tagLesbischer SexSprachschülerin und Madame

Sprachschülerin und Madame

bypussylove69©

Die Sprachschülerin oder Erlebnisse mit einer reifen Madame

Handelnde Personen:

Marie Claire Dupoir; reiche französiche Madame; 58; Andrea Böhler; Sprachschülerin; 18

1. Begegnung bei erotischer Literatur und eine Einladung

Andrea Böhler war 18. Sie war Schülerin an einer höheren Schule mit sprachlichem Schwerpunkt und hatte ein großes Talent für Französisch und war dementsprechend gut in der Sprache. Sie mochte auch das Land sehr gerne und ihre Eltern hatten ihr daher erlaubt die Sommerferien in Paris zu verbringen und die Sprache zu lernen. Andrea war ein überaus attraktives Mädchen. Sie war mittelgroß und hatte eine sehr schlanke, zarte Figur und trotzdem Rundungen an den richtigen Stellen – am Busen und am Hintern. Ihre Brüste waren schön rund, handflächengroß, zu den Brustwarzen hin leicht spitz und sehr fest. Ihr Gesicht war sehr hübsch. Das leicht lockige brünette Haar mit einem leichten rötlichen Einschlag trug sie knapp über schulterlang.

Andrea bewohnte eine kleine Pension. Der Unterricht war jeden Tag von 09:30 bis 13:00 und danach hatte sie frei. Sie war jetzt seit zehn Tagen in Paris. Am Nachmittag streunte sie meist alleine durch die Stadt. Die anderen Schüler hatten sich bereits davor gekannt und daher war sie in der Gruppe ein wenig eine Außenseiterin. An diesem Nachmittag war es verregnet und Andrea suchte daher eine der großen Buchhandlungen auf um sich ein wenig mit französischen Büchern einzudecken und ein wenig zu schmökern. Irgendwann landete sie ganz unbeabsichtigt in der Abteilung der erotischen Literatur und fand das ganz faszinierend. Sie sah sich einige Bücher an, las kurz hinein und fand das sehr anregend. Sie hatte davor noch nie ein erotisches Buch gelesen. Eigentlich war sie überhaupt eher streng erzogen worden. Ihre erotische Erfahrung beschränkte sich auf ein wenig Herumschmuserei auf einer Party und Gespräche über Sex mit ihren Freundinnen. Beim hineinlesen in die Bücher entdeckte sie eine Vorliebe für lesbische Szenen und fand das leicht erschreckend und zugleich irgendwie besonders interessant weil so fremd und tabu. Nach und nach drang sie so zur lesbischen Literatur vor. Sie war schon ein wenig rot im Gesicht sosehr regten sie die Bücher an. Immer wieder sah sie aus dem Lesen auf, ob ihr jemand zusehen würde. Als sie nach einer ziemlichen Weile – eine Passage hatte sie sehr gefesselt – wieder aufsah, erblickte sie eine ältere, recht üppige, um nicht zu sagen dicke Frau, die ebenfalls in den erotischen Büchern schmökerte. Die Frau war sicher deutlich über 50, machte aber einen sehr gepflegten und damenhaften Eindruck. Sie war sicher um zehn Centimeter größer als Andrea und hatte eine sehr ausladende Figur mit einem üppigen Hintern, großen Brüsten, einer sehr rundlichen Taillie und breiten Schenkel und Oberarmen. Ihr Gesicht war eigentlich recht attraktiv für ihr Alter, sehr gepflegt und nahezu faltenlos. Das schwarze Haar trug sie eher kurz, aber gut frisiert. Die Frau trug ein offensichtlich nicht billiges Kleid. Da die Frau selbst zu den erotischen Büchern griff, war es Andrea nicht peinlich dabei beobachtet zu werden und sie vertiefte sich weiter in ihr Buch. Wenige Minuten später hörte sie plötzlich ganz nahe bei ihr eine reife, weibliche Stimme zu ihr auf französisch sagen: „Wenn Sie ein Buch kaufen, dann sollten Sie das nehmen, dass sie gerade lesen, liebes Fräulein. Ein sehr gutes, pikantes Buch, ich habe es zuletzt genossen.“ Andrea blickte auf und sah die dicke Frau neben sich stehen. Die Röte schoss ihr ins Gesicht. Sie stotterte kurz, fasste sich dann aber. Warum sollte sie sich auch schämen. Sie war in einer fremden Stadt und schließlich hatte die Frau das Buch ja auch gelesen. Schließlich antwortete sie „Danke für den Tipp. Mir gefällt es bisher auch sehr gut.“ – „Sie sprechen sehr gut französisch, aber man merkt ganz leicht ,dass sie doch aus dem Ausland kommen. Darf ich fragen woher?“ – „Aus Deutschland. Ich bin auf Sprachferien hier.“ Die beiden begannen sich zu unterhalten und die Frau fragte das Mädchen ein wenig über ihren Hintergrund aus. Nach ein paar Minuten kehrten sie zum Thema der Bücher zurück. Andrea war inzwischen ganz locker. Die Ausstrahlung der Frau war so seriös und ruhig, so damenhaft und ihre Stimme so beherrschend und beruhigend zugleich, dass sie sich in ihrer Gesellschaft recht wohl fühlte. „Das Lesen dieser Bücher wird Ihnen unsere Sprache ganz neu eröffnen. Die Bücher sind nicht ordinär geschrieben, sondern sehr angenehm und erotisch. Ich würde mich freuen Ihnen ein paar Titel empfehlen zu dürfen. Ich habe auch eine sehr gute Bibliothek zu Hause. Haben Sie Lust mit mir alter Dame ein wenig über die Bücher zu plaudern, oder stehle ich die Zeit Ihrer Jugend?“ Die nette Ausdrucksweise der älteren Frau gefiel der 18jährigen. Sie lächelte. „Nein. Ganz und gar nicht, ich würde mich über Ihre Gesellschaft freuen.“ – „Darf ich Sie dann in das Literatur-Cafe im obersten Stock entführen, ein sehr nettes, ruhiges Lokal und wir können die Bücher mitnehmen.“ Andrea nahm das Buch in dem sie gelesen hatte mit und die Frau hatte vier oder fünf Bücher in ihrem Korb, als sie den Lift zum Cafe nahmen. Die Frau schien sich in dem Buchladen gut auszukennen. Zielstrebig führte sie die Schülerin in eine Ecke an den großen Fenstern des Cafes, von wo aus man auf die verregnete Stadt herab blicken konnte. In dem Eck waren die Sessel hoch und weich gepolstert. Wenn man an dem Tisch saß konnte man eigentlich nicht gesehen werden. Die Frau bestellte eine große Flasche Perrier und zu Andreas Überraschung eine kleine Flasche Champagner. Das Mädchen fand das aufregend. Die Getränke wurden rasch gebracht und dann sagte die Frau: „Ich muss mich bei Ihnen entschuldigen. Ich habe mich noch gar nicht vorgestellt. Mein Name ist Marie Claire Dupoir.“ – „Sie sollten mich nicht immer mit „Sie“ anreden, Madame Dupoir. Ich bin erst 18, wenn Sie nichts dagegen haben, dann nennen Sie mich Andrea!“ – „Sehr gerne, Andrea. Sollen wir auf unsere Bekanntschaft trinken?!“ Die Frau hob das Glas und die beiden stießen an. Dann beugte die Dame sich vor und sagte. „Du weißt vielleicht, dass wir Franzosen uns zur Begrüßung immer auf die Wangen küssen. Darf ich das bei Dir auch machen.“ – „Aber gerne.“ Marie Claire küsste das Mädchen auf die Wangen und diese nahm den Geruch des Parfums der Frau auf. Sie roch sehr edel. Am liebsten hätte Andrea sich ihr um den Hals geworfen, nur um das Parfum schnuppern zu können. „18 Jahre bist Du erst. So unglaublich jung. In meinem Alter hat man nicht mehr so oft Gelegenheit Zeit mit einem so jungen Fräulein zu verbringen. Die jungen Mädchen haben meist andere Interessen, als mit einer 58jährigen Frau zu plaudern.“ – „Also ich freue mich sehr über Ihre Bekanntschaft und finde es sehr, sehr nett mit Ihnen, Madame Dupoir.“ Die beiden unterhielten sich ganz locker über Andreas Kurs und erst später wieder über die Bücher. In den Beschreibungen der Frau über die Bücher hatte diese irgendwann die Hand des Mädchens zwischen ihre Hände genommen und hielt diese während des weiteren Gespräches sanft fest. Marie Claire erzählte sehr anregend über einzelne Szene, las aus ihren Büchern sogar ein paar Sequenzen vor, erzählte von anderen pikanten Büchern und Andrea fand das sehr aufregend. Viel aufregender, als wenn sie mit irgendwelchen gleichaltrigen zusammensaß. Diese Frau war so reif und erfahren und doch noch so lebhaft und interessiert und vor allem bei dem erotischen Gesprächsthema so offen und locker. Die 18jährige war beeindruckt. Die Getränke waren schließlich leer und Andrea hatte einen leichten Schwips, als Madame Dupoir sagte: „Ich glaube ich muss jetzt leider gehen, aber ich würde mich freuen, wenn Du Lust hättest mich einmal wieder zu treffen.“ Die Schülerin war irgendwie sehr erleichtert über diese Worte. „Ja, sehr sogar.“ – „Vielleicht darf ich Dir einmal meine Bibliothek zeigen. Hast du Lust?“ – „Sehr sogar.“ Die Frau überlegte kurz. „Heute ist ja schon Freitag. Hast du am Wochenende frei und noch nichts vor?“ Andrea nickte „Ich hätte schon Zeit.“ – „Wenn Dir das nicht zu langweilig ist würde ich Dich heute gerne zum Essen ausführen in einer echtes, gutes französisches Restaurant und wenn Du Lust hast kannst Du dann bei mir Übernachten. Ich habe eine sehr geräumige Wohnung mit netten Gästezimmern. Wir könnten vielleicht am späten Abend noch in meiner Bibliothek schmökern und Du könntest dich mit einer kleinen Lesung aus einem netten Buch bei mir bedanken. Am Samstag könnten wir dann vielleicht einen netten Ausflug machen. Aber wahrscheinlich hast du keine Lust soviel Zeit mit einer alten Dame zu verbringen.“ – „Oh, nein, Madame Dupoir. Ich würde mich ganz im Gegenteil sehr darüber freuen. Das wäre unglaublich großzügig von Ihnen.“ – „Das macht mich glücklich. Ich gebe Dir meine Karte. Komm heute um 18:00 zu mir.“ Die beiden verließen die Buchhandlung und Madame Dupoir schenkte Andrea noch das Buch, das sie gelesen hatte. Auf der Straße verabschiedeten die beiden sich mit Küsschen auf die Wangen und einem sehr flüchtigen, leichten Kuss auf die Lippen. Andrea genoss noch einmal den betörenden Duft der älteren Dame.

Den Rest des Nachmittags war die 18jährige Schülerin irgendwie aufgeregt. Sie lag in ihrer Pension, in dem kleinen Zimmer auf dem Bett und las in dem neuen Buch. Es behandelte die Geschichte einer Frau und einer jungen Dame, die durch die Frau in das erotische Leben mit Frauen und Männern eingeführt wird. Das Buch war sehr pikant und erotisch geschrieben, enthielt lesbische und hetero Szenen und hatte immer wieder einen leichten Einschlag von Dominanz und Unterwürfigkeitsspielen. Andrea fand das sehr erregend und spielte während des Lesens ganz sanft durch ihr Höschen hindurch an ihrer Muschi. Sie mochte es immer an ihrer Muschi zu spielen, sich zu streicheln und bei der Selbstbefriedigung hatte sie sogar ihre Jungfräulichkeit verloren.
Schon ab vier Uhr nachmittags begann sie sich für den Abend herzurichten. Sie duschte, schminkte sich leicht und zog ihre schönste Kleidung an, die aber leider nicht so toll war, wie sie es für den heutigen Abend gerne gehabt hätte. Sie fand einen Rock und eine ganz nette Bluse. Dann packte sie noch eine Tasche für das Wochenende. Sie hatte keine Ahnung wo die Adresse in Paris lag, die ihr Madame Dupoir gegeben hatte, und nahm daher ein Taxi. Dieses brachte sie in ein recht nobles Viertel mit alten vier und fünfstöckigen Wohngebäuden in einer baumbestandenen Straße mit vielen kleinen Grüninseln. Andrea läutete bei der benannten Nummer. Die Tür wurde geöffnet. Der Gang innen war sehr sauber, neu renoviert und sehr schön. Sie stieg in den Lift und fuhr in den letzten Stock. Dort wartete bereits eine ältere Haushälterin, die sie einließ. „Die Madame ist noch beschäftigt. Ich soll sie in das Gästezimmer bringen.“ Die Haushälterin führte sie durch einen Teil der Wohnung. Es war eine offensichtlich riesige, wundervolle Altbauwohnung und mit ausschließlich edlen Möbeln eingerichtet. Andrea wurde in ein Gästezimmer gebracht, das eigentlich eine Suite war. Sie bestand aus einem sehr großen Zimmer mit Bett, einer netten Sitzgruppe, Schreibtisch, Fernseher, einer kleinen Bar und angeschlossenem Bad und WC, sowie einem Balkon mit Blick auf die Allee. Die Haushälterin verließ sie und sagte die Madame werde sie dann abholen. Andrea sah sich um. Auf dem Bett lag ein wundervolles Abendkleid und ein weiteres Päckchen sowie ein kleiner Zettel. Die Notiz sagte: „Ich hoffe ich habe deine Größe und deinen Geschmack getroffen. Probier es und wenn es Dir gefällt, würde ich mich freuen. Mit lieben Grüßen, Marie Claire Dupoir.“ Andrea war begeistert von dem Kleid. Sie öffnete das Päckchen. Es enthielt feinste Spitzen und Seidenunterwäsche, ein dazu passendes Nachthemdchen sowie beste Strümpfe. Der Geschmack und das Material waren erlesen und das Mädchen war begeistert. Sie wählte ein Höschen und einen BH aus, dazu Strümpfe und zog sich nochmals um und die neuen Sachen an. Auf dem Nachtkästchen fand sie auch noch eine Flasche mit teurem Parfum. Sie benutzte es und betrachtete sich dann im Spiegel. Das Kleid passte ihr Perfekt. Madame Dupoir hatte ihre Größe genau erraten. Das Kleid war schwarz mit einem tiefen Dekolte und an den Beinen hoch geschnitten, der Rücken war fast frei. Es sah sehr sexy aus und fühlte sich toll an. Sie trat auf den Balkon hinaus und blickte auf die Gasse hinab.
Fast unbemerkt stand plötzlich Marie Claire hinter ihr. „Ah, du trägst die neuen Sachen. Gefallen sie Dir? Du siehst einfach wunderbar aus!“ Andrea drehte sich um und lächelte stolz. „Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Das muss ja furchtbar teuer gewesen sein,“ – „Ich bin nicht ganz arm. Mach Dir keine Sorgen.“ – „Danke, Madame Dupoir. Es ist einfach toll.“ – „Toll ist es wenn Du es trägst. Du bist unglaublich schön.“ – „Ein Kompliment, dass ich gerne erwidere.“ – „Du bist wirklich entzückend. Aber einmal, Guten Abend, Andrea.“ Die 58jährige umarmte die jungen Schülerin und küsste sie auf Wangen und Lippen. Sie drückte sie sanft gegen sich und ihren großen Busen und hielt sie dort länger als bei einer normalen Begrüßung. Irgendwie war der 18jährigen das nicht unangenehm. Die Frau roch beinahe noch besser als am Nachmittag und die Fülle ihres Körpers strahlte eine hohe Geborgenheit aus. Marie Claire ließ eine Hand kurz über ihren freien Rücken, die Wirbelsäule entlang hinab gleiten bis zu ihrem Hintern. „Deine Haut ist herrlich zart,“ machte sie ihr noch ein Kompliment und drückte ihr noch einen Kuss auf die Stirn. Danach brachen die beiden auf. Madame Dupoir hatte dabei den Arm um die Taille des Mädchens geschlungen.

2. Der Restaurantbesuch mit einem frivol-erotischen Dessert

Sie fuhren mit dem Taxi zu einem der besten Restaurants in der Stadt. Die Dame hatte wieder einen sehr intimen Ecktisch bestellt und die beiden saßen sich gegenüber. Marie Claire bestellte ein mehrgängiges Menü und eine Auswahl an Getränken und während sie warteten erzählte sie ein wenig über sich. Sie stammte aus einer alten sehr reichen Industriellen Familie und war sehr reich. Der Aperitif wurde serviert und die beiden stießen an. „Auf den heutigen schönen Abend, Andrea.“ – „Danke, nochmals für die Einladung und die herrlichen Sachen. Auf das Wochenende.“ Die beiden tranken und dann meinte die ältere Frau. „In Frankreich besiegelt man so etwas mit einem Kuss und an so einem Abend vielleicht sogar mit einem französischen Kuss.“ – „Dann sollten wir das auch machen.“ Andrea beugte sich vor und Madame Dupoir nahm ihr Gesicht zärtlich zwischen ihre Hände. Sie hauchte dem Mädchen einen zarten Kuss auf die Stirn und dann auf die Lippen – und ihre Lippen blieben auf den Lippen des Mädchens und dann fühlte die 18jährige wie sich der Mund ihrer älteren Begleiterin leicht öffnete und ihre Zunge ihre Lippen berührte und auf Einlass drängte und sie konnte gar nicht anders als selbst den Mund zu öffnen. Die Zungen der beiden verschlangen sich kurz zu einem Zungenkuss, dann lehnte Marie Claire sich wieder zurück. Andrea war errötet. Sie wusste nicht ob ihr der Kuss unangenehm oder angenehm sein sollte; eigentlich aber war er sogar sehr angenehm gewesen. Ganz anders als das Geschmuse auf den Partys.
Das folgende Essen, die Getränke und die Unterhaltung mit der Dame waren für den Teenager das beste war sie je erlebt hatte. Sie war entzückt und begeistert von dem Abend, von der Noblesse des Lokals und auch der Noblesse und Bildung Madame Dupoirs und Aperitif und Wein hatten sie schon sehr locker werden lassen. Zwischen Hauptspeisen und Nachspeise kamen sie wieder auf das neue Kleid Andreas zu sprechen und sie drückte nochmals ihre Begeisterung aus. „Ich konnte einfach nicht widerstehen, als ich das Kleid gesehen habe,“ sagte Marie Claire. „Ich war überzeugt, dass du darin unglaublich sexy aussehen würdest. Aber meine Erwartungen sind noch übertroffen. Alles an Dir kommt unglaublich gut zur Geltung. Das Dekolte deines süßen, jungen Busens und deine schlanken Beine. Ich hatte nur Angst, dass du es vielleicht nicht magst, weil man zuviel sieht.“ – „Aber nein. Ich fühle mich auch sehr sexy und elegant damit.“ – „Beug Dich mal vor,“ damit ich überprüfen kann, ob man zuviel sieht. Das Mädchen beugte sich leicht über den Tisch um der Dame einen Einblick in ihr tiefes Dekolte zu gewähren. Diese konnte aus dieser Perspektive die in einem weinrötlichen Spitzen-BH steckenden Brüste bis fast hinab zu den Brustwarzen sehen. „Genau richtig um anregend zu sein. Man sieht an Haut nur die Ansätze deiner Brüste, dann aber fast den ganzen BH und der ist auch sehr verführerisch. Perfekt. Wie ist das eigentlich mit dem Kleid. Geht der Schlitz auch nicht zu weit. Lehn dich im Sessel zurück und öffne die Beine leicht, so dass das Kleid auseinander fällt.“ Andrea lächelte, wieder leicht errötend, rückte aber sofort mit ihrem Sessel ein Stück nach hinten, lehnte sich dann zurück und spreizte die Beine langsam. Das Kleid verrutschte an den Seiten und entblößte eines ihrer Beine nahezu bis zur Hüfte. Madame Dupoir beugte sich nach vorne und konnte jetzt ihrer jungen Begleiterin bis in den Schritt sehen, den weinroten Seidenslip durch den schwarze Schamhaare leicht durchschimmerten. „Sehr attraktiv. Sehr, sehr verführerisch sieht das aus.“ – „Danke für die Komplimente, Madame Dupoir. Aber das habe ich Ihrem erlesenen Geschmack zu verdanken.“ Die 18jährige rückte wieder an den Tisch. Sie fühlte sich jetzt wirklich irrsinnig sexy und das gefiel ihr, erregte sie sogar leicht. „Ich darf die Komplimente aber auch zurück geben. Sie sind mindestens so sexy wie ich.“ – „Das ist nett von Dir.,“ lächelte die ältere Dame „Aber ich bin doch nur eine sehr rundliche, ältere Frau.“ – „Nein, ganz und gar nicht. Sie sind eine reife Dame mit Ausstrahlung und haben eine frauliche Rubensfigur mit üppigen Rundungen an den richtigen Stellen. Sie haben wirklich ein Dekolte mit einem Busen darunter. Das ist sehr erotisch.“ – „Wow. Andrea, das war das beste Kompliment, das ich je bekommen habe. Komm her.“ Die beiden küssten sich wieder über den Tisch hinweg und wieder fanden sich kurz ihre Zungen. „Ich hoffe es stört Dich nicht, wenn ich dich auch mit meiner Zunge küsse, Andrea?! Aber wir Franzosen sind da vielleicht etwas lockerer als ihr Deutschen.“ – „Nein. Ganz im Gegenteil, Madame Dupoir. Sie küssen sehr, sehr gut.“ – „Hast Du Lust den Abend heute zu etwas ganz besonderem zu machen. Willst Du etwas erleben, das Du noch nie zuvor in deinem Jungen Leben erlebt hast. Einen Abend der wirklich sexy, pikant, frivol und spannend ist? Überleg Dir aber deine Antwort gut. Was ich nicht mag, ist wenn jemand Gesagtes wieder zurück zieht. Ich schätze Dich weil Du so brav, ehrlich und offen bist. Wenn Du Nein sagst ist es auch o.k., wenn Du Ja sagst, erwarte ich aber auch, dass du wirklich mitmachst, sonst ist der Spaß weg und das mag ich nicht. Du musst auch keine Sorgen haben, es geht nicht um Sex. Es geht nur um Erotik, um Erregung.“ Die Schülerin war schon durch Marie Claires Worte gespannt, erregt und neugierig genug, um gar nicht Nein sagen zu können. Sie hauchte nur Zustimmung und beugte sich dann der 58jährigen Frau entgegen um ihr Wort mit einem neuerlichen Zungenkuss zu besiegeln. Diesmal übernahm sie den aktiven Teil. „Schön,“ sagte Madame Dupoir und lächelte. „Ich verspreche Dir, dass Dir der Abend sehr gefallen wird, wenn Du dich darauf einlässt. Rück jetzt nahe an den Tisch und zieh deinen Slip aus, das erhöht die Erotik des Kleides noch deutlich.“ Das Mädchen erfüllte Marie Claires Wunsch sofort. Den Slip reichte sie der Dame über den Tisch hinweg unauffällig und diese steckte ihn in ihre Tasche. „Magst Du es eigentlich Dich selbst zu befriedigen, Andrea. Streichelst Du dich manchmal gerne an deiner Muschi?“ Die 18jährige errötete wieder leicht und schluckte. Dann dachte sie an ihr Wort und dass das zum Spiel gehörte und eigentlich fand sie es ja auch erregend. „Ja.“ – „Hast du eigentlich auch schon mal deinen eigenen Saft gekostet?“ Das Mädchen schüttelte den Kopf. „Dann gebe ich dir jetzt einen Nachspeisentipp. Jetzt kommt gleich der Nachtisch und während wir den genießen, fassen wir uns beide an unsere Muschi und streicheln uns und dazwischen führen wir dann immer wieder unsere nassen Finger an den Mund und lecken unseren eigenen Liebesnektar ab. Du wirst sehen der Genuss der Nachspeise vervielfacht sich. Du hast jetzt ja einen guten Zugang mit deinem Kleid und ohne Slip. Ich muss mein Kleid hochraffen und meine Hand in meinen Slip zwängen.“ Die feine Dame lächelte und die Schülerin war knallrot im Gesicht. Jetzt nicht nur weil es durch eine sehr ungewohnte und vielleicht etwas peinliche Situation war, sondern auch vor Aufregung. Marie Claire rückte weiter unter den Tisch und Andrea hörte ihr Kleid rascheln als die Frau es hochraffte. Die 18jährige wurde durch das Vorbild der älteren Frau auch mutiger. Der Zugang war für sie ja wirklich leicht. Sie war auch schon ziemlich erregt und fühlte eine leichte Feuchtigkeit an ihrer Muschi. Ganz sanft ließ sie ihre Hand über ihre Schenkel gleiten und durch das weiche, samtige Schamhaar und landete in ihrer Spalte auf ihren Pussylippen. Sie waren schon sehr feucht. In diesem Moment näherte sich der Kellner mit dem Dessert. Für einen Moment wollte Andrea ihre Hand zurückziehen, aber Madame Dupoir forderte sie durch einen strengen Blick auf weiterzumachen und auch die reife Frau behielt ihre Hand unter dem Tisch. Der Teenager musste ein keuchen fast unterdrücken, als sie sich sanft streichelte, während der Kellner die Desserts servierte. Sie war froh als er wieder weg war und zumindest nichts zu bemerkt haben schien. „Fühlt es sich gut an, Andrea.“ Das Mädchen nickte. „Du bist sicher schon ganz feucht, oder. Ich auch. Das Dessert sieht ja auch sehr lecker aus. Das wird sicher eine herrliche Kombination.“ Als ob nichts wäre begann die 58jährige ihre Dessertcreme zu löffeln und verwöhnte mit der anderen Hand ihre Pussy. „Köstlich, ich glaube dazu brauche ich jetzt gleich ein wenig von meinem Nektar. Du nicht auch, Andrea?! Lass deinen Finger jetzt tief in dich gleiten und ihn deinen Saft aufnehmen.“ Marie Claire atmete schwer als sie ihren Finger in sich einführte. Sie zog ihn dann wieder zurück und im nächsten Moment erschien ihre Hand über dem Tisch. Der Finger glänzte nass. Die Dame führte ihn an ihre Lippen und leckte ihn ganz langsam und mit offensichtlichem Genuss ab. „Probiers auch. Schmeckt herrlich.“, forderte ihre ältere Begleiterin sie auf. Die 18jährige wollte es jetzt auch unbedingt. Ihre Säfte liefen bereits in Strömen. Sicherlich war der Sessel bereits feucht unter ihr. Wie von selbst glitt ihr Finger tief in ihre Lustgrotte. Sie schloss kurz die Augen und musste sich auf die Lippen beißen. Die Situation erregte sie so sehr, dass sie bereits kurz vor dem Kommen war. Sie zog die Hand dann zurück. Auch ihr Finger glänzte nass. Noch ein wenig zaghaft führte sie ihn an die Lippen. Der Duft ihrer eigenen Erregung stieg in ihre Nase. Zum ersten Mal würde sie nun ihren eigenen Liebessaft kosten. Sie öffnete leicht den Mund, berührte die Fingerspitze testend mit der Zunge. Es schmeckte tatsächlich gut und vor allem unglaublich erregend. Sie steckte den Finger in den Mund und leckte ihn ab. Es war herrlich und es machte sie unglaublich heiss. Sie fühlte richtiggehend wie ihre Säfte noch mehr zum fliessen kamen. Rasch hatte sie ihre Hand wieder an ihrer Möse. Sie befand sich jetzt in einem Lusttaumel in dem sie alle Scham verloren hatte. „Es ist wirklich unglaublich.“ Das Mädchen und die ältere Dame nahmen nun fast abwechseln einen Löffel vom Dessert und einen Lecker von ihren Muschisaft getränkten Fingern. Beide waren schon fast fertig, als Madame Dupoir sagte: „Darf ich Dein Dessert mal kosten, sieht ja sehr gut aus.“ Andrea konnte nur unterdrückt sprechen vor Lust. „Ja, sicher.“ Sie dachte nur an die Creme auf dem Tisch und hielt ihr ihren Löffel hin. Marie Claire kostete und sagte dann: „Ich meinte die ganze Kombination, darf ich dazu Deinen jungen Nektar kosten?“ Das Mädchen überlegte nur einen Moment, dann hielt sie ihr den nassen Finger über den Tisch. Die Madame nahm ihre Hand sanft beim Gelenk und führte sie an ihre Nase. Sie schnupperte daran wie an einem guten Wein. „Dein Nektar duftet herrlich.“, kommentierte sie und führte den Finger über ihre Lippen, benetzte ihre Lippen leicht damit, bevor sie den Finger tief in den Mund nahm und ihn ableckte und ihre Hand wieder entließ. „Phantastisch, eine echte Krönung für das Mahl.“ Die 18jährige konnte nicht umhin zu fragen: „Haben Sie schon öfter den Nektar einer anderen Frau gekostet, Madame Dupoir?“ Die Dame schüttelt wie empört den Kopf. „Aber Andrea, so etwas fragt man doch nicht eine ältere Dame in einem feinen Restaurant. Man fragt zumindest zuerst eine ältere Dame ob man intime Fragen stellen darf. Als Mädchen in deinem Alter soll man darauf nur antworten. In deinem Alter hätte ich dafür als Strafe einige harte Klapse auf den Hintern bekommen! Ich hoffe Du bist der Meinung, dass du auch so eine Strafe verdient hättest!?“ – „Sie haben natürlich recht, Madame Dupoir. Es tut mir leid. Und ich werde gerne jede Strafe akzeptieren, wenn Sie mir verzeihen.“, hauchte Andrea. Marie Claire lächelte wieder sanft. „Das überleg ich mir noch mit einer kleinen Strafe. Ich will ja nur Dein bestes, liebes Kind. Aber natürlich verzeih ich Dir. Hast Du schon einmal den Liebesnektar einer anderen Frau gekostet?“ Der Teenager schüttelte den Kopf. „Magst du bei mir kosten, mein herrliches Dessert?!“ Es klang mehr wie eine Aufforderung als eine Frage und Andrea nickte und hatte im nächsten Moment bereits den Finger der 58jährigen unter der Nase. Der Lustgeruch der Frau war anders als ihrer, aber nicht weniger erregend. Es war doch etwas ungewohnt für das junge Mädchen und sie wollte es daher rasch hinter sich bringend. Sie öffnete die Lippen leicht und die Frau schob ihr den Finger in den Mund. Sie leckte ihn ab und sie mochte den Geschmack. „Auch Ihr Dessert ist einfach köstlich, Madame Dupoir“, sagte die Schülerin. „Ich glaube Du solltest jetzt aufhören Dich zu streicheln, sonst kommst Du noch mitten im Restaurant. Leck dich noch einmal ab und dann lass deine Hände am Tisch. Wir wollen uns ja schließlich hier nicht selbst befriedigen, sondern wollten nur den Nachtisch geniessen.“ Andrea folgte der Aufforderung leckte zum letzten Mal ihren Finger sauber. Es fiel ihr schwer sich nicht mehr anzufassen, so erregt und nass war sie. Für eine Weile lenkte Madame Dupoir das Gespräch wieder auf andere Themen bis beider sexuelle Lust und Erregung wieder auf ein erträgliches Maß abgeklungen war und die Dame bestellte dann die Rechnung. Während sie auf die Rechnung warteten sagte sie: „Ich hoffe du hast Dich jetzt wieder schön beruhigt. Das soll aber an unserem frivolen Abend nicht so bleiben. Ich hab Dir ein kleines Spielzeug mitgebracht.“ Marie Claire griff in ihre Tasche und reichte der 18jährigen japanische Liebeskugeln über den Tisch. „Das ist ein sehr angenehmes Spielzeug. Führe Dir diese Kugeln ein. Sie werden Dich den ganzen Abend bei Laune halten. Ach ja und wenn der Kellner die Rechnung kassiert hast, will ich ihn ein wenig erregen. Beug Dich dann rüber und bedanke Dich mit einem schönen Zungenkuss bei mir.“ Andrea nickte nur. Sie nahm die Kugeln entgegen. Ihre Muschi hatte sich wieder beruhigt und war wieder trocken geworden, ein paar sanfte Streicheleinheiten mit den Fingern machten sie aber schnell wieder feucht. Dann führte sie die Liebeskugeln ein. Sie füllten sie aus. Es war tatsächlich ein angenehmes, erotisches Gefühl. Der Kellner kam mit der Rechnung und Marie Claire bezahlte. Noch bevor der Kellner wieder weg war, beugte sich Andrea wie vereinbart über den Tisch. „Danke, Madame Dupoir, für das herrliche Essen und das köstlichste und anregendste Dessert meines Lebens.“ Die Schülerin meinte das sogar wirklich genau so. Die Frau kam ihr entgegen und ihre Lippen trafen sich zu einem Kuss. Andrea ließ ihre Zunge über die geöffneten Lippen von Madame Dupoir gleiten und dann umschlang sie ihre Zunge mit der ihren. Der Kuss war wirklich leidenschaftlich. Der Kellner konnte gar nicht anders als das ungleiche Frauenpaar anzustarren.

Report Story

bypussylove69© 7 comments/ 109076 views/ 3 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
3 Pages:123

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel