Abend am See

bytalorin©

Eine ältere Geschichte, die lange auf meiner Platte schlummerte...

Meine zwei Freunde Julian, Chris und ich hatten beschlossen uns einen schönen Abend am See zu machen. Die Arbeiten hatten wir aufgeteilt. Ich sollte die Getränke besorgen, Julian das Grillfleisch und Chris wollte den Grill mitbringen. Als Metallschlosser hatte er sich so ein Ungetüm von Schwenkgrill selber angefertigt. Das Ding war so groß, das er es nur mit seinem Anhänger transportieren konnte. Julian und ich standen schon mit den Kühltaschen am Parkplatz, als Chris mit 10 Minuten Verspätung endlich auftauchte.

Julian tippte mit dem Finger auf seine Uhr, so das Chris es sehen konnte. Der zuckte entschuldigend mit den Schultern und stieg lachend aus den Wagen. An dem herrlichen Sommertag hatte Chris sein enges Muskelshirt an das den freien Blick auf seine kräftigen Oberarme zuließ. "Um die Chicks zu beeindrucken", wie er schon oft betonte.

"Etwas spät!", bemerkte ich und begrüßte den Freund mit Handschlag.

"Hey Feuermelder", zog er mich auf.

Mein Gesicht verfinsterte sich. Ich hasste es, wenn er mich wegen den roten Haaren aufzog. Das war schon so, als wir noch gemeinsam zur Schule gingen.

Wütend knuffte ich dem bulligen Kerl in die Rippen und er krümmte sich gespielt. Ein gutmütiges Lachen zog an meinen Ohren vorbei und dämpfte ein wenig meinen Zorn, der in mir aufwallte.

"Hör doch mit der alten Kamelle auf", meinte Julian beschwichtigend, "du weißt doch, das Patrick sich dann immer darüber aufregt!"

"Eben", entgegnete Chris diebisch, "sonst würde es ja keinen Spaß machen!"

Julian und Chris begrüßten sich noch mit Handschlag, dann halfen wir Chris den Grill von Hänger zu hieven. Zusammen trugen wir das Ungetüm zum Ufer des Sees und suchten uns dort einen Platz, wo wir unser Lager aufschlagen konnten. Ein Baum mit mehreren Steinfindlingen in der Nähe bot sich geradezu an.

Chris war mit der Stelle zufrieden und fing an die Stangen des Grills zu verschrauben. Während er mit der Knarre die Schrauben fest zog, breiteten wir die Decken aus, auf die wir uns lümmeln wollten. Ich ließ den Blick über das Ufer schweifen.

Unweit unseres Lagers war eine Gruppe Mädels. Sie mussten in etwa unser Alter sein, schätzte ich auf den ersten Blick. Ich tippte Julian an und zeigte in Richtung der Frauengruppe. Der drehte sich um, folgte meinen Fingerzeig und anhand seines Lächelns wusste ich, dass er gesehen hat, was ich ihm zeigen wollte.

"Hochhackiges Freiwild! Erstklassige Ware!", kommentierte er die Mädels fachkundig.

Ich schaute genauer hin und erkannte, dass es sechs Frauen waren.

"Das könnte gefährlich werden!", stellte ich nüchtern fest. "Das sind sechs gegen drei!"

"Was heckt ihr den wieder aus?", fragte Chris, der mit dem Grillaufbau fertig war und zu uns herüber kam.

Wir zeigten zu der Gruppe rüber.

"Frischfleisch!", kommentierte Julian, "aber in der Überzahl!"

Chris lachte: "Kommt ihr Helden. Machen wir erst mal den Grill an."

Julian und ich folgten Chris, der zur Kühltasche ging und für jeden von uns ein Bier herausholte. Ich nahm die angebotene Dose entgegen und öffnete sie zischend. Wir stießen auf einen schönen Abend an. Chris nahm sich den Sack mit Kohlen, riss ihn auf und schüttete den Inhalt in die Kohlepfanne. Dann glühte er die Kohlen mit einem Gasbrenner vor, so dass wir sehr schnell eine ordentliche Glut hatten.

Mein Blick wanderte erneut zu der Gruppe mit den Frauen. Anscheinend wollten sie ebenso grillen. Sie saßen um den Grill herum und eine dünne Rauchfahne zeigte uns, dass sie dabei jedoch weniger Erfolg hatten.

"Ich glaub, die bekommen den Grill nicht an!", stellte nun auch Julian fest.

"Wisst ihr was", sagte Chris, "ich geh mal rüber!"

"Du willst alleine auf die Jagd gehen", witzelte ich.

"Erstmal geh ich lauern und vielleicht gelingt es mir, ein krankes Tier von der Herde zu trennen!", meinte Chris und stiefelte los.

"War schön mit ihm", meinte Julian.

"Ja! Ich werde ihn auch vermissen!", bestätigte ich, "er war einfach zu jung, um von einer Horde Frauen in kleine Stücke gerissen zu werden.

Von weiten sahen wir, das Chris bei den Mädels angekommen war und dort wild mit den Armen gestikulierte. Dann zeigte er in unsere Richtung und kam schließlich zu uns zurück.

"Und konntest du helfen?", fragte Julian.

Chris grinste: "Ich hab die Sechs eingeladen unseren Grill mit zu nutzen und uns Gesellschaft zu leisten."

Ungläubig schaute ich an Chris vorbei und sah, dass die Sechs tatsächlich ihre Sachen zusammen packten und zu uns herüber kamen.

Den Anfang machte die Kleinste. Sie war höchstens 1,50 Meter groß und hatte eine knappe Hot-Pants mit bauchfreien Top an, dazu kurze braune Haare.

"Hallo zusammen. Ich bin Verena!", begrüßte sie uns.

Die Blonde hinter ihr, in T-Shirt und kurzer Hose, war etwas größer und pummeliger, aber hatte ein ansteckendes Lachen.

Sie winkte freundlich in die Runde und sagte dann: "Hallo Jungs, ich bin die Meike!"

Dann kam das Mädel, das mir schon zuvor aufgefallen war. Hoch gewachsen. Langes blondes Haar. Hot Pants und ein Oberteil, das den Bauch frei ließ und zwischen den Brüsten verknotet war.

"Ich bin die Britt", stellte sie sich vor.

"Angela!", sagte die nächste.

Sie hatte einen Rock und ein knappes Oberteil an. Ihre langen schwarzen Haare hatte sie zum Pferdeschwanz gebunden.

Die nächsten stellten sich als Nicole und Mona vor. Die erste hatte ebenso schwarzes Haar wie Angela und Mona hatte zwei blonde Zöpfe.

Bis auf Meike hatten alle eine schlanke Figur, wobei Meike nicht hässlich war, sondern nur unter ihren Freundinnen heraus stach. Die Sechs breiteten ihre Decken bei uns aus und setzten sich zu uns.

Chris und Meike schienen es von Anfang an gut miteinander zu können und teilten sich den Platz am Grill.

"Was treibt den so schöne Frauen alleine an den See", fing Julian das Gespräch an.

"Wir sind doch nicht alleine", entgegnete Verena herausfordernd. "Wir können uns ganz gut wehren! Wollt ihr eine Kostprobe?"

Sie hob die Fäuste angriffsbereit und grinste dazu breit in die Runde der anderen Frauen.

Julian lachte und hob vereidigend die Hände: "Ich ergebe mich!"

Die Mädels lachten herzlich über diese Darbietung.

"Was haltet ihr davon, wenn wir unsere Vorräte zusammen legen?", rief Chris zu uns herüber, "dann brauchen wir nicht auseinander zu halten, was von uns und was von euch ist!"

Kurz wechselten die Blicke der Damen untereinander, doch keine war dabei, die etwas dagegen hatte, so traf der Vorschlag auf allgemeine Zustimmung, so dass wir bald zu neunt im Kreis saßen, jeder einen Teller auf dem Schoss.

"Erzählt doch mal was über euch, ihr Holden!", begann Chris.

Die Sechs schauten sich untereinander an und fingen an zu lachen.

"Was interessiert euch den?", fragte Angela amüsiert.

"Nun ja", begann Chris, "wo kommt ihr her? Was macht ihr beruflich?"

"Warum interessiert euch das so?", fragte Angela.

"Ich hatte gedacht, wir könnten euch besser kennen lernen!", entgegnete Chris und schaute dabei Meike an.

Die bemerkte seine Blicke und schenkte ihm ein Lächeln. Anschließend schaute sie in die Runde und sagte: "Wir sind alles Krankenschwestern aus Köln! Echte kölsche Mädchen!"

"Alle?", fragte ich erstaunt und Verena bestätigte: "Jo, alle!"

"Ein Jahrgang an der Schwesternschule!", bekräftigte nun auch Nicole und Angela.

"Auch mit den Spitzenhöschen?", fragte Julian belustigt.

Verena schaute neckisch und erwiderte dann: "Vielleicht haben wir alle auch keine Höschen an."

Verschwörerisch schaute sie von Julian über mich hinüber zu Chris.

"Also ich hab ein Slip an", beteuerte Angela abwehrend.

"Meno!", beklagte sich Verena, "die drei hätten es mir fast abgekauft."

Wir quatschten noch frivol fröhlich weiter. Die Sechs waren definitiv in Flirtlaune und sehr offen. Wir unterhielten uns angeregt und merkten gar nicht richtig, dass es schon sehr spät geworden war. Schließlich erhoben sich Angela, Nicole und Mona.

"Wir müssen Süße", sagte Angela und nahm Britt in den Arm, drückte sie und sagte: "Viel Glück Morgen Liebes!"

Die anderen beiden ebenso.

Julian schaute schon verwundert und fragte: "Hast du die Tage noch was vor?"

"Hafenprüfung", entgegnete Britt lächelnd.

"Du machst den Segelschein?", fragte Chris.

"So was ähnliches!", meinte sie.

"Ihr bleibt noch?", fragte Angela an ihre drei Freundinnen gerichtet.

Verena schaute in Richtung Julian, grinste und entgegnete dann: "Macht euch keine Sorgen. Ich nehme die anderen Beiden mit!"

"Ok, dann tut nichts, was wir nicht auch tun würden", verabschiedeten sich die drei Frauen und ließen ihre Freundinnen mit uns allein.

So blieben wir zu sechst zurück.

"Was machen wir den nun!", fragte Chris.

"Nun ja", begann Meike, "wir sind hier mit drei Pärchen, die sich glaub ich nicht unsympathisch sind."

Ein Blick in die Runde sagte ihr, dass ihre Freundinnen ihr zustimmten.

"Also, ich hätte nichts gegen einen kleinen Fick einzuwenden!", sagte sie frei von der Leber.

Britt rückte näher zu mir und schaute mich erwartungsvoll an. Ein Blick zu meinen Freunden sagte mir, dass Verena und Meike ebenso auf Tuchfühlung gingen.

"Lass uns etwas Abseits ein Plätzchen suchen!", schlug Verena vor und zog Julian an der Hand ein Stück vom Lager weg.

Chris und Meike waren bereits dabei Zärtlichkeiten auszutauschen. Seine Hand war bereits unter ihrem T-Shirt und beide küssten sich. Britt schmiegte ihren Kopf an meine Brust. Es fühlte sich gut an ihre Nähe zu spüren. Sie schaute herüber zu ihrer Freundin.

"Ich weiß, wo wir hin gehen!", schlug sie vor, nahm sich eine der Decken und zog mich ein paar Meter mit sich.

Hier, ein kurzes Stück vom Grillplatz entfernt war ein großer Stein wo Britt anhielt. Sie ließ die Decke fallen, drehte sich um und zog mich an sich heran. Ich spürte ihre Brüste unter dem groben Stoff.

"Ich sehne mich danach, dich in meiner heißen Fotze zu spüren", hauchte sie mir herausfordernd ins Ohr.

"Gehst du immer so schnell ran", entgegnete ich.

Britt lachte und zog mich an sich heran. Ihre Lippen berührten meine. Ihr Kuss schmeckte verheißungsvoll.

"Ich will dir zwei Freundinnen von mir vorstellen", heizte sie mich an und öffnete den Knoten an ihrem Top.

Unter dem Oberteil trug sie keinen BH. Schelmisch lächelnd lüftete sie ihr Top und präsentierte mir ihre Brüste, die ich ehrfürchtig anstarrte.

"Willst du sie nicht anfassen", fragte sie und wippte einladend mit dem Oberkörper.

Ich schmunzelte und griff mit beiden Händen zu. Ihre Brüste waren rund und fest und ihre Nippel waren bereits steil aufgerichtet. Ich rieb mit beiden Daumen über die harten Knospen, was Britt lustvoll aufstöhnen ließ. Nun küsste ich ihre Brüste und ließ meine raue Zunge über ihre empfindsame Haut streifen.

"Und was denkst du?", wollte sie wissen.

"Geile Titten hast du", stellte ich fest.

"Wenn du schon die Titten geil findest", fing sie an, "solltest du mal meine Möse fühlen. Da tobt gerade die Hölle!"

Mein Schwanz in der Hose drängte schon schmerzhaft nach Freiheit.

"Ich glaube, da will mich jemand kennen lernen", sagte Britt und fühlte über die harte Beule in meiner Hose.

Meine Finger strichen über ihren flachen Bauch, herunter zum obersten Knopf ihrer Pants, den ich geschickt öffnete. Knopf für Knopf öffnete ich, bis ihre Pants die schlanken Beine hinab glitten und den Blick auf einen knappen Tanga frei gaben. Nun zog sie mir mein Shirt über den Kopf und bedeckte dabei meine Brust mit Küssen. Langsam, meine Haut mit Küssen bedenkend, sank sie tiefer. Als sie mit meiner Short auf Augenhöhe war, öffnete sie die Schleife und zog mir die Short samt Unterhose herunter. Mein Schwanz reckte sich ihr hart entgegen, als sie ihn so aus der engen Hose befreit hatte.

"Der ist aber groß", meinte sie, erhob sich wieder, nahm den Schaft meines Schwanzes in die Hand und begann ihn zu massieren.

Ich stöhnte lustvoll auf, was Britt zufrieden Lächeln ließ, bevor sie mich leidenschaftlich küsste. Ich bückte mich nach der Decke und breitete sie auf dem Stück neben uns aus. Galant bat ich sie Platz zu nehmen, was Britt gerne annahm. Sie lag einladend vor mir, nur noch ihren Tanga am Leib. Ich setze mich zu ihr, streichelte über Brüste und Bauch, was ihr ein zufriedenes Seufzen entlockte.

Nun wollte ich sehen, was unter dem Tanga lag. Ich umfasste ihn an beiden Seiten und zog ihn ihre Schenkel hinab. Ohne den Tanga öffnete Britt lasziv ihre Schenkel, was ich nutzte ihr über ihre Möse zu streicheln.

Ihre Pussy war haarlos und wunderschön. Ich strich über die erregten Schamlippen, die bereits leicht geöffnet waren. Einen Finger schob ich vor und er verschwand in ihrer bereits nassen Möse, was Britt aufstöhnen ließ.

"Küss mich", flehte sie schon fast.

Dieser Bitte kam ich doch gerne nach. Ich beugte mich über sie und wir küssten uns leidenschaftlich. Zärtlich biss sie mir dabei in die Lippe und zog daran. Dann gab sie meine Lippe wieder frei und lächelte mich verführerisch an.

"Ich bin ein unartiges Mädchen und gehöre bestraft", säuselte sie.

Mit sanftem Druck brachte sie mich dazu, dass ich mich auf den Rücken legte und sie nun neben mir lag. Ihre Hand streichelte über den Oberschenkel, weiter hinauf wo sie meinen Schwanz an der Wurzel umfasste.

Ein kurzer, auf die Lippen gehauchter, flüchtiger Kuss. Dann ließ sie ihren Kopf tiefer wandern. Ihre weichen Lippen umschlossen die Spitze meines harten Schwanzes und mit der Hand verwöhnte sie nun den Schaft. Ihre raue Zunge ließ sie um meine Eichel tanzen.

Gleichzeitig hatte sie ihre rechte Hand zwischen ihren gespreizten Schenkeln, wo sie mit ihren Fingern die tropfnasse Muschi verwöhnte. Mit dem Schwanz im Mund schaute sie mit großen Augen zu mir hinauf.

Schmatzend entließ sie ihn aus ihrem Mund und fragte in sinnlichen Ton: "Gefällt dir das?"

"Oh ja! Mach weiter!", stöhnte ich als Antwort.

Ihre Hand umschloss meinen harten Schaft nun fester und sie massierte in nun in voller Länge, von der Eichel bis zur Wurzel.

"Blas ihn nochmal", bettelte ich.

Sie lachte freudig auf: "Alles was du willst mein Schatz!"

Ich spürte erneut die heiße Nässe ihres Mundes, als sie ihn wieder in den Mund nahm und liebevoll anfing an meinen Schwanz zu lecken und zu saugen.

Kurz entließ sie ihn erneut aus ihrem Mund, um sich zwischen meine Beine zu knien, wo mein Schwanz wieder in ihrem Mund verschwand. Ich genoss das Gefühl ihrer Zunge an meiner empfindlichen Eichel und legte genießend den Kopf in den Nacken.

Vom Lager her hörte ich lautes Stöhnen und Lustschreie. Ich suchte den Ursprung und sah Meike, die auf Chris ritt, während er ihre Titten liebkoste. Scheinbar bereitete sein Schwanz ihr viel Freude und sie schien keine Scham zu haben, uns daran teilhaben zu lassen.

"Hallo! Hier spielt die Musik", protestierte Britt, die merkte, das ich nach den Beiden gespäht hatte.

Ich wandte mich wieder ihr zu, die hingebungsvoll an meinem Schwanz saugte und mich dabei freudig ansah. Zärtlich streichelte ich ihr über die Wange bis in den Nacken. Meine Hände gruben sich von hinten in ihr Haar und ich versuchte sie mit sanftem Druck dazu zu bringen meinen Schwanz etwas tiefer zu nehmen. Ihre Augen wurden erst etwas größer vor Überraschung, doch dann hob sie ihren Kopf kurz etwas höher um darauf meinen Schwanz bis zum Ende in ihren Rachen gleiten zu lassen.

"Unglaublich!", dachte ich mir, "sie hatte ihn tatsächlich bis zum Anschlag geschluckt!"

So verharrte sie wenige Sekunden, entließ meinen Schwanz dann aber wieder aus ihrem Mund und leckte sich genussvoll die Lippen ab.

"Jetzt will ich ficken!", forderte sie, "ich hoffe, du hast ein Kondom da?"

"Oh nein!", dachte ich, "ausgerechnet heute hatte ich nichts dabei!"

Ich lächelte sie entschuldigend an und meinte: "Tut mir Leid, das habe ich leider nicht!"

Sie seufzte und schaute enttäuscht.

"Ok, massierst du mir den dann den Rücken?", fragte sie.

"Selbstverständlich!", beteuerte ich und machte etwas Platz auf der Decke.

Britt legte sich auf den Bauch und ich kniete neben ihr, um ihren Rücken verwöhnen zu können. Mit sanften Bewegungen fing ich an ihren Rücken zu kneten, strich mit Druck ihre Wirbelsäule entlang, was sie genießend aufseufzen lies. Ich streichelte ihre Pobacken und die weichen Oberschenkel, als ich merkte wie sie ihr Becken anhob, die Beine öffnete und eine Hand zwischen ihre Schenkel an ihre Möse schob. Um besser meine Kraft einsetzen zu können, stieg ich über sie. Ich kniete über ihren Po und mein immer noch harter Schwanz strich darüber. Britt öffnete die Beine noch etwas weiter. Ich konnte ihre nasse Spalte sehen, in der ihre Finger steckten. Sie zog die Finger aus der Möse und hob ihr Becken leicht an.

War das eine Einladung? Ich wusste es nicht. Jedenfalls rutschte ich etwas tiefer. Mein Schwanz strich durch ihren Poschlitz und ich spürte schon ihre Nässe an der Spitze meines Schwanzes, als er vor dem Eingang ihrer Möse lag. Sie stöhnte erregt und schien keine Anstalten zu machen weiter zu machen. Ich hielt es nicht mehr aus und schob mein Becken vor. Schmatzend versank mein Schwanz in ihrer Möse, die mich willig empfing

"Oh Gott, ist das geil", stöhnte sie.

Ich zog mich wieder aus ihr zurück und stieß erneut in sie, was sie erneut laut stöhnen ließ. Ich verfluchte das ihr Schoss so einladend war und zog meinen Schwanz nun endgültig aus ihr heraus.

Britt protestierte: "Nicht aufhören! Fick schön weiter."

"Aber nicht in mir kommen", bat sie.

"Ich kann mich beherrschen", versprach ich.

Ich hob ihr Becken an, damit ich sie schön von hinten ficken konnte. Sie verstand ohne Worte und zog ihre Beine an, so dass sie mir den Arsch entgegen streckte. Britt keuchte lustvoll auf, als ich sie kraftvoll mit beiden Händen an den Hüften packte und mit einem kräftigen Stoß mühelos in ihre triefnasse Vagina eindrang.

Ich zog langsam meinen Schwanz aus ihrer Möse, bis wieder die Eichel zum Vorschein kam um darauf wieder mit einen schnellen Stoß in sie einzudringen. Mit den Händen umfasse ich ihre Schultern und fickte sie mit kraftvollen Stößen von hinten, während sie den Rücken weit durchgestreckt hatte und mir ihre willige Möse bereitwillig präsentierte. Nach einigen schnellen festen Stößen, zog ich ihn wieder langsam aus ihrem Loch und streichelte dabei ihren Rücken, nur um wieder schnell meinen harten Stab in sie zu rammen. So verfuhr ich einige Male, was Britt vor Geilheit wimmern und sie bei jedem Stoß mit einem kleinen Lustschrei aufkeuchen ließ.

"Lass mich mal nach oben", bat sie.

Ich zog mich aus ihr zurück und legte mich wieder auf den Rücken. Mein Schwanz ragte steil in die Höhe und glänzte feucht von ihrer nassen Möse. Britt erhob sich und kletterte mit einem Knie über mich. Mit der Hand Griff sie zwischen ihre Beine, umfasste dort meinen Schwanz und dirigierte ihn an den Eingang ihrer Möse. Ihr Becken senkte sich auf meinen harten Speer, der schmatzen in sie glitt.

"Du hast einen tollen Schwanz", begann sie zu stöhnen, "so dick und hart!"

Mit den Händen stützte sie sich links und rechts neben mir ab, während sie ihr Becken auf meinem Schwanz kreisen ließ, wobei ihre Brüste wunderbar schaukelten. Nachdem sie sich eingeritten hatte, begann sie ihr Becken auf meinen Schwanz auf und an zu bewegen. Ihr ungehemmtes Stöhnen, mischte sich mit dem ihrer zwei Freundinnen, die abseits unseres Liebesplatzes derselben Betätigung mit ihren Liebhabern nachgingen. Ihre Möse verwöhnte meinen Schwanz vorzüglich, während sie vor Geilheit stöhnend die Augen geschlossen hat.

Britt beugte sich wieder nach vorne und die Spitzen ihrer zarten Finger strichen liebkosend über meine Brust. Ich schaute in ihr Gesicht. Ihr leicht verklärter Blick sagte mir, dass sie es genoss wie wir miteinander fickten. Ihr Ritt wurde nun schneller, hektischer und fester. Ihr Gesicht badete in ihrer Geilheit. Die Augen geschlossen, biss sie sich lüstern auf die Unterlippe und bewegt ihr Becken nun schnell vor und zurück. Ein Schauder lief durch ihren Körper und sie strich ihr Haar zurück, das ihr ins Gesicht fiel, als sie die Augen aufschlug und den Blickkontakt mit mir suchte. Britt lehnte sich zurück und stützte sich nach Hinten auf meinen Oberschenkeln ab. Ihre Titten wippten einladend, so dass ich sie mit den Händen umschloss und knetete. Die Knospen waren hart und Britt stöhnte als ich mit den Daumen darüber rieb. Mit einer Hand ging ich tiefer, bis ich ihre Spalte erreichte in der mein Schwanz schmatzend ein und aus fuhr. Mit den Fingern massierte ich ihre Lustperle, die erregt in ihrer Spalte lag.

Report Story

bytalorin© 1 comments/ 52373 views/ 13 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
2 Pages:12

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel