tagSchwuleDas erste Mal meine Eier angeboten

Das erste Mal meine Eier angeboten

bybiete_meine_eier_an©

Ich bin Ralph und ich habe eine spezielle sexuelle Vorliebe: ich zeige mich gern nackt vor älteren, dicken Männern oder Frauen und lass mich von allen Seiten und überall begrabschen. Am liebsten aber an meinen Eiern. Wie ich rausgefunden habe dass mich das geil macht schildere ich in der folgenden Geschichte.

Zu mir selber, ich bin 40, 1.74 gross, schlank und habe einen mittelgrossen Schwanz und normalgrosse Eier. Ich bin eigentlich ein ganz "normaler" Mann. Dachte ich zumindest bis vor etwa einem Jahr...

Damals wohnte ich in einem 20 stöckigen Gebäude mit etwa hundert Wohnungen. Wie jedes Gebäude hatte auch dieses einen Hausmeister. Er war kurz vor der Pensionierung, ziemlich korpulent und ungepflegt. Er war zwar verheiratet, aber ich hatte des öfteren schon bemerkt wie er mich so komisch, ja irgendwie lüstern ansah wenn wir uns im Treppenhaus oder im Keller begegneten. Er war der typische, arrogante und unfreundliche Hausmeister wie er im Buche steht.

Eines Tages ist bei mir in der Wohnung der Wasserhahn locker geworden und ich hatte kein Werkzeug um ihn zu reparieren. Ich hab zum Telefon gegriffen, den Hausmeister angerufen und gefragt ob er einen Schraubenschlüssel hat der passen könnte. Mürrisch wie immer antwortete er: "Klar hab ich das. Aber sie müssen ihn schon selber holen. Ich bin in meiner Wohnung. Aber nicht mehr lange, beeilen sie sich also." Da ich eigentlich Joggen gehen wollte trug ich enge lange Jogginghosen und T-Shirt. Ich ging also runter zu seiner Wohnung und klingelte an der Tür. Er öffnete und ich bemerkte sofort wieder seinen lüsternen Blick zwischen meine Beine. Und da die Hosen so eng waren konnte man die Ausbuchtung meines Schwanzes und meiner Eier natürlich gut sehen. Er sagte ich solle kurz reinkommen, er hole den Schraubschlüssel. Ich trat also ein und er schloss die Tür hinter mir. Es war ein enger Gang und ich spürte wie er ganz dicht hinter mir stand. Plötzlich fühlte ich wie er seine Hand von hinten zwischen meine Beine schob und seine Handfläche an meine Eier drückte. Ich war natürlich total überrascht und ich fragte ihn was er denn da mache. Er lachte nur heiser, trat noch dichter an mich ran und sagte:

" Jetzt tu mal nicht so, du willst das doch. Ich erkenne eine so geile Sau wie dich schon von weitem. Ihr liebt es wenn man euch an eure Eier grabscht."

Sagts, spreizt grob meine Beine und schiebt die Hand noch weiter nach vorne. Und da er einen Kopf grösser und auch viel schwerer als ich war konnte ich nichts dagegen machen. Ich wollte protestieren und mich wehren, aber dann hab ich was Erstaunliches bemerkt. ICH WURDE GEIL. Und zwar richtig geil... Er hat das natürlich sofort bemerkt...

"Na also, wusste ichs doch. Los, spreiz Deine Beine noch mehr. Ich will alles in der Hand haben."

Ich stand immer noch mit dem Gesicht zur Wand, Hände abgestützt und die Beine weit gespreizt. Wie bei einer Polizeikontrolle. Nur dass ich keinen Polizisten hinter mir hatte sondern einen geilen alten Eiergrabscher. Dann schob er mir seine Hand vorne in die Hose und griff sich durch den Stoff der Unterhose meinen Schwanz.

"Das nächste Mal ziehst Du keine Unterhosen mehr an verstanden? Ich mag keine Unterhosen!"

"Ja. Mach ich", antwortete ich und wurde noch geiler bei der Vorstellung.

"Mal schauen wie Dein Arsch aussieht", sprachs und streifte mir mit einem Ruck Jogginghosen und Unterhosen runter.

"Nicht schlecht, aber ich seh Deine Eier zuwenig. Los, dreh Dich um."

Ich dreh mich zu ihm um und sehe wie er mit einem geilen Blick auf meinen Schwanz und die Eier starrt.

"Hm, auch nicht schlecht. Nettes Schwänzchen, könnte etwas grösser sein, aber naja. Die Eier sind auch ganz niedlich, schade dass sie nicht grösser sind. Aber naja, man nimmt was man kriegt." Sprachs und griff mir gleich wieder zwischen die Beine. Diesmal ohne Stoff dazwischen.

"Los, zieh dich ganz aus. Ich will alles sehen." Wir gingen ins Wohnzimmer und er setzte sich auf ein altes, abgegriffenes Sofa. Ich stellte mich vor ihn hin und zog mich langsam aus.

"Mach schneller du Sau! Ich habe nicht ewig Zeit. Komm her, stell dich neben das Sofa damit ich mir um deine Eier kümmern kann. Dreh dich um, Arsch zu mir und Beine gespreizt. Los!"

Wir mir befohlen stellte ich mich nach seinen Anweisungen hin und wurde immer geiler. Total nackt diesem unsymphatischen, dominanten alten geilen Bock ausgeliefert zu sein und mich von ihm begrabschen zu lassen machte mich unglaublich geil. Ich wollte ihm alles anbieten. Ich wollte, dass er mir meine Eier so richtig durchknetet und meinen Schwanz, der inzwischen immer steiffer wurde, und meinen Arsch mit seinen rauhen, groben Händen massiert. Mann war ich geil!

Er griff mir von hinten wieder an den Sack und machte eine Faust sodass meine Eier komplett von seiner Hand umschlossen waren. Dann begann er leicht daran zu ziehen. Ich stöhnte laut.

"Ja das gefällt Dir Du geile Sau was? Sag dass es Dir gefällt!"

"Ja es gefällt mir, oh Gott hören sie nicht auf. Meine Eier gehören ihnen. Sie können alles damit machen, nur hören sie nicht auf!"

Er lachte nur dreckig und sagte ich solle meine Beine noch mehr spreizen.

"Los dreh dich zur Seite. Ich will dich auch von vorne begrabschen."

Ich drehte mich zur Seite und er nahm die zweite Hand und massierte mit Zeig und Mittelfinger der einen Hand das eine Ei und mit der andern Hand das andere. Oh Mann... war ich geil!!!

Dann plötzlich griff er mir wieder mit der linken Hand ganz an den Sack und mit der andern Hand begann er meinen Schwanz zu wichsen.

"Hast ein nettes Schwänzchen da. Und spitz wie Nachbars Lumpi bist Du auch! Ich will dass Du mir hier auf den Glastisch spritzt. Dass aber ja nichts auf dem Teppich landet hörst Du! Meine Frau kommt in 10 Minuten nach Hause, dann musst Du weg sein."

Ich drehte mich zum Tisch um, er stand auf, stellte sich hinter mich und drückte meinen Oberkörper über den Glastisch. Dann begann er mich heftig zu wichsen. Ich konnte nicht anders als laut aufzustöhnen: "Oh jaaaa, das ist so geeiill! Sie sind so geeill!!" Und dann kam ich und spritzte die ganze Ladung, wie mir befohlen wurde, über den Glastisch.

"Ok, nicht schlecht. Bist ein richtig geiles Stück. Und jetzt aber sofort anziehen und weg. Los, mach schon."

Ich zog mich schnell an und ging wortlos zur Tür raus. Als ich in meiner Wohnung angekommen war bemerkte ich dass ich den Schraubschlüssel ja gar nicht mitgenommen hatte...

Report Story

bybiete_meine_eier_an© 5 comments/ 84324 views/ 0 favorites

Share the love

Similar stories

Tags For This Story

Report a Bug

1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Recent
Comments
by Anonymous

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.

There are no recent comments (5 older comments) - Click here to add a comment to this story or Show more comments or Alle Benutzer-Kommentare lesen (5)

Add a
Comment

Post a public comment on this submission (click here to send private anonymous feedback to the author instead).

Post comment as (click to select):

Sie können sich auch eine Aufzeichnung der Zeichen anhören.

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel