tagInzest / TabusTöchterchen Sabine 02

Töchterchen Sabine 02

byPandaRS©

Als wir wach wurden war es schon Abend, noch hell, aber schon weit nach 20 Uhr. Sie lag halb auf mir und als ich mich rührte wurde sie auch wach. Wir sahen uns an. Dann fiel ihr Blick in ihren Schoß, auf dem Laken war auch etwas Blut. Wieder weinte sie.

"Ist schon OK Liebling! Das muss so sein. Du bist jetzt auch eine Frau und das ist ein Teil des Frau werdens!"

"Ja, ich weiß, aber das du mich zu einer Frau machst hätte ich nie gedacht!"

"Ich auch nicht! Aber es war schön! Du bist wirklich sehr eng!"

"Du hast nur einen so großen!"

"So groß ist der gar nicht! Nicht mal 20 cm!"

"Aber er fühlt sich so groß an und sie auch so aus!"

"Nur weil du es noch nicht gewohnt bist."

"Dann tun wir es also ab jetzt öfter?"

"Wenn du möchtest!" sah ich sie an, strich ihr Haare aus dem Gesicht und hoffte sehr das sie ja sagen würde.

"Warum nicht? Es tat zwar weh, war aber auch schön! Um nicht zu sagen das es mehr als geil war!" zeigte sie reges Interesse an noch mehr Sex mit mir.

"Ja," strahlte ich und küsste sie stürmisch, "das bleibt aber unter uns ja?"

"Ja, versprochen!"

"Gut, sonst muss ich ins Gefängnis, du kommst ins Heim und wir werden uns nie wieder sehen dürfen!"

"Das möchte ich nicht! Ich sage es niemandem!"

"Danke, ich werde es auch keinem Sagen. Wir müssen aber aufpassen, das keiner auf den Gedanken kommt, ich meine wenn wir einkaufen und so. DU bist meine Tochter!"

"Ich weiß, wir machen das schon Papi!"

Wir küssten uns und dann gingen wir, nackt wie wir waren, ins Bad, duschten und dann in die Küche, aßen etwas. Anschließend sahen wir fern, küssten uns immer wieder, auch mit Zunge und gingen gegen 22 Uhr ins Bett, in mein Bett. Sie lag schon drin, als ich mich dann zu ihr legte. Zuvor war ich noch in ihrem Zimmer gewesen und hatte den Karton mit dem Sexspielzeug geholt. Groß sah sie mich an.

"Keine Angst, wir gehen nicht weiter als du möchtest. Eigentlich geht es mir auch erst mal um die Vibratoren und die Penisringe," beruhigte ich sie.

"Und wenn ich es sage hörst du auf ja?"

"Ja."

"Gut," war sie zwar nicht völlig überzeugt, aber ihre Neugier überwog. Ich nahm einen Penisring, einen Vibrator aus dem Karton und stellte diesen auf meiner Seite neben das Bett. Ich prüfte ob der Vibrator noch funktionierte und er tat es, aber nur so gerade eben. Also wechselte ich schnell die Batterien und er schnurrte wieder richtig los.

Meine Tochter lag auf dem Rücken, ich legte mich zwischen ihre Beine und massierte ihr mit dem Vibrator ihre Perle, schob ihn in ihr Loch und dann wieder auf ihre Klit. So ging das eine Weile weiter. Ohne Unterlass stöhnte sie, wurde immer feuchter und dann kam es ihr, sie spritzte leicht und ich leckte ihre Muschi sauber, was ihr einen weiteren Orgasmus bescherte und mir noch mehr von ihrem köstlichen Saft. Ihr kleiner Körper war mit Schweißperlen übersät. Sie warf den Kopf hin und her und atmete schnell und flach. Dann nahm ich den Penisring, streifte ihn mir über mein steifes Glied, so das meine Eichel noch etwas dicker wurde, mein Penis noch härter und dann legte ich mich auf meine Tochter, drang mit meinem Schwert in sie ein und wir beide stöhnten laut, sahen uns in die Augen und freuten uns über die erneute Vereinigung.

"Ja Papi fick mich!" seufzte sie erregt und ich erfüllte ihr den Wunsch. Da der Penisring noch einen kleinen Dorn hatte, berührte dieser ihren Kitzler, wann immer ich vollständig in ihr steckte. Ich tat dies häufiger als beim ersten Mal. Es blieb auch nicht ohne Wirkung, schon nach Sekunden kam sie und quetschte meinen Penis in sich ein. Ich hielt kurz inne, dann rieb ich mich weiter in der engen Vagina meiner Tochter.

"Oh du geiles Stück!" stöhnte ich, "du bist so eng! So heiß! So nass!" Ich bumste sie weiter und zwischendurch küssten wir uns, meist wenn sie gerade kam und ich inne hielt. So brauchte ich auch länger, aber dann schoss es nur so aus mir heraus und in sie hinein. Dabei steckte ich ganz tief in ihr, was den Dorn fest auf ihre Perle drückte und sie auch kommen ließ. Das wiederum melkte meinen Schwanz. Wir stöhnten, schrien unsere Lust hinaus und überglücklich lächelte ich sie an und sie müde zurück.

Erschöpft zog ich mich aus ihr zurück, legte mich auf den Rücken und war unfähig zu sprechen, ich konnte kaum atmen, so fertig war ich. Bei meiner Frau war das nie so gewesen, doch hier verausgabte ich mich völlig. Und ohne das ich noch was sagen konnte, ohne den Penisring abzunehmen, schlief ich ein.

Als ich Sonntagmorgen wach wurde war ich allein im Bett, dafür hörte ich das Wasser im Bad, ich stand auf, ging rüber und sah meine Tochter die sich gerade abduschte. Ich stellte mich zu ihr und wir küssten uns. Dabei richtete sich mein Penis wieder auf und ich spürte das der Ring noch immer an der Wurzel hing. Beim Aufrichten geriet mein bestes Stück zwischen ihre Beine und berührte ihre Scheide.

"Du bist echt schlimm!" sah sie nach unten, "wie ich auch."

"Du machst mich einfach geil Sabine! Ich liebe dich! Und das ist auch nur ein Zeichen dafür das ich es tue!"

"Nein, das zeigt nur das du ein Lustmolch bist, der gerne mit seiner Tochter ficken möchte!" tadelte sie mich, lächelte aber, legte ihre Arme um meinen Hals und wir küssten uns.

"Dann bist du ein kleines Luder das seinen Vater verführt und sich gerne von ihm ficken lässt oder?" Unschuldig sah sie mich an, steckte den rechten Zeigefinger zwischen ihre Lippen und das machte mich nur noch schärfer. Ohne lange zu fragen hob ich sie hoch, setzte sie auf meinen Steifen und drang in sie ein. Immer weiter glitt sie auf meinen Stab, bis er ganz in ihr war. Ich sah nach unten, wie ich in ihr steckte und mein Glied zuckte. Ich spürte wie prall er war, wie eng sie war und stöhnte. Auch meine Tochter stöhnte, wir sahen uns an, sie küsste mich und legte ihre Arme wieder um meinen Hals, ich hielt sie am Po und dann bewegte sie ihr Becken, rieb sich an mir und dem Penisring der ihre Klitoris stimulierte. Wir stöhnten, laut, hemmungslos und ich sah immer wieder nach unten, wie ich in ihr steckte, wie ich in ihr verschwand, wieder mehr zu sehen war von meinem Penis, nur um dann wieder tief in ihre Vagina einzutauchen. Es war so geil! Auch ihr schien es zu gefallen, denn sie wurde immer schneller und ihre Schreie schriller. Wir stöhnten, keuchten, das Wasser prasselte auf uns nieder. Dann kam sie und hörte auf sich zu reiben, dafür machte ich weiter, schob sie vor und zurück, mit meinen Händen und schließlich kam auch ich, entlud mein Sperma in ihr und wir küssten uns. Eine Weile wartete ich noch bis mein Glied schlaff wurde, dann zog ich es raus, stellte sie ab.

"Das war geil Papi!" küsste sie mich.

"Ja, das war es! Du bist es und es ist phantastisch mit dir zu ficken! So herrlich eng. Ich liebe dich und es mit dir zu tun, in dir zu sein!"

"Ja, das ist schön! Es ist wirklich sehr geil mit dir Papa!"

Wir küssten uns, wuschen uns und verließen die Dusche. Gegenseitig trockneten wir uns ab, gingen zum Frühstück und danach wollten wir eigentlich wieder ins Bett, doch ihre Freundinnen Annika und Laura riefen an, das sie kommen wollten. Damit es nicht auffiel, das meine Tochter und ich miteinander schliefen, sagte sie zu und wenig später waren die beiden da. Sie wohnten nur eine Straße weiter, beide in einem Haus.

Annika war auch 18, hatte lange schwarze Haare, etwas kleiner als Sabine, aber auch schlank, ihre Brüste waren größer als die meiner Tochter, Cup D und schwangen bei jedem Schritt mit. In der Schule wurde sie deswegen etwas gehänselt. Schwarze Augen und alles in allem ein schönes Mädchen.

Laura war schon 19, 170cm, 60kg, hatte etwa so große Brüste wie Sabine, auch Cup B, schlank, mittellange, leicht gewellte blonde Haare, Sommersprossen, sinnliche Lippen und äußerst attraktiv. Wie mir Sabine sagte war sie der Schwarm aller Jungs in der Schule. Ja sogar ein paar der Lehrer sollen, nach ihrer (meiner Tochter) Aussage schon etwas von ihr gewollt haben.

Als die beiden ankamen war es kurz nach 11 Uhr, sie trugen beide Minirock, Sportschuhe, Laura ein, enges bauchfreies Top (ohne BH drunter, den hätte man sehen können) und Annika eine vorne zu geknotete Bluse, sie trug aber einen BH, trotzdem schwangen ihre Brüste beträchtlich hin und her.

In der Zeit vom Anruf bis zur Ankunft der beiden hatte Sabine und ich oben aufgeräumt, den Karton versteckt und uns angezogen. Meine Tochter trug auch einen Minirock, ein T-Shirt und lief Barfuß durchs Haus. Ich hatte Shorts, T-Shirt und Sportschuhe an.

Es klingelte, wir waren gerade in der Küche und küssten uns noch mal innig ehe Sabine aufmachen ging. "Hallo!" riefen alle drei, umarmten und herzten sich, gaben einander Küsschen auf die Wangen und freuten sich einander zu sehen.

"Habt ihr schon gegessen?" fragte ich, als die drei in die Küche kamen.

"Nein," sagten die Freundinnen.

"Wollt ihr dann auch Spaghetti Bolognese?"

"Gerne!" waren sie begeistert.

"Gut, dann rufe ich euch, wenn ich fertig bin!"

"Danke Papi! Wir sind oben in meinem Zimmer!"

"Ist gut!" Die drei gingen und ich machte das Essen fertig.

Eine gute halbe Stunde später rief ich die drei und sie kamen auch gleich.

"Was haben denn eure Eltern gesagt, das ihr betrunken wart!" wollte ich von Annika und Laura wissen.

"Meine habe es nicht mitkommen, die sind nicht da!" antwortete Laura.

"Meine haben überlegt die Jungs anzuzeigen. Aber ich konnte sie überreden es nicht zu tun, das ein dummer Streich war. Ich musste versprechen das ich mich von ihnen fernhalte und keine Alkohol trinke bis ich 21 bin!" erklärte Annika.

"Was wollt ihr drei denn noch machen? Ausgehen? In die Sonne legen?"

"Wir wollten zum Eisessen gehen," reagierte meine Tochter am schnellsten.

"Schön, dann habe ich meine Ruhe und kann schreiben!" nickte ich.

"Ich hatte gehofft das du uns fährst, es ist doch so heiß!" zog Sabine eine Schnute und mein Herz pochte etwas kräftiger.

"Na schön, aber was bekomme ich dafür?"

"Eine Kugel Eis!" meinte meine Tochter.

"Zwei sollten es schon sein!"

"Na gut," stimmte sie zu.

Nach dem Essen räumte ich noch auf und dann fuhren wir in die Stadt, suchten eine Eisdiele und holten uns das Eis. Die drei blieben dort und aßen ihr Eis, während ich wieder nach Hause fuhr, sie wollten später mit dem Bus zurückkommen.

Soll es weiter gehen? Wenn ja wie? Vorschläge dürfen gemacht werden, es besteht kein Anspruch das diese verwendet werden.

Die vorstehende Geschichte ist frei erfunden! Jegliche Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig und nicht beabsichtigt!

Report Story

byPandaRS© 11 comments/ 151164 views/ 4 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartgosiki, daddyswhore8 and 2 other people favorited this story! 

Recent
Comments
Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel