tagInzest / TabusMein Schwiegervater Hans Teil 07

Mein Schwiegervater Hans Teil 07

bysuendhafteLisa©

Drei strapaziöse Monate lagen hinter mir. Was war das für ein Heidentheater! Mühsam überzeugte ich meinem Gatten Benedikt von Susis und Hartmund Eheplan. Was hat er für ein Gesicht gezogen, als ich ihn bat, die beiden doch machen zu lassen. Er wunderte sich sehr, dass es mir scheinbar nur allzu recht war, das unsere süße, unschuldige Susi diesen fetten Versager heiraten sollte. Auch wenn er mit Hartmund befreundet war, konnte Benedikt nicht verstehen, warum ausgerechnet seine Prinzessin den Fünfzigjährigen heiraten wollte.

Benedikt weigerte sich zunächst, strikt dieser Ehe zuzustimmen. Auch mein Bitten half nichts. Er würde Susi ohne einen Cent Aussteuer aus dem Haus jagen! Hartmund und meine jüngste Tochter setzten mich dementsprechend unter Druck. Ich wusste mir keinen Rat mehr außer ... Ja, das war es doch! Wenn Susi schwanger wäre, würde sich Benedikts Haltung sicher ändern! Wenn sie erst mal mit einem Braten in der Röhre herumlief, würde sich mein Ehemann schon wieder einkriegen!

Meine Idee stieß bei allen auf Zustimmung, bis auf Hartmund, der mit sauertöpfischer Mimik wie eingefroren auf Hans Sofa saß und keinen Ton zur Unterhaltung beitrug. Als ich Susi später auf sein seltsames Verhalten ansprach, teilte sie mich mit, dass Hartmund nur heiße Luft absonderte. Seit einer Mumpserkrankung in der Kindheit, wusste er das Er keine Nachkommen in die Welt setzen konnte. Was für ein Glück für die Menschheit! Trotzdem war mein Plan genial, Susis Vater würde seine Bedenken sofort vergessen und meine Kleine wollte nicht ohne die Zustimmung von ihrem Paps heiraten.

Schwiegervater Hans, der wieder einmal seine Pranken nicht bei sich behalten konnte, kannte natürlich sofort eine Lösung, er selbst wollte Susi ein Balg ansetzen. Ich brüllte ihn an, was er sich denken würde, die eigenen Enkeltöchter zu ficken sei eine Sache, aber ein Kind von ihm, nein das käme nicht infrage. Susi murrte rum, sie wollte unbedingt ausziehen und Hartmunds Frau werden. Doch auf die Mitgift von Benedikt wollten beide nicht verzichten. Hartmund war ständig blank und Benedikt hatte unseren Töchtern eine großzügige Aussteuer Versprochen. Allerdings nur, wenn ihm der Partner zusagte und Hartmund war der Letzte, den er sich als zukünftigen Mann für seinen Sonnenschein wünschte.Da lag also der Hase im Pfeffer begraben!

Ein paar Tage vergingen da kamen Miriam überraschend zu Besuch. Im Handgepäck hatte sie Florian, die beiden waren wieder zusammen. Als ich sie danach fragte, sagte sie das sich Opas Ficktraining scheinbar bezahlt machte. Dabei grinste sie unverschämt und flüsterte mir zu: "Und das Beste ist Mami, ich bin schwanger und wir wollen heiraten!"

Meine Älteste strahlte mich an und ich, ich muss zugeben, dass ich einfach nur an meine Haut dachte und Gott für diesen Segen dankte! Ich brauchte nicht viel zu tun, Susi sah gut aus und Florian wäre kein Mann gewesen, wenn er nicht auf die Reize von Mirams kleiner Schwester geflogen wäre. Ich hatte ihr extra neue Sachen gekauft, knappe Röcke und enge Tops, die ihre sexy, Silhouette gut zur Geltung brachten.

Susi und Hartmund kannten meinen Plan. Hartmund war erst skeptisch, dass dieser Jungspund seiner Ficksau einen Braten ansetzen sollte, gefiel ihm zunächst nicht. Ich wies ihn daraufhin, dass er schließlich auch seinen Schwanz mehrfach in Mirams heißen Löchern gewetzt hatte und außerdem wäre Florian doch bald ein Mitglied der Familie!

Hartmund lachte dreckig und packte Susi grob an der Kehle. Er blaffte: "Was meinst du Luder dazu? Soll dir dieser Anzugshengst sein Sperma reinrotzen? Der soll unseren Nachwuchs zeugen?" Susis Augen funkelten, sie befreite Hartmunds Schwanz aus der Hose und statt einer Antwort, bekam mein zukünftiger Schwiegersohn einen gelutscht. Mitten im Wohnzimmer!

Hartmund schnaufte zufrieden und Susi blies weltmeisterlich seinen Hengstkolben zur Höchstform auf. Gierig rubbelten ihre Finger über die pralle Latte. Hartmund grunzte und Susis Zunge trommelte auf der Spitze seines Prügels herum. Die erste sämige Flüssigkeit drängte sich aus dem Eichelschlitz. Ihre Zunge machte ein schnalzendes Geräusch, dann führte sie seinen Kolben wieder tief in ihrem Blasmaul ein und wichste ihn kräftig mit ihren Lippen ab.

Dass der eisenharte Hengstkolben dann in Meinen Loch zu Einsatz kam, verdankte ich Hartmunds Boshaftigkeit! Dieses fette Fickschwein wusste genau, das Benedikt in einer halben Stunde nach Hause kommen würde. Er zwang mich, meinen Rock zu heben und mich breitbeinig auf die Couch zu knien. Dann fing er an, mich mit brutalen Lendenstößen durchzurammeln. Ich kniete noch breitbeinig auf dem Sofa, als wir den Wagen auf die Auffahrt fahren hörten.

"Raus mit dir du Mistsau", keifte ich und wollte Hartmund wegstoßen. Doch dieses Tier umschlang mich mit seinen Armen und bockte wild in meine nasse Hurenfotze. Dann stöhnte diese Bestie laut los und intervallartig verteilte er seine heiße Geilflut in meiner Möse. Eilig presste Hartmund seinen verfickten Hurenschänder in den Hosenstall zurück. Ich konnte grade noch meinen Rock richten, als mein Gatte strahlend ins Zimmer kam. Er reichte mir einen Rosenstrauß. "Zum Fünfzehnten Hochzeitstag Liebling!" Ich stotterte verlegen rum. Mein Mann lachte und sagte: "Süß, du bist immer noch verlegen und wirst so niedlich rot, wie am ersten Tag!"

Benedikt presste seinen Mund auf meine Lippen. Er glühte nahezu voll Leidenschaft, so kannte ich meinen Ehemann ja gar nicht und Hartmund sagte: "Komm Susi Schatz, lassen wir die Schwiegereltern mal allein!" Benedikt schnaufte. "Soweit kommt es noch, du wirst meine Tochter nicht heiraten oder sie geht mit nichts aus diesem Haus!" Hartmund sah mich spöttisch an, zum Glück hatte mein Gatte nur Augen für mich in diesem Moment. "Lass die Kinder", beruhigend legte ich meinen Mann die Hand auf dem Arm. Wie es der Teufel wollte, ließ mein Mann sich an diesem Nachmittag herab, er wollte mich ficken, sofort und auf der Stelle!

Hartmund grinste, seine wulstigen Lippen öffneten sich. Er reckte seine Zunge obszön und machte eine eindeutige Geste. Dieses widerliche Mannsbild! Ich zitterte noch, als Susi ihn längt aus dem Wohnzimmer gezerrt hatte. Doch nun saß ich in der Falle. Mein Gatte war scheinbar geil auf mehr und statt, dem ehelichen Pflichtprogramm, wollte er es diesmal wohl im Wohnzimmer treiben. In meinen Kopf ratterte es, Hartmund klebriger Fickschleim rann mir immer noch ungehindert an den Schenkeln runter. Ich drängte meinem Mann zum Sofa und küsste ihn fordernd, dann öffnete ich seine Hose und sein steifer Schwanz sprang mir freudig, federnd entgegen.

"Oh, Heike!" Stöhnte er lautstark los, als seine hochrote, glänzende Eichel zwischen meinen Lippen verschwand. "Mehr mein Schatz, du wildes Ding!" Das waren denn die typischen Floskeln, der dirty - talk in meiner Ehe! Ich stülpte meine Lippen fest an seinen strammen Stamm und wichste heftig mit meinem Saugmund auf und ab. Jede Unebenheit streichelte ich mit meiner feuchten Zungenspitze, er bekam wirklich das volle Verwöhnprogramm. Während er sich mit geschlossenen Augen zurücklehnte und sich ganz auf meiner Fickzunge konzentrierte, öffnete ich den Reizverschluss meines Rockes.

Geschickt blies ich weiter, während ich den Stoff vorsichtig abstreifte. Benedikt schnaufte erregt. Ich drückte den sommerlichen Tüll an meine von Sperma triefenden Schenkel und legte mich notdürftig trocken. Hastig zog ich den Rockstoff kurz über meine Schamlippen. Benedikt öffnete die Augen und rief begeistert: "Komm mein Schatz, ich spür, wie du unruhig rumruckelst. Ich will dich jetzt auch ein wenig verwöhnen!" Als ob ich es geahnt hatte! Mein Mann bugsierte mich nun auf die Liegefläche des Sofas. Ich musste meine Schenkel spreizen und meine Möse vorpressen, dann drängte er seine Zunge zwischen meine Beine.

Ich stöhnte auf, allerdings aus Angst. Würde er merken, dass der nasse Schleim nicht von meiner Fotze stammte? Nein! Ich hatte Glück! Benedikt leckte mich wie ein Wahnsinniger, seine Zunge bohrte in Meinen feuchtem Geilfleisch. Er schmatze und saugte regelrecht an meinem Loch. Ich keuchte, jetzt machte mich seien Leckaktion tierisch geil! Mein Mann, der totale Sexmuffel saugte an meiner Fotze und melkte so das Sperma seines Schwiegersohns in Spe aus meiner Hurenmöse! Ich bekam so einen nassen Abgang, dass ich seine ganze Visage einsaute mit meinem Pussysaft.

Benedikt war wie verwandelt an diesem Tag, er fickte meine Grotte richtig durch. So scharf hatte ich ihn schon seid Jahren nicht mehr erlebt. Der Sex war so gigantisch, dass ich Tage später immer noch die Vermutung hatte, er hätte eine Geliebte und wäre deswegen wie ausgewechselt gewesen. Schwiegervater Hans lachte mich aus, als ich ihm drei Tage später von meinem Verdacht erzählte.

Er lachte und lachte, dicke Tränen rannen über sein Gesicht. Dann platzte er grölend damit raus, dass er seinem Sohn nur ein wenig auf die Sprünge geholfen hatte. Noch bevor Benedikt ins Wohnzimmer gekommen war, hatte mein Schwiegervater seinen Sohn abgefangen und ihm einen Drink gereicht. Dieser hatte arglos mit seinem Vater angestoßen. Nicht ahnend das außer dem Kognak noch zwei aufgelöste Potenzpillen das Getränk verfeinerten. Dieses selbstherrliche Arschloch, für solche Momente liebte ich den alten Deckhengst!

Dann kam der Tag, an dem ich meine Große in den Plan einweihte, das ihr geliebter Florian unsere Kleine schwängern sollte. Es bleibt doch in der Familie, versuchte ich sie zu beruhigen, doch Miram wollte davon nichts hören. Sie bezeichnete mich als alte Hure. Ich sei doch nicht ganz bei Trost, wenn ich glauben würde sie würde ihren geliebten Florian einfach so an Susi abtreten!

Mirams Augen funkelten mich voller Wut an, sie lief wie ein Raubtier im Käfig durch Hans Wohnzimmer und ich war froh, dass Benedikt wieder auf einer Geschäftsreise war und nicht mitbekam, wie Miram losblaffte. Ihr wäre jetzt sowieso klar geworden, dass es so nicht weiter gehen könnte. Sie würde weder mit diesem fetten Schwein von Hartmund noch den dicken Schwanz ihres Opas noch mal in ihre Muschi lassen.

Hans baute sich grinsend vor ihr auf, die Arme in den Hüften. Ich sah anhand seiner weiß hervortretenden Fingerknöchel, wie geladen der alte Mann war! Dann brüllte er los: "So die junge Stute ist auf einmal zu fein für Opas Freudenspender? Ja? Du willst wohl ins Kloster mein Mädchen, oder? Nein, ich glaub wir sollten deinem Zukünftigen einfach Mal ein paar der netten Streifen zeigen, die du inzwischen gedreht hast!"

Mein Schwiegervater war wirklich ein harter Hund. Schnell hatte er eine DVD in seinem Player gesteckt. Mirams wildeste Szenen, wie sie sich von mehreren Rentnern durchrammeln ließ. Sperma lief aus ihren Löchern und dann folgten Szenen, in denen sie nackt in einem Kreis von Kerlen hockte, die sie vollpissten und meine versaute Hurentochter reckte ihre Zunge, um möglichst viel von dem goldgelben Saft zu schlucken.

Miram war auf einmal nicht mehr so angriffslustig. Sie sah ein wenig hilflos zu mir und ich zuckte mit den Schultern. Dann schniefte sie weinerlich: "Mama du musst sagen, dass er damit aufhören soll! Ich will das nicht mehr! Ich liebe Florian und ..." Sie heulte und brach ab, während Hans lüstern nach ihr grapschte und sie einfach auf seinen Schoß hob. Er knöpfte ihr seelenruhig die Bluse auf, so als hätte sie nicht eben noch dagegen protestiert.

Schwiegervaters Hände pressten ihr dickes Tittenfleisch eng zusammen, dann begann er, an ihren Zitzen zu saugen. Abwechseln, erst die rechte Brustwarze, dann war die linke dran. Miram, hörte bald auf zu wimmern! Dieser Teufel! Ich sah, wie seine faltige, erfahrene Hand unter ihrem Mini glitt. Meine Tochter begann zu stöhnen, während ihr Opa an ihren Titten rumlutschte und seine Hand ihre junge Spalte immer stärker erregte.

Bald hing sie mehr auf seinen Knien, ihr Kopf baumelte über der Armlehne, ich ging näher ran und Hans sagte trocken: "Na, Heike? Worauf wartest du? Deine Tochter ist geil, komm gib ihr deine geile Hurenfotze zum Auslecken!" Miram stöhnte erregt: "Ja, oh, ja Mami, ja tue, was er sagt, ich will dich schmecken, Mami!"

Mein Rock flog in die nächstbeste Ecke und ich drängte meine gierige Mutterfotze auf ihren Mund. Hans war wirklich eine Sau, er wusste genau, das meine Töchter verhurte Nutten waren. Alle beide kamen nach mir. Miram war viel zu nymphoman, um ihr Geschrei wirklich ernsthaft umzusetzen. Sie schob mir ihre versaute Zunge tief in die Muschi, sodass ich schon nach wenigen Minuten richtig geil auf einen fetten Schwanz war!

Ich rief: "Ja, komm fick Muttis nasse Höhle mit deiner geilen Zunge! Tiefer du nutzlose Schlampe, tiefer rein, lecken sollst du geile Hurentochter!" Ihre Zunge bemühte sich mehr als tapfer. Sie lutschte und leckte. Schließlich saugte sie meinen dicken Kitzler ein. Miram drängte mit ihrer Zunge das Häutchen runter und zauberte mit einem Trommelwirbel auf meiner Perle, dass ich losschrie und meine Fotze wild an ihrem Gesicht auf und ab rubbelte.

Abspritzend rieb ich mein tropfnasses, geiles Mösenfleisch an ihrem hübschen Gesicht, bis Hans sie endlich bumsen wollte. Er trug sie rüber in sein Schlafzimmer, ich ging ihnen nach. Hans drehte sich um und sagte: "Geh und versuch die andere Sau an den Mann zu bringen!" Ich grinste fragte lauernd: "Miram ist es okay für dich, wenn Florian Susi ein Kind macht?" Meine Tochter keuchte unter den Stößen des Großvaters: "Scheiße, ja! Macht doch alle, was ihr wollt! Fick mich, fick mich du alter Hurenbock! Mach weiter du Drecksau!" Leise schloss ich die Tür.

Nachdem ich mich erfrischt und mir was Neues angezogen hatte, ging ich rüber ins Haupthaus. Susi war mit Hartmund in ihrem Zimmer. Da ich ahnte, dass der brave, konservative Florian sicher nicht einfach auf unseren Zug aufspringen würde, musste zunächst Hartmund aus dem Haus. Mein zukünftiger Schwiegersohn brummte etwas vor sich hin, ließ sich dann aber doch zu einem Bier in der nächsten Eckkneipe überreden. Susi sollte sich unter ihre Dusche stellen und dann im richtigen Moment den nichts ahnenden Florian verführen!

Es klappte alles wie am Schnürchen. Florian, der sich im Garten hinter dem Haus sonnte, wunderte sich nicht, als ich ihn bat, Susi herunter zu holen. Sie wäre dran mit Kartoffelschälen für das Abendessen. Ich würde jetzt erst mal in die Stadt fahren, ein Friseurbesuch war dringend notwendig! Natürlich war das eine glatte Lüge, aber der Bursche ahnte nichts von unserem intriganten Ränkespiel. Ich warf mich in meine Jacke, griff nach meiner Handtasche und beobachtete aus den Augenwinkeln, wie Florian die Treppen raufstiefelte.

Zehn Minuten später nahm ich denselben Weg! Allerdings hatte ich meine Pumps ausgezogen. Nur mit meinen hauchdünnen Nylons tappte ich lautlos nach oben. Ich lauschte zunächst an der Tür zum Vorflur, doch ich konnte nichts hören. Leise drückte ich die Klinke durch, ich schlich vorsichtig bis zur Tür vor Susis Schlafraum, nun war es unüberhörbar! Meine Tochter stöhnte lautstark: "Ja, du geiler Bock, gib mir mehr, mehr! Stoß mich, fick in mich rein! Fester, fick fester du geiles Tier!"

Das Bett quietschte gewaltig und der zukünftige Mann meiner Ältesten schnaufte: "Oh Gott bist du eng! Was bist du geil eng, ich muss aufhören sonst spritz ich in deine Fotze, oh mein Gott, gleich ist es so weit!" Susi japste und kreischte wild: "Spritz du Sau, ich will, dass du mir alles in die Muschi reinrotzt! Hörst du? Alles, gib mir deinen potenten Ficksaft!" Die Rammelbewegungen waren nun deutlich durch das quietschende Bettgestell zu hören. Der arme Bengel gab wirklich sein bestes! Nicht ahnend, dass Susi wirklich seinen potenten Saft wollte, und zwar tief in ihrem gebärfreudigen Becken!

Später dann beim Abendessen war Florian sichtlich nervös und verlegen. Er konnte Miram gar nicht in die Augen sehen und stopfte sich die Königsberger Klopse so rein, als wäre er kurz vor dem Verhungern. Mirams und meine Blicke kreuzten sich. Sie lächelte, keine Spur von Wut oder Missgunst. Sie wandte sich Susi zu und auch die Schwestern tauschten einen einträchtigen Blick. Florian ahnte nicht, was auf ihn zukam. Er mampfte tapfer an einem dicken Stück Hackfleisch rum. Miram räusperte sich kurz und fragte dann trocken: "Wie war denn der Fick in meiner kleinen Schwester? Hat dich wohl angemacht ihre enge Nuttenfotze, oder?"

Ich muss jetzt wirklich den armen Jungen in Schutz nehmen! Diese Biester, gleichzeitig kicherten sie los, während ihm der Bissen im Hals stecken blieb. Florian hustete und gestikulierte wild mit den Armen. Ich rannte rasch um den Tisch und klopfte dem Ärmsten auf dem Rücken. Er krähte wie ein Hahn, den man die Gurgel zudrückte, und wollte Miram weismachen, das sie sich irrte. Meine Tochter lachte und sagte: "Du musst nicht lügen Floh! Weißt du eigentlich, wie geil das ist, wenn Schwestern sich so lieben, dass sie alles teilen können?"

Susi beugte sich rüber und die beiden Schlampen lieferten ihm eine 1-A-Lesbennummer. Mitten am heimischen Esstisch begannen meine Töchter sich gegenseitig zu befummeln, Kleidungsstücke fielen zu Boden, während sie sich hungrig die Zungen in die Münder schoben. Florian saß wie angewurzelt mit hochrotem Gesicht auf seinem Stuhl. Ich glaube es war fast ein wenig viel für den Ärmsten!

Bevor er richtig schnallte, dass die beiden ihn nicht nur verarschten, hockte Susi nackt unter dem Tisch. Sie kniete, zwischen Mirams offen Schenkeln und leckte die Muschi ihrer Schwester. Miram hatte ihre Beine so weit gespreizt, dass Florian alles genau mitverfolgen konnte. Ich sah, wie die Gesichtsmuskeln in seiner Miene anfingen zu spielen, plötzlich griff Miram nach seiner Hand. Sie zog diese einfach auf ihre fetten Titten und flüsterte: "Na, komm schon, mach doch einfach mit Schatz!"

Florians fahriger Blick traf auf mich. Ich lächelte ihm aufmuntert zu und sagte: "Ja, stell dich nicht so an, es bleibt doch alles in der Familie Junge!" Dann öffnete ich meine Bluse und ich schwöre, ich hatte das Gefühl seine Kinnlade fallen zu hören! Wir waren wirklich nicht sehr zurückhaltend mit ihm! Ich stellte mich hinter Florians Stuhl. Meine schweren Ficktitten presste ich gegen seinen Rücken. Dann beugte ich mich hinunter und flüsterte nah an seinem Ohr: "Komm lass uns ins Schlafzimmer gehen, da werden wir dich erst mal verwöhnen!"

Er reagierte zunächst gar nicht. Saß da, als hätte man ihm einen Stock in den Arsch gerammt und wenn er sich bewegen würde, wäre er wohl seinen Kopf los! Miram kicherte und zerrte an seinem Arm rum: "Nun komm schon Schatz! Mami hat recht, im Ehebett ist es zu dritt viel bequemer als hier auf dem Teppich!" Susi und Miram packten den verdutzten Floh am Arm und zerrten ihn einfach mit sich. Ich folgte den Dreien. Meine Fotze prickelte geil, wann hatte man auch das Vergnügen mit so einem jungen Hengstschwanz?

Wir zerrten an Florians Hemd, der Jeans und schnell flogen auch die Socken und seine Boxershorts vom Bett. Miram packte seinen angewachsenen Schwanz. Dass er sichtlich geil war, konnte er nun nicht mehr leugnen! Sie presste ihre Finger um Florians Schwanzwurzel. Susis Augen blitzten auf, während die beiden Furien sich leckend über den Schaft hermachten.

Florian stöhnte, so etwas hatte er sich noch nicht einmal heimlich erträumt und jetzt wurde sein Prügel von beiden Schwesterzungen verwöhnt. Miram lutschte über seinen steinharten Sack, während Susi ihr Saugmaul vorn über die Eichel stülpte und anfing ihm gekonnt einen zu blasen. Ihre Zungen und Lippen waren eifrig dabei den Burschen immer heißer zu machen, sodass ich mir selbst den allerbesten Platz zuteilte!

Breitbeinig hockte ich mich dreist über sein Gesicht und drückte meine geile Fotze auf seine Lippen: "Komm du kleiner Hengst, zeig mir mal, wie gut du es meiner Tochter besorgen kannst!" Er war wirklich nicht übel! Seine Zunge fuhr sehr rhythmisch und sanft durch meinen Schlitz. Immer wieder, bis mir immer mehr Nässe aus dem Fickloch triefte und er seine geile Schleckzunge in meine Öffnung rammte. Himmlisch kann ich nur dazu sagen! Ich ritt auf seiner Zunge, während meine beiden Schlampentöchter sich rührend um seinen potenten Fickschwanz kümmerten.

Report Story

bysuendhafteLisa© 0 comments/ 241443 views/ 47 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
2 Pages:12

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel