Milchtitten 01

byKaMue©

Mein Name ist Jens Kramer. Ich bin 28 Jahre alt, 1,95 m groß und wiege 90 Kilo. Ich habe einen sehr durchtrainierten Körper, da ich gerne und viel schwimmen gehe.

Es war Freitagnachmittag und ich hatte einen Termin bei meiner Bank. Ich wollte etwas für meine Altersvorsorge tun, da man ja bekanntlich in der heutigen Zeit nicht mehr so abgesichert ist wie man es gerne sein möchte.

In meiner Bankfiliale gab es eine Angestellte, die sich ausschließlich um diese Belange der Kunden kümmerte, und so hatte ich in einem Telefonat bereits besprochen, was ich mir so vorstellte. Sie sagte, dass sie es bis Freitag fertig haben würde.

Wir hatten den Termin so gelegt, das er zwar noch innerhalb der Öffnungszeiten begann, dass ich die Filiale aber erst nach deren Schließung verlassen würde. Vereinbarungsgemäß war ich pünktlich um 15:30 Uhr da.

"Guten tag! Kann ich Ihnen weiterhelfen?"wurde ich von einem der Angestellten begrüßt.

"Ja, guten Tag, mein Name ist Jens Kramer. Ich habe um 15.30 Uhr einen Termin mit Frau Wolf." Antwortete ich.

"Einen kleinen Moment bitte!" sagte der Mann, verschwand und kam dann nach einigen Augenblicken wieder. "Es tut mir leid, aber Frau Wolf ist krank geworden. Deswegen hat unsere Filialleiterin, Frau Heinz, Ihren Termin übernommen. Wenn Sie mir bitte folgen würden?"

Ich folgte dem Angestellten in die hinteren Räume. Vor dem Zimmer der Filialleiterin standen zwei sehr schöne braune Ledersessel und ein Tisch, auf dem verschiedene Zeitschriften lagen, die sich alle mit dem Thema Bank und Geldanlagen beschäftigten.

"Bitte nehmen Sie hier noch einen Moment Platz!" bat mich der Angestellte. "Es wird noch einen kleinen Moment dauern. Darf ich Ihnen in der zwischen Zeit etwas zu trinken bringen? Kaffee, Wasser, Orangensaft oder Cola?"

"Ein Kaffee mit Milch und Zucker und ein Wasser wäre nett." antwortete ich.

"Kommt gleich!" sagte er und verschwand wieder.

Kurz darauf erschien eine junge Frau mit einem Tablett, auf dem mein Kaffee und mein Wasser standen.

"Bitte, Herr Kramer, einmal Kaffee und ein Wasser."

"herzlichen Dank!" sagte ich,legte die Zeitschrift, die ich gerade in die Hand genommen hatte, wieder zur Seite und bereitete mir den Kaffee mit Milch und Zucker zu.

Ich hatte gerade den Löffel aus der Kaffeetasse genommen, als Frau Heinz in ihrer Tür erschien.

"Guten Tag! Sind Sie Herr Kramer?"

"Ja! Guten Tag!" antwortete ich und stand auf.

"Mein Name ist Andrea Heinz, ich bin die Filialleiterin und vertrete heute Frau Wolf, die mit einer schweren Grippe im Bett liegt. Kommen Sie doch bitte herein und nehmen Sie ihren Kaffee und das Wasser ruhig mit."

Ich schnappte mir das Tablett mit den Getränken und folgte Frau Heinz in ihr Büro. Es war etwa 30 Quadratmeter groß. An den Wänden hingen zwei sehr schöne Bilder von Auguste Renoir, die extra Angestrahlt wurden. Auch der Rest des Büros war sehr warm und Stielvoll eingerichtet. Ungewöhnlich war nur, dass neben dem schönen Schreibtisch ein Kinderwagen stand.

"Sie müssen entschuldigen." sagte Frau Heinz mit einem gewinnenden Lächeln, als sie meinen Blick darauf bemerkte. "Dass meine Tochter heute hier ist, liegt daran, dass ich Sie noch Stille,und außerdem wäre ich normalerweise auch gar nicht mehr da. Aber ich wollte ihren Termin nicht ausfallen lassen. Ich hoffe, es stört sie nicht."

"Nein, Nein", sagte ich, "es macht mir überhaupt nichts."

Erst jetzt kam ich dazu mir Frau Heinz genauer anzuschauen. Sie war etwa 1,75 m groß, hatte schwarze Schulterlange Haare und blaue strahlende Augen. Von der Figur her war sie - so würde ich es beschreiben - ein Vollweib. Die Geburt hatte sie gut weggesteckt - sie war wieder sehr schlank. Geblieben und gut sichtbar waren ihre vollen Milchtitten, bestimmt 85DD.

Nun saßen wir uns gegenüber und Sie erklärte mir, was Frau Wolf aus meinen Angaben gemacht hatte. Es hörte sich alles sehr gut an, wobei ich sagen muss, das ich nicht so ganz bei der Sache war. Ich schaute immer wieder auf diese großen Titten und stellte mir vor, welch ein Genuss es sein musste, mit diesen Eutern zu spielen, die Milch herauszusaugen und die Frau richtig ranzunehmen.

Ich bemerkte, dass mein Schwanz sich selbstständig machte und mich in eine schlimme Situation bringen würde. Aber wie ich auch bemerkte, ging es nicht nur mir alleine so, denn ich erkannte bei Frau Heinz, dass sich ihre Brustwarzen aufgestellt hatten und nun kräftig gegen den BH drückten.

Sie ist auch geil, dachte ich, und sie kann es genauso wenig verbergen wie ich! Na, dann musste ich mir ja nur noch eine Strategie zurechtlegen, wie ich dieses Weib heute noch auf meinen Schwanz bekommen könnte.

Der Zufall sollte mir helfen. Nachdem Frau Heinz mir alles erklärt, die Verträge geschrieben und ich sie gegengezeichnet hatte, verabschiedeten wir uns voneinander. Sie sagte noch zum Schluss, dass sie sich beeilen müsse, da sie sonst den Bus nicht mehr bekommen würde und eine ganze Stunde warten müsse.

Ich ging zu meinem Auto und fuhr los. Da sah ich sie und den Bus und erkannte, dass er ihr genau vor der Nase davon fahren würde. Und so kam es dann auch. Ich fuhr also zur Bushaltestelle, stieg aus und sagte:

"Hallo, Frau Heinz, wenn Sie mögen, fahre ich Sie beide gerne Heim."

"Würden Sie das wirklich tun?" fragte sie mich erleichtert.

"Ja sicher!"

"Ich lade Sie dann auch gerne zum Abendessen ein." sagte sie dankbar.

"Ja, gerne, da danke ich Ihnen!"

Und so packte ich den Kinderwagen in mein Auto und Frau Heinz stieg mit ihrer Tochter hinten ein. Auf dem Weg zu ihr nach Hause erzählte sie mir, dass ihr Mann in letzter Zeit viel in den USA unterwegs sei, weil seine Firma dort ein Unternehmen gekauft hätte und viel zu tun wäre.

Nach einer halben Stunde fahrt hatten wir Ihr Haus außerhalb der Stadt erreicht. Ich packte den Kinderwagen wieder aus und brachte ihn ins Haus. Es war in der zwischen Zeit halb sieben geworden. Die Kleine war aufgewacht und schrie.

Bevor sie mit ihrer Tochter im Kinderzimmer verschwand, stellte sie mir noch eine Flasche Rotwein und zwei Gläser hin.

"Ich muss noch eben unsere Kleine versorgen, dann bin ich wieder da."

"Gut." sagte ich und öffnete die Flasche.

Ich goss die Gläser halbvoll. Dann suchte ich neben der Musikanlage nach einer passenden CD. Lionel Richie fand ich gut und legte sie ein. Als das zweite Stück der CD lief, kam sie zurück und mir blieb echt die Spucke weg.

Sie hatte ihre Bluse offen gelassen, ihre schweren Titten hingen über dem BH und ihre Brustwarzen standen steif und fest in die Höhe. So kam sie auf mich zu.

"Jens", sagte sie zu mir, "magst du gerne Milch? Meine Titten produzieren soviel davon, dass ich es eigentlich abpumpen müsste, aber wenn du magst, darfst du sie mir leer trinken. Und dann möchte ich, dass du mich fickst! Das Stillen meiner Tochter macht mich jedes mal so geil, dass ich es danach immer dringend brauche.

"Ich habe vom ersten Augenblick an gewusst, als ich dich in der Bank gesehen habe, Andrea, dass Du eine geile Stute bist"

Ich stand jetzt vor ihr, nahm sie in die Arme und küsste sie. Während unsere Zungen miteinander spielten, zogen wir uns gegenseitig aus. Ich öffnete ihren Rock und lies ihn zu Boden gleiten, und sie öffnete meine Hose und streifte sie nach unten. Nachdem wir uns von unserer Kleidung befreit hatten, führte sie mich Rückwärts zum Sessel, auf den ich mich setzte.

Kaum saß ich, war sie auch schon zu mir gekommen und setzte sich auf meinen vor Geilheit steif abstehenden Schwanz. Sie war so nass, dass ich sofort bis zum Anschlag in ihrer heißen Fotze verschwand. Wir stöhnten beide auf.

Jetzt war der Augenblick gekommen, mir ihre Milchtitten zu greifen. Ich presste sie fest zusammen, nahm beide Nippel gleichzeitig in den Mund und begann die Milch aus ihr heraus zu saugen.

"Jaaaaaaaaaa, hhhhhhhhhhaaaaaaaaa, Jens, saug fest, ohhhhhhhhh bitttttttteeeeee, fester! Beiß sie! Zieh an den Nippeln, bitttttttttttttttteeeeeeeeeeee!" stöhnte Andrea.

Ich biss leicht in ihre Nippel und saugte die Milch in mich hinein. Gleichzeitig begann ich meinen Schwanz zuerst langsam, aber dann immer schneller, in sie hinein zu hämmern.

"Schneller, härter, fester!" stöhnte Andrea. "Ich komme gleich! Jens, bitte spritz mit mir zusammen! Ich will deinen Saft spüren!"

Wir waren so heiß aufeinander, dass wir gleichzeitig kamen. Wir stöhnten und schrien so heftig, das ich Angst bekam, die Kleine würde davon aufwachen, aber alles blieb still.

Nachdem wir langsam wieder zur Ruhe gekommen waren, nahmen wir erst mal einen Schluck Wein zu uns.

"Hast du Hunger?" fragte mich Andrea.

"Ja." sagte ich ganz ehrlich.

"Nna, dann lass uns in die Küche gehen und was kochen."

Andrea erhob sich und mit einem Plopp entglitt mein Schwanz ihrer Fotze. Sie lächelte mich an.

"Komm mit!" sagte sie und nackt wie wir waren liefen wir in die Küche.

Während Andrea einige Töpfe und eine Pfanne aus den Schränken holte, saß ich auf dem Stuhl und schaute ihr zu. Sie erzählte aus ihrem Leben und ich aus meinem.

Während ich Andrea zuhörte, schaute ich sie immer wieder an. Sie hatte eine wahnsinnige Ausstrahlung und so dauerte es nicht lange, bis mein Schwanz wieder in voller Pracht stand . Ich lies mich auf die Knie nieder, krabbelte hinter sie und packte ihre Arschbacken. Ich zog sie auseinander und steckte meine lange Zunge in ihre Rosette.

"Ohhhhhh, mein Gott, Jens, was machst du?"

Ich spuckte auf ihr Arschloch und verteilte die Spucke dort.

"Ohhhhhhhhh du verrückter Kerl!" stöhnte Andrea auf. "Ja, komm, fick mich in meinen geilen Arsch!"

Ich kam hinter ihr hoch und versenkte meinen Schwanz in ihrem Arsch. Gleichzeitig griff ich um sie herum, befingerte ihre Fotze und drückte ihre Titten. Andrea bockte fest gegen meinen Schwanz. Es war herrlich!

Es machte uns unheimlich heiß in der Küche zu stehen und zu ficken . Nachdem wir unseren Höhepunkt wieder beide gleichzeitig erlebt hatten, machte uns Andrea dann das essen.

In dieser Nacht saugte ich Andrea noch zweimal ihre Titten leer und fickte sie auch noch zweimal in den Arsch. Es war der beginn einer tollen Freundschaft, in der wir noch so einiges zusammen erlebten.

Report Story

byKaMue© 0 comments/ 225815 views/ 8 favorites

Share the love

Also in this series

Report a Bug

1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartAle58, familienliebe07 and 6 other people favorited this story! 

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel