tagErotische VerbindungenAlexander der Große Teil 02

Alexander der Große Teil 02

byBobbyBratwurst©

In den nächsten Wochen bemerkte Alex, dass ihm Mädchen unverhohlen in den Schritt starrten,

Grüppchen von Mitschülerinnen tuschelten auf dem Hof, wenn er vorbeiging.

Die Mund-zu Mund-Propaganda schien zu funktionieren.

Der rege Informationsaustausch fand natürlich auch an dem am stärksten frequentierten Ort statt: dem Mädchenklo.

Hier wähnten sich die Mädels unter sich und tauschten eifrig Informationen. Hauptthema war natürlich Alex' Schwanzgröße und seine Ausdauer.

In ihrem Redeschwall war ihnen nicht aufgefallen, dass die letzte Kabine besetzt war.

Britta Kuhn, die Musiklehrerin, lauschte angespannt und neugierig, während Selina ihre Freundinnen mit jedem Detail versorgte und den Fick mit Alex eindrucksvoll beschrieb.

Die Musiklehrerin rieb inzwischen ihren Kitzler und stopfte sich immer wieder zwei Finger in ihre inzwischen triefend nasse Fotze.

Auch als die Mädchen längst verschwunden waren, saß sie mit geschlossenen Augen auf dem Klo, ein Bein auf dem Toilettenpapierhalter abgestützt, und bearbeitete nun in rasendem Tempo ihre Schnecke. In ihren Gedanken kreisten Bilder des muskulösen Alexander, der seinen fetten langen Schwanz ohne Unterlass in ihre Möse trieb.

Nachdem ihr Orgasmus langsam abgeklungen war und sie wieder halbwegs klar denken konnte, stand ihr Entschluss fest:

„Von dem will ich auch mal gefickt werden" sagte sie leise zu sich. Und die Gelegenheit dazu sollte sich heute noch ergeben.

Der Musikunterricht war in der letzten Stunde und alle waren froh, als die Schulklingel das Wochenende einläutete.

Alex warf seine Tasche lässig über die Schulter und wollte gerade die Aula verlassen, als Frau Kuhn ihn an der Tür aufhielt.

„Alex, könntest Du mir bitte noch kurz helfen, den Flügel zu verschieben? Übermorgen muss die Bühne frei sein für die Aufführung."

„Na klar, mach ich doch gern, Frau Kuhn."

Alex folgte seiner Musiklehrerin Richtung Bühne. Frau Kuhn war eine attraktive Frau Mitte 30,

mit einer fraulichen Figur. Wie immer trug sie einen enganliegenden Sekretärinnen-Rock. Besonders beeindruckt war Alex aber von ihrer Seidenbluse, die mehr zeigte als verbarg. Deutlich war der breite Verschluss ihres Büstenhalters zu erkennen, Alex zählte vier Haken. Inzwischen hatte Alex so viel Erfahrung, dass er wusste, welche Rückschlüsse man daraus ziehen konnte.

Schon früher war ihm die mächtige Oberweite aufgefallen, die Frau Kuhn vor sich hertrug.

Britta Kuhn hatte eine echte Sanduhr-Figur. Die Oberweite harmonierte mit ihrem ausladenden Becken. Alex hatte nun die runden Kugeln ihres Hinterns direkt vor sich, als sie die vier Stufen zur Bühne hinaufstieg.

Seltsamerweise konnte er keine Slipränder erkennen. Wie hätte er auch ahnen sollen, dass sie nach dem Intermezzo vorhin auf der Toilette ihren Slip gleich weggelassen hatte.

Bei jeder Treppenstufe öffneten sich die seitlichen Schlitze ihres Kleides und gaben den Blick frei auf ihre Schenkel.

Am Flügel angekommen beugte sich Frau Kuhn tief hinunter, um die Bremse zu lösen.

Dabei wurden ihre Glocken stark zusammengepresst und Alex hatte den Eindruck, sie würden jeden Moment aus dem Ausschnitt purzeln.

Überhaupt war sich Alex nicht sicher, ob die Bluse vorhin schon so weit geöffnet war.

Britta Kuhn beherrschte die Kunst der Verführung und zog alle Register.

Alex starrte gebannt auf das nackte Tittenfleisch seiner Lehrerin. Viel zu spät bemerkte er, dass sie ihm inzwischen direkt in die Augen sah.

„gefällt Dir, was Du siehst?" fragte sie lasziv.

„Ich.... ääh.....also...." stammelte er.

Seine Lehrerin richtete sich langsam auf und näherte sich Alex so dicht, dass er dachte, sie knallt ihm jetzt eine. Stattdessen kamen sich ihre Lippen gefährlich nah, bevor Frau Kuhn im Wegdrehen leicht über die mächtige Beule in seiner Hose strich. Dann verschwand sie schweigend hinter dem dicken Vorhang, der den Saal vom hinteren Bereich der Bühne abteilt.

Stumm folgte Alex seiner Lehrerin, den Blick gebannt auf die prallen Arschbacken gerichtet, die verführerisch hin- und herwackeln. Frau Kuhn begab sich nun in das Lager. Hier war diverses Material für Aufführungen abgestellt. In einer Ecke des Raumes stand eine große Holztruhe, darüber lagen verschiedene Teppiche.

Frau Kuhn stellte sich davor und zog sich ihren Roch wie in Zeitlupe hoch.

Alex war überrascht, die rasierte Möse seiner Lehrerin ohne störenden Stoff zu sehen.

Frau Kuhn legte ihren Körper auf der Truhe ab und spreizte ihre Schenkel.

Alex konnte die geschwollenen Schamlippen erkennen. Ihr roter Busch war nur ein schmaler Streifen.

„So, Big Boy, dann zeig mal, was Du schon gelernt hast!" flüsterte sie ihm zu.

Alex war am Ziel seiner Träume. Mit den gleichaltrigen Mädchen rummachen war sicher geil.

Aber hier wartete eine erfahrene Frau darauf, von ihm gefickt zu werden, seine Musiklehrerin, die er schon so lange begehrte und die schon lange Vorlage etlicher seiner Wichs-Fantasien war.

Intuitiv wusste Alex, was er zu tun hatte. Er beugte sich über sie und ihre Zungen verschmolzen bei der wilden Knutscherei, während seine Hände auf Wanderschaft gingen und den heißen Körper seiner Lehrerin erkundeten.

Britta Kuhn stöhnte, als sie seine Finger an ihrem Kitzler spürte. Sie ließ ihr Becken rotieren und drängte sich seinen massierenden Fingern entgegen.

„Erst ich!" lächelte sie ihn an und drückte seinen Kopf sanft nach unten.

Alex kniete sich zwischen ihre Schenkel, er roch ihre Geilheit und spürte ihre Nässe zwischen seinen Fingern. Vorsichtig begann er zwischen ihren Schamlippen hinaufzulecken und den Kitzler mit seiner Zungenspitze zu umrunden. Britta Kuhn stöhnte nun unentwegt, ihre Hände krallten sich in seinen Haaren fest und drückten sich fester gegen seine Zunge.

Zum ersten Mal schmeckte Alex Mösensaft und die Menge und Konsistenz geilten ihn noch mehr auf. Er saugte nun kräftig an ihrem Kitzler und stieß gleichzeitig zwei Finger in ihre glitschige Möse. Britta Kuhn kam heftig und schrie ihren Orgasmus hinaus, ihre Schenkel zitterten und ihre Möse zuckte unkontrolliert.

Alex' Gesicht war klitschnass. Langsam erhob er sich und öffnete seine Hose. Er hatte einige Mühe,

seine Unterhose über seinen steifen Riemen zu ziehen. Nun standen die 22 cm in voller Pracht von ihm ab, dicke Adern durchzogen den Schwanz, die Eichel war prall geschwollen.

Britta Kuhn war noch in ihrem abklingenden Orgasmus gefangen, den Kopf weit nach hinten gebeugt, schien sie fast ohnmächtig zu sein.

Alex beugte sich ein Stück hinunter und setzte seinen fetten Schwanz an ihrer nassen Pforte an.

Mit einer leichten Hüftbewegung nach vorn spaltete seine Eichel ihre Schamlippen und er drang mühelos in sie ein. Jetzt regte sich die Lehrerin wieder, erneut stöhnte sie auf und hielt sich in seinem Nacken fest, während sie ihre Beine um seine Hüfte schlang und Alex dichter zu sich heranzog. Nach wenigen Stößen steckte Alex bis zum Anschlag in ihrer Fotze, Britta verdrehte die Augen und gab grunzende Laute von sich.

Alex öffnete die Knöpfe der Seidenbluse und riss den BH nach oben über ihre gewaltigen Titten.

Während er sich an der linken Brustwarze festsaugte, begann er sie mit harten Stößen zu ficken.

Brittas Möse schmatzte bei jeder Einfahrt des gewaltigen Hammers, der immer mehr ihres milchig-weißen Mösensaftes hinausbeförderte und zwischen ihren Arschbacken verteilte.

Alex knetete ihren Euter und lutschte an den Warzen und bescherte Britta den nächsten Orgasmus.

Als Alex kurz innehielt, um die enge Wärme ihrer Möse zu genießen, stieß sie ihn von sich weg, der Schwanz flutschte aus ihrem Loch.

„Jetzt von hinten, fick mich richtig durch", forderte Britta, beugte sich schnell über die Truhe und streckte ihm ihr ausladendes Hinterteil entgegen. Dazwischen waren ihre geschwollenen Schamlippen zu erkennen, die feucht glänzten.

Schnell steckte Alex seinen Schwanz wieder in ihre Möse und rammelte sie kraftvoll mit der vollen Länge seines Schwanzes. Es machte ihn unglaublich an, ihre Arschbacken zu kneten, seinen Schwanz komplett aus ihr hinauszuziehen und dann „freihändig" wieder bis zum Anschlag in sie hineinzustoßen. Dabei variierte er das Tempo immer wieder. Britta, weit über die Truhe gebeugt,

gurgelte unverständliche Laute.

Alex strich mit zwei Fingern über ihren Kitzler und verteilte den gesammelten Mösenschleim zwischen ihren Arschbacken. Wenn er schon die Gelegenheit hatte, eine erfahrene Frau zu ficken, dann wollte er jetzt auch ihren geilen Arsch ausprobieren.

Während er sie weiter in die Möse fickte, schob er seinen Daumen in ihre Rosette,

Britta, die merkte, was er vorhatte, stöhnte noch intensiver.

„Es ist schon eine Weile her, aber ich weiß, wie geil ein Arschfick sein kann. Sei trotzdem bitte etwas vorsichtig, ich muss mich erst an Dein Monstrum gewöhnen."

Alex ließ erst seinen Daumen in ihrem Schließmuskel rotieren und steckte ihr dann zwei Finger in den Arsch. Deutlich konnte er die eindringende Eichelwulst spüren.

Noch einmal spuckte er auf ihre Rosette, zog seinen glitschigen Schwanz aus ihrer Möse und setzte die Eichel an ihrem Hintereingang an.

Deutlich konnte er spüren, wie Britta versuchte, sich zu entspannen.

Nach einigem Druck rutschte die Eichel durch den Schließmuskel, Alex hielt kurz inne und genoss die Hitze und Enge ihres Arsches. Britta Kuhn, die zunächst die Luft angehalten hatte, atmete nun mit einem zischenden Laut aus.

Alex begann nun langsam mit seinen Fickbewegungen und sein Schwanz drang bei jedem Stoß tiefer in den engen Kanal. Es dauerte eine halbe Ewigkeit, bis er mit seinem Riemen komplett in ihrem Darm steckte. Vorsichtig erhöhte Alex das Tempo und fickte seine Lehrerin in den Arsch, während seine Eier gegen ihren Kitzler klatschten. Britta Kuhn japste und röchelte, mit der Hand rieb sie sich zusätzlich ihren Kitzler.

„Fick mich richtig hart!" stachelte sie Alex an „wenn Du mich richtig gut durchorgelst, brauchst Du Dir um Deine Musiknote keine Sorgen mehr zu machen."

Alex packte seine Lehrerin energisch an den Hüften, erhöhte sein Tempo nochmals und rammelte nun in einem Wahnsinns-Tempo in ihren Arsch.

Britta Kuhn schrie ihren Orgasmus hinaus, ihr Arsch verkrampfte sich und erhöhte den Druck auf seinen Schwanz. Kurz darauf war auch Alex soweit. Er zog seinen Kolben aus ihrem Arschloch, das obszön geweitet blieb. Nach kurzen Wichsbewegungen schoss Alex seine Spermasalven auf ihren Arsch. Britta Kuhn brach auf der Truhe zusammen und stöhnte wohlig.

Nach einer kurzen Erholungspause drehte sie sich zu ihm um und schlang ihre Beine und Arme um ihn. Dabei flutschte sein immer noch steifer Schwanz wieder in ihre klatschnasse Möse.

„Booah Tiger, woher nimmst Du nur die Kraft?"

Statt einer Antwort fickte Alex munter drauflos und hämmerte seinen Kolben tief in ihre Spalte.

Mit den wippenden Titten vor seinem Gesicht kam ihm eine neue Idee.

Er ließ seinen Schwanz aus ihrem Loch herausgleiten und zog Britta von der Truhe herunter,

Als sie vor ihm kniete, schob er seinen fetten Riemen zwischen ihre Melonen und fickte weiter, als würde er noch in ihrer Möse stecken. Britta Kuhn presste ihre G-Titten zusammen und beobachtete fasziniert, wie die Eichel bei jeder Vorwärtsbewegung zwischen ihren Hügeln auftauchte.

Sie senkte leicht den Kopf und stimuliert die fette Eichel zusätzlich mit ihrer Zunge.

Dabei leckte sie gierig seinen Nektar auf, der sich stetig auf seiner Spitze bildete.

Das war zuviel für Alex, er nahm seinen Kolben in die Hand und spritzte Unmengen seines Spermas in Britta Kuhns Gesicht. Sie hatte die Augen geschlossen und den Kopf in den Nacken gelegt. Erregt spürte sie seine fetten Sperma-Spritzer auf ihrem Gesicht, spürte wie die glitschige Masse sich den Weg nach unten über ihr Kinn bahnte und auf ihre Melonen tropfte, die sie noch immer zwischen ihren Händen hielt. Am Schluss benutzte sie Alex' Latte um sich das Sperma von Stirn und Wangen in den Mund zu schieben. Natürlich leckte sie ihm seine Eichel ausgiebig sauber.

Nachdem die Beiden wieder angezogen waren, umarmte Britta Kuhn ihren Schüler und lächelte süffisant: „Jetzt haben wir den Flügel immer noch nicht verschoben, das müssen wir dann am Montag nochmal machen."

„Ich bin jederzeit bereit, Deine Flügel zu schieben," grinste Alex und legte seine Hände um ihre Titten und knetete sie durch den Stoff ihrer Bluse.

Alex' restliche Schulzeit schien sich sehr positiv zu entwickeln.

Besser als Alex im Moment ahnen konnte: Denn die strenge Rektorin, Frau Dr. Gröhe, stand die ganze Zeit an der Tür zum Abstellraum und beobachtete die wilde Fickerei. Die sonst immer reserviert und unnahbar auftretende Frau hatte sich dabei den Rock hochgezogen und ihre Schnecke bearbeitet. Der Mini-Orgasmus, den die Voyeurin sich verschaffte, machte sie nur hungrig auf mehr, insbesondere nachdem sie gesehen hatte, mit was für einem Monstrum Alex seine Musiklehrerin verwöhnte.

Leise schlich sich die Rektorin weg, Ihre Chance würde sie am Montag bekommen.

Bis dahin hatte sie genug Zeit, einen Schlachtplan zu entwickeln.

Report Story

byBobbyBratwurst© 3 comments/ 74526 views/ 3 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartMCStrassenkobra, Habarkas and 1 other people favorited this story! 

Recent
Comments
by Anonymous

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.

There are no recent comments (3 older comments) - Click here to add a comment to this story or Show more comments or Alle Benutzer-Kommentare lesen (3)

Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel