tagFetischKackspiele mit der Schwester

Kackspiele mit der Schwester

byInterozitor©

Ich war schon immer ein Fan von Wassersport und Scat. Schon früh habe ich mir, wenn ich alleine war, alte Sachen angezogen und diese vollgepinkelt. Am liebsten trug ich Shorts, einen Slip oder eine Strumpfhose und darüber ein T-Shirt. Dann legte ich mir eine Plastikfolie auf mein Bett und spannte ein altes Betttuch drüber.

Schließlich legte ich mich auf den Rücken und pinkelte mir in die Hose. Das Urin lief langsam aus meinem Schwanz und der Stoff meiner Unterhose begann sich dunkel zu Verfärben. Das Gefühl, wie der Urin zwischen meinen Beinen entlanglief und sich an meinem Po sammelte war unbeschreiblich. Durch die Unterhose massierte ich meinen in Urin getränkten Schwanz. Dann nahm ich ihn aus der Unterhose heraus und richtete ihn auf meinen Oberkörper. Ein weiterer Schwall Urin übergoss sich über mein T-Shirt und mein Gesicht. Etwas Urin gelangte auch in meinen Mund, was mich jedoch nicht wirklich störte.

Durch die Kuhle, die mein Körper im Bett bildete, lag ich nun komplett in meinem eigenen Urin. Ich wältzte mich im Bett hin und her, bis mein ganzer Körper über und über mit Urin bedeckt war. Ich hatte einen Steifen, wie noch nie zuvor. Auf dem Bauch liegend rieb ich meinen Körper über das nasse Bettlaken. Schließlich hielt ich es nicht mehr aus.

Ich legt mich wieder auf meinen Rücken, holte meinen Schwanz raus und wichste ihn mit der nassen Hand. Es dauerte nicht lange, bis ich abspritzte. Das Sperma spritze auf mein T-Shirt. Genüsslich verteilte ich es dort und erholte mich erstmal ein wenig.

Irgendwann war mir dies nicht mehr aufregend genug. Ich musste etwas Neues versuchen. Bekleidet in einem Slip und einem alten T-Shirt ging ich ins Bad und setzte mich auf die Toilette. Absolut nervös und aufgeregt über das was ich heute vor hatte, begann ich erstmal zu pinkeln.

Da ich bereits einen unglaublichen Steifen hatte, konnte ich nur schwallweise pinkeln. Nachdem mein Slip vor Nässe tropfte, holte ich meinen Schwanz raus, hielt ihn unter mein T-Shirt. Der nächste Schwall ging bis auf meine Brust. Ich pinkelte weiter und weiter, bis mein Oberkörper und das T-Shirt komplett nass waren und mir der Urin über den Slip wieder vom Körper lief.

Langsam spürte ich wie sich der Druck in meinem Darm weiter aufbaute. Ich begann zu drücken und spürte, wie ein kleines Stück Kacke aus meinem Darm kam und in meinem Slip landete. Aufgeregt rieb ich mit meiner Hand über die kleine Beule in meinem Slip.

Ich rieb und presste die Kacke bis sie gleichmäßig verteilt war. Um auch noch den Rest aus meinem Darm zu holen, stand ich von der Toilette auf und ging in die Hocke. Die Rückseite meines Slips begann sich zu spannen und drückte die Kacke fest an meinen Körper.

Ich begann noch fester zu drücken und der Slip beulte sich weiter aus. Immer mehr drückte ich aus meinem Darm bis der Slip sich langsam aber sicher auf Grund des Gewichtes vom Körper wegdrückte. Ich stand auf und zog ihn wieder hoch.

Etwas Kacke quoll an der Seite aus dem Slip und verteilte sich zwischen meinen Beinen. Mit vollgepinkelten und vollgekackten Slip stand ich nun da. Ich stieg in die Badewanne, setzte mich und spürte, wie sich die Kacke weiter an meinem Arsch verteilte und aus allen Seiten hervor quoll.

Den Augenblick voll genießend rutschte ich hin und her um auch alles zu verteilen. Dann setzte ich mich auf die Knie und griff mir hinten in den Slip. Die Kacke war mittlerweile schön weich geknetet und verteilt.

Ich verrieb sie noch weiter und massierte meinen Anus. Mit der vollgeschmierten Hand rieb ich meinen Schwanz nun durch den Slip. Noch einmal griff ich in den Slip und holte eine handvoll Kacke heraus, die ich unter meinem T-Shirt verteilte.

Nun zog ich den Slip aus, drehte ihn herum und zog ihn mit der Rückseite nach vorne wieder an. Mein Schwanz war nun mitten in meiner Kacke. Ich rieb ihn komplett ein und massierte die ganze Kacke quer über meinen Körper und meine Kleidung, bis ich es nicht mehr aushielt und abspritzte. Ermattet und glücklich blieb ich noch eine Weile so liegen.

Schließlich wurde ich 20. Da ich noch bei meinen Eltern wohnte, konnte ich solche Geschichten leider selten machen. Aber zum Glück hatte ich einen PC mit Internet in meinem Zimmer. Wenn alle schliefen, zog ich mir Bilder und Filme von Frauen rein, die sich in die Hose kackten und sich danach komplett damit einschmierten. Ich hatte mir auch extra einen Kopfhörer gekauft, damit ich nachts meine Scatpornos mit Sound hören konnte.

An einem Abend war ich mit meiner jüngeren Schwester allein zu Hause, da unsere Eltern übers Wochenende bei Verwandten eingeladen waren und dort über Nacht blieben.

Es war mittlerweile Mitternacht. Meine Schwester schlief meines Wissens schon. Um sicher zu gehen, wartete ich trotzdem noch ein wenig. Dann zog ich den Kopfhörer auf, zog meine Jeans aus, so dass ich nur Shorts und ein T-Shirt trug und öffnete einen meiner Lieblingspornos.

Zwei Frauen schmieren sich dabei gegenseitig mit ihrer Scheiße ein und küssen sich. Ich sah den Film mehrere Minuten und wichste dabei. Plötzlich nahm ich aus dem Augenwinkel eine Bewegung war. Als den Kopf drehte, sah ich in das neugierige Gesicht meiner kleinen Schwester. Schnell zog ich die Hand aus meinen Shorts, versuchte die Beule mit dem T-Shirt zu überdecken während ich gleichzeitig versuchte, den Film weg zu klicken. „Was machst Du hier?", fragte ich vollkommen perplex. „Ähm.. ich sah Licht und..... äh...", stammelte sie.

„Hast Du Dir einen runter geholt?", lenkte sie ab.

„Als meine Schwester solltest Du Dir darüber lieber keine Gedanken machen".

„Stell Dich nicht so an. Ich habe schließlich auch so meine Geheimnisse". Interessanterweise kannte ich diese bereits, da sie, als sie meinen Computer nutzte, die Internet-History nicht gelöscht hatte, und ich so sehen, konnte, dass auch sie auf Pornoseiten surft.

„Glaubst Du, dass ich nur zum Schlafen im Bett liege?".

Langsam änderte sich mein Blickwinkel bezüglich meiner Schwester. Aus der ewig nervigen kleinen Schwester war nun doch eine ansehnliche hübsche Frau geworden. Ihre Brüste zeichneten sich unter ihrem langen T-Shirt ab und ihre Nippel traten deutlich hervor. Da sie schon ihre Schlafkleidung trug, hatte sie statt einer Hose nur einen Slip an, so dass ich ihre langen wunderschönen Beine sehen konnte.

Mein mittlerweile wieder leicht abgeschwollener Schwanz wuchs mit meinen Gedanken wieder an und beulte die Shorts wieder aus. Meine Schwester bemerkte dies und lächelte mich an.

„Darf ich mitsehen?", fragte sie.

„Ähh... „, stammelte ich, da ich die Hoffnung hatte, dass sie noch nicht mitbekommen hatte, dass es sich um einen Scatporno handelt.

„Ich weiß, dass es ein Scatporno ist," erwiderte sie, „ich habe sie bereits vor Wochen auf deinem Rechner gefunden. Es hat mich zuerst ein wenig irritiert, aber dann fand ich es irgendwie auch geil".

„Ok, einverstanden", endlich hatte ich meine Worte wiedergefunden, „aber kein Wort zu niemandem".

„Ok", versprach meine Schwester und setzte sich frech auf meinen Schoß. Sie saß etwas weiter vorne, so dass sie meinen Schwanz noch nicht berührte. Während wir so saßen und den Porno weiter schauten, massierte ich ihr ihre Schulter und ihre Arme.

Dabei ließ sie sich immer weiter zurückfallen, bis wir eng an eng aneinanderlagen. Sie spürte nun meinen Schwanz an ihrem Po und schien das zu genießen. Ich hatte meine Hände nun um ihre Hüfte gelegt und rieb über ihren schlanken Bauch. Langsam näherten sich meine Hände ihren Brüsten. Sie duldete es und schon bald massierte ich sie mit beiden Händen. Sie wurde nun langsam unruhig und rieb ihren Po an meinem Schwanz.

Mit meiner rechten Hand fuhr ich nun langsam zwischen ihre Beine. Ihr Slip war komplett nass. Ich rieb immer weiter über ihren Slip. Sie quittierte das mit einem leichten Stöhnen.

„Hast du das schon mal selbst probiert?", fragte ich sie, und deutete auf den Porno.

„Na ja, ich habe beim pinkeln auf der Schwimmbadtoilette mal den Badeanzug anbehalten und hindurchgepinkelt, während ich mich mit der Hand befriedigt habe."

Wow, war das wirklich noch immer meine kleine Schwester, mit der ich früher immer Lego gespielt habe? Diese Vorstellung machte mich derart an, dass ich mich noch etwas weiter vorwagte:

„Hast Du Lust... ähm, ich meine wollen wir..."

„...es gemeinsam probieren?", vollendete sie meinen Satz.

„Ja", antwortete ich. Sie stand auf und zog mich mit hoch.

„Komm, ich muss schon die ganze Zeit ganz dringend. Wo wollen wir es machen?"

Ich zeigte ihr die Plastikfolie die ich besaß und sie half mir, mein Bett damit abzudecken und ein altes Bettlaken drüber zu legen. Nachdem das Bett fertig war, standen wir etwas ratlos da und schauten uns gierig in die Augen.

Ich ging auf sie zu, riss sie an mich und ließ mich mit ihr auf mein Bett fallen, so dass sie ausgestreckt auf mir lag. Wir kuschelten ein wenig und fummelten an einander herum. Ich fuhr mit meiner Hand über ihren süßen Po, drückte ihren Slip ein wenig in ihre Pofalte und führte meine Hand weiter zwischen ihre Beine. Sie quittierte dies mit einem leichten Schaudern und Seufzen. Als ich sie küsste, spürte ihre Zunge in meinem Mund.

Nach kurzer Zeit hörte sie auf und hob ihren Kopf.

„Ich muss jetzt ganz dringend", sagte sie ein wenig verlegen.

„Dann mach doch", antwortete ich auffordernd.

Sie lächelte wieder, schloß die Augen, entspannte sich und ich spürte wie ihr Urin langsam durch meine Shorts floss. diese durchnässte, an meinem Schwanz vorbeifloss, zwischen meinen Beinen hindurch und sich am Po sammelte. Wir atmeten beide schwer und genossen das warme feuchte Gefühl zwischen uns.

Mittlerweile verspütre auch ich einen gewissen Druck. Ich drehte mich zur Seite, so dass sie von mir runterrutschte und nun selbst mit dem Rücken in ihrem Urin lag. Sie griff mit der Hand in die Pfütze unter ihrem Po und rieb mit der nassen Hand über ihren Slip.

Ich knöpfte meine Shorts auf und holte meinen Steifen heraus. Ich kniete mich über ihre Schoß, stützte mich mit der linken Hand neben ihrer Schulter ab und richtete meinen Steifen auf ihre Brüste. Es dauert ein wenig bis ich mich soweit abgeregt hatte, dass ich pinkeln konnte. Aber dann kam es.

Ich ließ es überall hinspritzen. Auf ihre Brüste, ihren Bauch und ihren Slip. Sie hob den Kopf. Ich lehnte mich zurück und pinkelte ihr mitten ins Gesicht. Sie fuhr sich mit ihren Händen über den Körper und verteilt den Urin noch mehr. An ihren Brüsten und ihrer Vagina verweilte sie dabei besonders lange.

Sie öffnet den Mund ein wenig und probiert den Urin. Dann öffnete sie den Mund ganz und leckte sich die Lippen. Mittlerweile hatte ich fertig gepinkelt und knöpfte meine Shorts wieder zu. Ihr weißes T-Shirt und ihr dünner Slip waren mittlerweile weitgehend transparent geworden.

Ihre kleinen Brüste, die herausstechenden Brustwarzen und ihr unglaublicher sexy Bauchnabel schienen klar durch den Uringetränkten Stoff. Auch ihr langes blondes Haar war durchnässt und sie lag in einer großen Lake Urin, die an allen Seiten von ihr hervorschaute.

Ich legte mich auf sie, meine Hände glitten unter ihren Körper durch den Urin und pressten sie fest an mich. Unsere Lippen trafen sich und ich schmeckte den Urin, der in ihrem Gesicht und ihrem Mund verteilt war. Wir rollten im Bett umher, tobten und verteilten dabei den Urin über unseren ganzen Körper.

Bald waren unsere Unterwäsche und Haare komplett getränkt, während wir noch immer über unsere Körper strichen. Noch etwas verunsichert strich sie mit ihrerer Hand über meinen Steifen, der noch immer von meine durchtränken Shorts bedeckt war. Ich setzte mich hin, packte sie und drehte sie so herum, dass sie mit dem Rücken zu mir saß und ich sie fest an mich drücken konnte.

Mit der linken Hand massierte ich ihre kleinen Brüste, während ich mit der rechten ihre Klitoris massierte. Sie war vollkommen außer Atem und stöhnte und seufzte laut.

Hinter ihr rieb ich meinen Steifen langsam an ihrem Po, während ich sie weiter befriedigte. Mit einem lauten Schrei gelangte sie zu ihrem Orgasmus. Absolut fasziniert davon spritzte auch ich in meine Shorts ab. Sie blieb vor Erregung und Erschöpfung zitternd in meinem Arm liegen.

Mehrere Minuten blieben wir einfach so sitzen, bis sie unruhig wurde und mir sagte, dass sie nun dringend mal kacken müsste. Während ich sitzen blieb, drehte sie sich um, lehnte sich vor und streckte mir ihren Po entgegen. Sie begann zu drücken und ihr Slip beulte sich ein wenig aus, als ein Stück Kacke ihren Darm verließ.

Während ich ihr zuschaute, wie sie weiter in den Slip kackte, wichste ich meinen Steifen. Sie drückte immer fester und mehr und mehr Kacke drückte in den Slip, bis er eine richtige Beule hatte. Mit meinen Händen massierte ich die Beule, knetete sie durch, bis sie immer weicher wurde und begann, an den Seiten hervor zu treten.

„Jetzt kack Du Dir in die Hose", verlangte sie.

„Wie hättest Du es denn gern?".

„Leg Dich auf den Bauch und kack Dir dann in die Hose".

Ich legte mich also wieder in die Urinpfütze und versuchte mich zu entspannen. Langsam gab ich dem Druck in meinem Darm nach und ließ die Kacke einfach laufen. Die Kacke war relativ weich und verteilte sich beinahe von selbst.

Meine kleine Schwester half trotzdem nach und verteilte durch die Shorts hindurch die Kacke an meinen ganzen Po. Schließlich griff sie vom Bein her mit beiden Händen unter die Shorts und verteilte die Kacke direkt. Mit der rechten Hand massierte sie meinen Anus und steckte schließlich ihren Zeigefinger direkt hinein. Ich stöhnte vor Erregung.

Sie zog ihre Hände wieder aus meinen Shorts und setzte sich zurück auf ihre Knie. Auch ich setzte mich auf meine Knie und zog mein nasses T-Shirt aus. Mit ihren verschmierten Händen rieb sie mir die Kacke quer über meinen Oberkörper.

Ich zog auch ihr das T-Shirt aus und drückte sie an mich. Ihre Brustwarzen rieben an meiner Brust und wir verschmierten die Kacke zwischen uns weiter. Wir fassten uns gegenseitig hinten in die Hose und verschmierten die Kacke über den Rücken, den Po, die Beine. Wir lehnten uns ein wenig zurück und beschmierten auch unseren Oberkörper.

Ich deutete ihr, sich auf den Rücken zu legen und zog meine Shorts aus. Mit der vollgekackten Seite rieb ich über ihren Körper. Nicht eine Stelle ließ ich aus. Sie schloss die Augen und genoss es. Sie atmete schwer.

Als ich über ihre Brüste fuhr, stöhnte sie. Etwas fehlte noch. Ihr engelsgleiches goldenes Haar glänzte vor Nässe, war aber ansosnten aber die einzige Stelle, an der sie noch nicht mit Kacke beschmiert war. Die restliche Kacke schmierte ich ihr deshalb in die Haare, auf die Stirn und ihre Backen. Nun war sie von oben bis unten beschmiert.

Doch nun war sie dran. Sie sprang auf, drückte mich auf meinen Rücken und stellte sich über mich. Mit ihren Händen fuhr sie über ihren Körper und befriedigt sich vor meinen Augen. Ich genoß die Show und wichste. Sie zog ihren Slip aus und ließ ihn auf meinen Bauch fallen. Ich nahm ihn, legte ihn um meinen Steifen und wichste weiter.

Mit geschlossenen Augen pinkelte sie mir wieder auf meine Brust und in mein Gesicht. Ich öffnete den Mund und ließ den Urin reinlaufen, schluckte ihn jedoch nicht, sondern behielt ihn drinnen. Meine Schwester legte sich auf mich und wir drückten unsere Lippen aufeinander und tauschten den Urin zwischen uns aus. Sie setzte sich auf meine Brust und rieb auch mich mit ihrem Slip komplett ein. Zuletzt kamen meine Haare und meine Gesicht dran.

Komplett eingeschmiert tobten wir nun auf dem Bett herum und rieben unsere glitschigen Körper aneinander. Dann legte ich mich neben sie und massierte ihre Brüste. Sie schloss die Augen und genoss es.

Langsam wanderte ich weiter runter und rieb mit meiner Hand über ihre Klitoris. Ihr Stöhnen und Seufzen verriet mir, dass es ihr gefiel. Anschließend führte ich zwei Finger in sie ein und massierte mit der anderen Hand weiter ihre Klitoris. Ihr Stöhnen wurde immer lauter. Mit einem lauten Schrei kam sie zum Orgasmus.

Auch diesmal braucht sie erst wieder ein paar Minuten, bis ihr Zittern nachließ und sie wieder vollkommen bei sich war. Danach legte ich mich auf den Rücken. Meine Schwester nahm ihren Slip, tauchte ihn noch einmal in die Urinpfütze ein, in der wir lagen und wichste mit ihm meinen Schwanz. Es dauerte nicht lange bis ich kam und mein Sperma bis auf meine Brust spritzte.

Genussvoll verrieb meine Schwester das Sperma mit ihren Händen und legte sich dann auf mich. Wir küssten uns innig, kuschelten uns aneinander und schliefen erschöpft ein.

Report Story

byInterozitor© 30 comments/ 167881 views/ 7 favorites

Share the love

Tags For This Story

Report a Bug

1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartturmalin, scatandy and 5 other people favorited this story! 

Recent
Comments
by Anonymous

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.

There are no recent comments (30 older comments) - Click here to add a comment to this story or Show more comments or Alle Benutzer-Kommentare lesen (30)

Add a
Comment

Post a public comment on this submission (click here to send private anonymous feedback to the author instead).

Post comment as (click to select):

Sie können sich auch eine Aufzeichnung der Zeichen anhören.

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel