tagInzest / TabusTöchterchen Sabine 20

Töchterchen Sabine 20

byPandaRS©

Nach dem Laura von ihren Erlebnissen in ihrer Gastfamilie berichtet hatte, dass sie mit fast der ganze Familie im Bett war und die sich auch untereinander geliebt hatten, staunten Annika und Sabine nicht schlecht. Strahlend saß Laura da und freute sich dass sie ihre Freundinnen so sprachlos gemacht hatte, dass ihre Geschichte so gut angekommen war.

Die drei hatten es sich bequem gemacht, was hieß sie trugen nur ihre Unterwäsche. Daher konnte Laura auch gut sehen wie nass die beiden waren. Aber auch sie selber hatte es nicht kalt gelassen, ihre Nippel drückten sich durch den BH, ihr weißes Höschen war nass und fast durchsichtig geworden. Mit dem Finger fuhr sie über ihren Spalt und leckte ihn ab, sah die beiden anderen an. Die tuschelten kurz, dann zogen sich Sabine und Annika ganz aus, legten sich aufs Bett, küssten sich und fingen an sich gegenseitig zu verwöhnen.

Erregt sah Laura zu, rieb sich durch ihr Höschen die Muschi, stöhnte und zog sich schließlich auch aus.

"Komm zu uns!" sagte Sabine und Annika winkte sie herbei.

Nur zu gerne nahm Laura die Einladung an und legte sich neben Annika, die beiden küssten sich auch gleich. Zeitgleich fing Sabine an die Brüste von Annika zu lecken und an ihren Knospen zu saugen. Dies tat dann auch Laura, dass 'Opfer' der beiden stöhnte und genoss es sehr von zwei Zungen verwöhnt zu werden. Während Sabine weiter die Brüste küsste, wanderte Laura mit ihrem Kopf in den Schoß von Annika und leckte sie. Immer wilder warf die den Kopf hin und her, stöhnte, keuchte und lief aus. Ihr Becken wurde unruhig, bebte und Laura bekam den süßen Nektar zum Trinken. Danach küssten sich die beiden wieder, ließen auch ihre Zungen miteinander spielen. Anschließend sorgte Annika dafür das Laura auch einen Orgasmus bekam, sie fickte die Freundin mit zwei Fingern, dann mit drei und schließlich mit der ganzen Hand. Die ältere stöhnte, schrie und kam zu mehreren kleinen und einem ganz langen und heftigen Orgasmus. Völlig erschöpft lag Laura da, sah Annika an und die beiden küsste sich kurz.

Gebannt hatte Sabine zugesehen, aber dann wurde sie traurig, denn Annika kümmerte sich mehr um Laura als um sie, dabei war sie doch mit Annika zusammen. Sie sagte aber nichts, sah zu und fühlte sich am Ende recht schlecht. So sehr es ihr gefallen hatte das zu sehen, so sehr tat es auch weh. Als sich Annika an Laura kuschelte war das zu viel für meine Tochter sie verließ das Zimmer und ging in ihr eigenes.

Von all dem hatten Laura und Annika nichts mitbekommen, sie waren viel zu sehr miteinander beschäftigt gewesen. Die beiden schliefen auch ein und wurden erst am späten Samstagnachmittag wieder wach.

"Wo ist denn Sabine?" fragte Laura.

"Ich weiß nicht, sollen wir sie suchen?"

"Ja!"

"Na gut, aber das eben mit dir war echt der Hammer!" freute sich Annika.

"Das war er! Du machst das richtig gut! Das darfst du gerne öfter bei mir machen! Ich mag das!"

"Ich auch!"

Die beiden lächelten, küssten sich und standen auf. Hand in Hand gingen sie nach unten, suchten Sabine. Die saß im Wohnzimmer, knabberte Chips und sah fern.

"Hallo Darling!" setzte sich Annika zu ihr und gab ihr einen Kuss, der aber nicht erwidert wurde.

"Ist was?"

"Wie kommst du denn darauf?" sah meine Tochter ihre Geliebte böse an.

"So wie du reagierst! Was ist denn?"

"Jetzt tu doch nicht so!"

"Ich weiß echt nicht was los ist!"

"Ich glaube Sabine ist eifersüchtig! Immerhin haben wir uns eben geliebt und sie gar nicht beachtet! Tut mir leid!" setzte sich Laura auf die andere Seite von Sabine und gab ihr einen Kuss, streichelte ihre Brüste und küsste sie weiter.

Erst nach einer Weile erwiderte Sabine den Kuss und stöhnte in den Mund von Laura. Die ließ ihre Hand in den Schritt meiner Tochter gleiten und fand sofort deren Perle. Zärtlich rieb sie das Lustzentrum und Sabine stöhnte nur noch mehr. Sie legten den Kopf in den Nacken, den so entblößten Hals küsste Laura sehr zärtlich, leckte über die pulsierende Schlagader. Dies jagte meiner Tochter einen Schauer über den Rücken und sie kam, sie ejakulierte und ein Teil ihres Saftes landete in der Tüte Chips, die sie noch immer in der Hand hielt. Liebevoll lächelte Laura und nahm ihr die Tüte ab, und legte sie auf den Tisch.

"Du bist sehr süß Sabine!" küsste Laura ihre Freundin.

"Du auch!" sah sie die Heimkehrerin an.

Die lächelte, "was hältst du davon wenn wir nach oben gehen und wir drei uns diesmal alle miteinander vergnügen?"

"Das wäre schön!" hauchte Sabine.

"Dann kommt!" stand Laura auf und die beiden anderen folgten ihr.

Oben legten sie sich hin, Annika in der Mitte, Laura rechts und Sabine links. Wie schon am Vormittag wurde Annika von ihren Freundinnen verwöhnt, gestreichelte, geküsst und zum Orgasmus geleckt. Diesmal aber von Sabine, während Laura sich auf das Gesicht von Annika setzte und sich ebenfalls lecken ließ. Der Duft von frischen Schweiß und Sex vermischte sich, bildete ein betörendes Aroma im Raum und die drei machten weiter mit ihrem Liebesspiel, diesmal lag Sabine in der Mitte, Annika leckte ihre Scheide und Laura ließ sich auch wieder lecken. Obwohl alle drei schon einigermaßen geschafft waren tauschten sie erneut die Plätze, nun wurde Laura verwöhnt und ließ sich von Annika zum Orgasmus lecken. Zeitgleich kam auch Sabine unter der Zunge von Laura. Das Gestöhne war im ganzen Haus zu hören, die Schreie der Lust hallten durch das Treppenhaus. Anschließend befingerten sich Sabine und Annika noch gegenseitig, denn sie hatten erst einen bzw. zwei Orgasmen gehabt, während Laura schon zu drei Höhepunkten gekommen war. Die sah den beiden zu und küsste bei abwechselnd. Zum Abschluss der Orgie schob Laura ihre Zunge in den Schlitz von Annika und brachte sie auch zu einem dritten Orgasmus. Danach waren die drei sehr fertig, kuschelten sich aneinander und schliefen auch so ein.

Mitten in der Nacht kam ich nach Hause. Ich hatte mich nach der Vorstellung meines Buches gleich wieder auf den Heimweg gemacht. Die Sehnsucht nach meiner Tochter trieb mich so schnell wieder nach Hause. Übermüdet kam ich dort an, es war 3 Uhr Nachts oder besser früh am Morgen. Leise schlich ich ins Haus, ging ins Wohnzimmer und stellte meine Reisetasche ab. Ich entdeckte die Chipstüte und genehmigte mir ein paar.

"Schmeckt nach meiner Tochter," murmelte ich und probierte noch mal, "eindeutig der Saft meine Tochter."

Ich nahm die Tüte mit und schlich nach oben. Durch die offene Zimmertür konnte ich die drei im Bett des Gästezimmers sehen, der Mond warf sein mattes Licht auf die drei und ließ mich sehen wir glücklich sie waren. So leise wie ich gekommen war schlich ich wieder nach unten in mein Schlafzimmer zog mich aus und legte mich hin. Ich nahm noch mal eine Handvoll Chips und steckte sie mir in den Mund. Die Schärfe der Chips, mit dem süßlichen Geschmack meiner Tochter machten sie erst so richtig gut.

"Schade das es die so nicht zu kaufen gibt! Die würden sicher reißenden Absatz finden. Das sollte mal jemand auf den Markt bringen, Chips mit Mösenschleim! Nur sollte man sie nicht so nennen," sah ich in die Tüte und gönnte mir auch noch den Rest der so köstlichen Nascherei. "Ich lasse sie ab jetzt immer auf meine Chips kommen!" riss ich die Tüte auf und leckte sie aus. Dann löschte ich das Licht und schlief ein, träumte von Sabine und mir, wie ich sie mit den Fingern fickte, sie dann in Chipstüten kommen lasse und diese verkaufe. Sie gehen weg wie warme Semmeln und ich muss auch noch Annika und Laura auf Chips kommen lassen um die Nachfrage bedienen zu können.

Als ich wach wurde lag meine Tochter auf dem Bett, sie lag aber nicht neben mir, sondern quer auf dem Bett, stützte ihren Kopf auf beide Hände und lächelte mich an. Ihre Füße, die in rosa Söckchen steckten, schwang sie über ihrem Po hin und her.

"Guten Morgen," sagte ich, sah zu Tür, die war zu.

"Guten Morgen Liebling!" küsste mich mein Kind.

"Ich liebe dich auch Sabine! Ich habe dich vermisst, darum bin ich auch schon da!"

"Ich dich auch!"

Wir küssten uns wieder, saugten uns fast aneinander fest. Unsere Zungen spielten miteinander. Es war als ob wir uns einen Monat nicht gesehen hatten, dabei waren nicht nicht mal 48 Stunden gewesen.

"Weiß Laura schon von uns?" streichelte ich meiner Tochter das Gesicht.

"Nein, auch nicht das du mit Annika wieder Sex hast. Wir haben uns da was überlegt und das möchte ich dir sagen!"

"Dann schieß' mal los!" zog ich sie auf mich.

"Wie du vielleicht weißt hat Laura bald Geburtstag und wir wollen das hier feiern. Nur ein paar Freundinnen und eben wir, ist das OK?"

"Wenn ihr hinterher auch wieder aufräumt!" Unwirsch verzog sie den Mund.

"Tja wenn ihr drei zusammen arbeitet solltet ihr das schnell schaffen."

"Hilfst du uns?"

"Und was bekomme ich dafür?"

"Mich!" strahlte mein Kind.

"Habe ich dich nicht so und so schon?" gab ich ihr einen Kuss.

"Schon, aber du bekommst mich einen Tag, so wie DU möchtest, ich werde alles für dich tun! Ich meine in sexueller Hinsicht! Ich werde nicht deine schmutzigen Socken oder so waschen!"

"Du bist süß," stubbste ich ihre Nase an, "na gut. Und was verschweigst du mir noch?" Den Schmollmund den sie machte musste ich einfach küssen.

"Dir kann man auch nichts vormachen oder?"

"Sagen wir mal dass ich dich eben sehr gut kenne!"

"Ja, leider. Also Annika und ich haben uns was überlegt, als Geschenk für Laura. Dazu brauchen wir deine Hilfe. Aber das sage ich dir erst wenn Laura weg ist OK?"

"Na schön! Wollen wir oder müssen wir auch warten bis sie weg ist?" streichelte ich meiner Tochter den Po.

"Nein, sah die mich erregt an, "ich will dich auch! Aber wir müssen leise sein!"

"Du meinst das du leise sein musst!" knetete ich ihre Kehrseite noch etwas kräftiger.

"Ja," hauchte sie, "die beiden schliefen eben noch."

Ich sah an die Decke, in den Spiegel und so den geilen Arsch meiner Tochter.

Sie folgte meinem Blick, "nein, den bekommst du jetzt nicht! Denn dann schreie ich das Haus zusammen und noch soll Laura nicht erfahren dass wir uns lieben! Nachdem was sie erzählt hat wird sie es aber geil finden."

"So? Was hat sie denn so erzählt?"

"Später! Ich will dich Timo! Ich bin so richtig geil, ich laufe schon aus, wenn ich nur daran denke dass du mich gleich fickst!"

"Reitest du mich?"

"Nein Papi! Ich will das du mich nimmst!"

"Na schön," war ich schon etwas traurig. Meine Tochter auf mir, die mich reitet war immer ein sehr geiler Anblick.

Sie drehte sich von mir, legte sich auf den Rücken und machte ihre Beine breit.

"Komm gleich in mich!" seufzte sie und knetete sich ihre Brüste.

"Du hast es aber sehr nötig!" legte ich mich auf sie und schob ihr meinen Schwanz ins Becken.

"Jaaaaa," keuchte sie und sah mich gierig an, "du aber auch!"

"Ja," fickte ich sie und stieß fest in ihre Muschi.

Sie biss sich auf die Unterlippe um nicht laut zu stöhnen. Ich hingegen stöhnte, wenn auch nur leise. Ihr Blick zeigte mir wie schnell sie sich ihrem Orgasmus näherte, dann hielt sie es nicht mehr aus und stöhnte doch. Schnell presste ich meinen Mund auf ihren und erstickte so den Schrei als sie kam.

"Beiß mir in die Schulter!" sagte ich zu ihr, "dann kannst du nicht stöhnen."

Und schon spürte ich ihre Zähne in meinem Fleisch, es schmerzte. Ich fickte sie weiter, schneller, dann langsamer und tiefer. Sie kam noch mal und ich mit ihr. Während sie recht kräftig zubiss stöhnte ich ins Kopfkissen. Ich spritzte meinen Samen in ihre enge Muschi, die sich eng um meinen Schaft gelegt hatte. Ich verharrte tief in ihr bis mein Penis wieder kleiner wurde. Ihr Becken beruhigte sich wieder, ihre Scheide ließ meinen Schwanz los und ich legte mich neben sie.

Wir lächelten uns an. "Ah war das schön!" küsste sie mich.

"Ja, endlich war ich mal wieder in dir!" seufzte ich.

"Dabei hast du mich erst am Freitag vor deiner Abreise gevögelt!"

"Ja, das ist doch ewig her!"

"Ja, du hast recht!" nickte sie.

Wir küssten uns und dann stand sie auf.

"Ich gehe lieber, ich will nicht dass Laura erfährt was los ist!"

"OK, wir sehen uns dann später wieder."

"Ja mein heißer Stecher!"

Noch ein Kuss, dann schlich Sabine aus dem Zimmer. Sekunden später hörte ich oben die Dusche.

Eine Stunde später saßen wir vier beim Frühstück und Laura berichtete was sie erlebt hatte. Nicht von ihren Sexabenteuern, sondern vom Land, den Leuten und wie nett ihre Gastfamilie gewesen war. Bis zum späten Nachmittag blieb Laura noch und dann konnte ich auch endlich Annika küssen, sie lieben und meinen Samen in ihren Arsch spritzen. Anschließend erzählten sie und Sabine was Laura so alles getrieben hatte. Ich erfuhr dass die Freundin ihre Gastfamilie zum gemeinsamen Sex verführt hatte. Nun verstand ich auch was Sabine gesagt hatte, dass Laura nichts dagegen hätte dass meine Tochter und ich ein sehr intimes Verhältnis haben. Auch sagten mir die beiden was sie am Geburtstag von Laura geplant hatten. Ich war mehr als einverstanden und freute mich schon sehr auf diesen Tag. Wir besprachen noch mal alles und eine Woche später war dann der große Tag. Es war ein Samstag.

Report Story

byPandaRS© 3 comments/ 84547 views/ 3 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartgosiki, Ossy and 1 other people favorited this story! 

Recent
Comments
Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel