tagInzest / TabusRomana 08 - Endlich ein Schwanzmädc

Romana 08 - Endlich ein Schwanzmädc

byschwanzmaedchen©

So, hier geht's nun weiter mit dem nächsten Teil:

Romana 08 - Endlich ein Schwanzmädchen

Alle beteiligten sind natürlich über 18 Jahre alt.

Inhaltsübersicht

Romana 01 - Mama entjungfert Ihren Sohn Tom

Romana 02 - Mama macht Tom zu Romana

Romana 03 - Papa bekommt eine neue Tochter

Romana 04 - Romana wird untersucht

Romana 05 - Himmel und Hölle

Romana 06 - Der Wettbewerb

Romana 07 - Der Hauptpreis

Romana 08 - Endlich ein Schwanzmädchen (Diese Folge)

Viel Spaß! Euer Schwanzmädchen

Romana 08 - Endlich ein Schwanzmädchen

Letzte Woche war ich nur mit mama allein auf einer kleinen Kreuzfahrt. Wir machten wellness, maniküre, hautpflege, friseur und ich verwandelte mich mehr und mehr in ein mädchen. Mamas schwanzmädchen und ihre tochter.

Wir genossen natürlich auch etwas sex untereinander, aber eigentlich nur zärtlich.

Am dritten tag kam sie mit einem vaginaslip.

Ja, mach mich zum mädchen, rief ich.

Der slip aus ganz weichem silikon bildet eine vagina nach. Mein schwanz verschwindet im entsprechendem halter. Unter meinem gepresstem schwanz geht's schon in die vagina. Die endet in meinem loch. Somit spüre ich was am kitzler (Scwanzspitzebändchen) und in meiner neuen scheide (Rosette). Ich konnte damit wie eine Frau pinkeln und auch so gefickt werden.

Schnell kamen wir klar und mama spielte mit einem dildo in mir während ich so kam.

Ja, das war toll.

Ich kam nach einigem trainieren mit mama zu dem punkt das ich durch reiben meiner vagina und des neuen kitzlers tatsächlich kam und durch die neue muschi kam der muschisaft. Den ich dann mit den fingern in meine neue gebärmutter schob.

Aber wir dehnten mich natürlich auch wieder, aber wir waren sparsam und schonten meinen hintern etwas. Aber mamas umschnalldildo war doch zur gute nacht noch immer sehr geil und erlösend. Daheim wollte ich dann endlich meinen liebsten Wunsch umsetzten. Romana will jetzt als Frau entjungfert werden.

Vielleicht hat ja papa lust mich damit zu entjungfern. Seine tochter in die Vagina. Das wäre echt geil und romantisch. Zumal ich ja seinen prügel kenne. Müßen wir vielleicht mehr schmieren als sonst, wegen dem silikonmaterial.

Nachdem ich entspannt am nächsten Tag aufwachte fiel mir wieder mein neuer Slip ein.

Und mein Vorhaben.

Nach dem Duschen und stylen (Brüste und Vagina!) ging ich zu papa ins schlafzimmer. Er war noch etwas müde (Alkohol? Ficken? - Mich ficken!!) aber ich wuste ja von sein postalkoholischen Geilheit und als ich ihn küsste wachte nicht nur er mit einem grinsen auf.

„Hy süße. Schon munter?"

„Ja. Und leider irgendwie so postum geil, sowie du halt ja auch, also was sich da an meinem bauch bemerkbar macht.also, ich dachte ... halt.... ob du,... also ob du mir nicht als erstes meine neue Vagina fickst. Sie ist immer noch jungfrau nachdem ich noch nicht durfte, uns so wollte ich, also ich dachte du fickst mich jetzt das erste mal richtig als deine Tochter in meine Tochtermuschi. Ich spüre es wie bisher in meiner Vagina, also da ist ja dann mein Po, aber auch am kitzler, also der mags da auch. Das ist dann die steigerung wenn meine beiden Orgasmen dann zusammen kommen. So, jetzt ist es raus. Also willst du das machen, papa?" Ich blinzelte ihn süß an und krauste die stirn.

„Das wäre in der Tat was ganz besonderes. Nur wir beide allein, genauso wie damals deine entjungferung als sohn durch mama. Da ward auch nur ihr beide. Und ich versprech dir, du wirst es genießen. Ich bin ganz entspannt und nur für dich bei deiner entjungferung."

Ja das war es was ich wollte. Einfach ganz genussvoll und zärtlich mit viel geilheit in meine vagina gefickt und entjungfert werden. Papa soll mich als erstes haben. Es begann so in mir zu kribbeln, dass ich eigentlich schon dabei war das in die tat umzusetzen. Ich hatte schon beim denken papas harten riesen mit beiden Händen umklammert und begann langsam seine Morgenlatte und Postum-Prügel schön auf die defloration vorzubereiten. Ich rutschte runter und schob meine lippen über seinen pulsierenden schwanz und ließ papa erst mal richtig aufwachen. Er konnte so gut genießen und ich liebe diesen großartigen schwanz.

Ich stieg von ihm ab und zog ihn ganz aus. Dann schob ich mein nachthemd hoch und stand im slip und bh vor ihm. Der bh formte und hielt mein weichen silikonbrüste (Ich will echte!!), meine neue muschi war im passenden ouvertslip versteckt. Mein kitzler war geschwollen und meine schamlippen luden jetzt meinen vater ein.

Ich legte mich aufs bett auf den rücken und spreizte meine Beine dass sich die muschi auch öffnete. Papa schaute mir jetzt genießerisch zwischen meine beine, in seine neue tochterscheide. Er befeuchtete etwas die finger und begann mich zärtlich an meiner scham zu streicheln. Alles übertrug sich in mich, jede bewegung löste in mir was innen aus. Ja, ich bin heute eine richtige frau.Er leckte mich, rieb an mir und dann kam ich das erste mal als er massiv an meinem neuen kitzler gespielt hatte und damit mein bändchen zum schwingen gebracht hatte. Seine Finger schmatzten in meiner Muschi, er schmierte zärtlich meine vagina ein, spielte an meinem Muttermund (Rosette) und jetzt wollte ich nur noch das mir papa die jungfräulichkeit nimmt. Ich zog in hoch und auf mich drauf. Er kniete zwischen meinen beinen, sein schwanz steil und hart, bereit seine tochter als erstes zu ficken. Ich stützte mich auf die ellenbogen um alles genau zu sehn wenn mein vater in mich eindringt und mich entjungfert..

Er setzt seine dicke eichel an mein glitschigen offenen schamlippen und schiebt ganz langsam, stück für stück seinen riesenprügel in meine Debütantinnenmuschi.

Er füllt mich nach dem dritten stoß komplett aus. Sein schaft reibt über meinen kitzler und heizt mich zusaätzlich an. Er fickt mich jetzt tief und entpannt, ich zerfliesse vor glück und geilheit. Ja, genau so hatte ich es mir gewünscht. Meine beiden Entjungferungen als mann und frau waren besonders schön, dank mama und papa.

Ich kam mehrmals, meine vater genoß seine stöße in mir, seiner tochter und fickte und fickte. Mein fotzenkanal war durch meine säfte so flutschig, papa ploppte mühelos in mich und füllte mich so aus. Ich war im orgasmusdauermodus. Irgendwann kam auch für papa die erlösung, er spritzte und pumpte unmengen in seine tochter, in ihre neue scheide, seiner fotze. Ich genoß die wärme, es gluckste und tropfte, ich war im siebten Himmel.

Nach dem Kuscheln,und dickes Bussi für Daddy ging ich überglücklich und vollkommen befriedigt in mein Bett und schlief sofort ein. Ich hatte es geschafft. Jetzt war ich ein Mädchen. Der Lehrabschluß eines Schwanzmädchens.

Nach meiner so tollen Entjungferung als Frau mit Papa wollten wir das im Kreise der Familie feiern. Ich war schon so geil dass ich meine Eltern drängte das ganz bald zu machen. Leider konnten am Samstag nur Opa und Oma, papa, mama, mein Bruder, Papa und onkel Herbert. Nun, da mussten halt dann die vier Männer öfters die Runde machen.

Somit freute ich mich auf Samstag. Und dann kam der Tag.

Mama und Oma beschlossen nicht lange um den heißen Brei zu reden, sondern sie begannen die Männer sofort alle entsprechend, beide sich auch, der Kleider zu entledigen.

Mama und Oma hatten ihre kurvigen aber nicht dicken, wohlprobotierte Körper, in sehr erotischen Dessous verpackt.

Oma in ihrer weißen Strapskorsage, ihre gepressten riesen Titten, weiße Strapse und ihre blanke Muschi. Mama trug ihren hellblauen Spitzenbody, den liebte ich. Ich hatte einen im Schritt offenen, fliederfarbenen Spitzenbody mit passenden Strapsen. Meine großen Brüste schön verpackt, mit leicht geöffneten Beinen präsentiere ich meine neue Vagina.

Entspannt beginnen alle mich zu streicheln, sie fühlen meine Weiblichkeit und bescherren mir auch bals meinen ersten Orgasmuss.

Nach mehreren Ergüssen fühle ich mich bereit endlich neue Schwänze, Männlichkeiten in mir aufzunehmen, in meiner Scheide.

Mein Bruder denkt genauso und bringt sich zwischen meinen Beinen mit steif stehenden Schwanz in Position. Ich spreize mich nochmehr, meine schamlippen, glitzernd und nass, wollen nun endlich empfangen. Er setzt seinen Prügel an und schiebt ihn ganz langsam, mehr vor als zurück, in meinen fickkanal, mein Muttermund umschließt seinen Schwanz, hart, stoßend, dringt er weiter vor. Er fickt mich schneller, tief, ich spüre seinen schaft an meinem kitzler. Er fickt weiter in mich und ein nie dagewesens gefühl erreicht mich. Tief innen brummt ein Motor, mein Orgasmomoter. Ich stöhne, glücklich im siebten Himmel.

Mein Bruder dreht mich auf die knie und setzt gleich von hinten an. Oh Gott, das ist ja noch intensiver. Er fickt mich tief aber zart, seine Eier klatschen auf meinen Kitzler was mich auf meinen höhepunkt treibt. Ich schreie meinen Lust hinaus und pumpe meinen Muschisaft an dem schwanz meines Bruders vorbei, es rinnt an meinen Schenkeln runter.

Meine flutschige Fotze bringt jetzt auch meinen Bruder zum Abspritzen und er presst seinen heißen Saft tief in mich, in meine Vagina. Als er ihn rauszieht läuft unsere Sahne aus mir, schmiert mir die Schamlippen ein. Mama dreht mich auf den Rücken und leckt mir schmatzend meine Muschi sauber. Mir tropft es, so voll bin ich.

Nachdem mich Papa, diesmal nicht so zart wie beim ersten Mal, und Onkel Herbert einfach wild und erbarmungslos hart gefickt hatten, meinen Spermakanal, mein Fickloch benutzt, mir unzählige Höhepunkte bescherrt hatten, freute ich mich auf den größten Schwanz von den vier. Den Monsterprügel von meinem Opa.

Nach dem Abspritzen von Onkel Herbert liess er Oma nichtmehr meine Muschi säubern, sondern setzte sofort seine faustgroße Eichel an mein Loch. Und heute war es genau richtig. Vielleicht die gute Spermaschmierung in mir oder mein neues Körpergefühl?

Es war unbeschreiblich, ich spürte angenehm und doch so platzfüllend wie er langsam in einem rutsch seinen Prügel bis zum Anschlag in mich reinschob. Er verharrte so einige Zeit, ich zog meine Muschi stoßartig zusammen und massierte diesen geilen Opaschwanz. Als er begann mich nun zu ficken war ich bereits wieder so weit, ich stöhnte und schrie und mein Opa fickte mich tief und ausdauernd. Ich kam, Opa fickte, ich kam wieder, opa fickte immer weiter, ich wimmerte vor geilheit in das kissen, und irgendwann war auch Opa erlöst und seine Geilheit verströmte tief in mir, in meiner Gebärmutter.

Ich blieb ermattet mit gespreizten Beinen liegen als Opa abstieg. Das unzählige Sperma der sehr potenten Hengste im Raum lief mir aus meiner neuen Muschi.

Was für ein geiler Abend! Ich hatte jetzt endlich mein Diplom!

So, das war´s erstmal von Romana. Vielleicht kommt noch mehr...

Danke für´s lesen, euer Schwanzmädchen.

Report Story

byschwanzmaedchen© 12 comments/ 42280 views/ 0 favorites

Share the love

Similar stories

Tags For This Story

Report a Bug

1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Recent
Comments
by Anonymous

If the above comment contains any ads, links, or breaks Literotica rules, please report it.

There are no recent comments (12 older comments) - Click here to add a comment to this story or Show more comments or Alle Benutzer-Kommentare lesen (12)

Add a
Comment

Post a public comment on this submission (click here to send private anonymous feedback to the author instead).

Post comment as (click to select):

Refresh ImageSie können sich auch eine Aufzeichnung der Zeichen anhören.

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel