tagBDSMMein Schwiegervater Hans Teil 09

Mein Schwiegervater Hans Teil 09

bysuendhafteLisa©

Mitten in der Woche. Ich werde diesen speziellen Mittwoch, auf keinen Fall vergessen. Wir starteten in den Tag. Als Trio saßen mein Ehemann Benedikt, sein Vater Hans und ich am Frühstückstisch. Benedikt war mal wieder in Eile. Er schlang sein Brötchen runter und trank seinen Kaffee auf dem halben Weg zur Haustür. Die Firma warten lassen und das Frühstück ausdehnen, kam für diesen Workaholic nicht infrage.

In aller Regel packte Schwiegervater die Gelegenheit beim Schopfe. Alleinsein mit diesem triebgesteuerten Hurenbock bedeutete für mich, schnurstracks Beine breit. Eine devote Haltung einnehmen und die Einleitung seiner sexuellen Handlungen erwarten.

Sporadisch widersetzte ich mich seiner Anspruchshaltung. Hans in Rage bringen und Strafmaßnahmen auslösen. Ich war süchtig, wollte bestraft werden. Züchtigung noch vor dem Mittagessen! Ich erriet nie, womit er mich erniedrigen würde. Aber ich wusste, Schwiegervater wurde es mir, seiner ungehorsamen Sklavensau, nicht leicht machen. Die Aussicht auf süße Qualen produzierte einen ordentlichen Saft-Vorschuss in meiner Fotze!

Ich schenkte seinen lüsternen Blicken keine Beachtung. Aufreizend beugte mich über unseren mit Frühstücksresten beladenen Tisch im Esszimmer. Provokant streckte ich meinen Körper. Der notgeile, alte Bock, sollte meinen prallen Arsch nicht übersehen! Diese Art der Selbstdarstellung ließ ich wie einen Zufall wirken. Wir waren beide trickreich und manipulierten uns gegenseitig.

Nachdem ich den größten Teil des Geschirrs in die Küche getragen hatte, griff ich nach der Butterdose. Diktatorisch klatschte Hans mir auf den Hintern. Der Motor von Benedikts Wagen heulte auf. Mein Ehemann befand sich in unmittelbarer Rufweite, als die Hand seines Vaters zwischen meinen Beinen verschwand. Ich atmete scharf ein. Meine Nervosität legte sich erst, als ich vernahm, dass unsere Familienkutsche die Auffahrt runterfuhr.

„Du widerspenstige Nutte!" Hans zupfte an meinen äußeren Schamlippen und fügte an: „Demnächst ziehst du deinen Rock sofort rauf und die Mösenlippen anschaulich auseinander. Bringst du mich ein weiteres Mal auf die Palme, werde ich Benedikt zeigen, wie du euren Töchtern die Sperma betankten Rosetten ausleckst! Ich wette, mein Sohn wird sich über das Handyvideo freuen und dich, Hurenloch, ausmustern!"

Ohne auf mein Einverständnis zu warten, kraulte Hans die weichen Lippen meiner Möse. „Brave Hure", sagte er, „kein störender Fotzenschoner unter dem Rock, so gefällst du mir am besten. Dreckige Säue, die brauchen es ständig und du bist die schmutzigste von Allen! Kaum dampft mein feiner Herr Sohn ab, kriechst du, verlottertes Weibsbild, wie eine läufige Hündin durch sein Haus! Du wertloses Stück Fickfleisch spreize deine Arschkugeln. Bettele darum, ich will hören, dass du meinen Schwanz in deinem Fickhintern spüren willst. Flehe, du Sünderin. Du Nutzfleisch folge endlich deiner Bestimmung! Keinen Slip unter dem Rock tragen? Schämen muss man sich für dich. Du nymphomane, spermasüchtige Sau!"

Dass ich seiner Order folgte und mich an die Anordnung hielt, keine Slips mehr zu tragen, hatte diese perverse, von Falten zerfressene Fickmaschine offenbar vergessen.

Mein Schwiegervater beschimpfte mich mit derben Ausdrücken. Beachtenswerte Versuche mir ein schlechtes Gewissen einzureden. Er war ein wirklicher Künstler. Jedes seiner Worte traf mich tief. Hochgeschaukelte Emotion. Ein ideales, sexuell stimulierendes Aufputschmittel!

Hans knöpfte, mein vorn zu öffnendes Kleid halb auf. Er griff hinein, zerrte meine dicken Euter hervor und boxte spielerisch gegen das hängende Fleisch meiner Titten. Ich presste meine Oberschenkel fest aneinander und unterdrückte mein Aufstöhnen. Diese eine Berührung von ihm genügte. Meine Fotze tropfte, wie ein leckgeschlagener Wasserhahn.

„Bück dich! Du sollst dich nach vorn beugen, Schlampe! Ich will deine prächtigen Weibertitten baumeln sehen! Schneller, du Sperma-Auffangbehälter! Oder, ich werde meinen verweichlichten Sohn über dich aufklären! Eine prächtige Pimmel-Sau hat mein Benedikt sich geangelt, bekommt ihre Ficklöcher nie und nimmer voll genug. Tu es endlich, zeige mir deinen nackten Leib. Zieh dein Kleid aus. Ich will alles sehen!"

Hans wusste genau, was er sagen musste, um meine Schwächen herauszuarbeiten. Mein Schwiegervater analysierte mein Mienenspiel und mähte mich mit harten Beschimpfungen nieder. Es allein schaffte es, mich die starke, selbstbewusste Frau zu brechen. Innerhalb von wenigen Sekunden hatte er mich zusammengestaucht. Er war überzeugend.

Kurz darauf verspürte ich ein echtes Bedrohungsgefühl. Ich bildete mir ein, Hans könnte seine erpresserischen Drohungen wahr machen und Benedikt die erpresserischen Videos und Bilder zeigen.

Zu dieser Angst kam meine krankhafte Besessenheit. Sex, ich war süchtig nach körperlicher Liebe. Sehnsucht nach Berührungen. Hoffnung auf anhaltende Erniedrigung. Sucht nach Hans Körper. Ich dürstete danach, von ihm benutzt zu werden! Selbst Schläge hätten meinen Durst nicht dauerhaft löschen können. Ich brauchte einen Schwanz in mir!

Unzählige Tropfen meiner Möse, nabelten sich von meinen Schamlippen ab. Sie liefen, wie transparente Geilheits-Perlen an einer Schnur, an den Innenseiten meiner Schenkel hinab. Ein wohliges, vertrautes Gefühl.

Dieses sexuelle Ritual war ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden. Hans zeigte mir auf, dass ich wertlos und austauschbar war. Er machte mich zu seiner Sklavenfotze und meine Tage waren lichtdurchflutet. Er war mein Gott, Liebhaber, Schänder, Richter und Henker. Ein Leben ohne meinen perversen Schwiegervater war unvorstellbar für mich.

Intimitäten zwischen uns löschten die treu sorgende Hausfrau, Ehefrau und Mutter zweier wohlgeratener Kinder aus. Meine runden Möpse schaukelten. Hans Hände klatschten auf meine Euter. Die Wucht seiner Hiebe war unterschiedlich. Sanft, brutal, verspielt zärtlich, schmerzhaft. Er füllte mich wertlose Hure mit Leben.

Ich war seine Fickpuppe. Eine willenlose Sau, die ihren Schwiegervater liebte, die zu einem Mann aufsah, der seine Lust an ihr stillen wollte. Er wollte mich benutzen und ich betete dafür, dass er sich an mir verging. Ich brauchte diesen alten Bock, um mein langweiliges Leben für ein paar gestohlene Stunden verlassen zu können. Ich tauchte ein in seine bizarre Welt und meine Fotze schmatzte glücklich, während er drei seiner Finger in mein nasses Bumsloch hineinrammte.

Schwiegervater klatschte mir auf die blanken Pobacken. „Dreckige Nutte, du willst in deinen Arsch gefickt werden? Hans stieß einen schnaubenden Laut aus, „ich werde mit dir tun, was ich will. Du willst, dass ich deine Arschfotze penetriere? Zieh dich endlich aus! Schnell runter mit dem restlichen Kleid. Zeig dich, Nutzfleisch. Ich will deinen Körper in voller Pracht bewundern!"

In seiner Nähe war ich keine denkende Frau. Ich handelte instinktiv, animalisch oder, ich überließ mich Schwiegervaters starker, männlicher und oftmals perverser Führung.

Ein lebloses Stück Ton, unter Hans Fingern. Unter seinen Händen wurde ich zu etwas Großartigen. Ich war Kunst, lebende Kunst. Geschaffen von diesen erpresserischen, greisenhaften Fingern. Eine weiche Skulptur, die er verformte und täglich neu erschuf.

Ich war seine Kreatur, lebte für die Momente, in denen er mit mir spielte, mich mit Worten auspeitschte. Momente, in denen er mich und meine Lust schamlos ausnutzte.

Hans war mein Messias. Ich war bereit meine Ehe hinzuwerfen und mit meinem Schwiegervater ein eigenständiges Leben zu beginnen. Jedoch lehnte er mein Gesuch strikt ab!

Die Vorstellung, dass ich erst mit seinem Sohn schlief und Hans, im Anschluss seinen Schwanz in meine vollgewichste Scheide stecken konnte, war eine, auf die er niemals verzichten würde. Er nahm mich, wann immer er Lust auf mich hatte. Hans war eine perverse, krankhafte Sau und ich küsste den Boden, auf dem er lief!

Ich lernte seine liebsten Gewohnheiten und Vorlieben kennen. Erkenntnisse, die wichtig waren. Ich wusste genau, wie ich seinen greisenhaften Schwanz zum Stehen bekam. Langsam glitt mein Kleid zu Boden. Ich strippte. Viel zu langsam, natürlich! Sein Blut begann zu kochen.

„Verdammte Hure!" Schwiegervater holte aus. Unerbittlich schlug seine Hand auf meine reifes Tittengespann.

„Schlampe, lernst du es denn nie?" Es folgte eine erbarmungslose breit gestreute Serie an harten Schlägen auf meine baumelnden Euter. Wohlschmeckender Schmerz breitete sich in meinen schwingenden Brüsten aus.

Mir war bewusst, dass die von mir erschaffene Verzögerungstaktik, meinen Schwiegervater wütend machte. Ich legte es regelrecht darauf an. Wenn es in Schwiegervater richtig brodelte, nahm er keine Rücksicht mehr. Ich steuerte seine Wut. Zögerte extra länger und hoffte, das er meinen Körper in eine zuckende Masse verwandeln würde.

„Leg deine Möpse auf den Frühstückstisch und streck deinen Arsch aus!" Mit einer Hand presste er meinen Hals zusammen, während seine Finger meine triefende Fotze durchpflügten.. „Matratzenluder, dir rinnt der Muschisaft aus dem Loch! Klitschnass, dein Schwanzfutteral. Du verfluchte Fickmutter sollst dich richtig vorbeugen. Ich werde es deiner schleimigen, fremdgehenden Möse besorgen! Mach die Beine breit, du Schlampe!"

Hüllenlos drückte ich meinen Oberkörper auf die Tischplatte. Ich sog tief, das süßlich lockende Aroma ein, dass aus einem, noch geöffneten, Glas Erdbeerkonfitüre in meiner Nase kitzelte. Am Tisch duftete es nach „Familienfrühstück", etwas Anständigem, einer gesellschaftsfähigen Aktion.

Aufgeregte, angespitzte Nippel, scheuerten über Holz. Unanständig, freizügig, spreizte ich meine Schenkel. Ich öffnete mich seiner Hand. Seiner geballten Faust, die Schwiegervater in meinem feuchten, gierigen Lustkanal bewegte.

Spitze Schreie der Erlösung. Ich kniff meine Knie enger zusammen. Abhalten konnte ich den alten Mann nicht! Seine fickende Faust war der Albtraum für unerfahrene Mösen. Meine Weiberfotze sprang auf derartig pikante Spiele an, ich brauchte mehr! Die geballte Männerhand wütete im Loch. Meine Muschi pochte, er siegte und doch war ich es, die nicht aufgeben konnte!

„Bitte, besorge es mir richtig, fester, schlag mich dabei!" Meine Worte kamen nicht in einem Stück aus dem Mund, dennoch bekam ich zusätzliche Hiebe auf meinen Hintern. „Mehr, bitte, bitte ich brauche dich!" Hans Faustfick trieb meinen unersättlichen Körper zu unglaublichen Genüssen.

Als Schwiegervater endlich seinen Pimmel ansetzte und seine dickliche Eichel meinen Analmuskel überwand, hatte ich keine „normale" Pussy mehr. Ich besaß eine klaffende, ausgeleierte Fotze. Wundes, geschwollenes, überquellendes Mösenfleisch.

Meine Schenkel aneinanderpressen, bedeutete unangenehmen Schmerz. Marter für meinen zerpflückten Lustschauplatz. Seine Gefälligkeiten würden noch über Stunden nachwirken, dass erlebte in mir wachhalten!

In meinem Kopf liefen die Dinge quer. Ich spürte seine fleischige Penisspitze, die sich zu meinem Entsetzen, trocken, in meinen Arsch bohrte. Gleichzeitig konzentrierte ich mich auf meine Möse. Fühlte das verquollene Geilfleisch, den Wundschmerz, ein anhaltendes Ziehen, Erregung, die meinen Körper fesselte.

Hans drängte sich mir konsequent auf! Er quetschte sein Glied durch mein anales Loch, bis er tief in mir steckte. Ich wimmerte leise. Ja, ich wollte benutzt werden, aber Schwiegervater hätte ab und zu, sorgsamer mit seiner Sklavin umgehen können.

Ich atmete tief ein und ließ ihn machen. Tränen rannen aus meinen Augen. Ungeachtet dessen, kleinbeigeben stand nie zur Debatte! Ich wollte ihm die Stirn bieten. Diesem perversen Schwein trotzen, meine Arschfotze sollte sein Glied zum Bersten bringen. Aufgeben, war für mich indiskutabel und keine Option!

Lautstark schrie die Geilheit in meinem Innersten. Nein, ich wollte nicht, dass Hans mich mit sanfter Hand führte. Ich wollte, dass er mich bricht. Er sollte mich benutzen, brutal in meinen Arsch ficken. Mich auslasten!

Ja, das waren unsere intimen Momente, die ich schätzte. Er nahm sich, was er brauchte, gab mir zur selben Zeit, wonach ich mich sehnte.

Verfluchte ich diesen Bastard bei jedem Stoß, erwartete ich hungrig und sexbesessen, dass Schwiegervater meinen ausgeprägten, nymphomanen Trieb stillte, dass er mir Erfüllung verschaffte. Wenigstens ein paar Stunden würde meine ständig juckende Fotze friedvoll ruhen!

Kostbare Momente, in denen ich nicht daran denken musste, dass mir etwas fehlte. Pausenlos sehnte ich mich nach Schwänzen. Hans Pimmel oder die erigierte Fleischwurst eines Fremden. Egal!

Ich wollte gefüllt werden und dachte die meiste Zeit des Tages nur daran, wann er mich wieder bespringt. Ich lebte für unsere gestohlenen Zeiteinheiten. Ich wollte benutzt werden und ständig prickelnde Gefühle erleben. Mich einfach ausleben ohne Tabus!

Ich bin, was ich bin, eine Hure, eine Ehebrecherin, eine verdammte Fotze, die sich bespringen lässt und ich liebe Hans, er hat mir meine Bestimmung offenbart!

Der lächerliche vom Anus ausgehende Schmerz und meine Tränen versiegten rasch. Viel zu schnell stellte sich die Routine ein. Schwiegervater hielt mich an einer Hüfte, die freie Hand federte auf meinem nackten Po. Es war geschafft! Mein Analmuskel hatte den Ansturm bravourös standgehalten.

Gedehnt und dennoch sein Glied einpferchend, kostete ich von seiner Hingabe. Er fickte mich mit wilden, ungezügelten Bewegungen und ich schämte mich nicht. Sein Schwanz in meinem Arsch füllte mich komplett.

Ich fühlte mich endlich vollständig. Sein steifes Glied in meiner Rosette, der Tag konnte nicht schöner beginnen!

Hans brüllte: „Du triebgesteuerte Nutte, ich ficke deinen Hurenarsch zu Brei. Ich mach dich fertig, du geile Sau. Du fremdgehende Fotze! Anbetteln sollst du mich, du Wichsvorlage. Ich will dein Winseln hören. Bettele um meine reichhaltige Altherrensoße. Du willst doch, dass ich dir in den verkommenen Arsch spritze! Los fülle deine Lungenflügel und bitte mich, um meine Ficksahne!"

Hans fuhr fort mit seinen Beschimpfungen. Ich kostete jede seine Wortschöpfungen für meine egoistische Libido aus. „Ja, du alte Drecksau, fick mich. Hör nicht auf! Stoß deinen perversen Schwanz bis zur Wurzel in meinen Arsch. Ich will deinen Saft, bitte, Papa, spritze meinen Hintern schön aus. Nimm dir was dein Sohn verschmäht, Vati, oh, ja!" Ich will deine gute Soße in meinem heißen Ärschlein, pump mich randvoll. Spritz du geile, alte Sau, lass meine Arschfotze richtig überlaufen, bitte!"

Meine Muschilippen brannten, trotzdem hielt mich dieser Zustand nicht ab. Mit beschwingter Hand, teilte ich meine Fotzenlippen und rubbelte, enthemmt und total unter Storm stehend, meinen Kitzler.

Aus gefüllten Lungen krochen meine Schreie der Ekstase. Alle Kanäle standen weit offen. Ich erlebte einen unglaublich intensiven Orgasmus. Schwiegervatis fleischige Rakete explodierte in meinem Arsch. Grunzend lag er auf mir drauf, während sein zuckendes Rohr mein Hintertürchen mit Sperma auskleidete.

Hans verharrte einen Augenblick in dieser Pose. Er blieb hinter mir stehen. Sein Oberkörper lag auf meinen Rücken. Die Hände streichelten meine baumelnden Titten. Er bewegte sein Glied vorsichtig weiter. Ich spürte eine unglaubliche Geborgenheit, fühlte mich wie eine Göttin, während sein Schwanz langsam in meinem Poloch zusammenschrumpfte. Kurz bevor sein Pimmel hinausrutschen konnte, flüsterte Hans. „Kneif deine Arschbacken fest zusammen, oder die Brühe rinnt auf den Boden!"

Mit angespannten Pobacken versuchte ich, schnell ins Bad zu huschen. Allerdings half dies nur bedingt. Nachdem ich mich abgeduscht und mir frische Kleidung angezogen hatte, musste ich den Flur und den Fußboden im Esszimmer feucht aufwischen.

Benedikts Pragmatismus, hier machte dieser eine gute Figur. Ein Hoch auf den frisch verlegten Fliesenboden!

Dass mir nach diesem herrlichen Frühstück, eine erregendere Erfahrung bevorstand, hatte ich nicht erwartet. Hans, dieser ausgefuchste, geile Fickbock, selbstverständlich hatte er seine kleinen Geheimnisse vor mir. Eine dieser schmutzigen Fantasien sollte, noch an diesem Mittwoch, in Erfüllung gehen.

Es war kurz nach 15.00 Uhr, als Schwiegervater ohne Vorwarnung in die Küche stürmte. „Lass die Kartoffeln, Heike, die kannst du später schälen. Ich will dir etwas schönes zeigen. Komm!"

An dieser Stelle hätte ich stutzig werden können. Dieses extra betonte „Schönes" war ein eindeutiger Indikator. Ich hätte vorgewarnt sein können. Allerdings liebte ich seine Überraschungen. Ahnungslos fügte ich mich in das Schicksal, dass Hans für mich vorherbestimmt hatte!

Er wartete nicht auf mein Einverständnis. Hans wusste, was er wollte! Er gab mir knappe Anweisungen, wir stiegen in meinen fahrbaren Untersatz. Schwiegervater nannte mir eine Adresse, zu der wir fuhren. Nicht weit von unserem Eigenheim, stoppte ich das Auto. Wir standen vor einer Mietgarage am Stadtrand.

„Steig aus und folge mir!" Hastig sprang mein Schwiegervater aus dem Wagen. Ich parkte meinen Wagen korrekt ein, während er auf ein blau angestrichenes Garagentor zulief. Hans steckte einen Schlüssel ins Schloss und öffnete das Tor. Ich stieg aus und lief ihm zögernd nach.

„Schneller komm tritt ein!" Er packte mich grob am Arm und zog mich in das Innere. Ein leerer Raum. Betonwände, grauer Estrichboden. In einer Ecke stand ein altes, abgewetztes Sofa, das mit Sicherheit bessere Tage gesehen hatte!

Ein Käfig aus schwarz lackiertem Stahl dominierte die Mitte des Areals. An der hinteren Wand stand ein Schwerlastregal. Die Böden reichhaltig gefüllt mit den verschiedensten Dingen. Peitschen, Reitgerten, Handschellen, Eisenketten, Seile, Spreizvorrichtungen, Dildos. Ein bunter Mix diverser Spielzeuge.

Hans sah mich an und sagte in einem trockenen Tonfall: „Dies ist ein guter Standort. Nah genug, mit dem Auto schnell erreichbar und weit weg von deinem Ehemann! Ich sehe dir deine Geilheit an, meine Liebe! Hier werden wir wundervolle, gemeinsame Stunden verbringen. Die Besichtigung war reine Formsache. Ich habe dieses schöne Fleckchen sofort gekauft. Die anderen Garagen sind teilweise vermietet und diese hier, die habe ich für dich vorgesehen. Meine Sklavensau sollte auch einen passenden Stall haben! Na, gefällt dir dein hübscher Käfig?"

„Ja!": Antwortete ich und erschauerte, während ich das bunte Sammelsurium betrachtete. Ein Käfig! Lange trug ich eine versaute Fantasie mit mir herum. Eine lustvolle Idee, die ich mit Hans teilte. Ich hatte ihm vor nicht langer Zeit erzählt, das ich mir wünschen würde, einmal komplett ausgeliefert zu sein.

Männerschwänze, die sich in mir austoben würden. Wichse und heiße Pisse, die jeden Zentimeter meines Körpers bedecken und von mir heruntertropfen würden. Pimmel, die sich in meine Löcher bohrten, mich durchfickten und mich vollspritzten. Dieses wilde Szenario hatte ich eines Nachts meinem Schwiegervater, während wir miteinander schliefen, ins Ohr geflüstert.

Ich drehte mich überrascht um und sagte: „Das ist richtig geil, hier kannst du mich benutzen und richtig anspritzen. Du geiler, perverser Greis, komm fass mir zwischen die Beine! Meine Fotze ist nass. Ich will dich tief in mir spüren!"

„Bald wird deine Möse vor Freude spritzen", versicherte er mir. „Zieh dich komplett aus, ich will dich auf dem Käfig sehen. Die Arme und deine Hurenbeine an selbigen gefesselt, mit einem schönen Beißring in deinem Mund!"

Flink entkleideten wir uns. Heißer Muschischleim lief an meinen Schenkeln runter. Die Aussicht unter seiner totalen Kontrolle zu stehen, mit gestreckten Rücken und weit gespreizten Beinen auf dem Käfigdeckel zu liegen, brachte mein Blut in Wallung.

Hans schien an jedes Detail gedacht zu haben. Ich legte mich nackt mit meinem Rücken auf den Deckel des Käfigs. Schwiegervater schob mir einen Beißring in den Mund, und als dieser richtig saß und ich, allenfalls noch meine Zunge hervorstrecken konnte, befestigte er die, seitlich angebrachten, Ledergurte an meinem Hinterkopf.

Report Story

bysuendhafteLisa© 0 comments/ 292237 views/ 54 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
2 Pages:12

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel