tagBDSMIm Wald benutzt Teil 01

Im Wald benutzt Teil 01

bysk_seehund©

Benutzt im Wald

Vergewaltigung der Schwanzhure Maike

Mein Name ist Maik, ich bin 47 Jahre, verheiratet mit Manuela, 37 Jahre und habe zwei 18 und 19 Jahre alte Töchter. Stefanie und Sabrina.

An einem Freitag gegen 12.00 Uhr entschließe ich mich, meine Arbeit zu beenden. Es ist sehr schönes Wetter und ich will etwas im Wald spazieren gehen.

Nachdem ich einen abgelegenen Waldparkplatz gefunden und mein Auto dort abgestellt habe, gehe ich gemütlich durch den Wald. Nach ca. 15 Minuten höre ich hinter eine Wegbiegung mehrere Stimmen. Als ich um die Kurve gegangen bin, stehen plötzlich 5 junge Männer und 2 junge Frauen, alle im Alter von 18 und 19 Jahren, vor mir. Ich will an ihnen vorbei gehen, 2 der Männer verstellen mir jedoch den Weg.

„He, Alter, hast du eine Zigarette"? fragt mich einer.

„Ich rauche nicht", antworte ich.

„Tja, dann hast du Pech, gib uns deine Kohle damit wir uns Zigaretten kaufen können" sagt der andere.

Ohne mir dabei etwas zu denken, greife ich in meinen Geldbeutel und gebe einem der jungen Männer 5 Euro. Während ich meinen Geldbeutel wieder einstecke, greift mir plötzlich eine der jungen Frauen an meinen Schwanz und meine Eier.

„Jungs, dem geilen Bock gefällt, was ich hier mache", sagt sie zu den anderen.

Zu mir gewandt fragt sie „stimmt doch Alter?"

Da sie unmittelbar vor mir steht und ich einen guten Einblick in ihr tief ausgeschnittenes T-Shirt habe, stottere ich „eh ja, ich meine nein".

„Würdest du mir gerne an die Titten greifen" fragt sie mich.

„Nein, du könntest doch meine Tochter sein. Ich kann das nicht tun" antworte ich, spüre jedoch, wie mein Schwanz immer steifer wird.

„Du lügst mich an" sagt sie „dein Schwanz in meiner Hand wird immer steifer. Der will mich ficken. Aber dafür, dass du mich angelogen hast, wirst du büßen. Los komm mit und gehorche. Vielleicht darfst du dann auch abspritzen. Aber jetzt hol erst mal deinen Schwanz raus. Wir wollen doch mal sehen, was du für einen Pimmel hast, nicht wahr Jungs." Grölend stimmen die anderen zu.

Da ich nicht sofort reagiere, packen mich 2 der Männer von hinten an den Armen. Die Frauen öffnen meine Hose, ziehen mir Hose, Unterhose und Schuhe aus und stellen sich vor mich. Erstaunt schauen sie mich an. Unter meiner normalen Kleidung trage ich als Schwanzhure einen Frauenstring, Nylons und eine Corsage mit Strapsen. Um meinen Schwanz und meine Eier trage ich den 5 cm durchmessenden und 2 cm breiten Cockring meiner Onlineherrin. Was bis zu diesem Zeitpunkt niemand wusste, ich gehöre meiner Onlineherrin Lady Anja und ihrem Ehesklaven, meinem Meister Detlef. Bis zu diesem Zeitpunkt war dies mein Geheimnis.

„Schaut euch dieses versaute Schwein an. Der ist ja an Schwanz, Eiern und Arsch vollständig enthaart und trägt auch noch einen Cockring. Und dann diese geile Nuttewäsche. Was bist du denn für ein perverses Schwein" fragt mich eine der Frauen. Obwohl ich Angst davor habe, was die sieben noch mit mir machen, kann ich eine gewisse Erregung nicht verbergen. Zögernd erzähle ich ihnen, dass ich eine Schwanzhure bin und wem ich gehöre. Als ich jedoch sehe, dass einer der Männer mit einer Videokamera alles filmt, wird mir ganz mulmig. Was werden sie mit den Bildern machen. Schon jetzt bin ich in ihrer Hand.

Einer der Männer tritt vor mich. Mit einem Seil umwickelt er mehrmals meine Eier, teilt diese und bindet sie so stramm ab. Auch meinen Schwanz umwickelt er mehrmals bis alles fest abgebunden ist. Das Seil führt er durch meine Beine und einer der hinter mir stehenden fesselt damit meine Hände auf meinem Rücken. Alles wird gefilmt und ich bin mir sicher, auf dem Film bin ich gut zu erkennen. Eine der Frauen packt mich an meinem Schwanz.

„So Alter, jetzt wollen wir aber unseren Spaß mit dir haben." sagt sie.

Willenlos folge ich ihr und den lachenden und feixenden Jugendlichen tiefer in den Wald.

Mit nacktem Unterkörper, nur die Socken haben sie mir gelassen, stolpere ich hinter ihnen her. Immer wieder schmerzhaft an meinem Schwanz gezogen.

Auf einer kleinen, versteckt liegenden Wiese halten wir an.

Sie lösen mir meine Handfesseln und ich muss auch meine restliche Kleidung ausziehen bis ich nackt vor ihnen stehe. Dabei flutscht der kleine Plug, der in meinem Arsch gesteckt hat, heraus. Alle lachen mich aus und die Schamesröte steigt mir ins Gesicht.

Einer der jungen Männer tritt vor mich.

„Knie dich hin" befiehlt er mir. Zögernd folge ich der Anweisung.

„Maul auf, Kopf in den Nacken und nicht ausweichen sonst setzt es was. Schau, was du von mir bekommst."

Ich folge seiner Anweisung. Dann rotzt er mehrmals in meinen weit aufgerissenen Mund und in mein Gesicht. Auf ein Nicken von ihm, schlucke ich alles was er in meinen Mund gespuckt hat.

In der zwischen Zeit hat einer der Männer meinen Geldbeutel ausgepackt und die darin befindlichen Papiere durchgesehen. Er kennt meinen Namen, meine Anschrift, meinen Arbeitgeber, meine Familienverhältnisse, einfach alles von mir.

„Bevor wir anfangen, werden wir uns absichern" sagt er zu mir. „Du wirst uns vor der Kamera alles von dir erzählen und bestätigen, dass nichts ohne dein Einverständnis geschieht.

Du wirst sagen, dass du uns mehrmals aufgefordert hast, dich so zu benutzen".

Genau so geschieht es. Alles was die sieben jungen Leute von mir wollen, sage ich in die Kamera. Damit sind sie abgesichert.

Bei diesen Aufnahmen ist nur mein Kopf zu sehen. Dass ich nackt mit abgebundenem Schwanz auf einer Wiese knie, ist nicht zu erkennen.

Dann muss ich aufstehen. Etwa einen Meter vor einem umgestürzten Baum fesseln sie meine Beine weit gespreizt an 2 Holzpflöcke. Meinen Oberkörper beugt einer der Männer nach vorn bis ich mich mit den Armen auf dem Baumstamm abstütze. Das von meinem abgebundenen Schwanz baumelnde Seil wird ebenfalls an einem Holzpflock angebunden. So biete ich einen freien Blick auf meinen Arsch. Einer der Männer stellt sich zwischen meine Arme, zieht seine Hose und Unterhose runter und entblößt so seinen halbsteifen, leicht behaarten Schwanz.

Er packt mich an den Haaren und drückt meinen Mund auf seinen Schwanz. Als ich nicht sofort meinen Mund öffne, spüre ich einen heftigen und schmerzhaften Schlag auf meinen Arsch. Schmerzhaft stöhne ich auf. Der Mann nutzt diese Gelegenheit und steckt mir seinen Schwanz in meinen Mund. Trotzdem erhalte ich weitere neun Schläge.

„Für jeden Befehl, den du nicht sofort erfüllst, erhältst du weitere 10 Schläge" erklärt mir einer der Männer. Da bereits die 10 Striemen, die die Schläge mit Sicherheit hinterlassen, heftig brennen, werde ich alle weiteren Befehle ohne Zögern erfüllen.

Der Schwanz in meinem Mund ist inzwischen stark angeschwollen und stößt mir immer tiefer in den Rachen. Mit der Hand in meinen Haaren bestimmt der Mann Rhythmus und tiefe der Bewegung. Mehrmals muss ich würgen, was sofort bestraft wird. Einer der anderen Männer steht neben mir. In seinen behandschuhten Händen hält er einen frischen Strauch Brennnesseln. Bei jedem Würgen schlägt er mir damit von unten gegen den Bauch, gegen meinen abgebundenen Schwanz oder meine beringten Nippel. Alles ist inzwischen gerötet.

„Ich muss mal pissen" sagt einer der Männer. Lachend fordert eine der Frauen diesen auf „piss ihm doch in seinen Arsch. Bevor ihr euch eure Schwänze in seinem Arschloch verschmutzt, könnt ihr es so richtig spülen". Erschrocken spüre ich, wie meine Arschbacken auseinander gezogen werden. Auch meine Rosette wird so weit wie möglich auseinander gerissen. Dann drückt sich ein halbsteifer Schwanz an mein Loch. Ich spüre, wie die warme Pisse zum Teil an meinen gefesselten Beinen herunter läuft. Aber auch in meinem Darm merke ich die Männerpisse. Immer mehr dringt in mich ein. Durch die Schmierung, die die Pisse an meinem Loch bewirkt, dringt die Eichel etwas in mich ein und es geht fast nichts mehr daneben. Als der Mann fertig ist, treten nacheinander die übrigen hinter mich und pissen in meinen Darm. Dann wechselt der Mann vor mir und auch der fünfte pisst mir in den Arsch.

Währenddessen blase ich den neuen Schwanz, der sich vor meinem Mund befindet und sich mir entgegen streckt. Er ist stärker behaart und dicker als der erste. Zum Glück aber nicht so lang und ich kann ihn ohne Würgen aufnehmen.

In meinem Darm fängt die Pisse der fünf Männer immer mehr an zu rumoren. Obwohl ich mich dafür schäme, kann ich sie nicht mehr halten. Mit Druck schießt eine braune Brühe aus mir heraus. Auch an meinen Beinen läuft einiges herunter.

Alles wird gefilmt. Kurz muss ich meinen Kopf zur Seite drehen, damit ich auch in dieser Situation gut zu erkennen bin. Schließlich ist der junge Mann vor mir so geil, dass er abspritzt. Fest drückt er meinen Kopf auf seinen Schwanz und pumpt mir eine große Menge Sperma in den Hals. Ich schlucke alles. Schließlich zieht er meinen Kopf an den Haaren hoch und befiehlt mir, seinen Schwanz fertig zu wichsen und das restliche Sperma in meinem Gesicht zu verschmieren. Auch dies mache ich.

Mein Darm ist inzwischen leer.

So weit es mit den gefesselten Beinen möglich ist, gehe ich auf eine entsprechende Anweisung hin, in die Knie. Nacheinander stellen sich die jungen Frauen mit nacktem Unterkörper, sie heben ihre Röcke dabei bis zur Hüfte, hinter mich und pissen mir auf meinen Arsch um diesen zu reinigen. Da sie keine Unterwäsche mehr tragen, sie haben ihre Strings bereits ausgezogen um besser an ihre nassen Fotzen heran zu kommen, können sie mich gut anpissen.

Anschließend wischen sie meinen Arsch mit meiner Unterhose trocken und sauber.

Sofort muss ich mich wieder auf dem Baumstamm abstützen und einen neuen Schwanz mit meinem Mund befriedigen.

Meine Arschbacken werden erneut auseinander gezogen. Diesmal spüre ich aber, wie sich ein steifer Schwanz an meine jungfräuliche Rosette drückt. Mehrmals spuckt der hinter mir stehende Mann auf mein Arschloch. Dann drückt er immer fester gegen meine Arschfotze.

„Bist du schon mal in deinen Arsch gefickt worden" fragt mich der Mann. Da ich mit dem Schwanz in meinem Mund nicht sprechen kann, schüttle ich verneinend den Kopf.

„Das ist ja richtig gut heute" sagt der Mann „ich bin also der erste, der dir geiler, alten Sau den Arsch auf reißt. Jungs, das wird ein geiler Ficktag heute".

Ohne weiter auf mich Rücksicht zu nehmen, drückt er seinen steifen Schwanz in meinen Arsch. Schmerzhaft dehnt er dabei meine Rosette bis ich verkrampfe.

Sofort hört er auf, tritt zurück und ich erhalte ohne weitere Worte 10 Schläge mit einer frischen Rute auf meinen Arsch. Dabei fickt mich der vor mir sitzende weiter in meinen Mund und spuckt mir mehrmals ins Gesicht. Als ich meine Augen schließen will, sagt er gefährlich leise „lass die Augen auf. Du sollst dir alles genau anschauen. Das ist heute nicht das letzte mal, dass du uns gehörst."

10 Schläge habe ich erhalten und wieder spüre ich den Schwanz an meinem Arsch. Wieder drückt er gegen meine Rosette, dehnt diese immer weiter und dringt tiefer in mich ein. Doch bevor die große, pralle Eichel vollständig in mir steckt, verkrampfe ich wieder und drücke meine Rosette zusammen. Sofort zieht der Mann seinen Schwanz aus mir heraus.

„Du unfähiger, alter Bock" schreit er mich an „du wirst es auch noch lernen. Mit diesen Worten beginnt die neue Strafe. Diesmal erhalte ich 20 Schläge mit der Rute auf meinen Arsch. Außerdem 10 Schläge auf den Rücken und 10 mit den Brennnesseln auf meinen Schwanz.

Zum dritten Mal spüre ich den Schwanz an meiner Rosette. Durch die Striemen, die inzwischen auf meinem Körper brennen, ermuntert, entspanne ich mich.

Fast ohne Widerstand dringt die Eichel in meinen Arsch ein und überwindet den Schließmuskel. Immer wieder zustoßend dringt der steife Schwanz des 18 jährigen Mannes in mich ein bis er vollends in meinem Arsch steckt.

Bei diesem Anblick beginnt der Schwanz in meinem Mund zu pumpen und spritzt mir in den Rachen. Auch diesmal schlucke ich alles. Obwohl der Mann fertig ist und sein Schwanz langsam zusammen fällt, hält er meinen Kopf fest.

„Schluck schön und pass auf, dass meine Hose nicht schmutzig wird" sagt er zu mir. Mit diesen Worten pisst er mir in den Mund und ich schlucke gehorsam.

Der hinter mir stehende Mann fickt mich dabei mit immer heftiger werdenden Stößen in meinen Arsch. Schließlich spritzt er in meinen Darm. Tief in mir spüre ich, wie die heiße Soße in mich spritzt.

Die ganze Situation macht mich so geil, dass ich am liebsten abspritzen würde. Ohne die Aufforderung der jungen Leute wage ich es jedoch nicht, mich zu wichsen.

Nachdem sich die zusammen gefallenen Schwänze aus mir zurück gezogen haben, den Schwanz aus meinem Arsch muss ich noch sauber lecken, benutzen die verbliebenen zwei Männer als Fickobjekt. Gleichzeitig ficken sie mich in Mund und Arsch. Im Gegensatz zu den ersten drei, spritzen sie jedoch nicht in mir ab sondern wichsen mir ihre Sahne auf meinen Arsch und in mein Gesicht. Auch ihre Schwänze muss ich in meinem Mund reinigen. Mein vollgespritzter Arsch und mein mit Sperma verschmiertes Gesicht werden wieder in Großaufnahme gefilmt.

Hinter mir auf der Wiese haben es sich inzwischen die zwei Frauen und die Männer bequem gemacht. Die Frauen lassen sich ficken und knutschen mit den Männern.

„Jungs", sagt eine der Frauen „ihr könnt uns ficken aber abgespritzt wird auf oder in dem alten Bock. Er soll ja auch seinen Spaß haben".

Lachend stimmen die jungen Männer zu. Sie ficken die Frauen, die mehrere Orgasmen haben und spritzen mir in den Arsch, in meinen Mund oder wichsen mir ihre Sahne auf meinen Körper.

Eine der Frauen steht auf und stellt sich vor mich. „Leck mich bis ich komme. Zeig mal, was du mit deiner verwichsten Zunge so drauf hast" sagt sie zu mir. Zu den anderen sagt sie „einer von euch sollte ihm den Arsch mit Brennnesseln einreiben. Der hat noch nicht die richtige Farbe. Wenn ich gekommen bin, könnt ihr damit aufhören".

Schon spüre ich, wie sich die Brennnesseln an meinen Arsch reiben. Auch meine Beine, mein Rücken und mein Schwanz bleiben nicht verschont. Vor allem die Striemen fangen heftig an zu brennen. Trotzdem oder gerade deswegen konzentriere ich mich auf die unbehaarte, nackte Fotze vor meinem Gesicht. Vor allem der beringte Kitzler hat es mir angetan. Ich beginne den Kitzler zu beißen, zu züngeln und mit den Zähnen an dem Ring zu ziehen. Mit der Zunge fahre ich so weit es geht durch die nasse Fotze. Lecke den auslaufenden Schleim auf und stecke meine Zunge so tief wie möglich in die Fotze. Die junge Frau ist so geil, dass sie schon nach wenig mehr als 3 Minuten mit einem lauten Aufschrei kommt.

Auch die andere Frau muss ich so bedienen. Selbstverständlich werde ich auch dabei weiter mit Brennnesseln behandelt. Auch sie kommt mit lautem Stöhnen. In ihrer Geilheit pisst sie mir dabei ohne Rücksicht ins Gesicht. Einiges ihrer Pisse schlucke ich ohne Aufforderung.

Meine Fußfesseln werden gelöst. Lediglich mein immer noch abgebundener Schwanz bleibt angepflockt. Erschöpft sinke ich in die Knie und setze mich auf die Wiese. Dass ich dabei in einer Lache aus Pisse und Ausscheidungen sitze, ist mir egal. Die sieben jungen Leute haben sich inzwischen im Kreis um mich herum aufgestellt. Die Kamera haben sie auf einen Baumstumpf abgestellt. Sie nimmt alles auf.

Einer der Männer sagt zu mir „wir werden dir jetzt zeigen, was wir von dir halten. Während wir dich anpissen wichst du dich. Falls du es schaffst und abspritzt, du fängst alles mit deiner Hand auf, kannst du dich danach hier auf der Wiese anziehen. Schaffst du es nicht, legen wir deine Kleidung in dein Auto und du musst nackt dort hin laufen. Wie du dies ungesehen schaffst, ist dein Problem. Also fang an".

Sofort nehme ich meinen steifen Schwanz in die Hand und beginne zu wichsen. Die sieben beginnen mich zu bepissen. Am ganzen Körper spüre ich die auftreffende Pisse. Auch die Pisse der Frauen trifft mich. Mein Kopf, meine Haare, alles wird nass. Dies und die aufgestaute Geilheit machen es möglich. Mit nur wenigen Wichsbewegungen bringe ich meinen Schwanz zum spritzen. Eine für meine Verhältnisse große Ladung wichse ich mir vor laufender Kamera in die Hand.

Als alle fertig sind mit pissen und sich wieder anziehen, sagt mir eine der Frauen „bevor ich dich losbinde, leckst du deine Wichse auf, zeigst deinen vollen Mund der Kamera, schluckst alles und sagst laut und deutlich: ich bin ein geiler, alter Wichser. Gerne stehe ich als Fickobjekt zur Verfügung. Maik Müller".

Mit großen Augen schaue ich sie an. Ihr Blick sagt mir jedoch, dass sie dies ernst meint. Sie geht zur Kamera, nimmt sie und filmt mich. Mit Widerwillen lecke ich mein Sperma aus meiner Hand. Ich öffne weit meinen Mund und zeige so deutlich die weiße Soße in meinem Mund, schlucke mein Sperma und sage schließlich, was die Frau gefordert hat. Mir wird bewusst, dass ich den jungen Leuten nun endgültig gehöre. Ich bin ihr Sklave und Fickobjekt.

Ohne mich weiter zu beachten, verlassen sie die Lichtung. Mühsam löse ich das Seil von dem Pflock und befreie meinen Schwanz und meine Eier von der Fesselung. Um mich so gut wie möglich zu reinigen Welse ich mich mehrmals im Gras. Ich ziehe mich an, verzichte jedoch auf meine verschmierte Unterhose und gehe zurück zum Auto. Dabei gehen mir viele Gedanken durch den Kopf: werden sich die unbekannten, jungen Leute nochmals bei mir melden, wie konnte es überhaupt dazu kommen, dass ich mich so in ihre Gewalt begeben habe. Wie komme ich so verschmutzt zu Hause unter die Dusche ohne das meine Frau oder die Kinder etwas merken?

Fünf Tage später im Büro. Eine Mail mit unbekanntem Absender. Im Anhang ein kurzes Video:

Ich im Wald angepflockt. Ich lecke die Fotze einer Frau bis diese kommt.

In der Mail steht: Du gehst am Freitag zusammen mit deiner Frau zur gleichen Uhrzeit wieder in dem bekannten Wald spazieren.

Deine Besitzer

Report Story

bysk_seehund© 3 comments/ 134097 views/ 5 favorites

Share the love

Report a Bug

1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartSparrow80, eyesonly8619 and 3 other people favorited this story! 

Recent
Comments
by Anonymous

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.

There are no recent comments (3 older comments) - Click here to add a comment to this story or Show more comments or Alle Benutzer-Kommentare lesen (3)

Add a
Comment

Post a public comment on this submission (click here to send private anonymous feedback to the author instead).

Post comment as (click to select):

Sie können sich auch eine Aufzeichnung der Zeichen anhören.

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel