tagFetischFlegeljahre 06: Sekt zum Frühstück

Flegeljahre 06: Sekt zum Frühstück

bycummer100©

Es war schon spät, als meine Schwester Tina und ich nach Hause zurückkehrten. Wir waren ziemlich schweigsam, die soeben erlebten Ausschweifungen mit Sabrina, einer alten Freundin meiner Eltern, schwirrten mir noch im Kopf herum, und vermutlich ging es Tina ähnlich. Mutter hatte uns ein kleines Abendbrot in die Küche gestellt, was wir verspeisten. Aus dem Wohnzimmer drangen Geräusche des Fernsehers herüber, vor dem unsere Eltern saßen -- es war Sonntagabend, und offensichtlich lief mal wieder eine dieser unsäglichen Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen, die Mutter so liebte. Ich schluckte den letzten Bissen herunter und sagte zu meiner hübschen Schwester: „Ich gehe 'rauf." -- „Daran habe ich nicht gezweifelt", antwortet Tina mit einem Lächeln. „Aber ich kann mir diesen Schmonz heute auch nicht anschauen..."

Wir warfen unseren Eltern noch ein kurzes „Gute Nacht!" zu und gingen dann ins Obergeschoss, wo das Bad und unsere Zimmer waren. Tina war schnell im Bad fertig und ich folgte ihr, auch bei mir war es heute nur eine Katzenwäsche; ich zog meinen Schlafanzug an. Auf dem Weg in mein Zimmer blieb ich etwas unschlüssig vor Tinas Zimmertür stehen, klopfte schließlich leise und drückte die Tür einen Spalt auf. Tina lag schon im Bett und warf mir ein etwas genervtes „Hm?" an den Kopf. -- „Darf ich noch etwas zu dir kommen, Schwesterherz? Mir schwirrt noch der Kopf..." -- Tina schien einen Moment zu überlegen und schlug anstatt einer Antwort nur einladend ihr Bettdecke zurück. Ich schlüpfte in Tinas Zimmer und unter die Decke. -- „Aber quatsch' keine Opern", gab sie die Devise aus, „und behalt' deine Hände bei dir -- ich bin übersättigt für heute!" -- „Keine Angst", beruhigte ich sie, „mir geht's ähnlich. Ich wollte nur noch etwas kuscheln mit dir." Ich drehte Tina demonstrativ den Rücken zu, in Löffelchenstellung lauschten wir, wie unten im Fernseher der Abspann lief, meine Eltern die Treppe hinaufkamen und ins Bad gingen. Mutter quietschte kurz auf und raunzte halblaut meinen Vater an: „Nicht, Manfred... wart' doch bis wir... Schluss jetzt!" -- Wenig später trippelte Mutter mit eiligen Schritten über den Flur und in das elterliche Schlafzimmer, wo Vater offensichtlich schon wartete. Ihr Schlafzimmer lag am anderen Ende des Flures und so wurde es erstmal wieder still. Nach ein paar Minuten drangen jedoch sehr offensichtliche, rhythmische Poltergeräusche und unterdrückte Kiekser an unsere Ohren... es war das erste Mal, dass ich meine Eltern bewusst beim Sex hörte. Die Vorstellung, dass mein Eltern dort vögelten, regte mich gleich wieder ein wenig auf und ich drehte den Kopf zu Tina. -- Die kicherte nur kurz: „Mama hat wohl Rosamunde-Pilcher-Gefühle!" Tina gab mir einen langen Kuss, griff in meine Schlafshorts und umfasste mein halbsteifes Glied. „Schlaf jetzt, Brüderchen!" -- Ich wusste nicht, wie ich das anstellen sollte, mit dem Reiz der schwesterlichen Hand an meinem Schwanz, aber war wohl schon im Halbschlaf...

Das Nächste was ich wahrnahm, war das Öffnen der Zimmertür. Es war schon heller Morgen und ich musste mich erstmal orientieren. Warum war ich nicht in meinem Zimmer? Richtig, ich wollte noch mit Tina kuscheln und wir sind offensichtlich darüber eingeschlafen... Mist! Mutter steckte den Kopf durch die Tür: „Guten Morgen Tina! Ich wollte dir nur... was ist das denn? Was macht Nico in deinem Bett?!" Mutters Ton war jetzt sehr streng. „Na, darüber reden wir heute Abend noch! Kinder, ich bin schon auf dem Sprung, habe eine Reihe von Terminen, und Paps ist natürlich schon im Büro. Ich werde erst am Spätnachmittag zurücksein... Weiß' gar nicht, ob ich euch so alleinlassen kann..." -- „Mama, was soll denn los sein? Nico und ich haben nur etwas besprochen!" -- Tinas Antwort überzeugte Mutter anscheinend nicht sehr. „Das wäre das erste Mal seit fünf Jahren oder so, dass ihr etwas gemeinsam im Bett zu besprechen hättet! Na ja, bis heute Abend auf jeden Fall..." -- „Tschüssi," tönten Tina und ich wie aus einem Mund. Mutter schloss wieder die Zimmertür und wir schauten uns an. „Mist", begann Tina, „wir müssen gestern beide eingeschlafen sein. Das hätte uns nicht passieren dürfen!" -- „Ja wirklich", stimmte ich zu, „aber es war schön, hier mit dir aufzuwachen!" -- Anstatt einer Antwort verschloss mir Tina den Mund mit ihren Lippen. Ich fühlte, wie sich ihre Zunge den Weg in meinen Mund bahnte und sich mit der meinigen einen kleinen Ringkampf lieferte. Doch dann setzte Tina sich auf: „Brüderchen, wir sollten uns zuerst mal beide die Zähne putzen... alles Weitere dann später. Ich gehe zuerst ins Bad!" Und schon war sie auf und davon...

Ich befingerte noch ein wenig meine Morgenlatte und schlurfte ihr dann hinterher. Tina stand schon trällernd unter der Dusche und seifte sich ein, während ich auf der Toilette sitzend mit der Natur haderte und meinen Schwanz zwang, in die Kloschüssel und nicht mir ins Gesicht zu pinkeln. Doch auch das war irgendwann geschafft, ich streifte schnell meinen Schlafanzug ab und sprang zu Tina unter die Dusche, bevor sie fertig war. Wir hatten eine geräumige, ebenerdige Duschkabine, so dass genug Platz für uns beide war. „Oh Brüderchen, welch erfreulicher Anblick am Morgen", war Tinas Begrüßung, und ihr direkter Griff nach meinem halbsteifen Glied ließ keinen Zweifel, welchen Anblick sie meinte. -- Ich entspannte unter dem warmen Wasserstrahl, umschlang ihren seifigen Körper und machte ein paar verlangende Fickbewegungen in ihre Hand. -- „Nico, bist du etwa schon wieder spitz?" -- „Ach Tina, wenn ich deine geilen Titties sehe, kann ich aus dem Stand!" Ich zog einen Plastik-Hocker unter die Brause, setzte mich darauf und küsste ihre knospenden Brustwarzen, die jetzt perfekt in Mundhöhe waren. Mit den Händen talgte ich ihre festen, nassen Arschbacken. Tina legte den Kopf in den Nacken, genoss das warme, rieselnde Wasser und atmete scharf ein. „Brüderchen, das machst du gut!"

Ein Blick hinab zu mir verschaffte ihr Gewissheit, dass mein Glied schon wieder stramm und einsatzbereit war. „Ach was soll's", sagte sie unbekümmert, „ein Fick am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen!" Sie setzte sich frontal auf meinen Schoß, griff vorher unter sich nach meinem Glied, und führte es ohne zu zögern in ihre von Duschwasser triefende Muschi. Sie hielt einen Moment den Atem an, wie um in ihre Eingeweide hineinzufühlen, und nahm dann mit dem Becken eine langsame, wiegende Fickbewegung auf. Unsere Münder trafen sich, wir tauschten auch dort unsere geilen Körpersäfte. „Nico, es ist ja eigentlich krank, dass wir Geschwister es miteinander treiben... Aber ich bin ständig so geil, das ist glaub' ich nicht normal. Und du bist als mein Bruder halt ständig um mich herum, endlich kann ich meine Lust mal stillen wie ich will!" -- „Es ist so schön für mich, Tina", versicherte ich ihr, „und was ist schon dabei? Wir müssen nur aufpassen, dass du nicht schwanger wirst!" -- „Klar, das möchte ich derzeit weder von dir noch von irgendwem sonst. Aber ich nehme ja die Pille!" Wir fickten langsam weiter, ihre Brustwarzen standen erregt selbst in dem warmen Brausestrahl. Tina hatte bald rote Flecken auf den Wangen, ein untrügliches Zeichen ihrer Erregung. Und auch ich spürte die Säfte in mir steigen. „Tina", warnte ich sie, „mach mal etwas Pause, sonst ist es gleich vorbei bei mir!" -- Doch meine Warnung schien sie im Gegenteil anzuspornen: „Nein Nico, lass es dir kommen, ich will deine Sahne in mir!" Unter ihr sitzend zur Untätigkeit verdammt konnte ich mich nur ihrem Tempo ergeben. Meine Hände krampften sich in ihre wohlgeformte Hüften, ich hielt den Atem an und presste heraus: „Tiiinaaa... oooh... es ist so... jaaa...ich kooommeee..." -- „Aber das merk' ich doch, Brüderchen", neckte sie mich, „ich spüre deine Säfte in mir... deinen ganzen geilen Schleim... und weißt du was: Es ist für mich fast so schön wie ein eigener Orgasmus!" Sie hielt jetzt still, spürte den letzten Zuckungen meines Glieds tief in ihrem Schoß nach und bedeckte mein Gesicht mit einer Reihe kleiner Küsse.

Plötzlich spürte ich etwas sehr warmes, fast heißes zwischen uns. „Tina, was ist da..." Ich wollte an mir herunterschauen aber sie nahm mein Gesicht in beide Hände und gab mir einen langen, tiefen Kuss. Die Wärme bildete einen See auf meinem Bauch und lief an meinen Beinen herunter. Tina flüsterte: „Ich piss dich voll..." -- „Du machst was?" -- „Ich war noch nicht auf dem Klo und muss halt... aber ich will noch deinen Schwanz in mir." -- „Tina... du bist echt eine Sau!" -- „Ja, Brüderchen, und ich werde dich auch zu einer erziehen!" -- Ich blickte jetzt an uns herunter und sah tatsächlich die gelbe Pfütze, die langsam vom Duschwasser weggewaschen wurde. Ich weiß nicht warum aber war schlagartig wieder erregt von der Vorstellung, dass meine große Schwester mich anpisst. „Oh Mann, Tina, das ist doch alles nicht wahr!" -- „Doch Brüderchen. Sag mal, macht dich das etwa an? Dein Schwanz ist doch wieder hart in mir! Ich glaub' es nicht... mein Bruder wird geil, wenn ich ihn anpisse! Huuuu..." Sie nahm wieder ihre Fickbewegungen auf, griff zusätzlich zwischen uns und fingerte ihre Klit. „Mein Bruder geilt sich an meiner Pisse auf, huhhhh..." -- „Tina", protestiere ich, „ich kann nicht mehr! Tina, ich bin noch nicht wieder soweit! Ohhh, mein Schwanz..." Vom gerade erst erlebten Orgasmus war mein Lustorgan noch völlig überreizt, es schmerzte fast, als sie mich jetzt wieder ritt. Aber mein Protest störte Tina nicht im Mindesten, im Gegenteil wurden ihre Fickbewegungen immer heftiger. Noch drei, vier Stöße und sie schrie einen Orgasmus heraus, dass es von den Kachelwänden widerhallte. Dann sackte sie in meinen Armen zusammen und unter dem immer noch laufenden Wasserstrahl kamen wir langsam wieder zu uns.

Ein paar Minuten später kam ich im Bademantel in die Küche, wo Tina -- ebenfalls im Bademantel -- uns schon ein Frühstück zubereitet hatte. An meinen Platz hatte sie eine Schale mit Müsli und ein großes Glas mit Vitaminsaft gestellt. „Oh", wunderte ich mich, „heute gibt es aber ein ganz gesundes Frühstück, was?" -- „Ja, Brüderchen, du solltest mal etwas eiweißreiches essen, damit du ausreichend Sperma produzierst!" -- „Was hast du vor mit mir?" -- „Wieso, stört dich etwas?" -- „Nein, nein... im Gegenteil..." Ich frühstückte mit großem, Appetit. „Sag mal, Tina, hast du das mit deinem früheren Freund auch gemacht?" -- „Was denn?" -- „Na, ihn angepisst?" -- „Nein, Nico, das wäre mir nicht in den Sinn gekommen. Es war auch vorhin mit dir nicht überlegt, nur so aus der Situation heraus. Aber..." -- Sie stockte, ich hakte nach: „Was aber?" -- „Hm, wie soll ich es sagen? Ich bin irgendwie so vertraut mit dir... da tue ich Dinge, die ich mit niemandem sonst machen würde... Es ist mir im Nachhinein ein bisschen peinlich... Hat es dich gestört?" -- „N-nein", antwortete ich zögernd, musste mir erstmal selbst über meine Gefühle bewusst werden, „ich war nur so überrascht. Es war irgendwie... sehr intim. Und hat mich letztendlich sehr erregt... aber das hast du ja selbst gemerkt!" Nach einer Pause ergänzte ich etwas verlegen: „Tina, ich finde es unheimlich schön mit uns beiden... Wir sind irgendwie wieder so... nah, wie wir als Kinder waren... Nur anders..." -- Tina schaute mir lange in die Augen und gab mir dann einen zärtlichen Kuss auf den Mund: „Glaub mir, mein Kleiner, es ist auch für mich sehr schön. Ich habe etwas Gewissensbisse, dass ich dich ausnutze... versprich mir, dass du sagst, wenn dir mal etwas nicht gefällt!" -- Ich grinste sie breit an: „Da mach dir mal keine Sorgen! Bisher war alles... was soll ich sagen? Ich ficke meine große Schwester... und es ist... einfach nur geil!" -- „Komm, darauf trinken wir einen!" Tina goss uns beiden nochmal ein großes Glas mit Vitaminsaft ein und prostete mir zu. „Auf Ex!" -- „Auf Ex!" Wir leerten unsere Gläser in einem Zug.

Wir waren fertig mit dem Frühstück und Tina fing an, das Geschirr wegzuräumen. Meine Blase drückte mich: „Oh, ich muss mal dringend pinkeln! Habe zu viel getrunken..." -- „Nichts da, willst du mir etwa die Hausarbeit überlassen? Ich habe ja schon das Frühstück vorbereitet! Du kannst auf's Klo, wenn wir hier fertig sind..." Ich fügte mich also in mein Schicksal und mit zunehmend verkrampftem Unterleib half ich Tina eilig, die Küche aufzuräumen. „Jetzt muss ich aber wirklich...", rief ich und lief die Treppe hinauf in Richtung Badezimmer. -- „Wart' auf mich, Nico!" Tina kam hinter mir hergelaufen. -- Im Bad warf ich den Bademantel in die Ecke und wollte schnell auf's Klo, aber Tina drängelte mich auf den Plastikhocker in der Dusche. -- „Was hast du vor? Ich muss dringend pinkeln!" -- „Ich weiß, Nico, ich weiß! Das kommt davon, wenn man so viel zum Frühstück trinkt!" -- Hatte sie hier etwas mit mir geplant? Tina ging vor mir in die Knie und drückte mir die Beine auseinander, griff nach meinem Schwanz und lutschte daran. „Nein, nein", protestierte ich, „das ist ja alles schön, aber nicht jetzt! Ich muss gaaanz dringend!" -- „Piss mir ja nicht in den Mund, Nico! Dann bekommst du Ärger..." -- Sie lutschte und wichste meine Schwanz weiter, der mittlerweile wieder ziemlich hart war. Ich verkrampfte mich im Bemühen, ein Pinkeln zu unterdrücken... mein Unterleib schmerzte, mir kamen fast die Tränen.

Tina erhob sich, stellte sich vor mich hin. „So, Brüderchen, jetzt darfst du dich revanchieren..." -- „Wie jetzt?" -- „Na ich denke, du musst pinkeln? Also pinkel!" -- „Tinaaa, du Ferkel..." Aber ich konnte nicht mehr, brauchte dringend Erleichterung, also entspannte ich meine Blase ein wenig und etwas blassgelber Urins spritzte aus meinem Schwanz. Tina hielt eine Hand in den Strahl, sah zu, wie mein Saft von ihren Fingern hinuntertropfte. Dann rieb sie meine Nässe auf ihren Bauch. Ich lockerte wieder meinen Schließmuskel und mein Schwanz spritzte im hohen Bogen, von Tina mit einem freudigen Quieken quittiert. Sie nahm meinen noch immer ziemlich steifen Penis und zielte jetzt auf ihren Bauch. „Lass es laufen, Nico, piss mich an!" Sie bediente meinen Schwanz wie einen Feuerwehr-Schlauch und besudelte nun auch ihre Brüste und schließlich ihre Muschi, spreizte mit der anderen Hand die Schamlippen und richtete meinen jetzt harten Strahl auf ihren Kitzler. „Oh Nico, es macht mich so geil, ich fass' es nicht! Hör' niemals auf..." -- Doch diesen Wunsch konnte ich ihr leider nicht erfüllen; mein Pinkeln dauerte durch die vielen Getränke während des Frühstücks schon lang, aber der Strahl wurde jetzt zusehends schwächer.

Doch nun nahte Tinas Stunde: Sie brachte ihren Unterleib in Position, und aus ihren gespreizten Schamlippen kam jetzt ebenfalls ein heißer Strahl -- sie hatte schließlich zum Frühstück genau so viel getrunken wie ich! Sie zielte jetzt mit dem prasselnden Strahl auf meinen Schwanz, der so eine ganz besondere Massage erhielt. Ich nahm ihn in die Hand und wichste ihn, von Tinas Urin gut geschmiert. Dieser geile Tabubruch machte mich wahnsinnig, und mit den letzten Tropfen aus Tinas Harnleiter kam ich mit einem Grunzen, verspritzte diesmal mein Sperma im hohen Bogen auf Tinas Schenkel und Scham. Sie bückte sich schnell herunter und schlabberte so viel von dem Gemisch aus meinem Sperma und ihrer eigenen Pisse, wie sie erhaschen konnte, setzte sich schließlich auf meinen Schoß und teilte ihre Beute mit mir.

„Tina", stöhnte ich, „du machst mich wahnsinnig... ich weiß gar nicht mehr... wohin mit meiner Geilheit... ich würde alles für dich tun..." -- „Alles, Brüderchen? Wirklich alles?" Sie schaute mich mit forschendem Blick an. -- „Ich glaube schon..." -- „Na, wir werden sehen...", und mit verschmitztem Lächeln gab sie mir nochmal einen langen, tiefen Kuss.

Report Story

bycummer100© 5 comments/ 76950 views/ 10 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartbotho1, biker60 and 8 other people favorited this story! 

Recent
Comments
by Anonymous

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.

There are no recent comments (5 older comments) - Click here to add a comment to this story or Show more comments or Alle Benutzer-Kommentare lesen (5)

Add a
Comment

Post a public comment on this submission (click here to send private anonymous feedback to the author instead).

Post comment as (click to select):

Sie können sich auch eine Aufzeichnung der Zeichen anhören.

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel