er es mir besorgen will!"

Das hatte ich natürlich nicht ernsthaft vor. Ich war tierisch geil und wollte meinen Großvater antreiben, seinen Kolben schneller zu bewegen. Mittlerweile prickelte meine Fotze und wollte viel mehr!

Die Geister, die ich rief!

Ein Räuspern erklang direkt hinter mir und eine tiefe Männerstimme sagte: "Du bist ja eine richtige kleine Wildkatze! Ich denke ich werde deinen Liebhaber fragen, ob er mir erlaubt ein bisschen mitzuspielen!"

Verängstigt zuckte ich zusammen. Mit den Augen flehte ich meinen Großvater an. Er hätte an dieser Stelle doch nur `nein´ sagen müssen, dann wäre dieser Mann gegangen!

Zu diesem Zeitpunkt war ich vollkommen ahnungslos. Dass Opa den Mann kannte und die beiden ein perfides Spiel mit mir spielten, konnte ich nicht wissen. Dieser Mann, ein guter Freund meines Großvaters, war von Opa per Handy informiert und zum See bestellt worden!

Ein abgekartetes Spiel.

Opa zog seinen Schwanz aus meiner Muschi. Er reichte dem Fremden seine Hand, "Heinz" stellte er sich vor, der Fremde nannte sich Gregor.

Mein Großvater sagte trocken: "Dann nimm dir die Kleine vor! Aber der Arsch ist Tabu, den knacke ich lieber selbst!"

Gregor packte mich roh an und warf mich, wie einen Teppich über seine breiten Schultern. Er trug mich zum Seeufer. Laut schreiend versuchte ich, mich bemerkbar zu machen. Niemand, außer den beiden geilen Böcken, hörte meine verzweifelten Hilferufe.

Der Fremde schleppte mich zur Liegewiese rauf und warf mich, wie einen wertlosen Gegenstand, auf seine Decke.

Ich schrie, kämpfte verzweifelt und trat nach seinen Beinen. Gregor ließ sich von mir nicht stören. Er streifte sich erst seine Badehose ab und entblößte seinen rasierten Genitalbereich. Feist grinsend präsentierte der Fremde mir seinen versteiften Schwanz. Geilsaft tropfte auf mein Bein, während er mein Bikinihöschen packte und es herunterriss.

Verzweifelt versuchte ich meine Scham, mit meinen Händen zu bedecken.

Großvati kniete plötzlich neben meinen Kopf. Er hatte seine Badehose ebenfalls ausgezogen. Sein riesiger Schwanz wippte bedrohlich über meinem Gesicht. Opa streichelte meine Titten.

Schlagartig beruhigte ich mich. Er war da, er würde nicht zulassen, dass mir etwas Schlimmes passierte!

Opa grinste mich überlegen an. Er schaute mir in meine vor Schreck geweiteten Augen und sagte hart: "Komm, Hannah! Mach dein Mäulchen schön weit auf und lutsch mir einen!" Dann legte er seine glitschige Eichel auf meine geschlossenen Lippen.

Was war bloß in ihn Gefahren? Ich lag hilflos zwischen den Männern. Meine Beine wurden mechanisch von dem Fremden gespreizt. Er würde mich gleich vergewaltigen und Opa, der dachte nur an sein Vergnügen? Er wollte, dass ich ihm einen blies, während dieser Gregor mich gewaltsam nahm?

Ich wimmerte und bettelte verstört: "Bitte, lass es nicht zu, bitte!"

Großvater lächelte sanft und flüsterte: "Öffne deinen Mund, Hannah! Blas ihn mir! Du wirst sehen es wird dir gut gefallen!"

Gregor hielt meine Schenkel mit seinen Knien gespreizt. Ich spürte die Eichel des Mannes, die er immer wieder durch meinen Fickschlitz zog. Er befeuchtete seinen Schwanz mit meinem Muschisaft.

Gregor stöhnte erregt: „Oh sie ist so jung und eng, ich bin verflucht geil!"

Opa drängte seine Schwanzspitze zwischen meine Lippen. Automatisch nuckelte ich an dem fleischigen Pilzkopf. Meine Zunge streifte seinen Eichelschlitz, ich schmeckte ein paar süßlich-herbe Lusttropfen.

Heimtückisch umschmeichelte dieser Gregor mit seinem Daumen meinen Kitzler. Dieser Mann war sehr erfahren und es fiel mir immer schwerer, gegen die aufkeimende Lust anzukämpfen. Er brachte meine junge Fotze in Wallung, mein Geilfleisch zuckte, während er seine Eichel, wichsend durch meinen Mösenspalt bewegte.

Ich stöhnte mit vollem Mund und Opa hob meinen Kopf leicht an. Zeitgleich drangen die Männerschwänze in mich ein. Ich gurgelte erregt und bekam kaum noch Luft.

Opa flüsterte: „Entspann dich, Hannah! Dann geht es besser!"

Benutzt.

Wie sollte ich mich dabei entspannen? Meine Wangen glühten. Meine kleinen Brüste waren angeschwollen. Meine Muschi brannte wie Zunder, während der Fremde mich mit sanften, beinahe liebevollen Stößen fickte. Ich keuchte und würgte gegen Opas dicken Luststab an. Sie nahmen mich und mein Dasein hörte in diesen Moment auf!

Ich war nur noch ein Stück zuckendes Fleisch, gemacht um Männer zu erfreuen. Ich war eine Hure! Ein Flittchen, das es mit ihrem Opa und einen wildfremden Typen trieb. Ich war nicht mehr die kleine Hannah. Ich war eine Fotze, Nutzfleisch zur Besamung freigegeben!

Keuchen. Ich wölbte ich meine Muschi nach oben.

Gregor stöhnte: "Was für ein geiles Luder, Heinz! Die ist besser als mein eigenes Fickpüppchen! Du hast mir nicht zuviel versprochen!"

Aus allen Wolken fallend.

Vor Schreck riss ich meinen Kopf beiseite: "Was das ist ein abgekartetes Spiel? Alles gelogen? Du kennst diesen Schweinehund?"

Opa Finger umschlossen meine Kehle, während er rief: "Blas Hannah, natürlich kenne ich Gregor! Glaubst du wirklich, ich lass meine Enkelin von jedem dahergelaufenen Schwanzträger durchbumsen?"

Report Story

bysuendhafteLisa© 0 comments/ 189578 views/ 37 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
2 Pages:12

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel