tagGruppensexZum 45er 3 Teenies - Ch. 3

Zum 45er 3 Teenies - Ch. 3

bypussylove69©

Zum 45er drei Teenie-Jungs - Ch. 3

Handelnde Personen:

Susanne; 45; Nicolas, 18; Marcel, 18; Patrick, 18


3. Spielen mit den Geschenken


Susanne legte sich auf das Bett, die Beine gespreizt.
„Kommt zu mir, meine drei süßen Jungs. Ich will euch berühren und küssen und ich will von euch berührt und geküsst werden. Überall. Und zieht mich aus, ich will splitternackt sein.“
Marcel war der erste, der an der Seite der reifen aber attraktiven 45jährigen Frau lag. Sofort war Susannes Zunge in seinem Mund und die beiden verloren sich in einem wilden und leidenschaftlichen Zungenkuss. Marcels Penis war schon sehr rasch wieder stocksteif. Auch Nicolas und selbst Patrick hatten inzwischen alle Hemmungen verloren. Die beiden 18jährigen Jungs machten sich daran der Frau auch noch die letzten Kleidungsstücke zu entfernen. Die kleinen, feinen Hände Patricks lösten ihre Strümpfe vom Strumpfhalter und rollte einen nach dem anderen ihre Schenkel hinab. Nicolas ließ den Strumpfhalter langsam folgen. Dazwischen streichelten die beiden über die vollen Schenkel und küssten sich jeder eines der Beine auf und ab.
Nicolas war der erste dem das zu wenig wurde und dessen Finger an die vor erregender Nässe triefende Muschi von Susanne wanderte. Ein wohliges Keuchen zwischen den intensiven Küssen, die sie mit Marcel tauschte zeigte ihm, dass ihr das gefiel. Er begann zaghaft mit einer Hand ihr dunkles, dichtes Schamhaar zu streicheln und die Finger der anderen glitten sanft über die nassen und vor Erregung geschwollenen Schamlippen, die sich sofort öffneten und so durchstreichelte er langsam und von ganz unten nach ganz oben ihre Möse und berührte dabei bei jedem Zug auch ihre Klitoris. Doch war der Junge noch zu unerfahren, als dass er sich dessen so genau bewusst gewesen wäre. Seltsamerweise war es aber genau diese nicht so perfekte Liebhaberart, die Susanne besonders genoss und so stöhnte sie auch in Marcels Mund als Nicolas bald begann sie mit zuerst einem und bald zwei Fingern zu penetrieren. Hastig glitten seine Finger in ihr ein und aus. Das Gesicht des Teenagers lag dabei auf ihren Schamhaaren. Der 18jährige war geradezu von Sinnen vor Erregung; so dicht an der reifen, nassen Fotze einer viel älteren, erfahrenen Frau zu sein und sie mit den Fingern zu ficken machte ihn fast rasend.
Patrick hatte bis jetzt noch die Oberschenkel der Frau geküsst, dabei aber immer begeisterter das Schauspiel, das Nicolas ihm an der Muschi von Susanne bot beobachtet, bis er selbst auch mehr haben wollte und sich zu den Brüsten mit den hart abstehenden Brustwarzen der 45jährigen Frau hochschob.
Die geile Frau tastete nach seinem Kopf, weiterhin mit Marcel schmusend, und drückte Patrick gegen ihren Busen. Der Junge verstand was sie wollte. Wild küsste er sich über die beiden reifen Hügel, die Höfe und ihre Brustwarzen und saugte sich dann an einem der harten Nippel fest, während er mit der anderen Hand ihre zweite Brust streichelte und drückte.
„Gott, ihr seid herrlich; so herrlich. Benutz deine Lippen, deine Zunge, Nicolas. Küss meine Muschi, leck mich, bitte. Und Du schieb dich ein wenig hoch, Marcel. Ich will noch was anderes küssen als deinen niedlichen Mund!“
Beide 18jährige ließen sich das nicht zweimal sagen. Fast sofort war Nicolas Mund an ihrer Möse und begann sie ungestüm und gierig zu lecken. Susanne stöhnte laut unter der wilden, noch unerfahrenen aber umso begierigeren Zunge des Teenagers, während sich Marcel im Bett ein wenig hochschob, bis ihr Kopf genau an seiner Mitte war und ihre Lippen seinen knallharten Schwanz durch die Unterhose hindurch verwöhnen konnte.
„Ja, das tut so gut, Nicolas. So gut – mach weiter und mach meine Rosette fertig, nimm meinen Saft und mach sie feucht, so dass Patrick dann in mich kommen kann....“
Auch dieser Wunsch war dem Jungen sofort Befehl und während er sie weiterhin wild leckte begann er gleichzeitig mit einem Finger in ihre nasse Grotte einzudringen und nach dem Rückzug die Feuchtigkeit um ihre Rosette zu verteilen.
Susanne ließ ihre Lippen über den harten Schaft von Marcel gleiten bis seine Unterhose ganz nass war. Gleichzeitig wühlte sie in Patricks blonden Haaren, während der an ihren Brüsten leckte und schmuste.
Schließlich hielt de 45jährige es nicht länger aus und zog Marcel endlich seine Unterhose ganz aus und sofort suchte ihr Mund dann den direkten Kontakt mit dem großen, harten, jugendlichen Schwanz.
„Ich glaube ich kann jetzt nicht mehr, meine Süßen. Ich möchte euch jetzt alle drei spüren, alle drei Schwänze in mir haben,“ stöhnte und keuchte Susanne zwischen den Küssen mit den sie Marcels Glied überhäufte. „Patrick, bitte fick mich in den Hintern. Mach deinen niedlichen Schwanz in meiner Möse feucht und komm dann in meinen Po. Bitte! Und Nicolas du fick meine Muschi, bitte!“
Ganz kurz ließ Nicolas von ihrer Muschi ab, um Patrick Platz zu machen, der sofort in die offen vor ihm liegende nass glänzende Fotze eindrang.
„Leg dich unter mich, Nicolas,“ keuchte die Frau und der Teenager schob sich unter sie und Susanne ließ sich auf seinen stramm stehenden Jungenschwanz nieder und ließ ihn tief in sich gleiten. Verzückt stöhnte sie dabei auf.
Patrick keuchte ebenfalls bereits vor erregender Erwartung und sofort als Nicolas Schwanz in ihr verschwunden war und Susannes praller Hintern sich ihm entgegenstreckte presste er seinen Steifen gegen ihren Po. Er ließ ihn zwei, drei mal zwischen ihren Arschbacken auf und ab gleiten und drückte dann seine Eichel gegen die vom Saft ihrer eigenen Möse glänzende Rosette.
„Ja, Patrick, komm in mich. Steck ihn rein!“ stöhnte Susanne wieder, die in ihrer absoluten Geilheit, dem höchsten Grad an Erregung, den sie jemals in ihrem Leben erreicht hatte, alle Hemmungen verloren hatte und nur mehr eins wollte – nämlich die drei Schwänze der drei Teenager in sich spüren.
Susanne umspielte mit ihrer Zunge die große Eichel von Marcel, nahm die ersten Tropfen seiner sexuellen Begierde mit der Zungenspitze auf und genoss sie. Im selben Moment fühlte sie den leichten Druck an ihrem Poloch als Patrick seinen feinen, dünnen Schwanz langsam in ihren Anus schob und gleichzeitig der 18jährige Nicolas unter ihr sich nicht mehr beherrschen konnte und begann sein Becken wild zu bewegen um die ältere Frau über sich zu ficken.
Der Saft ihrer Muschi floss ihn Strömen wie noch nie. Patrick musste fast schreien so sehr steigerte sich seine Lust und seine Erregung als sein Glied in ihrem engen Po verschwand. Er hatte beide Augen geschlossen.
„Ja fickt mich, meine Jungs, fickt mich!“, keuchte die Frau leise und saugte dann den mächtigen Harten von Marcel in ihren Mund.
Schon lange hatte sie es sich vorgestellt wie es sein würde es mit drei Männern gleichzeitig zu machen, vielleicht sogar mit drei jungen Teenagern. Nun hatte sie alle drei in sich und es war viel besser, viel geiler als ihre besten Vorstellungen. Sie spürte den jungen, knackigen Körper von Nicolas unter sich auf dem sie schwer lag und dessen Schwanz ungestüm in sie hineinstach und sich fast schon an dem Glied von Patrick rieb, dass nur durch die empfindliche Scheidenwand getrennt ihren Hintern bumste und gleichzeitig hatte sie den herrlichen Riemen von Marcel tief in ihrem Mund und saugte an ihm und leckte an ihm, während sich das Becken des Jungen ihr hektisch entgegen drückte.
Hätte Susanne nicht den Schwanz in ihrem Mund gehabt, hätte sie laut geschrieen vor erfüllter Wolllust. Die drei Teenager stöhnten, keuchten und ächzten unter, über und vor ihr. Sie fühlte wie alle drei sich nicht mehr lange beherrschen konnten, aber das war auch egal, denn auch bei der 45jährigen begann sich ein mächtiger Orgasmus aufzubauen; ein Orgasmus der überall in ihrem Körper zu sein schien – in ihren Brüsten die gegen das Gesicht von Nicolas drückten, in ihrem Hintern, der von Patricks Schwanz ausgefüllt war und in den sich gleichzeitig dessen Hände gekrallt hatten, in ihrer triefendnassen Muschi, in der sich Nicolas Glied bewegte, in ihrer Zunge, die sich nach Marcel´s Samen sehnte und in ihrem Kopf der die Vorstellung, das es drei junge, frische 18jährige waren, die ihr all das besorgten genoss.
Der erste, der sich endgültig nicht mehr halten konnte war Patrick. Zu eng und warm umgab ihn der Po der reifen Frau mit einem spitzen, gestöhnten Lustschrei spritzte er seinen Samen tief in den Hintern von Susanne und stieß dabei noch ein paar mal und noch wilder in den prallen Arsch hinein. Nur wenige Momente später fühlte Susanne auch Nicolas Schwengel in sich zucken und den Strahl seines Spermas in sie ergießen und das war auch für sie zuviel. Hart und mächtig saugte sie an Marcels Schwanz und Eichel. Ihr ganzer Körper zuckte und sie kam, wie sie noch nie gekommen war. Auch für Marcel war dieses harte Saugen der endgültige Kick gewesen und er spritzte eine üppige Ladung in ihren Mund; dann musste die Frau seinen Schwanz aus ihrem Mund entlassen und er glitt aus ihr und der Rest spritzte über ihre Lippen, ihre Wangen, ihren Hals, während die 45jährige laut yapste.
Für den Augenblick erschöpft von den unglaublichen Orgasmen, die alle vier erlebt hatten sanken die reife Frau und ihre drei jungen Liebhaber zusammen.
Susanne lag mit ihrem vollgespritzten Gesicht dicht an dem halbschlaffen von seinem eigenen Sperma überzogenen Schwanz von Marcel, während Nicolas in ihren Busen stöhnte und sein Glied im Erschlaffen langsam aus ihrer Muschi glitt. Patrick lag halb auf ihrem Rücken und sein nun ebenfalls leicht erschlaffter Penis ruhte zwischen ihren Arschbacken. Sein Mund bedeckte ihr Rückgrat mit zarten Küsschen.
Für einige Minuten lag die vier einfach nur so da und genossen die abebbende Lust und die Nähe der begehrten Körper.
„Das war ja schon mal eine herrliche erste Runde, meine Lieben. Ich könnte euch auffressen, so toll seid ihr drei,“ flüsterte Susanne schließlich befriedigt und setzte dann fort: „Aber das war erst der Anfang der Abend ist ja noch jung und das Wochenende noch lang und ich will euch drei auskosten bis ich nicht mehr kann.“
Die drei Teenager meldeten sich begeistert und die Nacht wurde tatsächlich noch lang. Mit ihren geschickten erfahrenen Fingern brachte Susanne, die drei ruhenden jungen Schwänze wieder rasch zu stehen und dann endlich konnte sie auch den großen Riemen von Marcel in ihrer Muschi genießen. Sie nahm ihn in der Reiterstellung und ließ es langsam angehen und der Junge, der nun bereits zweimal abgespritzt hatte hielt auch länger durch. Gleichzeitig blies sie den Schwanz von Nicolas, ihren eigenen Mösensaft dabei schmeckend und Patrick befriedigte sich dabei selbst und spritzte auf ihre Brüste, die er dabei mit einer Hand befummelt hatte. Zum Abschluss für diesen Abend durfte dann auch Patrick sie noch in die Muschi ficken und Susanne genoss es sich von den anderen beiden Teenagern ins Gesicht spritzen zu lassen.
Dann erst kuschelten die drei sich erschöpft auf dem Bett zusammen. Patrick lag zwischen den Beinen der 45jährigen, sein Gesicht in ihr Schamhaar gebetet und Nicolas und Marcel schliefen zur linken und rechten der reifen Frau an ihren Brüsten ein.
Sowohl Susanne als auch ihre drei 18jährigen Liebhaber für ein Wochenende dachten beim Einschlafen bereits an den folgenden Tag, mit dem sie das Wochenende nicht weniger lustvoll beschließen wollten.

.....might be continued...... feedback welcome!!!






Report Story

bypussylove69© 7 comments/ 114881 views/ 2 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Recent
Comments
by Anonymous

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.

There are no recent comments (7 older comments) - Click here to add a comment to this story or Show more comments or Alle Benutzer-Kommentare lesen (7)

Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel