tagInzest / TabusMein Schwiegervater Hans Teil 02

Mein Schwiegervater Hans Teil 02

bysuendhafteLisa©

Vier Wochen lang war ich bereits die Geliebte meines Schwiegervaters. Hans gefiel diese unmögliche Situation. Dieser Fickbock erpresste mich! Es bereitete ihm eine diebische Freude meine Angst zu schüren und mir zu drohen, er würde Benedikt über meinen Ehebruch informieren.

Er war ständig geil auf meine Fotze. Jede freie Gelegenheit nutzte Schwiegervati aus, um seinen greisen Schwanz in mein Loch zu schieben. Hans Geilheit schien mir besonders gesteigert, wenn sich mein Ehemann, oder Susi im Haus befanden. Des Öfteren bombardierte er mich mit SMS-Nachrichten.

- Dreckige Sau, ich will dich!

- Nutzlose Hure, komm endlich rüber!

- Wo bleibt deine nasse Fotze?

- Meine Eier sind melkfähig!

Wenn ich einen dieser oder ähnliche Texte von ihm bekam, wurde ich sofort nass! Ich war zu einer schamlosen, dauergeilen Nutte geworden. Einer tabulosen Schlampe, die gehorsam war und brav tat, was Schwiegervater verlangte.

Wenn Benedikt anwesend war, musste ich mal schnell etwas aus der Gefriertruhe oder eine Flasche Wasser hochholen. Mein Mann ahnte nicht, dass sein Vater dort auf mich wartete, um eine sexuelle Leistung von mir zu fordern.

In der Regel stand Hans schon in der offenen Verbindungstür. Die Jogginghose runtergerollt und sein aufgerichteter, dicker Schwanz wartete auf meine Ficklöcher. Schwiegerpapa zog mich brutal über seinen Kolben. Er sprach kein Wort mit mir und verschwendete keine Zeit mit einem liebevollen Vorspiel.

Meine Möse war laut der Aussage meines Schwiegervaters, ein nasses, verkommenes Drecksloch. Eine wie ich, die bräuchte doch kein Vorspiel! Meine Löcher brauchten einen Schwanz. Einen der es mir besorgte, bis ich wund war!

Dieses Schwein, er traf den Kopf des Nagels perfekt!

Hans vögelte mich wann immer und wie immer er es brauchte. Er bearbeitete mit seinem Fickhammer meine Pussy und ab und zu, musste mein Arschloch herhalten!

Anal in affenartiger Geschwindigkeit gefiel mir nicht! Es tat jedes Mal entsetzlich weh und ich durfte nicht aufstöhnen, sonst hätte mein Mann womöglich etwas davon mitbekommen!

Schwiegervater gefiel ein barbarischer Fick in meine Arschfotze ausgesprochen gut! Er liebte und genoss es mich in mein enges Poloch zu bumsen, besonders wenn ich noch knochentrocken und unvorbereitet war.

Gelegentlich übertrieb Hans maßlos. Er ging übel mit mir um. Ich litt und konnte mich kaum auf mein schmerzendes Gesäß setzen. An jenen Abenden blieb ich nicht sehr lange auf. Benedikt wunderte sich, warum ich gegen 21.30 Uhr schrecklich Müde war und ins Bett schlüpfte.

Eine Erklärung hätte ich auch nicht abgeben können. Was hätte ich den sagen sollen?

„Müde bin ich nicht Schatz! Mein Arsch brennt so furchtbar, weil dein Vater mich brutal gebumst hat und jetzt kann ich nicht mehr sitzen!"

Undenkbar!

Ich verbannte meine bequemen Hosen aus dem Kleiderschrank. Lange weite Röcke waren die praktischere Alternative. Hans bestand darauf, das ist ständig Strapse und schwarze Nylons anhatte, allerdings verbot er mir ein Höschen!

Mein Ehemann bekam von all dem nichts mit. Wie sollte er? Benedikt war schrecklich beschäftigt mit seiner Arbeit. Aufmerksame Blicke? Fehlanzeige! Mein Mann vernachlässigte mich schändlich.

Wir schliefen nach wie vor miteinander. Meistens, kurz bevor er wieder geschäftlich los musste. Der kleine, nullachtfünfzehn Eheverkehr, wäre eine treffende Bezeichnung.

Im abgedunkelten Schlafzimmer huschte er mit seinem Schwanz in meine Muschi, wieder raus und rein und das war es auch schon! Nass und unbefriedigt lag ich im Ehebett, während Benedikt neben mir anfing zu schnarchen.

Oft schlich ich nach diesem traurigen Heimspiel in den Keller. Ich öffnete die Verbindungstür, schlüpfte ins Bett des Alten und ließ mir, von Schwiegerpapi die vollgespritzte Möse auslecken!

Unverschämt und versaut schlürfte Hand das Sperma seines eigenen Sohnes aus mir heraus. Wenn er genug Wichse gesammelt hatte, spuckte er mir die Ladung in den Mund.

Der alte Hengst verdrehte mir den Kopf! Aufgegeilt ritt ich auf seinen aufgerichteten Schwanz. Wir vögelten, als gäb´s kein Morgen mehr, bis er seine Schwanzmilch in mir verspritzt hatte.

Je öfter ich es mit dem Alten trieb, umso höriger wurde ich ihm. Manchmal, wenn es gar nicht ging und wir uns nicht gegenseitig verwöhnen oder ficken konnten, lief ich ins Bad. Ich wichste mir dann den Kitzler so lange, bis alles brannte.

Klar! Jede normale Frau hätte sich sanft und liebevoll befriedigt und nicht auf diese Weise. Ich fühlte aber nicht mehr normal. Ich war ständig geil. Nymphoman! Nur der süße Schmerz betäubte für kurze Zeit, den wollüstigen Drang zwischen meinen Schenkeln!

Wenn Benedikt beruflich unterwegs war und nur noch Susi im Haus aufhielt, mutierte mein Schwiegervater zu einem echten Schwein! Er verlangte, dass wir es im Keller auf der Waschmaschine miteinander trieben! Ich musste mich ausziehen, bis auf die Strapse, Nylonstrümpfe und High Heels.

Schwiegervater sagte im Befehlston: Beine spreizen, du verkommene Nutte!"

Er nahm ein paar Wäscheklammern und heftete diese an meine Tittenspitzen. Während Hans in mich reinfickte, drückte er die Holzklammern mit Daumen und Zeigefinger zusammen. Oh, man! War das geil! Ich durfte nicht schreien und war dermaßen erregt, dass meine nasse Fotze bei jedem Stoß schmatze. Meine Nässe spritzte hoch und traf seine nackte Brust.

„Schrei ruhig, Heike! Ich mag es, wenn du dich vor Schmerz windest!"

Hans drückte provokant die Klammern fester zusammen und wartete. Ich musste meine Zähne zusammenbeißen, damit Susi nicht mitbekam, dass diese Drecksau mich im Keller folterte!

Tapfer hielt ich durch. Kein lauter Schrei kroch aus meiner Kehle. Leises Wimmern. Schwiegervatis Augen funkelten boshaft und geil, während er seinen Schwengel aus meiner nassen Möse zog.

Seine Lippen kräuselten sich spottend, dann setzte eine Wäscheklammer direkt auf meinen Kitzler! Hölle pur!

Schwiegervater genießt die Augenblicke meiner Qual. Oft fingert er mich zusätzlich brutal. Ich schäme mich, denn ich werde dabei tierisch geil. Hans foltert mich mit seinen perversen Spielereien und bringt mich mehrfach zum Orgasmus.

Lange bevor Hans mir einen Gnadenfick verpasst und in meine glühende Weiberfotze abspritzt, winde ich mich in wollüstigen Krämpfen. Ich beiße in seine Schulter, unterdrückte meine Schreie und laufe vor Wonne mehrfach über!

Danach darf ich mich dann nur anziehen, aber nicht waschen. Oft will er dann mit hochkommen. Wir schauen dann gemeinsam mit Susi fern oder essen Abendbrot. Er genießt, mich in diese peinlichen Situationen zu bringen. Später, wenn mir der potente Schleim, bis in die Kniekehlen rinnt, habe ich Angst, dass meine Tochter etwas mitbekommt.

An einem dieser Abende hat Schwiegerpapi mir sogar einen Dildo ins Loch geschoben. Diesen musste ich den ganzen Abend über in mir behalten! Mir schmerzten sämtliche Muskeln. Meine Fotze blieb, unnatürlich und überdehnt, offen stehen.

Ein groteskes Loch. Passgenau für die Faust des Alten, die er in mir versenkte! An diesem Abend brüllte ich das erste Mal lautstark auf, während sich meine Tochter bei uns im Haus befand. Ich vergrub mein Gesicht in einem Kissen, schrie und hoffte, dass Susi oben in ihrer Dachwohnung nicht mitbekam, was ihr Opa und ich trieben.

Aus einzelnen gestohlenen Momenten perverser Lust wurden Stunden, Tage, Monate.

Ich betrog Benedikt ständig mit seinem Vater. Stündlich lebte ich mit der Angst, dass man uns erwischen oder Hans, unser Geheimnis ausposaunen könnte. Trotzdem konnte ich mich aus dieser sonderbaren Lage befreien. Ich war Freiwild. Eine nymphomane Hure, die sich von einem Rentner ficken ließ!

Die Semesterferien standen vor der Tür.

Miram kehrte der Universität den Rücken zu und kam nach Hause. Meine dreiundzwanzigjährige Tochter hatte sich mit ihrem festen Freund gestritten. Stinksauer, wollte Miriam die Ferien nicht, wie zuvor geplant, mit Florian in Bonn verbringen.

Benedikt befand sich derzeit geschäftlich, auf einem vierwöchigen Asien Aufenthalt. Als Miriam mit gepackten Koffern im - Hotel Mama - auftauchte. Im ersten Augenblick wusste ich nicht, wo ich Miriam unterbringen sollte. Susi lebte oben und in ihrem Jugendzimmerbett, war kein Platz für beide. Mirams Einliegerwohnung wurde ja inzwischen von meinem Schwiegervater bewohnt!

Eine Entscheidung musste getroffen werden. Zuerst marschierte ich in die Küche und brühte uns einen starken Kaffee. Bei einem Stück Schwarzwälder-Kirsch-Torte und einer Tasse Kaffee, würde uns schon eine Lösung für dieses Problem einfallen!

Ich betrat, beladen mit einem Tablett, das Esszimmer. Miram saß neben ihrem Opa und rief mir freudestrahlend zu: "Muttilein, mach dir keine Sorgen! Opa hat mir seine Couch angeboten. Die lässt sich zum Schlafen ausklappen!"

Beinahe wäre mir das Tablett aus meinen zitternden Fingern geglitten. Ich sah Hans an. Sah tief in seine verschlagenen Augen. Dieses abgebrühte Schwein zwinkerte mir zu!

Anfänglich hielt ich das Ganze für einen seiner derben Scherze. Ich verdammte mich und meine eigenen schmutzigen Hintergedanken. Ahnungslos, wie ein Neugeborenes, ahnte ich nicht, was mir noch bevorstand!

Miram berichtete dann von dem vergangenen Semester. Was zwischen ihr und Florian vorgefallen war, wollte sie scheinbar nicht erzählen. Geflissentlich ließ sie das Thema Freund aus.Als ich nachhakte und mehr erfahren wollte, traf mich ein böser Blick!

Wütende Augen, die riefen: „Lass mich in Ruhe!"

Ich war dann in der Küche beschäftigt und hörte sie später im Wohnzimmer mit Susi tuscheln. Florian hatte sie scheinbar mit einer Kommilitonin betrogen und meine Tochter, gab sich auch noch die Schuld daran!

Miram heulte und rief hysterisch: „Ich bin eben die totale Niete im Bett!"

Plötzlich stand Schwiegervater in der Küche und legte seine Arme um meine Taille. Er zog mich fest an seinen Körper. Ich spürte seinen steifen Schwanz und erstarte vor Angst. Jeden Moment konnte eine meiner Töchter in diese Szene hineinplatzen!

Hans röchelte in mein Ohr: „Schade, dass die Kleine nicht nach ihrer versauten Hurenmutter kommt. Armes Kind!"

Mein Schwiegerpapa schob er seine raue Männerhand unter meine Bluse und presste meine Euter zusammen. Ich biss mir auf die Zunge. Meine Nippel richteten sich auf. Die Küchentür war nur leicht angelegt und mein verdorbener Schwiegervater massierte meine Titten.

Energisch schob ich ihn von mir weg. „Papa, bitte! Denk doch an die Mädchen!" Hans Augen funkelten mich spöttisch an, dann sagte er eiskalt: „Das tue ich Heike, glaub mir, ich denke die ganze Zeit an nichts anders! Ich könnte abspritzen, so stark denke ich an sie!"

„Ferkel!" Lächelnd knetete ich seinen großen Schwanz durch den Hosenstoff. Noch immer hielt ich seine Worte für einen makaberen Scherz. Ein derber, sexueller Spaß, nur leere Worte, die mich aufgeilen sollten.

Dass ich mich irrte. Dass er es ernst meinte, sollte ich schon bald erfahren!

Hans keuchte leise: „Du geile Muttersau, ich brauche ein Loch!"

Er presste sich erneut an meinen Körper. Mein großer Busen wurde von seinem Oberkörper platt gedrückt. Schwiegervater drücke sich eng gegen mich. Durch kräftige Reibung stimuliert, zeichneten sich meine Brustwarzen, durch den hauchdünnen Stoff meiner Bluse ab. Ich legte den Kopf in den Nacken. Hans dann leckte breitzüngig über meine Kehle. Mit der allergrößten Mühe unterdrückte ich ein Stöhnen.

„Papa bitte! Denk doch einmal an mich!" Seufzte ich verzweifelt.

Ich versuchte, meinen geilen Schwiegervater von seinem Vorhaben abzuhalten. Sein Gesichtsausdruck verriet mit keiner Regung, was auf mich zukam. Forsch schob er seine Hände unter meinen Rock. Die Handfläche klatschte gegen meinen kahl rasierten Schambereich.

Ohne Vorwarnung rammte Hans mir einen Finger tief in den Mösenschlund. Immer wieder. Mein Arsch stieß gegen die Kante des Küchentisches. Hilflos krallte ich meine langen Nägel in seine breiten Schultern. Ich biss mir verzweifelt auf die Lippen. Er machte es mir verdammt geil und mein Kontrollverlust war vorprogrammiert!

Mein unersättlicher Schwiegervater wichste meine verkommene Fotze, als wenn es kein Morgen mehr gäbe! Ich schlug meine Zähne in seinen Nacken, halb wahnsinnig vor unterdrückter Geilheit. Die Geilsäfte liefen aus meiner Möse. Immer wieder stieß er seinen Finger in mich rein. Ein Zweiter folgte! Mit rohen, gnadenlosen Bewegungen, zwang er mich förmlich in zum Abspritzen!

„Vati bitte, hör auf!" Ich keuchte leise in sein Ohr.

Einen Atemzug später nuckelte ich an seinem Hals. Ich saugte seine salzige Haut zwischen meine Lippen. Eine Notlösung -- sonst hätte ich, das ganze Haus zusammengeschrien.

Meine Pussymuskeln umklammerten wild zuckend, Schwiegervaters Wichsfinger. Mein Lustsaft lief unentwegt aus mir raus. Als mein Orgasmus endlich abgeklungen war und ich mich beruhigte, hatte sich zwischen meinen Beinen eine regelrechte Pfütze aus Mösensaft gebildet.

Ich stöhnte leise und zitterte stark, als Hans endlich von mir abließ. Meine Wangen brannten. Verlegen schaute ich zu Boden.

Peinlich berührt, zaghaft und sehr leise: „Ich hole mal schnell einen Lappen zum Aufwischen, bevor eines der Mädchen hereinplatzt!"

Bevor ich auch nur einen Schritt machen konnte, zog Hans mich brachial an meiner Schulter zurück. Seine Augen loderten, schienen mich komplett zu durchbohren. Im Gegensatz zu seinem Verhalten klang seine Stimme beinahe monoton.

„Hiergeblieben, Heike!" Schwiegervater befreite seinen Schwanz aus der Hose und drängte diesen gegen meinen Körper. „Du wirst mir jetzt einen runterholen! Los, sofort, wichs mir einen ab!"

„Gehorche, Schlampenloch!" Mehr sagte er nicht. Schon wieder tropfte mein verdammtes Fickloch! Seine rohe, besonders derbe Art und Weise mit mir zu sprechen, verwandelte mich in eine läufige Hündin.

Worte, die wie Peitschenhiebe meinen ganzen Körper abstraften. Mich zum Handeln zwangen! Ich griff nach seinem fleischigen Materinstrument und besorgte es ihm! Meine Hand massierte seinen Steifen. Wichsende Finger glitten über die gestählte Latte. Zart, quälend langsam.

Lustqualen für den Hurenbock, bis er mich körperlich abmahnte. Hans packte meinen Busen. Er quetschte mein Euterfleisch brutal zusammen. Ich spürte seine Fingernägel, ein scharfer, einschneidender Schmerz. Tränen schossen mir in die Augen und gleichzeitig lief mir der Mösensaft an den Schenkeln runter.

Die Hand fest um seinen Stamm legend, bewegte ich meine Finger flinker. Immer schneller, hektischer. Ich wichste und kraulte, mit der freien Hand seinen schweren Hodensack. Mit einem Finger streichelte ich den Damm entlang, bis dieser schließlich in seine Rosette hineinglitt.

Ich wusste inzwischen, was Papa richtig anmachte. Ein Finger in seinem Arsch, Fickbewegungen und dabei den Schwanz nicht vernachlässigen. Anale Stimulanz -- damit konnte man diesen Eber leicht erlegen!

Stöhnen, Atemzüge, Keuchlaute: „Du versaute Hure, ja—aaa! Bewege deinen Fickfinger, wichs mein Arschloch, du Hure! Du göttliche Hure, ja—aaa!" Unkontrollierte, unverständliche Laute folgten.

„Pscht ... leiser Papa, bitte!" Im Flüsterton

Pflichteifrig bewegten sich meine Finger. Ich verwöhnte seinen dickes Glied und den heißen Arschkanal meines Schwiegervaters. Endlos wiederholend stieß ich zu. Ich fickte sein enges Loch. Meine Finger umklammerten forsch seinen Schwanz, drohten diesen mit Gewalt abzumelken. Ich erhöhte das Tempo. Wichsen, ihn melken, alles aus seinem Pimmel holen, einen anderen Gedanken hatte ich nicht.

Rot angelaufen, schnaufende Kurzatmigkeit. Stöhnlaute.

Hans griff nach meiner Hand, die seinen Schwanz fest umklammerte. Herrisch richtete er sein Rohr aus. Direkt zwischen meine Beine! Schwiegervati zielte und seine Lustsahne verteilte sich in mehreren Schüben, in der Pfütze am Boden. Schwiegervaters Sperma vermischte sich mit meinem Mösenschleim.

Schwiegervati atmete noch immer schwer, als ich langsam meinen Finger aus seiner Rosette zog. Hans packte mich am Nacken. Stürmisch presste er seine Lippen auf meinen Mund. Er küsste mich besitzergreifend.

Leises Flüstern, nah an meinem Ohr: „Ich will, dass du alles aufleckst! Sofort!"

Ich wollte seinen Schwanz artig sauber lecken. Seinen Altherrenhobel von den restlichen, feuchten Spuren säubern. Also ging ich in die Hocke. Ich nahm seinen Schwanz zwischen die Finger und führte ihn zwischen meine Lippen. Genüsslich lutschte ich seine Sperma-Schlieren in meinen Mund. Ich liebe den Geschmack von Sperma!

Hans ließ mein züngeln kalt. Seine Augen funkelten mich spöttisch an. Er deutete auf den See am Boden, der aus meinen und seinen Körperflüssigkeiten entstanden war, und sagte hart: „Leck den Fußboden sauber, Hure!"

„Nein! Das geht mir jetzt aber eindeutig zu weit!" Mit einem energischen Unterton. Ich versuchte, die Kontrolle zurückzugewinnen.

Hans entgegnete trocken: „Du begreifst es anscheinend noch nicht, Heike! Entweder du parierst und tust, was ich verlange, oder ich informiere deinen Mann und zeige ihm ein paar nette Filme und Fotos!"

Ich wurde kreidebleich und hatte große Angst vor den Konsequenzen, den Verlust meiner Ehe. Nicht das Ich besonders viel für Benedikt empfand. Die Liebe war längst eingeschlafen. Unsere Ehe eine Farce. Gewohnheit. Sicherheitsdenken! Ich war eine Hure, die sich von seinem Vater bumsen und benutzen ließ.

Liebe und Treue, die Worte wurden mir immer fremder. Allerdings hatte ich nie einen richtigen Beruf gelernt, eigenes Geld verdient. Jahrelang war ich nur die Frau meines Mannes gewesen. Ich hatte für den Haushalt gesorgt und unsere Kinder erzogen. Wenn Schwiegervati seine Drohung in die Tat umsetze, würde ich natürlich nicht am Hungertuch nagen, dennoch dieses Luxusleben würde mir abgehen! Dazu käme dann noch die Schmach vor unseren gemeinsamen Freunden und der Familie!

Schlurzen. Trockenes schlucken.

Hans streichelte meine Kehle und sagte: „Mach, was ich von dir verlange! Du bist Nutzfleisch, meine Fickfotze. Eine wertlose Sklavensau gehorche endlich!"

Berührungsmomente, erregende Schauer. Schwiegervater erpresste mich, aber ich bemerkte auch die Wandlung in mir. Mir missfiel was er von mir abverlangte, dennoch wollte ich seine Gunst. Ja, ich wollte ihn! Wollte ihn zufriedenstellen. Mein Kopf wehrte sich noch still im Hintergrund, aber mein Körper gehörte längst meinem Schwiegervater

Hans befahl mir zu springen und ich sprang! In diesem speziellen Fall bedeutete der Sprung, dass ich auf alle viere ging und meine Zunge schleckend durch die Pfütze zog.

Sein Lob ließ mein Herz schneller schlagen. „Sehr gut, Heikelein! Lutsch artig den Fußboden sauber, du Hurenloch! Sieh mich dabei an!"

Verdammt was war mit mir los? Ich kniete, wie eine devote Sklavin auf dem Boden und leckte durch die schleimigen Lustsäfte. Hans gab seine Kommentare dazu ab. Er filmte mich dabei mit seinem Handy. Ich schlürfte durch die zähflüssige Nässe, bis der Boden sauber glänzte. So als wäre nie etwas vorgefallen. Meine Titten waren angeschwollen. Ich konnte mir das nicht erklären. Hans erniedrigte mich und ich war bis in die letzte Pore erregt!

Schwiegervater ging dann zu den Mädchen ins Wohnzimmer. Ich hörte wie er Susi auftrug ein wenig Wein aus dem Keller zu holen, schließlich hatten wir ja noch Mirams Rückkehr zu begießen! Ich wischte den Boden noch einmal ordentlich durch und verschwand im Bad.

Klitschnasses Mösenfleisch, mein Kitzler prall geschwollen. Heiteres Gelächter aus der Wohnstube drang durch die geschlossene Badezimmertür. Ich lehnte mit dem Rücken an der Wand und masturbierte. Nein, falscher Ausdruck! Ich wichste meine Hurenfotze ab. Ich stöhnte leise und besorgte es mir zweimal, bevor ich zu den anderen zurückging.

Als ich zu ihnen stieß, wurde gerade die zweite Flasche Rotwein geöffnet. Ich sah besorgt zu Heinz und mein Schwiegervater brummte: „Ach Heike, zieh nicht so eine Schnute! Deine Töchter sind längst erwachsen! In der Disco pfeifen die sich ganz andere Sachen rein!"

Report Story

bysuendhafteLisa© 0 comments/ 285126 views/ 79 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
2 Pages:12

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel