tagDas erste MalAlexander der Große Teil 01

Alexander der Große Teil 01

byBobbyBratwurst©

Alexander Peters war schon früh sehr selbständig, er bewohnte eine Einliegerwohnung im Haus seiner Eltern, liess sich zwar gern noch von seiner Mutter bekochen, konnte aber selbst auch recht gut kochen und erledigte auch viel im Haushalt selbst.

Schon während der Schulzeit suchte er sich diverse Aushilfsjobs, die ihm das Geld für tolle Klamotten und andere Annehmlichkeiten einbrachten. Somit konnte er ein relativ unabhängiges Leben führen.

Alex war als Teenager auch sonst außergewöhnlich.

Außergewöhnlich gutaussehend, außergewöhnlich gut gebaut, und er übte eine außergewöhnlich große Anziehungskraft auf das weibliche Geschlecht aus.

Alex merkte schon früh während seiner Pubertät, dass seine körperliche Statur sich immer mehr von seinen gleichalterigen Klassenkameraden unterschied.

Alex probierte verschiedene Sportarten aus und hatte dadurch sehr schnell einen durchtrainierten Körper.

Ganz besonders entwickelten sich aber Alex' Geschlechtsmerkmale.

Schon sehr früh war sein Penis mit 22 cm Länge jenseits des Durchschnitts, seine Hoden hatten die stattliche Größe von zwei Hühnereiern.

Dementsprechend stark war sein Sexualtrieb entwickelt. Wie es sich für einen Teenager gehört,

wichste sich Alex in jeder freien Minute und brachte sich mindestens sechsmal täglich zum Orgasmus, bei dem er riesige Sperma-Ladungen verschoss.

Im Alter von zehn Jahren hatte Alex eine Vorhautverengung. Der operative Eingriff sollte im später noch zugute kommen, ein Schwanz ohne Vorhaut war deutlich unempfindlicher und so war Alex auch deutlich ausdauernder. Manchmal rieb er sich stundenlang seinen Kolben und zögerte seinen Abgang bewusst hinaus.

Mit 16 sammelte Alex die ersten sexuellen Erfahrungen.

Diese beschränkten sich zunächst auf wildes Petting.

Seine erste Freundin, Sonja, war aus der Nachbarklasse. Sie hatte mit 16 schon enorme Titten

und Alex war mit ihr auf der Fete eines Freundes im Bad verschwunden und knetete ihre Melonen

während sie mit ihren zierlichen Händen seine Latte wichste. Überwältigt von den neuen Gefühlen kam es ihm sehr schnell, er spritzte eine fette Ladung auf ihre Titten, Sonja verrieb das Sperma auf ihren Glocken und ließ es dort eintrocknen.

Da Sonja ihren Freundinnen „unter dem Siegel der Verschwiegenheit" von ihrem Erlebnis mit Alex erzählte, wussten recht schnell alle Mädchen der Schule, wie gut Alex ausgestattet ist.

Es entbrannte alsbald ein Wettstreit, wer als nächstes bei ihm landen könnte und welche von ihnen den letzten, den endgültigen Schritt wagen würde:

wer sich von diesem Hengst zuerst entjungfern lassen würde.

Alex standen herrliche Zeiten bevor. In der Folge hatte er etliche Dates mit den verschiedensten Mädels. Diese endeten meist damit, dass flinke Hände seinen Riemen bearbeiteten.

Jedes neue Date führte unweigerlich dazu, dass jedes Mädel die Erfahrung ihrer Vorgängerin übertrumpfen wollte.

Die ganz Mutigen lutschten ihm bereits die Stange und ließen sich das salzige Sperma ins Gesicht oder in den Hals spritzen.

Mit 17 schließlich wurde Alex zum Mann.

Auf der Fete eines Klassenkameraden kam er mit Selina ins Gespräch. Sie war erst vor einigen Wochen neu in die Klasse gekommen. Alex fiel sofort ihr riesiger Busen auf, der den dünnen Stoff ihres Sommerkleides spannte.

„Hallo Alex" sagte sie „hattest Du heute schon Deinen Spaß?"

„Was verstehst Du unter Spaß?" fragte Alex zurück.

Selina ging auf seine Gegenfrage überhaupt nicht ein. Stattdessen nahm sie ihn bei der Hand und zog ihn durch die offenstehende Terrassentür in den Garten. Erst jetzt bemerkte Alex, dass sie keine Schuhe anhatte. Sie tänzelte über den feuchten Rasen und durchquerte zielstrebig den Garten bis zu einem versteckt gelegenen Geräteschuppen. Schnell schlüpften beide hinein.

Noch bevor Alex die Tür hinter sich richtig schließen konnte, hatte er schon ihre Zunge in seinem Mund. Selina schlang ihre Arme um seinem Hals, der Druck ihrer ausladenden Brüste ließ seinen

Schwanz sofort wachsen. Seine großen Hände umfassten ihren Knackarsch und sein Riemen wurde noch steifer als er fühlte, dass sie keinen Slip trug. Auch Selina merkte das Pochen an ihrem Schoß.

„Endlich werde ich erfahren, ob das auch stimmt, was man sich über Dich sagt, endlich kann ich mich persönlich davon überzeugen, wie gut Du gebaut bist."

Mit diesen Worten sank sie auf ihre Knie und nestelte schon an seinem Gürtel herum.

Schnell war die Jeans heruntergezogen und seine mächtige Latte beulte seine Boxershorts aus.

Selina griff an den Bund und zog die Unterhose mit einem Ruck herunter.

Der Schwanz klatschte ihr mit einem obszönen Geräusch ans Kinn. Erschrocken wich sie kurz zurück und die große Eichel wippte direkt vor ihrer Nase.

Mit weit aufgerissenen Augen musterte sie seine Männlichkeit. Es dauerte eine Weile, bis sie sich traute, seinen Schwanz anzufassen.

Selina spürte die fetten Adern an seinem Schaft, versuchte erfolglos, ihn mit ihren zierlichen Händen zu umfassen.

„WOW, da haben die Mädels wohl nicht übertrieben" sagte sie und fing an, das dicke Rohr zu wichsen. Sie kniete vor ihm und atmete schwer mit offenem Mund, Alex konnte ihren Atem an seiner Eichel spüren. Da er mit seinen herunterhängenden Armen nichts besseres anzufangen wusste, legte er seine Hände auf ihren Kopf und strich ihr durch das Haar.

Nach etlichen Wichsbewegungen spürte Selina seine Hände an ihrem Nacken und den leichten Druck verstand sie sofort als Aufforderung. Sie öffnete ihren Mund so weit es ging und stopfte sich ohne Umschweife seine pulsierende Eichel in den Mund. Alex stöhnte sofort auf, als er ihre Zunge an seinem Eichelbändchen spürte. Selina versuchte, den riesigen Schwanz tief in den Mund zu bekommen. Sie war ein echtes Naturtalent. Schon nach kurzer Zeit schob sie sich mehr als die Hälfte seines Kolbens in die Kehle. Keine von Alex' bisherigen Partnerinnen hatte das geschafft.

Trotzdem versuchte sie, seinen Schwanz noch tiefer hineinzuschieben.

Der damit verbundene unweigerliche Würgereflex massierte seine Schwanzspitze in einer Weise,

wie er es nie zuvor gespürt hatte.

Als sie seinen Schwanz zum ersten Mal aus ihrem Mund entließ, war er in voller Länge mit ihrem Speichel benetzt.

Selina erhob sich und zog Alex hinter sich her. In der Ecke drückte sie ihn auf einen Stuhl und setzte sich auf seinen Schoß. Mit der Hand bog sie seinen Schwanz nach vorn und setzte seine Eichel an ihrer klatschnassen Möse an. Alex konnte es nicht glauben, das Luder hatte unter ihrem enganliegenden Stretchkleid tatsächlich keinen Slip an.

Selina sah ihm tief in die Augen und ihr Mund verzog sich zu einem schelmischen Grinsen.

Eine Sekunde später senkte sie ihren Körper auf seinem Schwanz nieder.

Alex spürte, wie ihre Möse sich eng um seinen Schwanz schloss.

Er war überwältigt von diesem neuen Gefühl. Eine gefühlte Ewigkeit blieb sie auf ihm sitzen,

seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Möse.

Im Zeitlupentempo hob sie ihr Becken und der Schwanz tauchte wieder glitschig und glänzend aus ihrer Pforte auf. Erneut verleibte sie sich seinen Kolben ein, geil stöhnend fand sie einen Rhythmus und fickte sich selbst mit Alex' herrlicher Stange.

Alex grabschte nach den dicken Melonen, die vor seinem Gesicht hin- und herschwangen.

„Oh, da scheint wohl jemand auf dicke Titten zu stehen. Dann hab ich ja genau das Richtige für Dich."

Selina streifte die Träger ihres Kleides von den Schultern und legte ihre Titten frei.

Ihre Brüste wirkten an ihrem zierlichen Körper nochmal größer, Alex konnte sich daran kaum sattsehen. Leicht knetete er das feste Tittenfleisch und saugte an den steil aufgerichteten Brustwarzen, was Selina ein Stöhnen entlockte.

Selina ritt nun seinen Riemen in einem Höllentempo, Alex ergriff mit seinen großen Pranken ihren Arsch und unterstützte ihre Bewegungen. Mit Leichtigkeit hob er sie in die Höhe und drückte sie beim Hinabfahren noch fester auf seine Schwanzwurzel. Dabei drückte er seine Eichel bis zum Muttermund in ihre Fotze.

Nach zehn Minuten des hemmungslosen Fickens griff Alex durch ihre Beine und packte sie an den Oberschenkeln. Mit seinen Händen an ihrem Arsch stand er auf und ließ sie im Stehen auf seinen Pfahl hinabsinken.

„Booah, Alex, so kommst Du ja noch tiefer in meine Möse. Fick mich hart, das habe ich gebraucht."

Alex fickte sie nun unablässig, rammte seinen Schwanz grob in ihr enges Loch.

Selina schrie inzwischen ihre Geilheit hinaus, sie schwebt auf einer nicht enden wollenden Orgasmuswelle dahin. Als es ihr zum vierten Mal kam, verkrampfte sich ihr Unterleib so stark, dass Alex das Gefühl hatte, sein Schwanz würde in einem Schraubstock stecken.

Selina sah ihn mit einem seligen Gesichtsausdruck an und hauchte ihm zu: „ das war geil, lass mich runter, jetzt bist Du dran."

Alex ließ sie an seinem Körper hinuntergleiten, Selina kniete sich vor ihm hin und stopfte sich sofort seine riesige Latte in den Hals. Der Schwanz schmeckte nach einem Gemisch aus ihrem Mösensaft und seinen Lusttropfen.

Selina lutschte wie besessen, schob sich seine Eichel tief in die Kehle. Tränen schossen ihr in die Augen, trotzdem versuchte sie immer wieder ihren Würgereiz zu überwinden und sich den Schwanz noch tiefer hineinzuschieben.

Das wurde immer schwieriger, weil Alex' Schwanz immer mehr anschwoll, die Adern traten deutlich hervor und Alex' Stöhnen kündigte seine baldige Explosion an.

Selina intensivierte nun ihre Bemühungen und knetete seine Eier, während sie sich seine Stange immer schneller in den Mund schob.

Mit einem brünstigen Aufschrei spritzte Alex in ihren Hals. Sie schluckte die ersten fetten Spritzer,

war aber überrascht von der Menge, die er tief in ihre Kehle pumpte.

Als sie seinen Schwanz aus ihrem Mund entließ, wichste sie seine Latte und ließ sich noch etliche Schübe auf ihre Melonen spritzen. Nach fast einer Minute versiegte der Sperma-Schwall, Selina verrieb seine klebrige Soße auf ihren Titten und spielte mit dem letzten Sperma in ihrem Mund, bevor sie es genüsslich schluckte.

Alex war völlig ausgepowert. Selina küsste sich an seiner Brust hinauf und saugte sich an seinem Hals fest.

„Das war geil, davon will ich demnächst mehr haben" brachte Selina ihre Zufriedenheit zum Ausdruck.

„Immer wieder gern" war Alex' Antwort. Und das meinte er auch so.

Noch ahnte er nicht, dass es schwer werden würde, Selina in seinem zukünftigen Terminplan unterzubringen.

Report Story

byBobbyBratwurst© 6 comments/ 87952 views/ 10 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartSporty67, toblinambur and 8 other people favorited this story! 

Recent
Comments
by Anonymous

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.

There are no recent comments (6 older comments) - Click here to add a comment to this story or Show more comments or Alle Benutzer-Kommentare lesen (6)

Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel