tagInzest / TabusTöchterchen Sabine 12

Töchterchen Sabine 12

byPandaRS©

Die Wochen vergingen, jeden Dienstag und Donnerstag kam Annika zu mir, wir liebten uns. Wir taten es unter der Dusche, im Bett, in der Küche, im Keller. Doch hauptsächlich im Bett, einmal auch in dem von Sabine. Die sah uns jeden Dienstag zu. Es wunderte mich dass Annika nichts davon merkte. Denn dienstags taten wir es oft in der Küche oder im Wohnzimmer wo meine Tochter uns besser zusehen konnte.

Es wurde September und da Sabine keine Anstalten machte mit dem Thema zu beginnen tat ich es. Wir lagen an einem Donnerstagabend im Bett, schmusten und waren glücklich.

"Wir müssen reden Sabine!"

"Und worüber?"

"Über das mit Annika!"

"Und was sollen wir da reden? Willst du nicht mehr mit ihr?"

"Doch, sicher will ich das! Nur fängt in gut zwei Wochen ihr Studium an. Ab da wird sie nicht mehr regelmäßig hier sein können. Vielleicht auch gar nicht mehr. Sie hat heute so Andeutungen gemacht. Nicht dass sie nicht mehr will, aber dass ihr dann die Zeit fehlen würde."

"Und was willst du mir damit jetzt sagen?" sah mich meine Tochter fragend an.

"Nun ich dachte mir dass es an der Zeit ist dass du Annika und mich erwischt. Oder dass wir entscheiden wie es weiter gehen soll. Und du darfst dich auch entscheiden ob du Anwältin werden willst oder nicht."

"Ja, schon, denn wenn man uns erwischt kann ich dich verteidigen!"

"Ach du bist süß!" küsste ich mein Kind auf die Stirn.

"Du auch!" Wir küssten uns richtig.

"Also was soll nun werden?"

"Das .. es gefällt mir wie es ist. Am liebsten würde ich es so lassen. Aber ich muss gestehen dass es nicht mehr so reizvoll ist wie zu Beginn. Hmm, aber was wenn ich euch erwische, was dann? Sollen wir ihr zeigen was wir miteinander tun? Das wäre ein Schock für sie."

"Ja, das ist wahr. Ich hoffe nur sie wird es für sich behalten. Ich würde gerne mal mit euch beiden das Bett teilen!"

"Du willst doch nur zusehen wie Annika und ich uns küssen und so weiter."

Zaghaft hob und senkte ich mein Haupt, ein zustimmendes Nicken.

"Du bist schlimm Papi!"

"Ich weiß! Ich ficke doch meine eigene Tochter."

"Ja und offenbar genüge ich dir nicht mehr!"

"Doch Darling! Nur warst du es doch die wollte dass ich wieder mit Annika Sex habe. Du wolltest zusehen. Und du wolltest uns auch erwischen. Jetzt habe ich schon zwei Monate eine Affäre mit deiner Freundin. Und ich denke es ist an der Zeit dass sich da etwas ändert. Ich verlange nicht von dir dass du gleich Sex mit ihr vor meinen Augen hast. Es liegt an dir ob du mir ihr intim wirst oder nicht. Es wäre ja auch eine Möglichkeit dass du was mit ihr anfängst. Dann hätten wir beide was mit ihr," schlug ich vor.

"Ja, daran habe ich auch schon gedacht. Ich muss sagen dass sie mich schon reizt. Das hätte ich vor zwei Monaten nicht gedacht. Aber jetzt .. "

"Liebst du sie?"

"Irgendwie schon, aber nicht so wie dich Papi!"

"Ja, so geht es mir auch. Ich liebe dich Sabine und Annika auch. Aber sie auf eine andere Art, mit einer anderen Intensität. Für dich würde ich durchs Feuer gehen, bis ans Ende der Welt laufen. Bei Annika würde ich das nicht machen."

"Danke! Du bist lieb Timo! Mein süßer, lieber, wundervoller Timo!" himmelte mich Sabine an. Wir küssten uns, zogen den Kuss in die Länge und genossen ihn sehr.

"Aber was machen wir nun?"

"Ich denke ich werde mal versuchen ob Annika sich auf etwas mit mir einlässt. Wenn sie es nicht tut, dann werde ich euch erwischen. Was dann wird .. nun wir müssen ihr ja nicht gleich auf die Nase binden dass wir miteinander schlafen, dass wir jede Nacht das Bett teilen."

"Da hast du Recht Liebling. Ich wusste doch dass ich eine intelligente Tochter habe," war ich stolz auf sie.

"Ja, und dafür darfst du mich jetzt verwöhnen!"

"Hmm, jetzt gleich? Ich hatte das eigentlich für morgen geplant."

"Morgen Abend gehen Annika und ich in die Disco. Da werde ich auch meinen ersten Versuch starten sie zu verführen."

"Schön, na dann eben jetzt."

"Und was wirst du heute mit mir machen?"

"Lass dich überraschen Liebes!"

"Was bleibt mir anderes?" gab sie sich mir hin.

Ich zog die Decke weg, unter der wir lagen, stand auf und holte einen Seidenschal aus dem Schrank. Damit verband ich Sabine die Augen, "du vertraust mir doch oder?"

"Aber ja Papi!"

"Danke, und bitte nichts sagen, stöhnen darfst du, auch alles andere. Nur nichts sagen. Und du tust was ich dir sage." Sie nickte und ich prüfte ob sie was sehen konnte. Dem war nicht so. "Entspanne dich, genieße es. Gib dich dem Ganzen einfach hin." Wieder nickte sie. "Tief atmen. Entspanne dich, stell dir vor wie sich deine Muskeln entspannen. Ich berühre dich und du entspannst den Körperteil." Sie hob den Daumen als Zeichen das sie bereit war. Also fing ich an, zuerst ihre Unterschenkel, dann die Oberschenkel und weiter über Bauch, Brust und Arme. Ich konnte spüren, wie sie sich entspannte und das 'Spiel' genoss. "Sehr schön, du machst das gut Sabine. Jetzt dreh dich bitte um, dann machen wir das noch mal." Ohne zu zögern drehte sie sich um. Wir wiederholten das Spiel und als wir fertig waren nahm ich Massageöl aus dem Nachttisch und verteilte es in meinen Händen. So wärmte ich es leicht vor. Ich massierte ihr den Rücken, den Po und die Beine. Sie durfte sich wieder umdrehen und ich massierte sie weiter. Auf die Art ölte ich ihren ganzen Körper, außer dem Kopf, ein. Es duftete leicht nach Kokosnuss und Walnuss.

Nach der Ganzkörpermassage gönnte ich ihr einen Moment der Ruhe. Ich machte leise Musik an, etwas zur Entspannung. Aus dem Schrank nahm ich das Sexspielzeug, damit legte ich mich wieder zu ihr. Mit einem der kleineren Dildos fing ich an sie zu ficken. Nur langsam. Auch wenn mir das einige Mühe bereitete, so wollte ich doch dass es lange dauerte bis sie ihren Orgasmus bekam. Stöhnend ließ meine Tochter es über sich ergehen. Nach einer Weile wechselte ich den Dildo gegen einen größeren und fickte sie wieder. Noch zweimal wechselte ich den künstlichen Penis aus. Mit jedem wurde ihr Stöhnen lauter, lustvoller. Ihre Haut sonderte immer mehr Schweiß ab, wurde rot von ihrem schnell fließenden Blut. Ab dem letzten Wechsel machte sie auch etwas aktiver mit. Vorher hatte sie nur mit geöffneten Beinen da gelegen und gestöhnt. Nun presste sie ihr Becken dem Eindringling entgegen, rieb sich selbst an dem Dildo. Ihre Hände hatte sie über den Kopf genommen und hielt sich am Kopfende des Bettes fest. Mit der freien Hand strich ich über ihren Bauch, nur mit den Fingernägeln und ganz sanft. Sofort bildete sich eine Gänsehaut, auch an Armen und Beinen. Sie fing an zu zittern und ihr Becken wurde etwas unrhythmischer. Ein Zeichen das sie sich dem Höhepunkt näherte. Augenblicklich zog ich den Dildo aus ihrer Scheide, leckte ihn ab. Noch zweimal schob ich ihr ihn in die nasse Pussy, einmal leckte ich in ab, einmal sie. So wiederholte ich das mit den kleineren Dildos.

Als nächstes knetete ich ihre Brüste, zog an den harten Warzen, zwirbelte sie. Mit einer Feder streichelte ich ihre Haut, sie jauchzte und hatte wieder eine Gänsehaut. Als ich mit der Feder bei ihren Füßen war legte ich diese weg und küsste ihre süßen Fesseln, ihren Spann, die Zehen. Saugte diese in meinen Mund und spielte mit der Zunge an ihren Kuppen. Sie lachte, stöhnte und wand sich erregt hin und her. Schließlich küsste ich mich über ihre Beine, immer abwechselnd das rechte und linke, nach oben. Über ihre Hüften weiter zum Bauch, zwischen den Brüsten durch zu ihrem Hals. Abrupt hörte ich auf, nahm einen Vibrator, stellte ihn an und fuhr damit über ihre Haut, ihren Bauch, die Brüste, zum Hals und wieder zu ihrem Schoß. Aus ihrer Scheide ran ein steter Strom ihres Saftes. Ich kostete ihn, er schmeckte intensiv nach Salz, Schweiß und doch besaß er auch eine süßliche Note. Ich nahm noch eine Probe und jetzt war es nur noch süßlich.

Ich legte mich zwischen ihre Beine, hielt den Vibi an ihren Kitzler, sofort stöhnte sie heiser auf. Meinen Mund presste ich auf ihr Lustloch, saugte und bekam eine Ladung ihres Sekretes direkt in den Mund. Nachdem ich meinen Durst fürs erste gestillt hatte gab ich ihr Zeit sich zu erholen. Neben ihr liegend sah ich zu wie sie atmete, wie sich ihre Brüste bei jedem Atemzug hoben und senkten. "Ich liebe dich Sabine! Du bist ein wundervoller Schatz! Mein wertvollster Besitz! Du bist mein Leben!" flüsterte ich ihr ins Ohr, knabberte sanft daran und streichelte ihre Stirn, die Nase, Wangen, Brauen und das Kinn. Zum Abschluss küsste ich sie auf den Mund. Sie öffnete ihre Lippen und ich folgte ihrem Beispiel. Jedoch kam ihre Zunge nicht in meinen Mund, Sabine wollte dass ich meine Zunge zu ihrer kommen ließ und ich tat ihr den Gefallen.

Noch während wir uns so küssten nahm ich wieder den Vibrator, schaltete ihn wieder an, führte ihn in ihre Scheide ein und ließ ihn schneller vibrieren. Meine Tochter stöhnte, warf den Kopf hin und her. Leicht fickte ich sie mit dem Metallstab. Kurz vor einem Orgasmus zog ich ihn raus. "Steh auf!" befahl ich und Sabine setzte sich auf. Ich half ihr. Führte sie ans Bettende. Ich bugsierte sie so dass sie sich vorbeugte, sich am Bett abstützen konnte. Dann öffnete ich ihre Beine noch etwas. Mit dem Vibrator fuhr ich ihr einmal in die Scheide, zog ihn gleich wieder raus, nur um ihn in ihr Poloch zu stecken. Erst jetzt schaltete ich ihn an. Sie stöhnte und machte ihn wieder aus. Ihre Pussy war extrem nass. Ich ließ den Vibi in ihrem Po, stellte mich hinter sie und setzte meine Eichel an ihre Scheide, drang langsam ein. Wir stöhnten beide inbrünstig auf.

Da war es wieder, dieses herrliche Gefühl in ihr zu sein. In ihrer Scheide, die wie für meinen Schwanz gemacht worden war. Eng, aber doch noch weit genug das ich ihr beim Ficken nicht wehtat. Ich hielt ihr Becken, stieß meinen Penis tief ihre triefende Fotze. Mit fünf harten Stößen ließ ich ihren Körper erzittern. Dann hielt ich inne, machte den Vibrator wieder an. Schrill schrie meine Tochter auf. Ihren Kopf legte sie in den Nacken, ich hielt wieder ihre Hüfte und bumste sie kräftig. Der Vibi blieb an und es dauerte nicht lang bis Sabine laut schrie, sie kam, sie kam immer wieder. Eine Welle nach der anderen überrollte sie. Ihr Körper zitterte, nicht nur von meinen Stößen. Immer schneller fickte ich mein Kind. Auch ich stöhnte, sah zu wie mein Glied in ihrer Vagina verschwand. Ich lauschte dem schmatzenden Geräusch, dem Surren das Sexspielzeugs, ihren Schreien. Ich weiß nicht wie lange ich in ihr war, aber als ich kam explodierte ich, jagte ihr meinen Samen tief in ihr Innerstes. Ein weiterer Orgasmus überzog sie. Noch ein letzter Spritzer von mir und dann war mein Höhepunkt vorbei. Doch Sabine kam noch mal und noch mal.

Mein geschrumpfter Penis glitt aus ihrer Spalte, er glänzte, tropfte und ich schaltete den Vibrator aus. Noch einmal schüttelte es Sabine. Unter ihr hatte sich in zwischen eine kleine Pfütze gebildet, ein Gemisch aus meinem Samen und ihrem Saft. Langsam entfernte ich den Metallstab aus dem Po von Sabine, legte ihn beiseite und half ihr dann ins Bett. Sie keuchte heftig. Als meine Tochter lag nahm ich ihr die Binde ab, gab ihr etwas zu trinken und legte mich zu ihr.

Freundlich sah ich sie an. Ihr Blick war der Welt entrückt. Noch eine ganze Weile ging ihr Atem schwer, sie atmete nur durch den Mund, um genug Luft zu bekommen. Zärtlich strich ich mit dem Finger über ihren Bauch, ihre Brüste. So wollte ich ihr helfen langsam wieder zur Ruhe zukommen, damit das Liebesspiel kein zu abruptes Ende fand.

Es dauerte eine halbe Ewigkeit bis Sabine wieder sprechen konnte.

"Danke Papa! Das war .. so oft bin ich noch nie gekommen! Und die Idee mit dem Vibrator in meinem Po .. oh danke! Ich bin so glücklich mit dir!"

"Das bin ich auch mit dir!" küsste ich ihre noch immer schweißnasse Stirn, "Ich liebe dich mein Engel! Du bist die beste Frau die sich ein Mann wünschen kann!"

"Ich liebe dich auch mein geiler Papi!" Glücklich lächelte ich sie an, deckte uns zu und sie kuschelte sich an mich. Wenig später war sie im Reich der Träume.

Am nächsten Abend kam Annika zu uns. Ich ließ sie ins Haus und wir sahen uns tief in die Augen, gaben uns einen kurzen Kuss auf den Mund.

"Du siehst toll aus mein Schatz," flüsterte ich.

"Danke," drehte sie sich vor mir auf der Stelle. Sie trug einen Minirock, dazu Heels, eine eng geschnittene Bluse, ein Halsband aus Samt und sah wirklich verführerisch aus. Der Mini schmiegte sich an ihren Po wie eine zweite Haut.

"Willst du mir untreu werden?"

"Nein Timo, aber meine Eltern fragen schon immer wann ich einen Freund nach Hause bringe. Ich kann ihnen doch nicht sagen dass ich einen habe! Einen der mein Vater sein könnte."

"Bereust du es? Ich meine dass wir uns lieben?"

"Nein mein Hengst! Ich liebe dich! Du bist immer so lieb zu mir! Bei dir fühle ich mich wohl, geborgen, verstanden. Ich glaube ich kann ohne dich nicht mehr leben!"

"Du bist echt süß Annika! Ich liebe dich auch! Du bist für mich wie die Sonne für den Morgen."

"Danke!" hauchte sie leicht errötend.

"Was ist denn hier los?" kam Sabine um die Ecke, "ich dachte wir wären verabredet und jetzt turtelst du mit meinem Vater?"

"Das .. Biene, ich .. wir .. dein Vater .. es tut mir leid!" stammelte die Freundin.

"Es ist meine Schuld, ich sagte ihr dass sie sehr heiß aussieht und sicher heute Abend einen Freund findet! Apropos, wann bringst du denn einen mit?" wollte ich von meiner Tochter wissen.

"Das erfährst du noch früh genug! Ich bin alt genug um das selber zu entscheiden!" streckte sie mir die Zunge raus, "und was wenn ich eine Freundin finde? Dann enterbst du mich sicher!"

"Nein," ging ich zu ihr, "jeder soll so glücklich werden wie er mag. Wenn du lesbisch sein solltest ist mir das auch recht! Ich schreibe dir nicht vor wen du zu lieben hast. Hauptsache du findest mal jemanden!"

"Eltern sind doch alle gleich!" meinte die schwarzhaarige, junge Frau, "meine wollen auch dass ich einen Freund finde. Ich glaube aber nicht das sie so offen sind wie dein Vater!" sah Annika Sabine an, "sie würden das sicher nicht verstehen, wenn ich mich in eine Frau verliebe!"

"Willst du denn lieber eine Freundin, also eine Geliebte als einen Geliebten?" hakte ich nach.

Einen Moment schwieg sie, doch dann machte sie den Mund auf, "so hin und wieder sehne ich mich schon danach. Aber ich weiß nicht ob ich mit einer anderen Frau eine Beziehung haben könnte."

"Du solltest es versuchen! Du kannst nur lernen. Und deine Eltern .. nun es geht doch darum das du glücklich wirst! Sie möchte das sicher auch. Ich möchte auch dass Sabine glücklich ist und ich tue was ich kann um das sicher zu stellen."

Bei meinen Worten wurde das Grinsen meiner Tochter immer breiter, spielte ich doch auf unsere sexuelle Beziehung an.

"Ja, das tust du!" drückte sie mir einen Kuss auf die Wange, so dass ein Abdruck ihres Lippenstiftes auf meiner Wange blieb. Ich gab ihr einen leichten Klapps auf den Po, "so wie ihr beide ausseht," meine Tochter trug auch einen Mini, Heels, dazu aber ein enges Top, ohne BH drunter, "werdet ihr euch vor Verehrern kaum retten können! Ihr seid echt heiß!"

"PAPI! Ich bin deine Tochter!"

"Ja, und heiß!" kniff ich ihr zärtlich in den Po. Ich genoss das kleine Spielchen zwischen uns.

Annika lachte und auch Sabine stimmte ein.

"Ich beneide dich um deinen Vater!" seufzte die Freundin, "ich wüsste nicht was ich tun würde, wenn ich so einen lieben Papa hätte, der so verständnisvoll und offen ist. Sei mir bitte nicht böse Biene, aber dein Papa ist wirklich ein heißer Feger!"

Musternd sah meine Tochter mich an, deutete mit dem rechten Zeigefinger das ich mich drehen sollte. Ich tat es. "Sagen wir mal so, für sein Alter sieht er nicht schlecht aus."

"Ich finde ihn heiß!" meinte Annika.

"Danke!" nahm ich sie in die Arme und knetete kurz ihren Po. Sofort zuckte sie zusammen und ihre Nippel wurden hart. Das konnte ich durch ihre Bluse, BH und mein Shirt spüren.

"So ihr beiden heißen Sahneschnitten, oder wie das heute bei euch jungem Gemüse heißt, ich denke ihr geht mal so langsam. Sonst bleiben für euch nur die Reste, die Konkurrenz schläft nicht!"

"Ja Papi!" sah mich meine Tochter lasziv an.

"Ja Timo," schloss Annika sich an. Dann gingen die beiden und fuhren mit dem Wagen von Annikas Eltern zur Disco.

Report Story

byPandaRS© 10 comments/ 84570 views/ 2 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Recent
Comments
Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel