tagSci-Fi & PhantasieStarcraft: Space Marines Ep. 01

Starcraft: Space Marines Ep. 01

byKrystanX©

Ein warmer trockener Wind blies über die rote staubige Erde von Mar Sara. Die Hügelkette im Norden und Süden verwandelte das Nurja Tal in einen Schlauch, durch den die kräftigen Stürme des Planeten nur zu gerne jagten. Das Tageslicht war durch roten aufgewirbelten Staub gedämpft. Ruinen ragten am Horizont in den Himmel. Stumme, vom Feuer gezeichnete Boten vergangener Kriege.

Fünf Space Marines schritten in lockerer Formation voran. Die schweren Schritte der Marines drückten den staubigen Boden zusammen und hinterließen tiefe Spuren. Die mit Servomotoren verstärkten Kampfpanzerungen der Soldaten, ließ ihre Bewegung ungewöhnlich Leicht erscheinen. Trotzdem waren es Schwergewichte. Menschliche Körper gehüllt in hunderte Kilo aus Stahl, Kunststoff und Elektronik. In ihren Händen hielten sie das Standart C-14 Sturmgewehr der Space Marines. Eine Waffe die durchaus 5cm dicke Stahlplatten durchschlagen konnte.

Auf einer kleinen Anhöhe befand sich ein Bunker. Die Flagge der Terranischen Liga wehte halb zerrissen auf einem verbogenen Fahnenmast aus Aluminium. Unweit des verlassen wirkenden Bunkers lag das ausgebrannte Wrack eines Banshees.

„Ich hab ein mieses Gefühl bei der Sache.", sprach Fitsch in seinen Kommunikator, der im Helm des Marines integriert war.

„Wenn es eine Aufgabe für Schulmädchen wäre, hätten sich auch nicht uns geschickt.", erwiderte Ell Green, und sah sich im seinem Gewehr im Anschlag um. Der erfahrene Soldat war sich der Gefahr bewusst, und das Adrenalin strömte durch seinen Körper. Schweiß bildete sich auf seiner Stirn. Es war klar dass etwas merkwürdiges hier vor sich ging. Der Sergeant hatte ihnen nur gesagt, dass sie hier auf einer Bergungs- und Rettungsmission waren. Offenbar befand sich in dem abgestürzten Banshee etwas wertvolles, und die Terranische Liga hatte ihre Space Marines los geschickt um dies zu bergen.

„Wobei Schulmädchen gewiss eine leckere Abwechslung wären.", dröhnte es aus den Lautsprechern.

„Hast du nicht schon genug Fickfleisch mit Desert Eye, Dexter?", neckte Ell seinen Kameraden.

„Dir rechen vielleicht die Ausgeleierten Fotzen von Tina und Marie. Aber ich hätte gern mal wieder was Junges, Zartes, Festes.", lachte der Marine ins Mirco.

„Vielleicht ist dein Schwanz auch einfach nur zu klein für eine richtige Frau. Und jetzt ruhe.", brüllte Sergeant Butcher in das Funkgerät. „Wir sind hier um eine Mission zu erfüllen und nicht um eure Potenzprobleme zu besprechen. Trish, irgendwas zu sehen?"

Trish Becker war die einzige Frau in diesem Zug von Space Marines. Butcher setzte sie oft als Scout ein. Zum einen hatte sie eine schnelle Auffassungsgabe, zum anderen Verstand sie den Befehl Funkstille, auch um zu setzen. Wenn sie etwas sagte dann hatte es meist auch seine Wichtigkeit.

„Der Weg zum Bunker ist frei. Der Bunker selbst wirkt verlassen. Aber ich habe Spuren gefunden die auf Zergaktivitäten hindeuten."

„Verstanden. Position halten. Wir kommen.", bestätigte der Sergeant.

„Dein kleiner Arsch kann sich schon auf unseren Besuch freuen."

„Klappe, Dexter."

Trish Becker kniete in ihrem schweren Körperpanzer auf einer Betonplatte am Eingang des Bunkers. Die Mündung ihres Gewehrs folgte ihrem Blick. Wenn es hier irgendwo Zerg gab, war es ratsam Fels oder zumindest Beton unter seinen Füßen zu haben. Dies verhinderte zumindest, dass eines dieser Insekten unter einem auftauchte und in die Tiefe riss.

Die anderen Marines gingen zum Eingang des Bunkers. Die Anspannung war nun bei allen deutlich zu erkennen. Der Sergeant deutete Dexter und Dude vor zu gehen. Diese Verstanden sein Handzeichen und stürmten den Bunker.

„Gesichert.", schallte Dexters Stimme durch die Kopfhörer.

„Hey, hier ist noch jemand.", erklärte Kevin Dude. Die anderen Marines betraten den Bunker und blieben neben ihm stehen. Ihr Blick fiel auf eine schlanke, zerbrechlich wirkende junge Frau. Sie lag regungslos am Boden. Der Overall war zerrissen. Ihr Körper wies zahlreiche Schnittwunden auf. Blut sickerte noch immer aus ihnen.

„Das muss die Pilotin des Banshees sein.", erklärte Butcher. Offenbar hatte sie sich aus dem Wrack hier her geschleppt bevor sie das Bewusstsein verloren hatte. „Trish, komm es gibt arbeit für dich."

Dies war ein anderes von ihren Talenten. Im Gegensatz zu den meisten Marines, gingen ihre medizinischen Kenntnisse über das übermäßige Spritz von Aufputschmitteln hinaus. Sie zog die Handschuhe ihres Körperpanzers aus und kniete sich neben ihre Patientin. Trish holte den Medikit aus ihrem Gürtel.

„Was ist mit ihr?", fragte Kevin. „Ist sie tot?"

„Tote bluten nicht.", stellte die junge Frau fest, während sie sich um die Bewusstlose kümmerte. Mit ihrem Kampfmesser durchschnitt sie die Reste des Overalls um sich besser um die Verletzungen kümmern zu können.

„Trish, kümmere dich um sie. Dude, pass auf. Kann gut sein das wir bald besuch von Zergs oder sonst irgendwem bekommen. Der Bunker wird unsere Rückzugsbasis."

„Wird gemacht, Sergeant.", bestätigte Kevin, dessen Blick auf den unbedeckten Brüsten der Pilotin ruhten.

„Abrücken!"

Die Marines näherten sich dem Banshee. Das Gerippe aus verbogenen Stahl hatte sich Teilweise in die Erde von Mar Sara gebohrt. Die Space Marines umrundeten den Haufen Schrott vorsichtig. Ell hatte seine C-14 im Anschlag und stand mit dem Rücken zu seinen Kameraden. Die sich mühsam einen Weg in das Innere der ehemaligen Flugmaschine bahnten.

„Was suchen wir eigentlich, Sergeant."

„Ein Sensorpack. Das Teil hat wohl irgendwas Wichtiges aufgezeichnet bevor es abgestürzt ist.", erklärte der Anführer.

„Hat die Liga mal wieder irgendwelche Tests durchgeführt?"

„Keine Ahnung, und das hat uns auch nicht zu interessieren. Wir sind hier um die Box mit den Sensoren zu bergen und sie zusammen mit dem Piloten durch Basis zur bringen.", schnauzte Butcher. Der Muskelberg hatte kein dickes Nervenkostüm und die täglichen Amphetamine machten sie noch dünner. „Jetzt Schnauze, wir haben einen Job zu tun."

Ihr Name war Lt. Nira Da. Dies stand zumindest auf ihrer Hundemarke. Trish hatte die Verletzungen mit Synofleisch versiegelt. Ihr Mediscanner hatte keine Knochenbrüche oder sonstigen inneren Verletzungen gefunden. Trotzdem war sie besorgt. Die Vitalfunktionen der Pilotin waren widersprüchlich. Ihr Blutdruck und ihr Puls waren viel zu hoch, das EEG zeigte starke Hirnaktivität an, trotzdem blieb sie bewusstlos.

Zusätzlich war da noch Kevin. Der junge Marine gaffte auf den für die Behandlung vollständig entkleideten Körper, als hätte er noch nie zu vor eine nackte Frau gesehen. Trish blickte immer wieder mit ihren grünblauen Augen zu ihm hoch, und zeigte in ihrer Mine deutliches Missfallen. Dem Marine schien dies jedoch nicht zu stören.

„Trish, wie sieht es aus?"

„Ich hab sie stabilisiert. Mehr kann ich hier nicht tun."

„Verstanden. Dude, Stellung halten, bewach die Pilotin. Trish komm zu uns. Wir haben die Box, aber sie ist mit irgendeiner Sprengfalle gesichert. Wir brauchen dein zartes Händchen."

„Verstanden."

Trish Becker hastete den Hügel hinunter zu dem Wrack des Banshees. Dexter und Ell erwarteten sie schon mit ihren Gewehren im Anschlag. Die anderen Marines befanden sich in dem Gefährt.

„Was würden der Sergeant nur ohne deinen süßen Hintern machen.", stichelte Dexter als sie an ihm vorbei eilte.

„Er würde sich wohl deinen vorknöpfen.", quittierte sie die Aussage und betrat das Stahlgerippe. Butcher und Fitsch knieten über einer Konsole. Wie durch ein Wunder hatte sie den Absturz und das Feuer überlebt und immer noch leuchteten einige Funktionstasten und Displays.

„Was ist los?", fragte sie.

„Gut dass du da bist. Die Idioten haben uns hier her geschickt um diese Sensorbox da unten zu bergen, nur leider ist die mit dieser Konsole und einer Thermoladung verbunden. Wenn die hoch geht, reicht der Sprengsatz aus, um die Box, und alles andere im umkreis von 100 Metern zu pulverisieren. Hier steht etwas von einem Deaktivierungskode, nur haben die verdammten Wichser uns keinen mitgeliefert."

„Die wissen halt, dass unsere Süße hier, so was nicht bracht.", erklärte Fitsch mit einem zynischen Lächeln. „Oder das ganze ist nur ein komplexer Plan uns los zu werden."

Trish ignorierte den Zynismus des Marines und machte sich an die Arbeit.

„Das wird jetzt verdammt heikel.", fluchte sie. Man hatte sie in ihrer Ausbildung darauf vorbreitet Sprengsätze zu entschärfen. Dummer weise, hatten die Männer die solche Sicherungssprengfallen bauten, die gleiche oder sogar noch eine bessere Ausbildung durchlaufen. Eine Strähne ihres kurzen blonden Haars viel ihr ins Gesicht. Sie öffnete den Helm und strich sie wieder zurück. Sie legte erneut die Servohandschuhe ab und öffnete einen Werkzeugbeutel an ihrem Gürtel. Der Schutz ihres Körperpanzers war angesichts der Sprengladung sowieso unbedeutend. So wollte sie mit möglichst viel Feingefühl an die Sache ran gehen.

Schweißperlen tropften von ihrem Körper. Ihre zarten fleischigen Brüste hoben und senkten sich im Gleichklang ihres Atems. Zwei harte spitze Nippel ragten empor. Wie fast alle Frauen, hatte auch Nira eine rasierte Fotze.

Wollüstig öffneten sich ihre geschwollenen Schamlippen bei jedem Atemzug. Kevin betrachtete den nackten Körper des Leutnants mit immer stärker werdender Gier. Diese Pilotin wirkte auf ihn so perfekt, so unerreichbar, und jetzt war er ihr ganz nah. Sie hatte noch immer nicht ihr Bewusstsein wiedererlangt. Schweißperlen hatten sich auch auf seinem Gesicht gebildet. Boten seines inneren Verlangens, seiner unbefriedigten Lust. Er atmete schwer, stöhnte fast bei jedem Atemzug. Seine Männlichkeit war in dem Anzug schmerzhaft angeschwollen.

Der junge, durch Training und Drogen muskulöse Mann hatte seine Servohandschuhe ausgezogen und streichelte den Körper der jungen Frau begierig. Ihre Haut war feucht von Schweiß. Er konnte ihren Duft riechen. Ihr Duft machte ihn Geil. Trieb die Vorsicht aus seinem Bewusstsein. Er hatte den Kommunikator ausgeschaltet und nahm seinen Helm ab. Der Soldat leckte sich seine Lippen bevor seine Finger zwischen die vor Feuchtigkeit glänzenden Lippen des Leutnants glitten. Seine Finger drangen in ihren Mund und sie schien intuitiv daran zu lutschen. Ein lustvolles Stöhnen drang aus ihrer Kehle. Kevin beugte sich nach unten und schnupperte an ihren glänzenden Schamlippen. Der Duft himmlischer Erlösung drang in sein kleines bisschen Verstand ein. Er streckte seine Zunge raus und leckte den Saft ihrer Weiblichkeit. Oh welch göttlicher Nektar der Lust sich da auf seiner Zunge sammelte, als diese die wollüstig geschwollene Spalte durchpflügte. Ihr besinnungsloser Körper reagierte. Das lutschen an seinem Finger wurde stärker, was seine Zunge nur noch weiter anstachelte. Oh, dieser Leutnant war so köstlich. Noch nie zuvor hatte er einen Offizier lecken dürfen. Noch nie zuvor war er einer Frau so nahe gekommen, die ihren Körper nicht für Geld hergab.

„Geiles Stücke.", fauchte der Marine, als er fast widerwillig von ihrer schmackhaften verführerischen Fotze abließ. „Ich werde dir dein Gehirn aus dem Schädel ficken."

Hastig entledigte er sich den Resten seines Körperpanzers. Befreite seine Männlichkeit aus dem viel zu engen Quartier. Die Pilotin lag immer noch mit geschlossenen Augen vor ihm. Er streichelte über ihr feuchtes kurzes dunkles Haar. Sein Glied war zu beachtlicher Größe angeschwollen. Er kniete sich zwischen ihre Beine. Ein Berg von tattoowierten Muskeln der die schlanken Schenkel der jungen Frau auseinander drückte.

Die Spitze seines harten Fleisches ragte ihr entgegen als er sich nach vorne beugte. Er achtete nicht darauf, vorsichtig zu sein. Ihm war es gleich ob und was sie dabei empfand. Er wollte diese junge Frau, diesen sonst so unerreichbar und zugleich reizvoll über ihm schwebenden Offizier nehmen. Er wollte seine Männlichkeit in ihr versenken.

Er tat es. Der Stoss seiner steifen Lanze war schmerzhaft. So feucht ihr Loch auch war, so eng war es auch. Der Schmerz geilte ihn auf. Der Marine ließ sich mit seinem ganzen Gewicht auf ihr nieder. Seinen Schwanz war fast gänzlich in dem jungen Körper verschwunden. Nur ein ihm unbekannter Widerstand in ihrem innersten hielt die letzten Zentimeter seines Fleisches davon ab sich vollständig in ihr zu vergraben.

Langsam begann er sie mit kräftigen Stößen zu ficken. Nira rutschte besinnungslos auf dem staubigen Betonboden herum. Er ergriff ihre im vergleich zu seinen zerbrechlich wirkenden Hände Arme und hielt sie brutal auf dem Boden fest. Gierig sabberte er auf ihr Gesicht. Er war kein Mensch mehr. Er war eine Bestie die sich ihrer Lust ergeben hatte, und den zierlichen Körper mit brachialer Gewalt nahm.

Sein Schweiß tropfte auf sie herab. Seine Fingernägel bohrten sich in ihr Fleisch. Er bemerkte nicht das Blut, das aus ihrer von ihm so brutal gefickten Fotze tropfte und sich mit ihrem Lustnektar verbunden hatte. Er stieß ihr einfach nur das Fleisch in den Leib als wollte er sie damit auf einen Pfahl aufspießen. Eine Woge des Glücks durchfuhr ihn, als es ihm schließlich gelang seine gesamte Männlichkeit in ihr zu versenken.

Dann kam es ihm. Er stöhnte und keuchte wie ein wilder Stier. Gewaltige Mengen seines Samens spritzen in ihren Körper, quollen an seinem mächtigen Glied vorbei aus ihrer geschändeten Fotze. Rotweißer Saft der von Lust und Schmerz kündete, tropfte an ihren Schenkeln herunter.

Die junge Frau öffnete die Augen und starrte den Mann, der immer noch in ihr war Fassungslos an. Das Funkeln in ihren Augen ließ einen fremdartigen Schauer durch seinen Körper jagen.

„Verschwindet von hier.", rief sie. „Los, wenn das Teil hier losgeht, muss es uns nicht alle erwischen."

„Er habt sie gehört, Jungs. Wir rücken ab.", brüllte Butcher in das Mikrophone und verließ den Banshee mit schnellen Schritt. „Wir ziehen uns zum Bunker zurück, Trish. Pass auf dich auf."

Trish nickte und konzentrierte sich wieder vollständig auf ihre Arbeit. Sie hatte die Drähte frei gelegt. Sie fragte sich, warum jemand das Sensorpack eines Banshees so aufwendig sicherte. Box, in der sich die Daten befanden, war so gut wie unzerstörbar. Man wollte offenbar nicht, dass sie verloren gingen. Trotzdem war der Sprengsatz der sie schütze stärker, als der einer normalen Bombe oder Rakete.

Vorsichtig entfernte sie die Isolierung eines grünen Drahts. Durch ihn würde der tödliche Impuls fließen. Wenn sie ihn durchschnitt könnte nichts mehr von außen die Sprengkapsel auslösen, die mit der Hauptladung verbunden war. Das Problem bestand darin, das dieser Draht eine Grundspannung besaß. Wenn man ihn einfach durchtrennen würde, schloss sich damit ein kleiner Stromkreis in der Kapsel und die Ladung würde Trish mit 12000 Metern in der Sekunde entgegenfliegen.

Um dies zu verhindern, hatte sie mit der Batterie ihres Mediscanners eine vergleichbare Stromspannung an die Sprengkapsel angelegt. Wenn sie die richtige Spannung erwischt hatte, würde dies die Explosion verhindern.

Trish atmete mehrmals tief durch. Ihr blondes kurzes Haar war feucht Schweiße ihrer Anspannung. Sie schloss ihre Augen und setzte die Zange an den dünnen Draht an dem nun ihr Lebensfaden hing. Die Muskeln ihrer Finger drückten den Griff zusammen und durchtrennten den grünen Draht.

Kevin Dude lag auf den Rücken. Die hübsche dunkelhaarige Pilotin saß auf ihm. Er hatte seinen Hände um ihre kleinen aber festen Brüste gelegt und umspielte die harten Knospen ihrer Weiblichkeit. Ihre graublauen Augen spiegelten die Lust wieder, mit der sie sich nun selbst auf seiner wieder erstarkten Männlichkeit aufspießte. Es war ein wilder Ritt der Ekstase.

Sie hatte kein Wort zu ihm gesprochen. Sie hatte den verdutzen Marine lediglich in seine jetzige Position geführt und seine Lanze an der noch immer Blut und Sperma klebte abgeleckt. Er beklagte sich nicht, über das willige Fickfleisch das seine Männlichkeit schnell wieder zu voller Stärke gelutscht hatte.

Lt. Nira Da war führ ihn das geilste Wesen, dass er je ficken durfte. Es schien ihr zu gefallen, denn gierig pfähle sie sich selbst. Rieb ihr Becken an seinem, während der Riemen des Marines erneut einen Höhepunkt ansteuerte.

Er merkte nichts von den knochigen Ausstülpungen die sich auf dem Rückrad seiner Gespielin gebildet hatten. Er drückte ihr schließlich sein Becken entgegen und grunzte wie ein Schwein. Versuchte seinen Rhythmus dem ihren anzupassen um einen noch geileren Fick erleben zu dürfen. Er wollte sie. Wollte ihr aufs Neue seinen Samen in ihren Offizierskörper pumpen.

Ihre Hände streiften über seine Brust, streichelten seine harten Brustwarzen die sich auf den Muskelbergen seines Oberkörpers in den Himmel reckten. Aus den Schulterblättern der Frau formten sich kleine knochige Gebilde. Sie schrie vor Geilheit und Schmerz. Ihre Fotze verströmte jene Droge die das Gehirn benebelte und die Lust ins unendliche trieb.

Der Marine unter ihr bemerkte von all dem nichts. Das fluoreszieren ihrer Augen im Zwielicht des Bunkern führte er auf seine Männlichkeit zurück. Ja, er fickte diese geile Offizierstute. Er würde gleich erneut sein Sperma in ihre Offiziersfotze schießen. Ja, das war geil. Er krallte seine Finger in ihre Brust. Quetschte diese geile Offizierstitten während sich seine Hoden zusammenzogen.

Sie schrie laut auf als er kam. Kreischte einem Raubvogel gleich ihre Geilheit in den Raum. Offenbarte ihre scharfen spitzen Zähne. Bohrte ihre knochigen Finger in seine Brust. Presste ihr seinem Schwanz entgegen, der sich wild und hemmungslos zuckend in ihrem Unterleib ergoss.

Er schrie laut vor wilder Lust. Krallte sich in ihre Brüste und zog sie sie daran runter um noch tiefer in ihrer Abspritzen zu können. Dann erfüllte ein lauter peitschender Donnerschlag den Bunker. Der Knall jagte durch seinen Schädel während er seinen Samen in seine Stute jagte. Im selben Augenblick explodierte der Kopf seiner Gespielin. Blut und Hirnmasse regneten auf ihn herab.

Fassungslos vor Schock und den folgen seines Höhepunkts blickte er auf den Torso der Pilotin, aus deren Hals immer noch Blut spritze. Instinktiv schleuderte er ihren töten Körper von sich. Sein Blick fiel auf Sergeant Butcher der mit seinem Gewehr im Anschlag am Eingang des Bunkers stand. Er hatte das Visier seines Helms aufgeklappt, so dass man ihn auch ohne Funk verstehen konnte.

„Was ... was zum Teufel ...", stammelte der mit Blut besudelte Marine.

„Sie war infiziert.", erklärte der Sergeant. „Sie verwandelte sich gerade."

„Aber ...", stotterte der nackte Marine, während er versuchte, sich auf zu richten.

„Tut mir leid, Kevin.", murmelte er und richtete sein Gewehr auf seinen Untergebenen aus.

„Nein, nicht ..."

Ein weiterer Schuss peitschte durch den Bunker.

„Sergeant? Was ist los? Ich habe Schüsse gehört."

„Alles in Ordnung. Ich habe nur zwei Infizierte Objekte gesäubert.", erklärte Butcher und verließ den Bunker. „Trish, wie sieht es aus?"

„Ich konnte das Sensorpack mit den Aufzeichnungen aus Box entnehmen. Wir sollten aber schnell verschwinden. Ich spüre eine fremde Präsenz. Ich glaube die Zergs haben uns entdeckt."

„Verstanden. Fitsch. Ruf das Hauptquartier. Sie sag ihnen fünf Personen und das Paket sind bereit für die Abholung."

„Zu Befehl."

Trish Becker trat aus dem Wrack heraus. Ihr Gewehr auf dem Rücken und die eine ungefähr 30 Zentimeter große, würfelförmige Kiste in ihren Händen. Ell Green und Dexter erwarteten sie schon. Beide Marines blickten in die Ebene nach Osten.

„Habt ihr das gesehen?", rief Green.

„Nein, was?"

„Bei dem Felsen, 350 Meter Nordost. Da."

„Bei allen Göttern! Verdammte Scheiße. Zerglinge!", brüllte Dexter.

8 Zerglinge stürmten auf das Wrack des Banshees zu. Vom Hügel aus eröffnete Fitsch das Feuer auf die Insektenmonster. Die erste Gabe seiner panzerbrechenden Geschoße erwischte einen Zergling frontal und schleuderte ihn zu Boden.

„Kommt hoch.", brüllte Butcher und eröffnete ebenfalls das Feuer auf die Zergs. Dexter, Green und Becker rannten so schnell sie konnte zu dem Sergeant und Fitsch. Das Feuer der Space Marines war rechte jedoch nicht aus, die Zerglinge zurück zu schlagen.

Report Story

byKrystanX© 6 comments/ 32145 views/ 2 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
2 Pages:12

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel