tagInzest / TabusTöchterchen Sabine 11

Töchterchen Sabine 11

byPandaRS©

Als ich am nächsten Tag zum Einkaufen fuhr, es war früher Nachmittag, traf ich einen unserer Nachbarn. Wir standen auf dem Parkplatz nebeneinander.

"Sie sollten sich wirklich schämen!" wandte er sich an mich.

"Ihnen auch einen schönen guten Tag. Darf ich auch fragen warum?"

"Weil sie ihre Tochter nicht unter Kontrolle haben!"

"Wie kommen sie denn darauf?"

"Dieses Gestöhne gestern Nachmittag bei Ihnen im Garten! Das war unerhört! Sie sollten sich echt schämen! Ihre Tochter da im Garten mit einem jungen Mann .. Schämen sollten Sie sich!"

Innerlich musste ich schmunzeln, ich war also ein junger Mann, na wenn der wüsste wer da mit meiner Tochter im Garten Sex hatte. "Ich werde ihr sagen dass sie nächstes mal leiser sein soll!"

"Das ist doch die Höhe! Es sollte kein nächstes Mal geben! Nicht im Garten wo es jeder hören kann! Und schämen Sie sich!"

"Wenn es sie stört hören sie doch weg! Es gibt eine schöne Erfindung, die nennt sich Kopfhörer!"

"SIE .. SIE ..!" wutentbrannt stieg er in sein Auto und fuhr mir quietschenden Reifen davon.

Ich sollte dazu sagen dass ich mit ihm nie sonderlich gut verstanden habe und wir uns immer aus dem Weg gegangen sind. Auch ist er etwas älter, Rentner, und schon von daher versteht er die Jugend nicht wirklich.

Als meine Tochter wieder Zuhause war erzählte ich ihr von der 'freundlichen' Unterhaltung mit dem Nachbarn.

"Tut mir leid Paps, das wollte ich nicht!" war es ihr doch etwas peinlich.

"Schon OK! Dafür war es sehr schön! Ich hatte wirklich Spaß dabei dich zu ficken!"

"Ja, ich auch!" strahlte sie wieder, "und wie war es heute mit Annika?"

"Na ja, sie konnte leider nur bis zum Mittag bleiben. Ihre Mutter wollte noch mit ihr was erledigen. So haben wir es nur zwei mal getan. Einmal in deinem Bett und dann unter der Dusche."

Wutschnaubend sah meine Tochter mich an, "IHR HABT WAS?"

Ich grinste sie an, woran sie erkannte das ich sie nur auf den Arm nahm.

"Du bist ein ekelhafter Schuft! Ich frage mich warum ich dich liebe? Du bist echt gemein!"

"Ich weiß mein Schatz! Und du liebst mich weil ich nicht nur gemein zu dir bin. Sondern auch sehr liebevoll und zärtlich!" und genau das war ich jetzt, ich küsste sie auf den Mund und strich ihr über den Kopf.

"Und was habt ihr nun wirklich getan?"

"Wir haben uns im Wohnzimmer geliebt. Auf dem Sofa, sie saß auf mir und hat mich geritten."

"Was hatte sie an?"

"Als wir es taten nichts. Sie trug vorher ein Sommerkleid, ohne was drunter, und dazu Ballerinas," berichtete ich.

"Das nächste Mal lässt du sie die Schuhe tragen!"

"Ganz wie mein Engel wünscht! Siehst du uns dann wieder zu?"

"Ja. Ich werde zusehen dass ich dienstags nicht mehr so lange arbeiten muss. Denn ich will mich nicht immer davon schleichen. Das fällt mit der Zeit auf."

"Donnerstags lässt du uns allein?"

"Ja, ich denke dass es gut ist wenn ich nur einmal die Woche bei euch zusehe," nickte Sabine.

"Gut. Aber du darfst dich ruhig rein schleichen, auch Donnerstags."

"Wir werden sehen."

"Und wie lange wollen wir das Spiel treiben? Oder willst du für immer zusehen?"

"Erst mal ja. Aber irgendwann werde ich euch erwischen und dann .. aber das besprechen wir noch. Jetzt habe ich Hunger und dann möchte ich mit dir ins Bett!"

Ich lächelte, gab ihr einen Kuss und wir aßen etwas. Anschließend legten wir uns hin. Wir ließen uns Zeit bis wir uns endlich vereinigten. Auch beim Akt ließen wir uns Zeit. Dafür war es dann umso schöner als wir abschließend unsere Höhepunkte hatten.

Der Freitag verlief recht normal, als meine Tochter am Mittag heim kam hatten wir Sex und machten es und dann im Garten gemütlich. Abends schliefen wir noch mal miteinander. So verliefen die meisten unserer Tage. Wir bekamen einfach nicht genug voneinander.

Samstag fuhren Sabine und ich einkaufen. Zum einen um Lebensmittel für die nächste Woche zu kaufen und dann schleppte sie mich noch in ein Kaufhaus für Damen Ober- und Unterbekleidung. Scheinbar ziellos schlenderten wir durch den Laden. Doch meine Tochter wusste genau was sie wollte. Immer wieder sah sie mich an, lächelte und hielt auch immer wieder meine Hand. Ich fühlte mich nicht sonderlich wohl dabei. Zwar kannten wir hier keinen, aber doch war die Gefahr dass uns jemand sah den wir kannten recht groß.

Wir landeten in einer Ecke des Ladens, dort zog sie mich an sich und wir sahen uns tief in die Augen. "Ich liebe dich Timo!" flüsterte sie.

"Ich dich auch Sabine!" Rasch sahen wir uns um, taten so als ob wir was aufheben wollten und nutzen den Moment um uns kurz zu küssen. Meine Tochter trug ein Top mit Ausschnitt und so konnte ich jetzt ihre Brüste, das heißt deren Ansätze, sehr gut sehen. Ihr Strechmini rutschte ihre Schenkel hinauf dass ich auch zwischen ihre Beine schauen konnte. Doch da war nichts, kein Höschen, nur ihre blanke Pussy.

"Sabine!" flüsterte ich streng, "wenn das jemand sieht!"

"Wird keiner! Nur du mein heißer Stecher!" Ich keuchte und sie stand auf. Ganz so als ob nichts gewesen wäre hängte sie das Kleidungsstück wieder auf die Stange und ging weiter. Ich brauchte einen Moment um mich zu fangen, eilte ihr dann nach und hoffte dass niemand sah dass ich einen Steifen hatte. Immer wieder sah ich mich verstohlen um. Niemand schien etwas zu bemerken. Zwar wurden wir ab und zu angestarrt, aber dass wohl eher weil sie glaubten sich entrüsten zu müssen dass ein alter Mann so eine junge Freundin hatte.

Ohne zu merken wo es hin ging lotste meine Tochter mich in die Dessousabteilung. Eine Verkäuferin erschien und fragte ob sie helfen könne, Sabine sagte dass es nicht nötig sei, sie wisse was sie wolle. Das schien zu stimmen, so planlos sie vorher durch den Laden gegangen war, so zielsicher strebte sie nun den knappsten Höschen und BH's zu.

"Soll ich dir was vorführen?" fragte sie.

"Sabine, bitte!" flüsterte ich, "du machst mich auch so schon wuschig genug!"

"Gut das zu wissen," lächelte meine Tochter, sah sich um, zog mich an sich.

"Ich liebe dich Sabine!"

"Ich dich auch Timo. Am liebsten würde ich mit dir in eine der Umkleidekabinen gehen und mit dir ..."

Wieder setzte sie diesen treuherzigen Blick auf wo ich fast immer weich wurde und ihren Wünschen nachgab. Doch diesmal blieb ich hart und damit meine ich nicht nur meinen harten Schwanz in der Hose. "Nein Darling! Das geht wirklich zu weit!"

"Der da möchte aber schon," fuhr sie mit ihrer rechten Hand über die Beule in meiner Hose. Ich schluckte, biss mir auf die Lippe.

"Bitte, nicht hier," keuchte ich leise, sah mich um. Zum Glück waren wir allein.

"Ach Papi," sah sie mich mit Schmollmund an, "du bist ein Spielverderber!"

"Tut mir leid Darling, aber denk doch dran was passiert wenn sie uns erwischen!"

"Ich weiß, und," sie fasste sich in den Schritt, zog ihre feuchten Finger hervor und hielt sie mir unter die Nase, "du weißt jetzt was dir entgeht!"

Ohne zu schauen nahm ich ihren Finger in den Mund, leckte ihn ab.

"Sabine! Ich liebe dich!"

"Ich dich auch Timo. Irgendwann!"

"Ja, irgendwann!" ich küsste meine Tochter und dann gingen wir aus dem Laden, fuhren heim.

Unterwegs sah mich Sabine herausfordernd an, streichelte sich ihre Brüste, fuhr wieder mit der Hand zwischen ihre Beine. Ihre feuchten Finger leckte sie selber ab. Ich keuchte und baute beinahe einen Unfall. Doch wollte ich sie nicht tadeln, denn es war einfach geil ihr zuzusehen. Nach dem beinahe Zusammenstoß mit einem Baum ließ sie ihre Hand über dem Minirock, schob ihn aber möglichst weit hoch.

Zuhause fuhr ich in die Garage, schloss mit der Fernbedienung das Tor, stellte den Motor ab und schnallte mich los. Auch Sabine löste ihren Gurt und kaum das sie befreit war beugte ich mich zu ihr, küsste sie und knetete ihren Busen.

"Ich will dich!" keuchte ich zwischen den Küssen.

"Dann lass uns reingehen!" spielte sie jetzt wieder an ihrer Pussy.

"Nein! Hier! Jetzt!"

"Du bist echt schlimm Papi!" lacht meine Tochter, sah mich aber lasziv an.

"Und du? Machst mich an wie sonst was, spielst mit dir, mit mir und jetzt bin ich schlimm?"

"Ja!" Ich fasste zwischen ihre Beine, jedoch nur um ihren Sitz weiter nach hinten zu schieben. Der Hebel dafür war unter dem Sitz. Erschrocken schrie sie kurz auf. Ich öffnete meine Hose, kletterte zu ihr rüber und zog mir den Körper meiner Tochter zurecht, so das ich mit meinem Schwert in ihre Scheide konnte.

"Ja komm in mich!" seufzte Sabine und ich schob ihr meinen Schwanz in die Muschi. Wir stöhnten und dann fickte ich sie. Stöhnend sah sie mir in die Augen, sah meine Gier nach ihr. Unten ließ ich sie spüren wie geil sie mich gemacht hatte. Immer wieder hämmerte ich meinen Penis in ihre Scheide. Sie erzitterte bei jedem Stoß, stöhnte, lachte und drängte ihr Becken gegen meines. Ich brauchte nicht lange um zu kommen. Es war mir ehrlich gesagt egal ob sie nun kam oder nicht. Ich wollte kommen! Und das tat ich mit inbrünstigem Stöhnen. Das Grinsen von Sabine wurde noch breiter, sie küsste mich und dann spürte ich wie ihre Scheide sich verengte und rhythmisch zuckte. Um ihren Orgasmusschrei zu unterdrücken küsste ich sie rasch. So dämpfte mein Mund ihren Stöhner, der aber immer noch gut zu hören war. Zumindest hier im Auto.

"Danke!" sah mich meine Tochter verliebt an, "das war schön! Auch dass du so geil auf mich warst!"

"Wie sollte ich das auch nicht? Du machst mich an! Und ich meine jetzt nicht nur deine Spielchen von heute! Du bist eine wunderschöne, junge Frau. Sehr erotisch, du bist heiß, geil, sexy! Ich liebe dich Sabine!"

"Ich dich auch Papi!" Wir küssten uns und dann verließen wir den Wagen.

Nach dem wir alles im Haus hatten machten wir uns was zu essen. Im Anschluss gingen wir nach oben ins Schlafzimmer, zogen uns nur die Schuhe aus und legten uns aufs Bett. Das Schmusen genossen wir beide sehr.

"Du hast aber jetzt nicht vor mich ständig in solch kompromittierende Situationen zu bringen oder?" wollte ich nach einer Weile wissen.

"Was meinst du?" tat Sabine ganz unschuldig.

"Na das in dem Laden, dass du kein Höschen anhast, mir deine feuchte Hand hin hältst, mich im Auto so scharf machst dass ich fast einen Unfall baue!"

"Das mit dem fast Unfall tut mir leid," zeigte meine Tochter Reue, "aber das im Laden .. du musst doch zugeben dass es dir gefallen hat! Du hattest einen Steifen und du hast mir gesagt dass du mich liebst!"

"Sicher liebe ich dich mein Engel! Aber du .. was rede ich eigentlich? Ich weiß dass du mich wieder reizen wirst und du weißt das es mir gefällt. Und wir beide wissen dass es ein sehr gefährliches Spiel ist! Und du weißt wo das für mich enden kann!" erinnerte ich sie an die möglichen Folgen unserer Liebe.

"Sicher weiß ich das, aber ich bin erwachsen!"

"Das ist dem Gesetz egal wie alt du bist! Ich werde weggesperrt und das für lange Zeit. Ich möchte nicht wissen was die im Knast mit Kinderschändern wie mir machen!"

"Du bist kein Kinderschänder! Du vergreifst dich ja nicht an kleinen, unschuldigen, süßen Kindern!"

Mitleidig sah ich meine Tochter an, "Das trifft auf dich doch zu! Das bist du alles oder warst es! Süß, klein und unschuldig warst du bei unserem ersten Mal doch auch!"

"Ja Daddy," sagte sie in kindlichem Ton.

"Lass das bitte!"

"OK. Ich liebe dich Timo! Du weißt das ich das tue und das im Laden .. nun ich werde es sicher wieder tun. Wir werden sehen wann, wo und wie weit ich da gehen werde. Aber du musst doch auch zugeben dass ich dich im Auto so richtig angemacht habe, du warst so geil beim Sex eben! Du wolltest deine kleine, süße, fast unschuldige Tochter unbedingt ficken! Wir haben es nicht mal aus dem Auto geschafft. Ich denke ich sollte wirklich aufpassen mit dir Papi! Sonst fällst du noch in der Fußgängerzone über mich her und vögelst mich auf offener Straße."

"Das will ich doch nicht hoffen. Auch wenn das sicher reizvoll wäre. Aber .. nein, ich möchte gar nicht weiter darüber nachdenken! Das Thema lassen wir vorläufig!"

"OK, wie mein Erzeuger möchte. Ich bin ja schließlich eine brave, artige Tochter, die tut was ihr Vater sagt!" Sie lächelte und klimperte mit ihren Wimpern. Wir lachten und zogen uns aus, hatten Sex und verbrachten noch einen schönen Tag im Bett.

Report Story

byPandaRS© 8 comments/ 69727 views/ 1 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartOssy favorited this story! 

Recent
Comments
Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel