tagInzest / TabusTöchterchen Sabine 03

Töchterchen Sabine 03

byPandaRS©

Um 20 Uhr war meine Tochter wieder da. Ich saß im Wohnzimmer sah fern, sie setzte sich zu mir, lehnte ihren Kopf an meine Schulter. "Na wie war's?"

"Ach nicht so schön, ein paar Jungs haben uns immer wieder nachgepfiffen. Warum sind die nur so blöd?"

"Weil sie Idioten sind! Bei ihnen denkt nur der Schwanz und wie jeder weiß ist da ja kein Gehirn drin!"

"Ja, das ist wahr," lächelte sie mich an. Dann küssten wir uns auf den Mund.

"Ich habe dich vermisst!" hauchte ich und streichelte ihr Gesicht mit dem Daumen, meine Hand lag an ihrem Hals.

"Ich dich auch Papi!" Wir küssten uns wieder.

"Gehen wir nach oben?" fragte ich und sie nickte. Hand in Hand erklommen wir die Treppe.

Oben in meinem Zimmer zogen wir uns aus, legten uns aufs Bett und schmusten miteinander. "Wenn wir uns lieben, würde ich gerne oben sein!"

"Darfst du, aber erst möchte ich dich etwas verwöhnen!"

"Ja," strahlte sie und legte sich auf den Rücken, machte die Beine breit und sah mich verlangend an.

"Du bist so geil Sabine! Ich liebe dich!" sah ich sie an, ihren schönen Körper, die Brüste, die harten Nippel, ihr rasierte Scham. Nach einem Kuss fing ich an sie zu streicheln, ihre Arme, Bauch, Beine, Busen und schließlich ihre Möse. Immer wieder seufzte sie erregt auf, stöhnte als ich ihre Brüste knetete und an den Spitzen saugte. Etwas höher wurden ihre Stöhner als ich schließlich ihre Muschi leckte und sie kam. Ich presse meinen Mund auf ihr Loch und bekam eine volle Ladung in den Mund. Ich schluckte und ließ noch etwas drin. Damit krabbelte ich über sie, küsste sie und gab ihr dann ihren Saft zu trinken. Sie sah mich lüstern an, leckte mir den Mund ab, um nichts zu vergeuden.

"Ich bin gleich wieder da!" sagte ich, stand auf und verließ das Zimmer ehe sie sich beschweren konnte.

Wieder zurück im Zimmer stellte ich ein Tablett auf das Nachttischchen. Mit großen Augen sah sie mich an, strahlte und konnte es kaum erwarten. "Ich liebe dich Papi! Das ist .. ich .. oh man, das wollte ich schon immer mal erleben!"

"Schön, das freut mich sehr," nahm ich die Sprühsahne, schüttelte sie und verteilte dann einige Spritzer auf ihr, ihren Brüsten, Bauch, Nabel, Oberschenkeln, im Schritt und zum Schluss auch etwas in ihren Achseln. Dort fing ich dann genüsslich an ihr die Sahne von der Haut zu lecken. Was nicht ohne Kichern ihrerseits blieb. Als nächstes kamen der Bauch und der Nabel dran, anschließend ihre Brüste. Nur langsam ließ ich meine Zunge über ihre Brüste gleiten, schleckte etwas Sahne, gab ihr einen Kuss und schaufelte mit der Zunge die Sahne in ihren Mund. So machte ich das ein paar mal, bis ihre rechte Brust sauber war. Die Sahne von ihrer linken Brust verleibte ich mir selber ein. Nun waren die Oberschenkel dran gesäubert zu werden. Ihre Scham hob ich mir bis zum Schluss auf. Wieder ließ ich mir Zeit, genoss ihre Stöhner wenn ich sie leckte. Es mischte sich immer mehr von ihrem Saft in die Sahne und verfeinerte nur den Geschmack. Den letzten Klecks Sahne ließ ich auf meiner Zunge, hielt diese Sabine hin und ließ sie von ihr ablecken. Es war wie ein Stromschlag der mich durchzuckte als ihre Zunge die meine Berührte. Wir küssten uns, dann nahm ich die Schale mit Orangenstücken, und stellte sie ihr auf den Bauch. Liebevoll tauchte ich ein Stück in ihre Muschi, fickte sie leicht damit und sofort benetzte ihr Sekret das Obst. Ich hielt es meiner Tochter hin, zog es aber weg ehe sie zubeißen konnte, zwei mal wiederholte ich das, dann durfte sie es endlich haben. Mit dem nächsten Stück fuhr ich wieder in ihre Scheide, aß es selber und so ging das weiter, immer abwechselnd bekam einer das Stück Orange, welches zuvor in ihrer Scheide gesteckt hatte. Das letzte Stück zog ich durch ihre Scheide, benetzte es ganz, steckte es mir in den Mund, so das sie auch noch was in ihren nehmen konnte. So küssten wir uns und teilten uns das Orangenstück.

"Ich halte das nicht mehr aus Papa! Ich will dich endlich haben!"

"Nicht so eilig junge Frau," grinste ich breit, genoss es sie 'leiden' zu lassen, "ich bin noch nicht fertig mit dir!"

"Was kommt denn noch?" wuchs ihre Ungeduld.

"Wirst du schon sehen," gab ich ihr einen Kuss.

Vom Tablett nahm ich eine geschälte Möhre, strich damit durch ihre Scheide, leckte ihren Saft davon ab und zog mit einer Hand ihre Schamlippen etwas auseinander, setzte sie Möhre mit der anderen Hand an und schob sie ihr rein. Laut stöhnte Sabine auf, auch öffnete sie ihre Beine noch etwas. Übermäßig groß war die Möhre nicht, etwa 20cm lang, und im Durchmesser zwischen 3 und 5cm. Ich fickte sie einen Moment damit, dann zog ich sie wieder raus, leckte sie ab und machte weiter, dann durfte meine Tochter ihren Saft lecken, sie tat das mit großer Hingabe, so als ob sie einen echten Penis lecken würde. Dabei wurde mir ganz anders, was ihr nicht verborgen blieb. Denn obwohl ihr Mund sich um die Möhre kümmerte, so fixierte sie mich mit ihren Augen, sah mich lasziv an und reizte mich nur noch mehr. Ein paar mal fickte ich sie auf diese Art mit der Möhre. Als sie dann wieder an der Reihe war mit Ablecken tat sie sie dies auch, biss aber ein gutes Stück ab. Sie richtete sich auf, drückte mich in die Rückenlage und setzte sich auf mich, während sie sich niederließ tauchte mein Penis immer tiefer in ihre Scheide ein. Wir stöhnten beide lustvoll und sahen uns gegenseitig an. Eine Weile verharrte sie so, beuge sich vor und gab mir einen heißen Zungenkuss. Erst danach fing sie an mich zu reiten, jedoch nur langsam. Ich sah zu wie ihre Brüste wogten und konnte nicht anders als diese wundervollen Hügel zu kneten. Stöhnend legte sie ihren Kopf in den Nacken. Ihre Haare kitzelten mich an den Oberschenkeln. Danach legte sie ihre Hände auf meine Brust und wurde schneller mit ihrem Ritt, was uns beide aufstöhnen ließ. Immer schneller wurde sie, auch erregter, was ihre Hände bewiesen die sich leicht in mein Fleisch krallen. Ich schrie vor Schmerz und Lust, denn sie kam genau in dem Moment und ihre Vagina verengte sich noch mehr. Gierig sah sie mich an.

"Komm Papi! Spritz in mich!" stöhnte sie und leckte sich die Lippen, "ich will endlich deinen Samen in mir haben! Du hast ihn mir so lange verwehrt!"

Ich konnte nur nicken und stöhnte als sie mich wieder ritt, schnell, dann langsam, dafür nahm Sabine meinen Penis noch tiefer in sich auf. Bei der Behandlung hielt ich es nicht lange aus und meine Tochter bekam was sie wollte, meinen Saft in ihre Muschi. Fröhlich jauchzte sie auf, kam auch noch mal und sank dann auf meine Brust. Wir keuchten beide und waren völlig fertig. Es dauerte eine ganze Weile ehe wir wieder normal atmeten und sprechen konnten.

"Es wird jedes mal schöner," seufzte sie glücklich.

"Ja, das wird es," küsste ich ihre Stirn, "mein süßer Engel!"

"Ich liebe dich!"

"Ich dich auch! Ich weiß gar nicht mehr wie ich ohne dich leben soll!"

"Das musst du doch nicht!" strich Sabine mir übers Gesicht, "ich bleibe bei dir! Wir sind mehr als nur Vater und Tochter! Wir sind ein Liebespaar!"

"Ja, aber leider können wir das niemandem zeigen!" wurde ich etwas traurig.

"Das ist schade, aber nicht zu ändern! Aber wir wissen das wir uns lieben, das wir EIN PAAR sind! Das wird uns niemand nehmen können."

"Du hast recht mein Engel!" Wir küssten uns, immer wieder und kuschelten uns aneinander. So schliefen wir dann auch ein.

Die Woche war etwas schwierig für uns beide, denn Sabine ging ja noch zur Schule und ich war den halben Tag allein. Ich vermisste sie sehr und mir war es nicht möglich zu schreiben. So schlich ich in ihr Zimmer, nahm mir einige ihrer Sachen mit und setzte mich an den PC. Ich rieb ein weißes Top von ihr an meine Wange, wie weich es doch war. Ich wünschte mir das sie da wäre, doch blieb mir nur der Stoff der ihre Brüste verhüllt hatte. Ich sog ihren Duft ein und fühlte mich besser. Ich schrieb eine Weile und musste dann wieder eins von ihren Kleidungsstücken in die Hand nehmen, diesmal einen Slip. Ich roch dran und hatte sofort einen steifen Schwanz. Ich öffnete die Hose, wollte schon anfangen zu reiben, doch hielt ich inne. Nein, ich wollte ihr meinen Saft geben. Schweren Herzens packte ich meinen Steifen wieder ein. Noch einmal roch ich an ihrem Slip und schrieb weiter.

Am Nachmittag war meine Tochter dann endlich wieder da. Wir fielen uns gleich um den Hals, knutschten und konnten es gar nicht abwarten miteinander intim zu werden. Sie trug einen Minirock, ein Shirt, dazu Heels. Während wir uns küssten zog ich ihr den Tanga aus und sie schob mir meine Shorts von den Hüften. Nach dem Kuss stieg ich aus der Hose und hatte nur noch ein Muskelshirt an.

Da ich für meine Tochter das Essen gekocht hatte, fand die Begrüßung in der Küche statt. Ich setzte mich auf einen Stuhl und Sabine sich auf meinen Schoß. Dabei nahm sie mein Schwert in sich auf. Wir stöhnten glücklich und langsam rieb sie sich an mir. Wir küssten uns immer wieder und Sabine bewegte ihr Becken schneller. Die ganze Zeit sahen wir uns an, lachten und freuten uns endlich wieder vereint zu sein. Ich fühlte mich wie ein frisch verliebter Teenager und es war schön.

"Ich liebe dich!" keuchte sie.

"Ich dich auch mein Engel! Du tust mir so gut!" streichelte ich ihr Gesicht.

Sie lächelte, küsste mich und presste ihr Becken ganz fest an das meine. Dann zuckte ihr Unterleib, ich spürte wie sich ihre Scheide enger um meinen Penis schloss. Das war für mich das Zeichen abzuspritzen; laut stöhnte ich auf, entließ mein Sperma in ihre Vagina. Auch Sabine stöhnte, keuchte und hatte ein breites Grinsen im Gesicht. Wieder küssten wir uns. Keiner sagte ein Wort, das war auch nicht nötig, wir wussten das wir den anderen glücklich gemacht hatten.

Noch eine ganze Weile blieb meine Tochter auf mir sitzen. Wie schmusten und hielten einander fest. Bis es anfing zu riechen. Wir drehten uns um, das Essen war angebrannt und schnell trennten wir uns. Ich nahm den Topf vom Herd und stellte ihn in die Spüle, löschte den Inhalt mit Wasser und sah mein Kind an. Das stand da, an ihren Beinen lief mein Saft hinab.

"Tut mir leid, das kannst du wohl nicht mehr essen," entschuldigte ich mich bei ihr.

"Macht nichts!" kam sie zu mir, "ich liebe dich auch so! Und du hast mich ja eben schon dafür entschädigt!"

"Danke, möchtest du eine Pizza?"

"Nein, ich werde erst mal duschen. Dann Hausaufgaben machen. Nachher kommen Laura und Annika, wir wollen uns in den Garten legen zum Sonnen."

"Schön, wenn du oder dann auch ihr was essen wollt .. "

"Ich kenne mich hier aus Papi! Wir werden schon nicht verhungern!"

"Schön!" küsste ich sie, "Ich liebe dich!"

"Ich dich auch!" Noch einmal küssten wir uns, diesmal mit Zunge, dann ging sie nach oben.

Eine Weile sah ich ihr nach, obwohl sie schon weg war. Dann machte ich mich daran den Topf zu säubern, wischte den Stuhl ab und hob ihr Höschen vom Boden auf. Sofort nahm ich ihren Muschiduft in mich auf, es roch köstlich. Mit ihrem Slip an der Nase ging ich nach oben, fand Sabine in ihrem Zimmer, sie saß in einem Frotteehöschen und einem bauchfreien Top an ihrem Schreibtisch und machte Schulaufgaben.

"Den hast du liegen lassen," reichte ich ihr ihren Tanga.

"Danke!" grinste sie, "ich dachte mir das du ihn vielleicht so lange behältst bis meine Freundinnen weg sind. Dann hast du was von mir."

"Habe ich auch so, ich war so frei und habe mir einige Sachen von dir ins Schreibzimmer gelegt. Damit ich etwas von dir bei mir habe," gab ich zu.

"Du bist echt schlimm Paps! Aber auch wieder süß!"

"Wenn hier jemand süß ist, dann du!"

"Wir."

"Na schön, wir sind süß! Wann kommen denn die beiden?"

"Warum, willst du was von ihnen?" sah mich Sabine streng an.

"Nein, auch wenn sie recht hübsch sind, du bist viel schöner!" strich ich ihr beruhigend über den Kopf, "nein, ich frage mich nur ob die Zeit reicht das wir noch mal .. "

"Papi! Du ... in etwa einer Stunde," sah sie auf die Uhr, "um 15 Uhr."

"Hmm, wenn du also noch mal möchtest ...," sah ich sie erwartungsvoll an.

"Wir werden sehen," widmete sie sich wieder ihren Aufgaben.

"OK," war ich doch etwas enttäuscht und ging.

Ich setzte mich ins Wohnzimmer, ihren Slip hielt ich noch in der Hand und dachte so bei mir wie gut er es doch hatte, er konnte den ganzen Tag die Scheide von Sabine streicheln, sie liebkosen. Ich wünschte mir das ich ihr Höschen sein könnte; stellte mir vor wie ich dann immer wieder meine Finger in ihrer Schlitz schob, wie ich .. aber dann kehrte ich in die Realität zurück. Das war unmöglich und als Tanga hätte ich ja auch keine Finger.

Ich sah auf, neben mir saß meine Tochter. "Schön geträumt?" fragte sie und schlang ihre Arme um meinen Hals.

"Ja, davon dein Slip sein zu dürfen, das ich dann den ganze Tag deine Scheide um schmeicheln würde, das ich meine Finger in dich schieben könnte. Leider hat man aber als String keine Finger," meinte ich traurig.

"Ja, aber du kannst mich ja jetzt mit deinen Fingern verwöhnen, wir haben noch etwa eine halbe Stunde," stand sie auf und legte ihre Scheide frei. So entblößt stellte sie sich vor mich, präsentierte mir ihre Muschi. Ein leicht, feuchter Schimmer lag auf ihren Schamlippen.

Mit den Po rückte ich zur Kante der Sitzfläche, sah zu ihr auf, dann küsste ich ihren Nabel. Von da dann weiter nach unten zu ihrem feuchten Schlitz. Dort angekommen leckte ich sie kurz, dann streichelte ich mit der rechten Hand über ihr linkes Bein, vom Knie nach oben zu ihrem Venushügel. Wie schon bei der Zunge stöhnte sie auch jetzt wieder auf, sah mir zu und aus ihrem Schlitz trat mehr Sekret aus. Dies nutzte ich um zwei Finger in sie gleiten zu lassen, fickte sie damit etwas, leckte die Finger zwischendurch ab. Immer lustvoller stöhnte meine Tochter, knetete sich ihre Brüste und noch mehr von ihrem Saft kam ans Tageslicht. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen und saugte ihn auf. Da ich schon mal mit der Zunge an ihrer Scheide war leckte ich auch ihre Perle, saugte sie in den Mund das Sabine einen spitzen Schrei ausstieß. Dann widmete ich mich wieder ihrer Scheide und ihrem Lustloch. Ich leckte, saugte und brachte sie zum Orgasmus, den spritzte sie mir in den Mund. So gut es ging schluckte ich ihren süßen Saft, ihr Lustwässerchen. Mit der Zunge säuberte ich ihren Schritt und Sabine setzte sich erschöpft neben mich.

"Danke Papi! Das war schön! Ich liebe dich!"

"Ich dich auch mein Engel!" Wir küssten uns.

Es klingelte. "Ich geh auf machen!" stand sie auf.

"So?" deutete ich auf ihren nackten Unterleib.

"Nein," lachte sie und zog sich ihr Frotteehöschen über.

"Und dein Gesicht? Du hast da noch was am Mundwinkel."

"Jetzt nicht mehr," leckte sie ihren Saft aus dem rechen Mundwinkel. So deutete bei ihr nichts, außer vielleicht ihrem Grinsen, darauf hin dass sie einen Orgasmus gehabt hatte. Nur bei mir war noch etwas von ihrem Schleim im Gesicht. Also zog ich mich in die Küche zurück und wusch mein Gesicht.

Ich hörte wie sich die drei begrüßten und ins Zimmer von Sabine gingen. Wenig später lagen die drei im Garten, lachten und genossen die Sonne. Ich sah ihnen eine Weile zu und konnte nicht umhin alle drei schön zu finden, besonders Laura und ich konnte verstehen warum so viele Jungs und wohl auch die Lehrer gerne in ihrer Nähe waren. Sie war sehr hübsch und jetzt im Bikini .. oh man, drei junge, hübsche Mädchen die in ihren knappen Bikinis in meinem Garten lagen.

Man kann sich ja denken das es nicht ohne Folgen blieb. Mein kleiner Freund wuchs und verlangte nach Zuneigung. Ich ging nach oben in mein Schreibzimmer und sah zu ihnen hinunter, zog meine Shorts runter und fing an meinen Penis zu verwöhnen, ich rieb ihn langsam, stöhnte, hauchte den Namen meiner Tochter. Immer schneller wurde meine Hand, ich keuchte, kraulte mir die Eier um meine Lust noch zu steigern. Bald war ich so weit und stellte mir vor wie ich mit Sabine Sex hatte und die beiden Freundinnen sahen uns zu. Heftig ejakulierte ich, stöhnte, biss mir aber rasch auf die Lippe um nicht zu laut zu stöhnen.

Ich brauchte eine Weile bis ich mich erholt hatte, so lange stand ich am Fenster und sah zu den dreien hinab. Am liebsten wäre ich nach unten gegangen und hätte mit Sabine geschlafen, mit Laura und Annika; eine nach der anderen. Aber das hätte viel Ärger bedeutet. Zum einen hätten die beiden Freundinnen sicher nicht verstanden das ich Sex mit meiner Tochter habe und Sabine nicht das ich ihre Freundinnen vor ihren Augen ficken wollte.

Den Abend verbrachten meine Tochter und ich allein, was hieß wir konnten ungehemmt schmusen, kuscheln, küssen und uns auch lieben.

So verlief die ganze Woche, bis zum Mittag war Sabine in der Schule; wenn sie mittags heim kam liebten wir uns, nachmittags traf sie sich mit ihren Freundinnen und der Abend gehörte wieder meiner Tochter und mir.

Die vorstehende Geschichte ist frei erfunden! Jegliche Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig und nicht beabsichtigt!

Report Story

byPandaRS© 5 comments/ 128291 views/ 3 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartBubble1234, daddyswhore8 and 1 other people favorited this story! 

Recent
Comments
Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel