tagInzest / TabusTöchterchen Sabine 06

Töchterchen Sabine 06

byPandaRS©

Bis zu ihrem letzten Schultag waren es nur noch drei Wochen. Die Prüfungen bestand Sabine, in drei Fächern sogar mit einer eins. Insgesamt hatte sie einen Notendurchschnitt von 2,1 und ich war sehr stolz auf sie. Die Wochen waren für alle nicht einfach. Mit Annika und Laura vertrug sie sich wieder, auch wenn Sabine dem Frieden nicht so recht traute.

Zwar schlief meine Tochter wieder jede Nacht bei mir im Bett, aber Sex hatten wir keinen. Auch mit Annika hatte ich keinen Sex mehr. Die beiden Freundinnen kamen auch nicht mehr so oft zu uns. Es war mir irgendwie ganz recht, so bestand nicht die Gefahr dass etwas passieren würde.

Schließlich war der große Tag da. Die drei jungen Frauen erhielten ihre Abschlusszeugnisse. Es gab eine große Feier an der Schule und anschließend feierten wir auch noch bei uns im Garten. Das hieß, Annika, Laura, Sabine und ich. Es wurde trotz der Vorfälle von vor drei Wochen ein vergnüglicher Abend. Die drei verstanden sich wieder recht gut und ich war froh. Froh dass ich meine Tochter noch hatte und dass sich die Mädchen wieder vertrugen. Auch wenn meine Tochter und ich in den letzten Wochen keinen Sex hatten, so haben wir uns doch geküsst, geschmust und hatten auch so viel Spaß miteinander.

Als es dunkel wurde verabschiedeten sich Annika und Laura. Die drei umarmten und herzten sich. Schließlich war ich mit meiner Tochter allein. Wir standen an der Haustür, wo sich die Mädels voneinander verabschiedet hatten. Ich nahm Sabine in die Arme, zog sie an mich. Wir küssten uns und sie schlang ihre Arme um meinen Hals.

"Ich liebe dich Papi!"

"Ich dich auch mein Schatz!"

Noch eine Weile standen wir da, küssten uns. Dabei knetete ich ihren Po, strich zärtlich über ihren Rücken und sie kraulte meinen Nacken und Hinterkopf.

Wir gingen nach oben. "Gehst du schon mal vor? Ich komme gleich nach!" sagte Sabine und bog in ihr Zimmer ab. Wir hielten uns noch an den Händen bis es nicht mehr ging. Ich wunderte mich was das sollte, doch was blieb mir anderes übrig als im Bett auf meine Tochter zu warten. Und es dauerte über eine halbe Stunde bis sie endlich im Schlafzimmer auftauchte.

Als sie zu mir ins Schlafzimmer kam, traute ich meinen Augen kaum. So elegant hatte ich meine Tochter noch nie gesehen. Sie trug ein dunkelblaues Kostüm, eine weiße Bluse, dazu schwarze Nylonstrümpfe und Heels. Auch war sie dezent geschminkt. Ihr Haar trug sie offen und es fiel ihr locker über die Schultern, ein Teil nach hinten, der andere vorne bis über ihre Brüste. Sie sah wirklich umwerfend aus; wie eine Geschäftsfrau, jemand der in einer hohen Position arbeitet.

"WOW! Du .. nicht das du vorhin schon schön warst, aber jetzt WOW! Du siehst traumhaft aus! Womit habe ich denn diesen Anblick verdient?"

"Weil du mir die letzten Wochen treu warst, weil du mich zu nichts gedrängt hast. Ich weiß dass die Zeit nicht leicht für dich war, dass du oft selber Hand angelegt hast," sie sprach nicht weiter, machte leise Musik an und begann dann sich vor mir auszuziehen. Sie machte das sehr gekonnt. Ich sah staunend zu, mein Mund öffnete sich und ich war begeistert.

Mit immer größeren Augen sah ich ihr zu, wie sie die Jacke auszog. Langsam öffnete sie den Reißverschluss an ihrem Rock und ließ ihn an ihren Beinen hinab gleiten. Sie stieg aus dem Häufchen Stoff, kickte in zur Seite und lächelte mich an. Weiter ging es mit der Bluse, sie ließ sich Zeit und drehte mir den Rücken zu als sie die Bluse zu Boden warf. Sie öffnete ihren BH, hielt ihn auf ihren Brüsten fest und drehte sich um, dann nahm sie ihn ab. Doch nur kurz konnte ich einen Blick auf ihre Brüste werfen, dann verdeckten ihre langen, blonden Haare diese wohlgeformten Hügel. Mein Atem ging schneller und mein steifer Penis pochte heftig. Sie lächelte als sich die Decke etwas hob, denn ich hatte ja nicht damit gerechnet so eine Show geliefert zu bekommen, also lag ich unter der Decke. Was hieß, ich saß und die Decke verhüllte meinen Unterkörper. "Sab.." Sie legte rasch ihren rechten Zeigefinger auf ihre Lippen und bedeutete mir zu schweigen.

Ihr String verhüllte nur so gerade eben ihre Scham. Sie drehte sich wieder um, öffnete die Beine etwas und beugte sich vor, so dass sich ihre Muschi deutlich im Stoff abzeichnete. Leicht wackelte sie mit ihrem Po und befreite sich von ihrem knappen Höschen. Wie in Zeitlupe rutschten die dünnen Stoffbändchen über ihren knackigen Arsch. Mein Atem ging noch schneller, ich hechelte fast wie ein Hund im Sommer. Sie kam auf meine Seite des Bettes, zog ihre Heels aus, stellte ihr rechtes Bein auf die Bettkante. Ich konnte ihre Scheide gut sehen, dass sie frisch rasiert war, den feuchten Schimmer ihrer Erregung. Langsam rollte sie ihren Strumpf vom Bein. Danach folgte das linke und sie stand nackt vor mir.

"Ich hoffe es hat dir ein bisschen gefallen," meinte Sabine und wickelte eine Strähne ihrer Haare um den linken Zeigefinger. Lasziv sah sie mich an, dazu stand sie da wie es für mich kaum schöner ging: Ein Bein durch gestreckt, das andere angewinkelt, der Fuß stand senkrecht.

"Ein bisschen? Ich bin hin und weg! Das war .. ich glaube nicht dass ich schon mal was schöneres gesehen habe! Das war wirklich unglaublich! Danke! Du bist ein Schatz!"

"Bitte. Mir hat es auch gefallen, wie deine Augen immer größer wurden und du .."

Ich hielt es nicht mehr aus, ich zog sie ins Bett und küsste sie.

"Ich will dich! Sofort!" rief ich.

"Nicht so eilig, etwas leiden wirst du schon für das was du mir angetan hast!" dann kniete sie sich hin, drückte mich auf den Rücken und packte meinen Penis aus. Der stand wie eine eins. Vorsichtig rieb sie ihn, sofort stöhnte ich auf. Liebevoll streichelte sie mein bestes Stück weiter. Immer mehr stöhnte ich und immer mehr Bonjurtröpfchen kamen aus meiner Eichel. Mit ihrer Zunge leckte sie diese weg, ohne das Reiben zu unterbrechen. Ich wurde fast wahnsinnig vor Lust. Mein Schwanz in ihrer Hand zuckte. Sie hörte sofort auf und sah mich an.

"Jetzt darfst du mich verwöhnen und bitte schön ausgiebig! Ich denke das habe ich verdient!"

"Aber ja mein Häschen!"

Mit ihrem Gesicht fing ich an. Zärtlich streichelte ich ihre Stirn, die Brauen, weiter über ihre Wange, das Kinn, auf der anderen Seite wieder hoch und über die Nase zu ihren Lippen. Als ich diese berührte schüttelte es sie heftig. Anschließend ging es weiter mit ihrem Hals, den Schultern, Achseln und Armen. Ich nahm mir viel Zeit. Versuchte jeden Millimeter ihrer Haut zu liebkosen. Danach fuhr ich mit den Fingern über ihre rechte Seite nach unten, dann über ihren Unterbauch auf der anderen Seite wieder nach oben. Zwischen ihren Brüsten durch zum Bauch. Leise seufzte sie, jauchzte und ihr Gesicht zeigte wie viel Freude es ihr bereitete. Nachdem ich den Bauch verwöhnt hatte glitt ich über ihre Hüfte, das rechte Bein auf der Außenseite hinunter und innen wieder nach oben. Je näher ich dabei ihrer Scheide kam umso mehr zitterte meine Tochter. Doch berührte ich sie nicht an ihrem Heiligtum. Ich machte einen Bogen, über ihren Bauch und wiederholte dies am anderen Bein.

Dann widmete ich mich ihren Füßen, streichelte sie und küsste ihren Spann, saugte einen Zeh nach dem anderen in meinen Mund und nuckelte leicht daran. Stöhnend warf Sabine ihren Kopf hin und her. Immer wieder küsste ich ihre süßen Fesseln. Und schließlich von dort weiter nach oben, über ihre Knie, Oberschenkel, Bauch, zwischen ihren Brüsten durch bis zu ihrem Mund. Nach einem heißen Zungenkuss liebkoste ich meine Tochter weiter. Zärtlich küsste ich ihre Brauen, Schläfen bis zum rechten Ohr, dort knabberte ich leicht an ihrem Ohrläppchen, umspielte es mit der Zunge und Sabine stöhnte inbrünstig auf. Das gleiche machte ich mit ihrem linken Ohr. Anschließend küsste ich mich ihre Arme entlang je zum Handgelenk, diese küsste ich besonders sanft und es bildete sich eine Gänsehaut bei meinem Liebling. "Umdrehen!" hauchte ich meiner Geliebten ins Ohr. Leicht enttäuscht sah sie mich an, doch tat sie wie ihr geheißen.

Liebevoll streichelte ich ihren Rücken, kurz vor ihrem Steißbein drückte ich zärtlich einen Punkt an ihrer Wirbelsäule und sie seufzte lustvoll auf. Weiter ging es nach unten. Ich streichelte ihren Übergang vom Po zum Bein mit ausgesuchter Zärtlichkeit. Wieder stöhnte sie erregt auf. Ich streichelte noch etwas ihre Beine und bat sie dann wieder sich auf den Rücken zu legen. Mit einem glasigen Blick, der Welt entrückt, sah sie mich an.

Ich legte meine Hand auf ihren Bauch, unterhalb des Nabels. Unterhalb des Ringfingers (der Daumen lag am Nabel) setzte ich meinen rechten Daumen an. "Wenn ich jetzt drücke atmest du aus!" Sie nickte, und ganz zärtlich drückte ich diesen Punkt. Laut stöhnte mein Liebling auf, ich warf einen Blick auf ihre Scheide. Der Ausfluss steigerte sich und ich konnte nicht anders, ich musste davon kosten. Mit der flachen Hand wischte ich über ihren Schlitz und kostete ihren Saft. Köstlich - wie immer.

Mit beiden Händen hielt sich mein Schatz am Kopfteil des Bettes fest. Sie ahnte wohl das ich sie jetzt dazu bringen würde wonach sie sich sehnte. Mit den Händen knetete ich ihre Brüste, sie stöhnte und strampelte mit den Beinen. Ihre Lust näherte sich einem ersten Höhepunkt. Leicht zog ich an ihren harten Warzen, zwirbelte sie. Dann beugte ich mich vor, saugte ihre linke Knospe ein, umspielte sie mit der Zunge und benetzte sie mit meinem Speichel. Sie schrie und wand sich nur noch mehr. Schließlich löste ich den Kuss auf ihre Brustspitze und pustete sanft dagegen. Kaum dass der Hauch ihre Haut berührte hatte sie auch schon eine Gänsehaut. Sie stöhnte und ihr Becken zuckte. Sie kam, ejakulierte und es lief aus ihrer Scheide ins Bett. Nun war die rechte Brust dran und auch die verwöhnte ich wie die schon die linke. Auch jetzt kam es ihr als ich etwas Luft gegen ihre harte Warze blies.

Mit Fingern und Mund wanderte ich über ihren Bauch zu ihrem Schritt, glitt mit den Fingern über ihren Venushügel. Ich spürte ihre glatte Haut und mein Mädchen seufzte. Mir kam eine Idee und rasch setzte ich sie um. Mit ihren Nylons fesselte ich Sabine mit den Händen ans Bett. Nicht fest, ich wollte ihr ja nicht wehtun. Groß sah sie mich an. Ich legte mich nicht gleich wieder zu ihr, ich holte aus meinem Schrank den Karton mit dem Sexspielzeug. Ich suchte mir einen Vibrator und einen mittelgroßen Dildo aus. Dann legte ich mich wieder hin.

"Papi! Bitte! Ich halte das nicht mehr aus!" hauchte sie heiser.

"Doch, das wirst du! Entspann dich und genieße es! Du wirst nicht oft so sehr von mir verwöhnt werden."

Sie nickte und ich setzte mein Werk fort. Ich schob den Dildo langsam in ihre Scheide, schaltete den Vibrator an und rieb ihn über ihre Perle. Sofort schrie Sabine auf, kam und ich zog den Vibi zurück. Ich gönnte ihr eine kleine Pause. In der küsste ich sie, strich ihr über die rechte Wange. Anschließend hielt ich den Vibrator wieder an ihre Scheide. Den Dildo hatte ich nicht aus ihr entfernt. Wieder kam sie und diesmal ließ ich den silbernen Stab an ihrer Kirsche. Immer schriller wurden ihre Schreie, ihr Ausfluss nahm zu und unter ihr bildete sich eine kleine Pfütze.

Nach gut zwei Minuten beendete ich ihre lustvolle Qual und schaltete den Vibrator ab, zog den Dildo aus ihr. Doch noch immer schüttelten kleine Orgasmen ihren zierlichen, aber doch fraulichen Körper. Meine erwachsene Tochter zitterte und ihr Körper war über und über mit kleinen Schweißperlen bedeckt und in ihrem Nabel bildete sich ein kleiner See. Diesen schlürfte ich aus, es schmeckte salzig. Um meinen Durst zu stillen presse ich meinen Mund auf ihre Scheide, zog diese auseinander und schob meine Zunge vor. Mit dieser fuhr ich zwischen ihren Schamlippen auf und ab, sog ihren Saft in mich ein und stillte meinen Durst. Etwas behielt ich im Mund und gab auch ihr zu trinken.

Erwartungsvoll sah sie mich an. Mit den Händen öffnete ich ihre Beine, legte mich dazwischen und setzte meine Eichel an ihren nassen Schlitz. Mit der der Hand dirigierte ich meine Eichel zu ihrem Lustloch und schob diese und nur diese in ihr enges Loch. Wir stöhnten beide laut auf. Meine Hände stellte ich neben ihren Kopf. Mit ganz kurzen Stößen fickte ich sie. Ich drang nur wenig weiter als mit der Eichel in sie ein. Doch es reichte dass es ihr kam und mitten in den Orgasmus hinein drängte ich meinen Penis ganz in ihre Vagina. Dies verstärkte ihren Höhepunkt nur noch mehr und sie schrie wie wahnsinnig. Still ruhte ich in ihr, sah sie an und wartete bis sie sich beruhigt hatte, bis sie sich ein wenig erholt hatte. Erst dann vögelte ich sie wieder. Ihre Scheidenmuskeln hatten dafür gesorgt dass mein Penis steif blieb, sie kneteten ihn.

Langsam rieb ich mich in ihr, wir stöhnten beide und wieder hörte ich auf. Ich küsste meine Tochter, band ihre Hände los und fickte sie dann wieder. Schneller diesmal, dann wieder langsamer und tiefer. Sie knetete ihre Brüste. Ich sah sie an, macht noch eine Pause.

"Ich liebe dich Sabine! Du bist eine unglaublich, wundervolle Frau! Die Frau meiner Träume! Meine Traumfrau! Wenn ich könnte würde ich dich heiraten! Dir den Himmel zu Füßen legen! Ich liebe dich so sehr mein Engel!"

"Ich dich doch auch Papi! Mein süßer, lieber Timo! Du bist mein Traummann und ich würde dich nur zu gerne heiraten!"

Wir küssten uns. Dann rammelte ich was meine Lenden hergaben. Wir schrien unsere Lust hinaus. Und dann kamen wir, nein, wir explodierten. Es war derart heftig das ihre Scheide meinen Penis so sehr einengte das ich schon Angst hatte körperliche Schäden davon zu tragen. Mein Sperma schoss nur so in sie hinein und wollte gar nicht mehr aufhören. Es tat zwar etwas weh, aber das Glücksgefühl überwiegte. Ich stieß immer wieder zu, so lange bis mein Penis aus ihr glitt weil er wieder erschlafft war.

Erschöpft sank ich auf sie nieder, keuchte schwer, wie auch Sabine. Nach einem kurzen Kuss rollte ich mich von ihr und wir waren beide total verschwitzt, außer Atem und völlig fertig. Es dauerte eine halbe Ewigkeit ehe wir wieder normal atmeten und sprechen konnten.

"Wolltest du mich umbringen?" drehte Sabine sich zu mir.

"Nein, warum?"

"Na weil ich .. du hast mich .. also das ... oh man, ich dachte ich müsste sterben! Es war so heftig, ich spüre jetzt noch deine Hände auf mir, deinen Mund, deinen Schwanz in mir. Ich befürchte wenn ich mich zu sehr bewege komme ich noch mal!"

"Mein süßer Engel! Ich liebe dich! Und das wollte ich dir zeigen!"

"Das hast du Papi! Ich liebe dich auch!"

Wir küssten uns.

"Wann will denn Laura in die USA reisen?"

"Warum willst du das wissen? Willst du sie vorher noch schnell ficken?" war mein Liebling erbost.

"Und wenn? Nein, ich frage nur weil ich .. nun ja, wie soll ich es dir sagen .. ich dachte wir zwei machen Urlaub, fliegen irgendwo hin. Nur wir zwei und verleben zwei, drei, schöne Wochen!" ich legte meine rechte Hand an ihre linke Wange, strich mit dem Daumen darüber und sah sie liebevoll an.

"Das wäre schön!" nahm sie meine Hand, küsste sie und drückte sie auf ihr Herz. Es pochte schnell und hart.

"Das ist mein Geschenk für dein bestandenes Abi!"

"Danke!" fiel sie über mich her, küsste mich stürmisch und leidenschaftlich.

"Wo fliegen wir hin?" glühte ihr Gesicht vor Aufregung.

"Sag du es mir."

"Ich? Aber .. und was wird mit deinem Job? Ich meine du musst doch jede Woche eine Geschichte abliefern!"

"Das ist alles schon fertig. Also wo möchte mein Engel hin?"

"Ich weiß nicht, Neuseeland, Kenia, LA, New York, .. ach ich weiß nicht, es gibt so viele Orte wo ich gerne mal hin möchte."

"Überleg es dir und wenn du dich entschieden hast sagst du es mir ja?"

"Ja, danke! Ich liebe dich Timo! Du bist einfach unglaublich toll!!!"

"Danke," gähnte ich. Mit einem Blick auf die Uhr stellte ich fest dass es schon halb drei in der Nacht war.

Fortsetzung folgt!

Report Story

byPandaRS© 5 comments/ 107259 views/ 5 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartgosiki, daddyswhore8 and 3 other people favorited this story! 

Recent
Comments
Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel