tagInzest / TabusEine verdammt geile Zugfahrt! 03

Eine verdammt geile Zugfahrt! 03

byMecki24©

Bitte zuerst Teil 01 und 02 lesen!

________________

Als alle vier gekommen waren, lehnt sich jeder erschöpft in einen der Sitze zurück.

Nach und nach gingen eine nach der anderen auf das WC, dass sich zum Glück im selben Gang befand, und machten sich ein wenig frisch. Sie zogen sich alle wieder an, und Tina meinte, dass sie gerne noch mit den dreien weiterreisen würde, doch schon an der nächsten Station aussteigen müsse.

Eine halbe Stunde später kamen sie an der nächsten Station an, und sie verabschiedeten sich von Tina. Sie gaben ihr jeder noch einen Kuss. Tina bedankte sich, und meinte, dass es der geilste Orgasmus gewesen sei, den sie je hatte.

Zum Abschied zwickte Ute Tina noch einmal in den Nippel. Tina grinste nur und sagte. „Ihr habt ja meine Nummer... also wer weiß. 6-8 Wochen wird es wohl noch dauern, bis der Kleine kommt. So lange habe ich noch jede Menge frische Milch für euch!"

Die vier verabschiedeten sich.

Fünf Minuten nachdem Tina das Abteil verlassen hatte betrat ein gut gebauter Mann mittleren Alters das Abteil. Er trug einen schwarzen Anzug und ein weißes Hemd. Er war etwa 1,80m groß, hatte braune Haare, und dunkelbraune Augen. In der einen Hand hatte er einen Koffer, in der anderen eine Tageszeitung.

Er erkundigte sich, ob noch ein Platz für ihn frei sei, die Mädels grinsten sich an und baten ihm einen Platz an.

Der Mann verstand nicht ganz, warum die drei hübschen sich angrinsten, er konnte sich schließlich nicht denken, was gerade geschehen war.

Nachdem Ute, und die Zwillinge mit Tina fertig waren, hatten sie im Abteil für Ordnung gesorgt, und alle „Spuren" verwischt.

Die Zwillinge saßen am Fenster, Ute saß auf der linken Seite neben Sandra, und der Mann setzte sich gegenüber von Ute neben Maren.

Die drei Mädels dachten alle das gleiche: endlich ein Schwanz!! Doch wie konnten sie den Mann dazu bekommen, sie so richtig durchzuficken?

Der Zug fuhr an, und der Mann begann in seiner Zeitung zu lesen...

Ute war die erste, die die Initiative ergriff. Sie fragte den Mann, ob er ihr behilflich sein, und ihren Koffer herunterholen könne.

Der Mann war selbstverständlich hilfsbereit, stand auf, und stand genau vor Ute, um an ihren Koffer zu gelangen, der sich über ihr befand. Er langte nach oben, und fragte: „ist es der hier?" „Ja, der ist richtig" antwortete Ute ihm mit einem lüsternen Blick.

Der Mann konnte dabei in ihre weite Bluse sehen, und sah ihre enorme Oberweite. Zwischen seinen Lenden begann es verdächtig zu zucken. Er beeilte sich mit dem Koffer, um sich schnell wieder hinzusetzen. Er wollte nicht länger diese zwei geilen Prachtexemplare sehen, um keine Erektion zu bekommen.

Er stellte den Koffer also vor Ute, setzte sich wieder hin, und wollte wieder in seiner Zeitung zu lesen.

„Vielen Dank! Ich bin übrigens Ute, und die beiden hübschen hier sind meine Mädels Sandra und Maren. Wir sind auf dem Weg zu meiner Schwester nach Paris" „Hallo" kam fast gleichzeitig von den Zwillingen. „Guten Tag ich bin Peter. Ich bin auf Geschäftsreise, und muss bis an die französische Grenze." „Na dann werden wir ja noch eine weile gemeinsam reisen" erwiderte Sandra mit einem strahlenden Gesicht.

Sie sah wirklich süß aus, wie sie so da saß, in ihrem engen roten Top und dem Mini-Rock. Da sie keinen BH mehr trug nach dem Erlebnis mit Tina, konnte man durch das Top ihre Nippel sehen. Peter versuchte schnell wieder weg zu sehen.

Als er gerade wieder in seine Zeitung schauen wollte, beugte sich Ute vor, um den Koffer zu öffnen. Peter konnte nicht anders, als über seine Zeitung zu blicken, und sah wieder diese enorme Oberweite -- wieder dieses Kribbeln in seinen Lenden. Er konnte den Ansatz ihrer Vorhöfe sehen, und dachte: „Tragen die denn alle nichts drunter?"

Ute entgingen die Blicke von Peter natürlich nicht, und versuchte so langsam wie möglich zu sein. Maren und Sandra zwinkerten sich zu, denn sie sahen, wie Ute Peter geil machte...

Ute spreizte ihre Beine leicht, so dass Peter sehen konnte, dass Ute unter ihrem Mini-Rock keinen Slip trug, und so total rasiert war -- wieder dieses Kribbeln!

„Wo ist denn das Wasser?" fragte Ute ganz unauffällig. „Na hier ist es doch" antwortete Maren, und beugte sich in Richtung Koffer, wobei sie Peter mit ihrem nackten Oberschenkel an seinem Bein streifte. Peters Schwanz begann leicht zu zucken, doch er wollte sich nichts anmerken lassen, und hielt seine Zeitung so, dass man es nicht sehen konnte.

Ute drehte die Flasche auf und nahm einen großen Schluck. Sandra fragte, ob sie auch einen Schluck haben könne... Sie nahm die Flasche, und ließ ganz zufällig etwas vorbeilaufen, so dass einige Tropfen auf ihr Top liefen. Das Wasser war sehr kalt, und ihre Nippel wurden steinhart!

Peter konnte seine Erektion nicht mehr aufhalten...

Da Maren neben Peter saß, konnte sie seinen Ständer durch die Stoffhose sehen, und merkte, wie sie feucht wurde.

„Ganz schön heiß hier" sagte sie, und stand auf, wobei sie Peter mit ihrem Knackarsch abermals am Bein streifte.

Peters Schwanz war mittlerweile zu seiner vollen Größe gewachsen.

Maren blickte aus dem Fenster, und sah, dass der Zug gleich in eine Kurve fahren würde.

„Gibt's du mir auch einen Schluck Schwesterherz?" Sandra gab Maren die Flasche... Maren stand noch, als der Zug durch die Kurve fuhr. Maren fiel zur Seite, und landete auf Peter.

Das Wasser lief aus der Flasche, über die Zeitung, und natürlich auch über Peters Hose.

„Maren! Was machst du denn da!?" schimpfte Ute gespielt. „Tut mir leid Mama!"

„Das ist doch kein Problem!", sagte Peter. Er hielt die durchnässte Zeitung immer noch in der Hand, um seine Latte zu verbergen.

Maren setzte sich wieder, doch Ute hatte den Trick von Maren sofort verstanden.

„Entschuldige vielmals Peter. Warte, ich werde es trocknen." Sie griff nach einem Handtuch aus dem Koffer, und wollte Peters Hose abtupfen.

Peter versuchte noch dankend abzulehnen, als Ute bereits mit dem Handtuch auf seiner Hose war.

Sie fühlte den mächtigen Schwanz durch die Hose, doch tat so, als würde sie es gar nicht merken... Peter war total erregt und hatte einen hochroten Kopf. Maren und Sandra sahen die Latte jetzt aus dem Augenwinkel, doch taten ebenfalls so, als würden sie nichts merken.

„So! Trockener bekomme ich es erst mal nicht, Peter" Ute merkte wie sie feucht wurde, nachdem Sie Peters Schwanz gerubbelt hatte.

Sein Schwanz dachte gar nicht daran, wieder schlaff zu werden -- im Gegenteil, er drohte zu explodieren.

„Würdest du den Koffer wieder nach oben legen?" fragte Ute, und wusste genau, wenn Peter aufstehen würde, musste er den dreien seinen harten Schwanz präsentieren. Und er konnte dann auch nicht mehr denken, dass keiner seine knüppelharte Latte übersehen konnte.

Peter hatte keine Wahl. Er konnte schlecht Nein sagen... Er stand also auf, und nahm den Koffer.

Er hatte wirklich ein ganz schön großes Teil dachten Sandra und Maren, die bis jetzt noch nicht sehr viele Schwänze gesehen hatten in ihrem jungen Leben.

Ute hatte schon eine Menge Schwänze gesehen, doch auch sie machte große Augen, als Peter aufstand.

Er stand auf, nahm den Koffer, und legte ihn wieder an seinen Platz. Als er genau vor Ute stand, berührte sie seinen Penis ganz leicht mit ihrem Mund.

Peter schreckte zurück, doch Ute umklammerte seine Arschbacken, und begann weiter den dicken Schwanz durch die Hose zu küssen.

Er wusste nicht recht, wie ihm geschieht...

Was war das denn jetzt?? Träumte er bloß, oder stand er wirklich in einem Zugabteil, während eine Frau, seinen Schwanz durch die Hose küsste, während ihre beiden Töchter daneben saßen?

Doch er hatte kaum Gelegenheit darüber nachzudenken, ob es nun Realität, oder nur Traum war, als Maren sich neben ihre Mutter setzte, und ganz langsam begann Utes Bluse zu öffnen.

Peter dachte sich jetzt -- okay, egal ob Traum oder Wirklichkeit, dann werde ich dieses Spiel eben einfach genießen.

Sandra, die auf der anderen Seite ihrer Mutter saß, begann die bereits ausgepackte linke Titte ihrer Mutter zu streicheln. Maren nahm sich die rechte vor.

Peter hatte so etwas geiles noch nie erlebt! Vor ihm saß eine geile Frau, mit einer riesigen Oberweite, die sein bestes Teil liebkost, während ihre beiden Töchter die Titten streichelten.

Ute begann langsam einen Knopf nach dem anderen von Peters Anzughose zu öffnen, während Sandra und Maren mittlerweile die Nippel ihrer geilen Mutter mit ihren Zungen umspielten.

Nachdem Ute den letzten Knopf geöffnet hatte schnellte ihr Peters Hammer entgegen. Ute leckte sich gierig die Zunge... Dieser riesige Schwanz, und die „Nippelbearbeitung" machten sie total feucht. Sie spürte, wie ihr Fotzensaft aus ihrer Muschi quoll, und ganz langsam an ihrem Oberschenkel entlang auf den Sitz lief.

Sie schnappte förmlich nach Peters Schwanz, um ihn in sich aufzusaugen. Sie steckte ihn ganz weit in ihren geilen Blasmund -- so etwas hatte Peter noch nicht erlebt. Er stand breitbeinig vor dieser wunderschönen Frau, mit den geilen Titten, und diesen lüsternen Augen, die ihn ansahen, als hätte sie die ganze Zugfahrt nur auf einen Schwanz gewartet. Er konnte ja nicht ahnen, dass es wirklich so war.

Während Ute zu saugen begann, und ihren Kopf vor- und zurückbewegte, spürte Peter, eine feuchte Berührung an seinen Eiern.

Er sah nach unten, und sah, wie Sandra sich zwischen seine Beine gesetzt hatte, mit dem Rücken zwischen den Beinen ihrer Mutter, und anfing, an seinen Eiern zu saugen.

Er konnte sich kaum zusammenreißen, er musste fast losspritzen. Er wollte sich entladen, dieser geilen Mutter seine ganze heiße Ficksahne ins Gesicht schießen, ihre Titten zukleistern, und dabei das Gesicht ihrer Tochter treffen...

Doch Sandra war sehr geschickt im Umgang mit dem hinauszögern des männlichen Samenergusses. Sie drückte unterhalb seines Hodensacks mit dem rechten Daumen, so dass Peter nicht spritzen konnte. Sie nahm beide Eier von ihm in den Mund und begann kräftig daran zu saugen. Mit der linken Hand strich sie sich über die mittlerweile klitschnasse Fotze.

Maren war immer noch mit den Nippeln ihrer Mutter beschäftigt, als Ute zu ihr sagte: „Hier mein Kind! Hier hast du einen ordentlichen Schwanz zum blasen! Zeig Peter mal wie gut du blasen kannst!"

Das war zuviel für Peter!

„AHHHHHhhhh!!!! ICH KOMME!!!!!" Schrie er und gewaltige Fontänen schossen aus seinem dicken Schwanz direkt in Utes Gesicht, dass sie gerade zurückgezogen hatte, um Maren Platz zu machen. Somit bekam Maren bei der zweiten Fontäne ebenfalls eine gewaltige Ladung ins Gesicht!

Peter entlud sich noch zwei, drei mal, so dass Utes Titten ebenfalls voller Sperma waren. Beim letzten Samenerguss bekam Sandra etwas von Peters warmer weißer Flüssigkeit ins Gesicht...

Peter ließ sich zurückfallen in den Sitz gegenüber von Ute.

Das war wahrscheinlich der geilste Orgasmus, den er je hatte...

Doch Ute und ihre Zwillinge dachten gar nicht daran, Peter so davonkommen zu lassen.

Sie wollten schließlich noch die Löcher gestopft bekommen! Sie mussten also dafür sorgen, dass er wieder geil wurde...

Doch für die drei geilen Fickluder war das natürlich kein Problem. Während Ute völlig zugekleistert dalag, begann Maren ihre Titten abzulecken.

„Ja, leck Mama sauber!" feuerte Sandra ihre Zwillingsschwester an „und dann gib mir was von dem geilen weißen Zeug!" Maren leckte die linke Titte ihrer Mutter, und beugte sich über Sandra. So wie vorhin ihre Mutter und Sandra mit Tinas geiler Muttermilch, ließ Maren das warme Sperma in Sandras Mund laufen...

Bei dem Anblick begann Peters Schwanz sich schon ganz langsam wieder aufzurichten...

Doch die drei waren noch nicht fertig.

Sandra stand auf, um ihrer Mutter Peters Sperma in den Mund laufen zu lassen. Maren leckte mittlerweile von der Seite das Gesicht ihrer Mutter sauber, um es dann ebenfalls in Utes Mund laufen zu lassen...

Ute lag in ihrem Sitz, mit geöffnetem Mund, und genoss es, von ihren Töchtern „gefüttert" zu werden.

Sandra und Maren wiederholten das ganze Spiel noch ein paar mal, bis ihre Mutter wieder fast vom ganzen Sperma befreit war. Gegenseitig leckten sich die Zwillinge natürlich auch das Gesicht sauber, damit ihrer Mutter auch kein Tropfen dieses geilen Spermas entging.

Peters saß mit offenem Mund da, und betrachtete das ganze Spiel. Sein Schwanz war mittlerweile wieder hart. Er dachte nur: An was bin ich denn hier geraten, das sind ja die drei geilsten Weiber, die ich je getroffen habe, und dann auch noch Mutter und Töchter!

Während er so mit heruntergelassenen Hosen, und wieder auferstandener Latte so dasaß, bot Ute ihm ein Schauspiel, dass er wirklich noch nie erlebt hatte.

Sie begann mit dem ganzen Sperma im Mund zu gurgeln, um dann anschließend alles auf einmal herunterzuschlucken!!

„Nun Peter" sagte Ute, während sie sich noch die Lippen sauber leckte. „Du bist anscheinend wieder soweit, wen möchtest du zuerst von uns ficken?"

„Mich! Nimm mich, ich brauche jetzt unbedingt einen Schwanz in meiner Fotze!" sagte Sandra, während Sie Peter mit ihren Kulleraugen ansah.

„Dann komm' her kleine, und setz dich auf mein bestes Stück!" Gesagt -- getan!

Sandra setzte sich auf Peter, mit dem Rücken zu seinem Gesicht, so dass er von hinten ihre Titten umfassen konnte.

Sie senkte ganz langsam ihren Hintern, um Peters Schwanz zu umschließen. Es tat erst ein bisschen weh, da Peter einen wirklich großen Penis hatte.

Doch dann begann sie sich langsam auf und ab zu bewegen, und genoss es sichtlich.

Maren und ihre Mutter saßen gegenüber, und streichelten sich gegenseitig ganz zärtlich und sahen mit lustvollen Blicken, wie Sandra den geilen Ritt genoss.

Sandra hatte vorhin eine Menge Wasser getrunken, und sagte plötzlich: „Oh nein, ich muss ganz dringend" Sie wollte sich gerade von Peters Schwanz lösen, als er mit ruhigem Ton und einem verschmitzen Grinsen sagte: „na dann lass es doch laufen Süße!"

Maren und Sandra sahen sich verdutzt an. So etwas hatten sie noch nie gemacht! Doch Ute, mit ihrer Erfahrung und Experimentierfreudigkeit, wusste, wie geil solche NS-Spiele sein konnten und nickte Sandra zu.

Sandra war ebenfalls neugierig, doch konnte nicht so recht. „Entspann dich" sagte Ute zu ihr, „und lass es einfach raus, vertrau mir".

Sandra tat, was ihre Mutter ihr sagte, und fing ganz langsam an es laufen zu lassen.

Peter merkte, wie Sandras Pisse an seinen Oberschenkeln entlang lief, und sagte: „Na kleine, ist es so schlimm?" Sandra erwiderte nur: „Nein, es ist total schön... und irgendwie richtig geil!"

Sie fing an sich schneller zu bewegen, und nahte sich ihrem ersten Orgasmus...

„AHHHHHhhhhhhh, ist das GEIL!!! MMMMMHhh ahhhhhh, ich komme!! Und ich muss schon wieder pissen!!"

Peter zwirbelte mit der rechten Hand an Sandras Kitzler, und sie pisste in hohem Bogen auf Ute und Maren!

Die beiden fingen fast alles mit dem Mund auf...

Maren machte die ganze Situation so geil, dass sie meinte: „Mama, ich muss auch!" „Dann piss mich an!" sagte Sandra.

Sandra stieg von Peter runter, und legte sich auf den Boden. Maren kniete sich über das Gesicht ihrer Schwester, und pisste los! Es war unheimlich viel, so dass Sandra nicht alles mit dem Mund auffangen konnte. Eine ganze Menge lief über ihr Gesicht, und aus den Mundwinkeln.

Ute kniete sich zwischen Sandras Beine, um die frisch gefickte Fotze ihrer Tochter zu lecken!

Peter fackelte nicht lange, als er die blank rasierte Pussy von Ute sah, und rammte ihr seinen Schwanz hinten rein! Er fickte drauf los, was das Zeug hielt, während Sandra Marens Fotze leckte, und gleichzeitig von ihrer Mutter gefingert und ausgeschleckt wurde!

Ute schrie: „IST DAS GEIL!! Peter ramm mir deinen dicken Schwanz in meinen Arsch!!"

Peter zog sein triefendes Teil aus Ute heraus, und schob sein gutes Stück langsam aber sicher in Utes Arschloch. „JA, IST DAS HEFTIG!" stöhnte Ute! „Härter, fick mich richtig durch, du geiler Stecher!"

„Ja, du geiles Ding, ich fick dich richtig durch!"

Maren wurde so heftig von Sandra gefingert, dass sie laut stöhnte und schrie! „Ja, Sandra, ICH KOMMME!!!!" Sie bäumte sich auf und kam in einem gewaltigen Orgasmus.

Sandra war ebenfalls soweit, und kam fast gleichzeitig mit ihrer Mutter. Beiden stöhnten und wanden sich wie wild hin und her. „JAAAaaaaaa, AAAAAhhhhhhhh!!!"

Auch Peter war fast soweit, doch er wollte Sandras Zwillingsschwester noch nehmen, sie sollte schließlich nicht zu kurz kommen.

„Komm her kleine, du willst doch bestimmt auch noch einen Schwanz drin haben, nicht wahr?"

„Ja, besorg's mir Peter!" stöhnte sie. Obwohl sie gerade gekommen war, wollte sie auch noch den gewaltigen Luststab von Peter in sich spüren.

Sandra und Ute machten Platz, so dass Maren sich auf den in Fotzenschleim und Pisse schwimmenden Boden legen konnte.

Maren legte sich jetzt auf den Rücken, und Peter drang von oben in sie ein.

Ihre Schwester und ihre Mutter stellten sich daneben, und genossen es, wie Maren durchgefickt wurde.

Ute musste auch noch mal pissen, und stellte sich breitbeinig neben ihre Tochter, und pisste drauf los. Auch Sandra hatte genug getrunken, um noch mal loszupinkeln.

Beide, Mutter und Tochter pissten Maren voll.

Peter war so angetan, von diesem geilen Schauspiel, dass er nicht mehr länger halten konnte, seinen Schwanz aus der jungen Fotze zog, und Maren alles auf den Bauch, die Titten, und sogar noch etwas ins Gesicht spritze!

Ute und Sandra wussten natürlich was zu tun war, und leckten das noch warme weiße Sperma von der mit Pisse und Sperma bedeckten Maren und ließen es ihr, so wie vorhin Ute, in den süßen Mund laufen.

Maren war völlig durchgeschwitzt und vollgesaut. Sie nahm das mit Pisse vermischte Sperma gerne auf und schluckte alles gekonnt herunter.

„Ah, war das geil! Das war wohl der geilste Fick, den ich je in meinem Leben hatte!" sagte Peter erschöpft.

Er fiel in einen Sitz, und war total aus der Puste.

Auch die drei Mädels ließen sich in ihre Sitze zurückfallen. Sie waren alle völlig eingesaut, und erschöpft.

„Oh mann!" keuchte Maren „das war echt total geil!"

Sandra hatte sich schon etwas erholt und sagte, mit einem grinsen im Gesicht: „Und wer macht den Schweinkram hier jetzt sauber?"

Peter sagte: „Also ich steig in 10 Minuten aus, ich hoffe für euch, dass niemand mehr zusteigt. Lange fahrt ihr ja auch nicht mehr. Nein, Spaß beiseite. Ute, gib mir mal das Handtuch von vorhin, das ist ja sowieso schon nass."

Alle lachten und fingen an das Abteil zu säubern.

Nachdem sich alle wieder frisch gemacht hatten setzten sich alle wieder in ihre Sitze, und es sah aus, als wäre nichts geschehen.

Kurze Zeit später hielt der Zug an, und die drei Mädels verabschiedeten sich von Peter, und tauschten Handy-Nummern aus.

„Man kann ja nie wissen" sagte Ute mit einem Grinsen, und packte Peter in den Schritt „den könnten wir bestimmt noch mal gebrauchen, Paris ist nicht mehr weit, und meine Schwester ist seit 3 Jahren geschieden" Maren und Sandra grinsten, und Peter sagte: „In Ordnung, ruft mich an, wenn ihr mich braucht!"

Erst 10 Minuten vor Paris kam der Schaffner, „die Fahrkarten bitte..."

„Die sind oben im Koffer, wären sie so nett...?"

Die drei Mädels brachen in ein Gelächter aus. Der Schaffner schaute nur völlig verdutzt drein, und verstand natürlich gar nichts.

Die Zwillinge und ihre Mutter waren allerdings so erschöpft und alle, dass sie dem Schaffner wirklich nur die Fahrkarten gaben.

Nachdem der Schaffner das Abteil verlassen hatte kam auch schon die Durchsage: „Nächste Station: Paris -- Gare du Nord"

Tante Anja wartete bereits am Bahnsteig, und Maren und Sandra fielen ihrer Tante um den Hals, da sie sich lange nicht gesehen hatten.

„Seid ihr gut hergekommen?" fragte Anja die drei, und Ute antwortete grinsend: „OH ja, und wie wir hergekommen sind, wir erzählen dir alles im Auto..."

Report Story

byMecki24© 9 comments/ 151202 views/ 4 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
2 Pages:12

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel