Ina 01

byderholsteiner©

Die Geschichte hat sich so ereignet im Sommer 1975 in einem kleinen Ort nahe Büsum an der Nordsee.

Die vier Personen sind wie folgt einzuordnen. Meine Person die wir hier einmal Bernd nennen, 18 Jahre jung, guter Sportler mit entsprechendem Körperbau, Joachim K, Sohn eines Kaufmann aus dem Dorf , Heinz K. der Kaufmann mit dem eigenen Kleidergeschäft am Markt und Ina seine Frau.

Heinz K. war ein extrem schlecht sehender Mensch, er trug eine echt dicke Brille und konnte damit auch nur wenig sehen. Er war von Natur aus sehr schnell zornig und dann knallte es schon einmal, egal ob die Frau oder der Sohn, wenn er ausrastet gibt es kein entkommen.

Joachim und ich gingen früher auf die Realschule im Dorf und wohnten auch in der gleichen Straße, wenn gleich er auch auf der finanziellen Sonnenseite des Lebens. Wir verbrachten ab und an den Tag zusammen wenn der Alte nicht in der Nähe war, der wollte den Umgang mit mir nicht, zu arm halt.

Wir saßen meist vor seiner riesigen Märkl in Bahn und tüftelten rum. Die Mutter war anders davor, kam sie doch auch aus einer armen Familie und machte daher keinen Unterschied zwischen uns. Sie wusste sehr wohl wie gut ihr Leben war und duldete so die Eskapaden vom Mann und auch die eine oder andere Ohrfeige steckte sie schon einmal weg.

An einem Sommertag in den Ferien wollte ich zu Joachim und klingelte bei ihm an der Tür. Es dauerte etwas dann ging die Tür auf und die Mutter erschien, Bernd sagte sie , da hast du aber Pech Joachim ist nicht da, der holt für mich die Einkäufe ab, aber komm rein es kann so lange nicht dauern.

Sie drehte sich um und ging wieder in die Wohnstube, ich schloss die Tür und folgte.

Sie sah süß aus, hatte eine Bob-Frisur, einen kurzen Rock an und ein Shirt das ihre Titten richtig raus hob. Ina war eine kleine zierliche Person die sofort auf die Männer wirkt und die Fantasie ankurbelt. Wir plauderten so vor uns hin als die Eingangstür aufging und eine Stimme vom Flur ihren Namen rief, Mist das war der Alte. Ich schnellte hoch und begab mich in Joachims Zimmer das an der Wohnstube angrenzte.

Ah da bist du ja sagte er als er die Wohnstube betrat, ich konnte einfach nicht anders und musste mal kurz aus dem Laden, ich glaube wir müssen mal etwas beenden grinste er sie an.

Was willst du beenden fragte Ina ihn ungläubig?? Na das wo der blöde Bengel uns fast bei überrascht hätte am Morgen, gab er grinsend zurück, ich habe keine Lust bis zum Abend zu warten.

Er ging auf sie zu und knöpfte die Hose auf, komm kleiner Hase mach es wie früher, blas ihn an und dann bück dich über den Tisch. Seine Hände griffen nach ihr um sie in die Knie zu drücken und ich sah wie die Hose auf die Knöchel rutschte und seine Unterhose abstand. Heinz bitte nicht jetzt flehte Ina, der Junge kommt gleich zurück.

Er riss sie an sich mit einem Ruck und fuhr sie an, geh jetzt in die Knie ...sofort... ich brauch das jetzt.

Nein Heinz jetzt nicht erwiderte sie, was dann noch kommen sollte wurde von einer echt saftigen Ohrfeige erstickt. Sie kniete jetzt vor ihm und er zog die Unterhose weg, los du Schlampe blasen, sofort ...herrschte er sie an.

Ina öffnete den Mund und fing an den wohl kleinsten Schwanz zu blasen den ich je gesehen hatte, nur Joachim hatte auch so ein Teil und ich wusste nun woher.

Er grunzte sofort los, ah.ja gut du kleine Fotze blas meinen Prügel, dabei rammte er das kleine Teil von vielleicht 13cm in ihren Rachen. Sie gab sich Mühe wohl aus dem Grund dass der Junge gleich kommen könnte und sie bis dahin fertig sein wollte. Meine Hose passte natürlich lange nicht mehr und ich hätte mir eigentlich dabei einen runter holen müssen, dass ging aus Gründen nicht die ich nachher erzählen werde.

Heinz grunzte jetzt immer mehr und dann plötzlich schob er sie weg, los hoch und bücken herrschte er sie an. Ina kam flink hoch und ich hatte das Gefühl es war ihr recht so, er stand kurz vor dem Schuss, danach ist eh Ruhe.

Heinz langte ihr von hinten unter den Rock und riss den Slip runter, er drückte sie nach vorn und fuhr mit der Hand voller Spucke durch ihre Rinne.

Ina wusste was kommt, ich ahnte damals noch nicht einmal von dieser Praxis. Ina schaute nach hinten und flehte ihn an, Heinz nicht in den Po das tut so weh.

Halt die Klappe und werde locker herrschte er sie an, dann drückte er sich an ihren Arsch, fummelte da irgendetwas rum und drückte plötzlich seinen Unterkörper vor. Ina schrie auf, Heinz bitte das tut so weh, bitte nicht. Er fing an sie zu Ficken und stieß wie ein Hammerwerk seinen kleinen Schwanz in die Frau. Nach nicht einmal drei Minuten fing er an zu grunzen und sackte über ihr zusammen. Heinz drückte sich auf Inas Rücken hoch und herrschte sie an, komm ablecken wie immer oder willst du das auch nicht?? Ina erhob ihren Oberkörper vom Tisch und drehte sich um, ohne eine Miene zu verziehen kniete sie nieder und lutschte den Arschfickschwanz sauber.

Heinz zog die Hose hoch und ging einfach raus.

Ina richtete sich auf und zog ihren Slip an. Sie drehte sich in meine Richtung und ging auf die angelehnte Tür zu, mein Kopf drohte zu platzen, was tun, aber da war es schon zu spät. Ina öffnete die Tür und schaute mich aus verweinten Augen an, bitte Bernd, bitte bitte niemand darf es je erfahren und schon gar nicht Joachim.

Sie sah erbärmlich aus wie sie da stand. Ich schüttelte den Kopf und sagte ihr dass ich nie und nimmer etwas sagen würde. Ina schaute mich an und ihr Blick ging langsam an mir runter und dann sah sie etwas was ich nicht verhindern konnte in meiner Boxershort...oh mein Gott sagte sie nur drehte sich um und verschwand Richtung Bad.

Ich setzte mich an die Eisenbahn ohne auch nur einen Blick oder Gedanken dafür zu verschwenden. Sie hatte meine Erektion gesehen für die ich nichts konnte. Während ich noch grübelte ging die Tür und Joachim kam rein. Hallo Mumm ich bin zurück, alles erledigt rief er. Ich wollte gerade aus dem Zimmer um ihn abzulenken damit Ina mehr Zeit hatte, aber das war unnötig.

Die Tür im Bad ging auf und ich hörte Inas Stimme, hallo mein Schatz schön das du wieder da bist, Bernd ist in deinem Zimmer und wartet. Danke antwortete er und ging in die Küche um den Einkauf zu verstauen. Ina kam in sein Zimmer ging direkt auf mich zu und gab mir einen Kuss auf die Wange, danke flüsterte sie, ich mach es wieder gut. Sie sah wieder top aus und es war von dem kleinen Arschfick nichts zu sehen.

Joachim kam dazu und wir plauderten etwas belanglos daher. Ich blieb noch gut zwei Stunden und verdrückte mich bevor der Alte kam, oder besser erschien, gekommen war er ja.

Ich ging im Haus gleich auf mein Zimmer, nicht ohne vorher die Küchenrolle zu packen. Im Zimmer zog ich mich aus und riegelte die Tür ab. Endlich konnte ich den Druck abbauen der den ganzen Nachmittag in mir wütete. Ich legte mich nackt auf mein Bett und begann langsam meine Schwanzwurzel zu massieren mit der rechten Hand, mein riesiger Schwanz oder auch Fluch, immer wie man es sieht, richtete sich auf und nach kurzer Zeit schoss es aus mir raus, Schub um Schub, Strahl auf Strahl. Ich schaffte es wie immer nicht alles zu fangen und saute mein Bett mit Sperma ein wie immer. Mein fetter Schwanz lag auf meinem Bauch, meine Brust und Arme voll Sperma und was auf die Decke gekommen ist weiß der Geier.

Ich gehörte wohl zu den wenigen männlichen Typen die Sperma ohne Ende produzieren, bei mir ist es nicht so das nach dem ersten Schuss nur noch gekleckert wird, jeder Schuss volles Programm .Ich weiß das viele sagen werden...geil das möchte ich auch mal können...aber wenn die Mädels beim Blasen den Mund nicht weit genug auf bekommen weil der Kolben zu dick ist, oder wenn man denn mal Eine hat die da völlig verrückt nach so einen Ständer ist, sich dann aber beim Abspritzen nur noch vor der Menge ekelt, dann will man schnell zurück auf das Normale.

Ich brauchte noch etwas Zeit um mich zu berappen und dann stand ich auf und machte sauber. Wie gern hätte ich mal den Slip oder BH meiner Mutter vollgespritzt und dann wieder in die Wäsche gelegt so wie meine Kameraden das mit Sicherheit machten, aber das ging nicht, es war immer zu viel Druck auf der Leitung. Ich wichste meistens in der Früh im Bad vor der Wanne, da ging das super zu reinigen. Ich war auch schon beim Arzt, der konnte aber auch da nichts machen und die ganze Angelegenheit war außer peinlich völlig umsonst. Meine Mutter hatte mich einmal erwischt wie ich gerade am spritzen war, sie dachte ich wäre nicht da und wollte etwas in mein Zimmer legen, gerade da ging die Post ab und anhalten war nicht drin. Wir redeten darüber und sie gab mir das Gefühl etwas völlig normales zu tun. Als sie aus dem Zimmer ging drehte sie sich noch einmal um und meinte, mach dir keinen Kopf das du keine findest die damit umgehen kann, dein Vater hat ja auch jemand gefunden. Ich wusste von da an wo ich das geerbt hatte und konnte wesentlich besser damit umgehen.

Die Wochen und Monate zogen ins Land und langsam vernebelte der Vorfall langsam in meinem Hirn und ich dachte manchmal schon ich hätte das geträumt.

Es kam der Tag wo der Tyrann von der Leiter knallte und den Rücken so verdellte das eine Kur nicht zu umgehen war .Ich klingelte mal wieder bei Joachim und Ina machte auf, na junger Mann wolltest mal eine alte Frau besuchen, scherzte sie. Nee ich will zu Joachim gab ich zurück, Ina schüttelte den Kopf und meinte nur, wo habt ihr jungen Leute euren Kopf? Joachim bringt seinem Vater doch das Laptop in die Klinik, wir haben gestern drüber gesprochen.

Mist, hab ich vergessen, ich schlug mir die Hand an die Stirn und wollte gehen. Bleib ruhig ein bisschen, ich bin eh allein und Joachim braucht sicher bis in die Nacht um wieder hier zu sein sagte Ina. Wir setzten uns auf die Terrasse und redeten über alles und nichts, Ina nuckelte den einen und anderen Drink, dass blieb dann auch nicht ohne Wirkung. Wir schwiegen so vor uns hin als Ina plötzlich die Hand auf meinen Arm legte, Bernd sagte sie, Bernd ich muss dich was fragen und das ist mir etwas unangenehm aber ich will es wissen. Ich schaute sie an und sagte zu ihr, nur zu ich versuche ehrlich zu antworten.

Ina druckste und kämpfte mit den Worten und dann ging es flüssig, Bernd als du damals Zeuge wurdest von dem Vorfall im Zimmer mit Heinz, was hast du von mir gedacht fragte sie?

Ich schaute sie an und wusste jetzt musste alles passen. Na ich dachte natürlich, arme Frau was muss die aushalten, log ich.

Ina schaute mich an und schüttelte den Kopf, ich meine als er mir in den Po gefickt hat, was denkst du jetzt über mich??

Ich nahm all meinen Mut zusammen und sagte, ich denke du bist eine tolle Frau und als ich das gesehen hatte war ich auf einer Seite traurig wegen dir und auf der anderen Seite neidisch auf das was er da machte und ich war außerdem froh das er nur so einen Mini Schwanz hat, damit konnte er dir nicht so weh tun.

Mein Herz pochte, was kommt jetzt dachte ich??

Ina schaute mich an und grinste, dann habe ich es doch richtig gesehen und die Beule in deiner Hose war echt??? J a sagte ich, ich schnappte ihr Glas und stürzte den Wodka runter, ich brauchte Mut. Mein lieber Junge, du bist ja mächtig ausgestattet wenn das echt was was ich da gesehen habe, fragte sie mich grinsend. Der Alkohol und die Sonne hatten ganze Arbeit geleistet und ich wollte mir das nun nicht entgehen lassen, Ina steht schon ewig in meiner Wichseliste auf Platz zwei.

Ich grinste zurück und sagte, war schon alles echt, ich hab es mir nicht ausgesucht aber nun ist es halt so. Ich könnte dich nicht so vergewaltigen in den Po, dass wäre überhaupt nicht denkbar mit mir. Ina schaute mich an und meinte nur, ach das wird immer größer gespielt als es ist, so sind Männer halt.

Sie wollte mich aus der Reserve locken und ich hätte am liebsten sofort alles gezeigt, aber ich wollte sie auch geil haben. Ich schenkte mir noch ein Glas ein und stürzte es wieder runter. He junger Mann meinte Ina, nicht so viel sonst kippst du vom Stuhl und ich muss dich ins Bett bringen. Wir wollen doch noch einen schönen Abend genießen oder nicht? Sie stand auf und ging ins Haus, kam dann nach ca. 5 Minuten zurück ohne dass ich den Grund sofort erkannt hätte. Als sie dann über den Tisch langte um die Colaflasche zu greifen war der Grund klar, sie hatte ihren BH ausgezogen, ich konnte seitlich in die Bluse schauen und die dicken Titten endlich einmal im Ansatz genießen. Ich wartete bis sie sich eingeschenkt hatte und stand auf um die Colaflasche ebenfalls zu erreichen, mein Schwanz hatte längst den Kampf aufgenommen und sie konnte das nur übersehen wenn sie die Augen zu machte.

Ina machte aber die Augen nicht zu sondern auf und zwar ganz weit. Junge entfuhr es ihr, warum reden wir hier um den heißen Brei, ich will dich und du mich, wir sind beide volljährig, wozu das Theater?? Der Alkohol hatte sie nun völlig entfesselt und mir schwirrten auch nur noch ihre Titten im Kopf rum.

Ich stand vor ihr und ihre Hände entwickelten nun ein Eigenleben, sie langte einfach an meine Short und zog die langsam runter.

Oh Gott entfuhr es ihr als sie die Schlange in der Unterhose noch teils verdeckt sah, Ina hatte nun alle Hemmung verloren und entsorgte mit einem gekonnten Griff die Unterhose.

Ist der schön, entfuhr es ihr und sie langte mit ihren kleinen Händen um den Schaft. Was oben noch über war hätte ihrem Mann zur Ehre gereicht. Ihr Kopf ging langsam Richtung Schwanzspitze und ich sollte nach Ewigkeiten endlich einmal wieder merken wie es ist den Schwanz geblasen zu bekommen. Es dröhnte und trommelte in meinem Kopf, Ina leckte an dem Schwanz und lutschte die Nille das es für mich ein Feuerwerk wurde.

Ina sagte ich, hör auf, da ist noch etwas was du wissen musst, aber Ina war nicht zu bremsen sie nuschelte irgendetwas von später, schlucken und Erfahrung oder so.

Sie wechselte die Hände und umfasste so gut es ging den Schaft ohne dabei die Spitze aus dem Mund zu lassen mit einer Hand, die andere Hand fuhr zwischen meine Beine und kraulte meine Eier, dass war zu viel für mich, ich versuchte den Schwanz weg zu ziehen weil ich einfach Angst hatte sie würde gleich angeekelt weg laufen.

Ich hatte aber keine Chance mehr, meine Eier zogen sich zusammen und das war das Zeichen für mich. Ich stützte mich am Tisch ab und bereitete mich auf den Schuss vor. Ina hatte es auch gemerkt das ich kommen sollte und wollte es wohl gut meinen, sie fuhr mit ihrem kleinen Zeigefinger in meine Po ritze und fickte mich leicht in den Po...Bingo

Ich spürte wie mir die Beine abknicken wollten und dann schoss es raus, Ina quittierte die ersten Schüsse mit einem Hmmmm und merkte dann dass es so schnell nicht enden würde. Sie zog den Kopf zurück und schnappte nach Luft, die Sahne lief an ihrem Kinnwinkel runter und ich schoss die nächsten Spritzer in ihr Gesicht und in die Haare.

Oh mein Gott entfuhr es ihr, ist das geil, Ina wichste meinen Schaft wieder und ich jauchte sie weiter voll. Sie hatte den Schwanz auf ihre Titten gerichtet und ich tränkte ihre Bluse mit Sperma.

Ich musste mich festhalten am Tisch, dieser Orgasmus war zu heftig. Ich ging in die Knie und kniete so vor ihr in Augenhöhe mit ihrem völlig verschleimten Gesicht und Haaren. Die Titten zeigten sich deutlich unter der Bluse, ich hatte diese schön eingeweicht. Ina schaute mich an und schlang die Arme um meinen Hals, sie zog mich ran zu einem Kuss aus Spucke Sperma und Schweiß, es war himmlisch.

Langsam kam ich wieder zu Kräften und löste mich von ihr. Sie stand auf und zog die Bluse über den Kopf und ich sah endlich die dicken Titten frei schwebend. Sie hatte große Warzenhöfe und die Titten hingen satt aber rund runter.

Na wieder bei Kraft scherzte sie, du bist ja echt der Hammer, kannst du das noch einmal irgendwann??? Ich schaute sie an und sagte, ich kann das immer und immer wieder. Meine Hand ging von allein an eine Titte von ihr und ich zwirbelte die Warze. Ina schnurrte auf, schön machst du das sagte sie, zieh ein bisschen fester und dreh sie leicht. Ich tat wie mir befohlen und Ina jaulte leicht auf.

Komm sagte sie, wir gehen unter die Dusche und dann ins Bett. Sie ging Richtung Bad als das Telefon klingelte. Ina nahm ab und ich hörte wie sie nur sagte, ok ich weiß dann Bescheid, fahr langsam Morgen und mach dir einen schönen Abend mit deinem Vater, tschüss mein Junge.

Ina schaute mich an und sagte nur, du armer Junge, die ganze Nacht werde ich dich ficken, Joachim hat eine Panne am Auto und kommt erst am nächsten Tag zurück.

Sie grinste dabei über das ganze Gesicht und ging ins Bad. Ich machte mich daran auch ins Bad zu gehen und konnte vor Freude kaum klar denken. Sie hatte meinen Prügel bearbeitet, mir den Arsch angefickt und sie liebt meine Sahne. Sie ist nur leider zu alt aber ist im Moment egal. Ich ging ins Bad und mein Schwanz richtete sich schon wieder auf.

Ah Schatz da bist du ja flötete sie in ihrem leichten Wodka rausch. Sie stellte sich nackt vor mich mit dem Rücken zu mir und spreizte die Beine. Dann ging sie ganz langsam mit dem Oberkörper runter bist ihr Arsch mich völlig offen angrinste .Ina schaute durch ihre Beine nach hinten und meinte nur, Schatz leckst du mir bitte den Po und die Muschi ab, ich komm da so schlecht dran, ich lecke dich dann auch gleich schön sauber .Komm mach schon, dann gehen wir in die Dusche und waschen deine Sahne ab. Die neue Lieferung ist ja schon in Arbeit grinste sie mit Blick auf meinen Schwanz.

Report Story

byderholsteiner© 12 comments/ 68651 views/ 2 favorites
1 Pages:1
Recent
Comments
Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel