tagSchwuleDer Anfang

Der Anfang

bySimonDevot©

Ich möchte vorher anmerken, das es den Anschein einer Geschichte für BDSM hat -- aber es war ein gewaltiger Wendepunkt meines Lebens den ich mit 20 Jahren erlebte. Seit das war, habe ich nur noch mit Männern geschlafen, Frauen waren nur noch als Zuschauer beteiligt.

Ich hatte ein mulmiges Gefühl im Bauch. Meine Beine waren wie Pudding. Nervosität war in mir, wie ich sie vorher nicht kannte. Heute sollte das erste Mal sein für mich. Mit dem Gedanken hatte ich schon lange gespielt. Viele Chats hatte ich schon unsicher gemacht, oft hatte ich mit Männern gechattet und ich liebte es, in diesem Chats das Opfer ihrer wildesten Phantasien zu sein. Unzählige Male war ich Online die Nutte gewesen, die sich schlagen und ficken ließ. Unzählige Male war ich bei diesen Chats nackt auf meinem Stuhl sitzend gekommen -- bei vielen davon mehr als einmal. Devot und Maso war ich schon immer gewesen, das wusste ich. Bisher hatte ich das immer mit Frauen ausgelebt, war ihnen zu Füßen gelegen, hatte mich von ihnen benutzen und schlagen lassen und dabei die größte Lust empfunden. Mein Arsch war schon lange keine Jungfrau mehr -- er war schon häufig mit Fingern, Plugs und Umschnalldildos gefüllt gewesen. Aber das eine hatte ich mir immer selbst verwehrt: einen echten Schwanz. Aber in mir wusste ich schon immer, dass es das größte Glück für mich bedeuten würde, wenn mich ein echter MANN mit seinem harten Schwanz aufspießen würde, mich entwürdigen und hart und brutal nehmen würde! Meine aktuelle Begleiterin hatte das erkannt. Ich bettelte so oft darum, dass sie mich doch bitte abfickt, dass sie mir eine Nummer gab und meinte, dass es etwas für mich sei -- ein Herr, der sich auf solche Schlampen wie mich „spezialisiert" habe. Doch es vergingen noch Tage, bis ich den Mut fand, ihn anzurufen.

„Hast du diese Nummer von Veronika?" ertönte eine so volltönende Stimme im Telefon, das mein Körper bereits zu beben begann und ich mich erst einmal räuspern musste, ehe ich schüchtern antworten konnte „Ja."

„Das ist mir schon klar -- nur Veronika hat diese Nummer. Du bist der, von dem sie mir erzählt hat. Der, der es von einem Mann braucht." Keine Fragen -- Feststellungen. Wieder musste ich mich räuspern und ich merkte, wie ich rot wurde aus Scham und Erregung (mein Schwanz stand bereits hart und fest und zuckend in meiner Hose ohne dass ich ihn auch nur angefasst hätte). „Ja." Hauchte ich leise in das Telefon.

„Gut -- ich habe in 3 Tagen Zeit. Sag mir, was nicht mit dir machbar ist."

„Ich....ich weiß nicht was nicht machbar ist...." Hauchte ich erstaunt. Es war mir peinlich, das ich das nicht sagen konnte. ER seufzte leise. „Du wirst mir doch sagen können, ob du bereit bist, einen Schwanz zu lutschen, gefickt zu werden, Schmerzen zugefügt zu bekommen -- oder ob das nicht geht."

„JA!" schrie ich voller Gier beinahe bevor ich mich zusammenriss.

„Verzeiht. Ja, ich würde gerne einen Schwanz lutschen und gefickt werden und Schmerzen möchte ich auch haben -- ich bin etwas Maso."

„Was ist dein Maximum?"

„Mein Maximum?"

Wieder dieses leise seufzen das mich vor Scham zittern ließ.

„Ein Mann, zwei oder drei -- was traust du dir zu?"

Jetzt lächelte ich Stolz.

„Ich habe einmal 4 Damen gedient die mich nacheinander in den Arsch gefickt haben -- wenn das ihre Frage beantwortet."

„Also 3 ist das Maximum. Gut. Dann komm am Freitag um punkt 18 Uhr zu der Adresse, die ich dir noch schicken werde. Und nimm dir für das Wochenende nichts vor. Bis dann."

Und er hatte aufgelegt.

Ich wartete auf die SMS, die kurz danach kam.

Kaum hatte ich die SMS mit der Adresse erhalten, riss ich mir meine Hose runter, nahm den Plug, rollte mich auf den Rücken, so dass mein noch harter Schwanz direkt auf mein Gesicht zielte und rammte mir den Plug in den Arsch -- nach drei heftigen Stößen kam ich und spritzte mir selbst in mein Gesicht und meinen offenen Mund.

Ich konnte es kaum erwarten dass es Freitag wird.

Und dann -- war es Freitag....endlich.

Ich fuhr zu der angegebenen Adresse, war viel zu früh da -- und wurde nervös...

War es richtig was ich hier tat?

Die Antwort war ein klares „JA" es war richtig!

Ich WUSSTE das es das war, was ich wollte -- mehr noch: das, was ich BRAUCHTE.

Dennoch war ich nervös. Das erste Mal würde ich einen Mann befriedigen dürfen -- und ich hoffte so sehr, dass ich es auch KONNTE!

Pünktlich um 18 Uhr läutete ich bei der Adresse -- ein nettes Einfamilienhaus -- und senkte sofort den Blick als ich Schritte hinter der Tür hörte.

„Sieh mich an." Diese Stimme, noch viel volltönender, ruhiger als am Telefon durchfuhr mich. Schüchtern blickte ich auf. Mit meinen 1,85 m war ich ja nicht klein und auch nicht von schwacher Statur -- aber ich musste (durfte) zu ihm aufblicken, in seine gleichsam kalten wie auch wunderschönen grünen Augen. Er war muskulöser als ich, aber nicht so, dass es übertrieben gewirkt hätte. Er trug eine Jeans und ein Shirt, das seinen Körper betonte. Er war mehr als doppelt so alt wie ich -- gut, mit meinen 20 Jahren war ich auch noch jung -- um die 45 hätte ich geschätzt.

Er musterte mich mit einem ruhigem Blick während ich nervös zitternd vor ihm stand und merkte, wie mein Schwanz vor Nervosität und Erregung ob der Situation immer schmerzhafter gegen meine eigene Jeans drückte.

„Komm rein." Er wandte sich um und ging in sein Haus.

Auf zitternden Beinen folgte ich ihm und Schloss sorgfältig die Tür hinter mir.

Ohne mich eines Blickes zu würdigen meinte er nur „Zieh dich aus, geh auf die Knie und komm ins Wohnzimmer vor."

Verunsichert durch die Direktheit blieb ich zögernd stehen.

Dann entledigte ich mich meiner Kleidung, ging zuerst auf die Knie und dann auf alle viere und folgte ihm ins Wohnzimmer.

Es war ein großer Raum, dessen meiste Fläche leer war.

Abgesehen von einem massivem Tisch, einem Sofa und einem Sessel war der Raum bis auf einige Bücherregale leer.

ER saß in dem Sessel und betrachtete mich.

Sofort schämte ich mich wieder -- wegen meiner willigen Haltung, meiner Nacktheit und meiner offensichtlichen Erregung.

„Knie dich vor mich." Sagte ER.

Ich kroch so nahe an ihn heran wie ich es wagte und dann richtete ich mich auf meinen Knien auf, den Rücken durchgestreckt auf den Hacken sitzend.

Mein Schwanz wippte steif zwischen meinen Beinen und ich wurde wieder rot vor Scham, als ich bemerkte, dass meine Eichel bereits tropfte, so erregt war ich.

„Wie würdest du dich beschreiben, wenn ich dich nach deinen sexuellen Vorlieben fragen würde?"

Ich schluckte und während ich von seinem Blick gefesselt war antwortete ich ihm heiser: „Jetzt gerade: Nutte, Schwanzgeil, lutschgeil, Fotze, willig -- und alles für SIE."

Die Worte kamen aus meinem Mund ohne dass ich darüber nachgedacht hätte und sofort schämte ich mich wieder.

„Fotze..." ER ließ sich das Wort auf der Zunge zergehen.

„Was würdest du am liebsten jetzt machen -- Fotze?"

Ich erbebte bei der Abwertung, die er in das letzte Wort legte.

„Ihre....ihre Schuhe ausziehen und ihre Füße riechen und schmecken und dann den Rest ihres Körpers riechen und schmecken Herr." Keuchte ich voller Erregung.

Im nächsten Moment hallte der Raum von der gewaltigen Ohrfeige wieder die er mir gab und die mich umwarf.

Ich lag da, auf dem Boden vor diesem wundervollem Mann, fühlte wie meine Wange anschwoll -- und empfand Scham darüber, dass ich umgefallen war, das ich einen Fehler gemacht hatte und das der plötzliche Schmerz, die Scham und die Demütigung meinen Schwanz beinahe zum Abspritzen gebracht hatten.

„Ich bin nicht...."dein Herr! Soweit sind wir noch lange nicht Fotze -- es kann sein, das du meine Nutte wirst, aber bis jetzt bist du nur ein Stück Fleisch, das ich heute begutachten und testen werde. Verstanden?" er hob nicht die Stimme -- was er sagte, sagte er in demselben ruhigen Ton der mich bei jeder Silbe erschauern ließ. „Ja, ich habe verstanden. Verzeiht -- bitte." Bettelte ich und richtete mich erneut auf die Knie auf.

Er streifte seine Schuhe und Socken ab. „Gut." Dann war er über mir!

Seine Hand Schloss sich fest um meinen Hals, ich fühlte, wie er mir die Luft nahm während er mich zu Boden drückte! Sein Atem an meinem Ohr und ein leises Flüstern durch den Nebel der Atemlosigkeit: „Dann fangen wir an."

Und ich kam.

Mein zuckender, harter Schwanz, seit gefühlten Stunden steif, spritzte die ganze Ladung meines Saftes über meinen Bauch, so sehr erregte mich diese Situation!

ER ignorierte das, ließ mich atmen.

Als ich meine Augen öffnete stand er über mir und hielt mir seinen Fuß ins Gesicht.

Sofort drückte ich meine Lippen gegen seine Fußsohle und begann sie zu lecken.

Sein zweiter Fuß fand seinen weg an meine Eier und er drückte sie schmerzhaft, bevor sein großer Zeh in meinen Arsch eindrang.

Ich fühlte, das mein Schwanz noch immer hart war, obwohl ich gerade eben gekommen war und ich stöhnte voller gier auf, als sein Zeh in mich drang, ich öffnete meine Beine, so dass er noch tiefer hinein konnte, besseren Zugang hatte, während ich weiter seinen Fuß leckte.

Dann -- waren beide Füße weg!

Ich fühlte seine Hand an meinem Bauch, wie er mein Sperma abwischte und dann zog er mich wieder auf die Knie hoch.

Ich sah erstaunt, wie er sich ein wenig meines Saftes von den Fingern leckte, daran roch und dann meinte: „Interessant. Du scheinst recht schnell zu kommen Fotze."

„Bitte -- entschuldigt" keuchte ich heiser.

Doch er lächelte. „Das ist gut -- das gefällt mir." Und er drückte mir seine Hand auf den Mund und ich leckte willig mein eigenes Sperma von seinen Händen während mein Blick weiterhin von seinem gefesselt war.

Mit der freien Hand öffnete er den Gürtel seiner Hose und streifte sie geschickt ab.

Zum ersten Mal sah ich den Schwanz eines anderen Mannes. Mit leichtem Stolz bemerkte ich, dass er schon hart war. Und er WAR DICK und LANG! Ich hatte schon dickere Plugs in mir gehabt, und war von längeren Dildos gefickt worden -- aber plötzlich überkam mich wieder ein Zweifel, ob es das richtige war das zu tun. Im nächsten Moment aber wurde dieser Gedanke verdrängt -- denn mit einer schnellen Bewegung zog er mein Gesicht in seinen Schritt. Nicht auf seinen herrlichen Schwanz, sondern an dessen Seite, so dass ich seinen Geruch aufnehmen konnte.

Ein Geruch nach leichtem Schweiß, Erregung und Männlichkeit. Sofort waren meine Zweifel weg und ich WOLLTE!

Mit meiner Zunge leckte ich sofort die Haut seiner Scham während ich gierig seinen Geruch einsog.

„Eine schwanzgeile Fotze bist du hm?" ich konnte nicht antworten aber bemühte mich sofort noch mehr ihm zu gefallen.

Meine Beine spreizten sich automatisch weiter und ich fühlte meinen Schwanz hart auf und ab wippen zwischen meinen Schenkeln und die letzten Tropfen Sperma von eben vermischten sich mit dem neuem Lusttropfen.

ER setzte sich wieder, öffnete seine Beine weiter und meinte: „Nimm die Hände und erkunde meinen Schwanz. Dann nimm ihn in den Mund und mach ihn nass...." Ich wagte nicht zu fragen für was ich diesen wundervollen Schwanz nass machen sollte -- sondern HOFFTE es zu wissen.

Mit weit geöffneten Beinen und einem zuckendem Schwanz kniete ich zwischen seinen Schenkeln, berührte seine Erregung und fühlte dabei seinen Fuß an meiner Fotze, während ich seinen wunderschönen, harten Schwanz massierte und dann endlich küsste!

Ich schmeckte seinen Vor Saft, zog seine Vorhaut zurück und ließ meine Zunge seine ganze Eichel erkunden. Ich zuckte zusammen, wenn sein Fuß meine Eier schmerzhaft berührte und gab mich ganz seinem Schwanz hin. Als er wieder mit seinem Zeh in meine Fotze eindrang, kam ich erneut und keuchte meine Lust auf seine Erektion.

Schließlich nahm ich ihn würgend ganz in meinen Mund um ihn auf ganzer wundervoller Länge nass zu machen. Kaum hatte ich das gemacht, riss er meinen Kopf zurück. „Jetzt, Fotze, werden wir weitersehen."

Wieder legte er seine starke Hand um meinen Hals, wieder drückte er mir die Luft ab -- doch jetzt hielt er mich auf den Knien, drehte mich um und drückte meinen Kopf fest auf den Tisch, so dass ich meinen Arsch weit herausstrecken musste.

ER drückte meinen Kopf fest auf den Tisch und ich fühlte seine harte Eichel an meiner Fotze. Ein Moment der Unsicherheit „RICHTIG?!" gefolgt von einem schmerzhaften Ruck, als er mit einem einzigem Stoß in mich eindrang und einem schmerzerfülltem und doch erregtem „JA!"

Er verharrte in mir, beugte sich zu meinem Ohr, ich stöhnte und japste unter seinem Griff und wegen dem Schmerz. „DAS wolltest du doch hier haben Fotze." Mehr als ein heiseres „Ja." Brachte ich nicht heraus. „Und so wie es aussieht, gefällt es dir." Mit diesen Worten Schloss er seine freie Hand um meinen Schwanz -- und ich bemerkte, dass dieser unglaublich hart war. ER zog sich zurück aus mir -- und hämmerte mit einem harten Stoß wieder tief in mich hinein. Ich stöhnte, keuchte und schrie vor Schmerz, Erregung und WILLIGKEIT! Mein Schanz zuckte in seiner Hand bei jedem seiner Stöße und meine Fotze schmiegte sich gehorsam warm um seinen wundervollen Schwanz! Ich war -- ENDLICH -- die Nutte, die ich schon immer in mir hatte! Und bei diesem Gedanken kam ich erneut -- und spürte, wie er sich hinter mir verkrampfte und sich zuckend in mir entlud!

Keuchend stand er auf, zog sich aus mir zurück, drehte mich so, dass ich weiterhin auf den Knien war, mein Hinterkopf aber jetzt zu ihm hoch blickte. „Mundfotze auf -- sauber machen." Sagte er und schob mir seinen gewaltigen Schwanz in meine willig geöffnete Maulfotze.

Dann war es vorbei...

Er entzog mir seinen Schwanz, stand auf, blickte verächtlich auf mich herab (mein bereits wieder hart werdender Schwanz zuckte bei der Erkenntnis, dass ich für ihn wirklich nur ein Stück Fleisch war) und meinte: „Das war's für heute."

Da ich noch nicht wieder richtig reden konnte, sah ich ihn nur traurig an, nickte enttäuscht und wollte aufstehen. Gerade, als ich mich aufrichtete, wurde ich wieder umgeworfen von einer weiteren Ohrfeige. „Ich SAGTE dir, du sollst dir das Wochenende nichts vornehmen. Du schläfst dort, auf dem Kissen am Kamin. Ich geh mich jetzt duschen. Du wirst deine Schweinerei hier auflecken und dich dann schlafen legen. Morgen früh wirst du dich waschen -- einen Plan wo alles ist findest du auf dem Kamin. Wenn du dann gewaschen bist, kommst du zu mir hoch. Da gibt es dann noch mehr zu tun. Ich erwarte dich nicht vor 6 und nicht nach halb sieben im Schlafzimmer Fleisch."

Damit ging er.

Kurz blickte ich im hinterher und ich war mir plötzlich sicher: ich wollte IHN! NIEMAND sonst -- nur IHN! Also leckte ich mein Sperma vom Boden, kroch auf das Kissen, rollte mich ein.

Ich fühlte, wie mein Schwanz noch immer tropfte und wie sein Samen aus meiner Fotze lief.

Schneller als ich dachte, so geschunden war ich, schlief ich ein -- nicht, ohne mich auf Samstag zu freuen....

Wer mal in meine Gegend kommt, kann mich ja anschreiben -- vielleicht treffe ich ja seinen Geschmack...

Report Story

bySimonDevot© 0 comments/ 15314 views/ 0 favorites

Share the love

Report a Bug

1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Recent
Comments
by Anonymous

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.

There are no recent comments  - Click here to add a comment to this story

Add a
Comment

Post a public comment on this submission (click here to send private anonymous feedback to the author instead).

Post comment as (click to select):

Refresh ImageSie können sich auch eine Aufzeichnung der Zeichen anhören.

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel