tagInzest / TabusVerführung meines Sohnes und seine

Verführung meines Sohnes und seine

byNikeAnderson©

Hi, mein Name ist Tammy. Ich bin eine 36-jährige Krankenschwester und Teilzeit-Yoga-Lehrerin. Vor einem halben Jahr hat mein Mann mich und unser Sohn Mario , für eine andere Frau verlassen. Arschloch ... Eigentlich müsste ich es kommen gesehen haben, als er alle sexuellen Interesse an mir verlor.

Wir wurden gezwungen aus dem Haus auszuziehen, und wohnen seitdem in einem schäbigen Apartment-Komplex, bis ich mir für uns beide was Besseres leisten kann. Während dieser schwierigen Zeit rückten mein Sohn und ich näher als je zuvor zusammen. Für Mario wurde es eine harte Zeit, bis er die Tatsache akzeptierte, dass sein Vater uns verlassen hatte. Er bekam Depression. Um meinen Sohn zu helfen, ihn aus seinen negativen Gedanken zu holen, schlug ich vor, dass er Gedichte oder Kurzgeschichten schrieb, um die Gedanken die ihn befassten. Wir gingen auch regelmäßig in Freizeitparks, zu Sportveranstaltungen und wir nahmen Kunstunterricht zusammen. Langsam aber sicher, begann er sich besser zu fühlen und unternahm auch wieder was mit seinen Freunden.

Eines Abends war ich allein zu Hause und machte die Wäsche. Ich brachte die von Mario in sein Zimmer, als ich eines seiner Gedichte auf den Schreibtisch liegen sah. Ich zögerte kurz. Zuerst wollte ich nicht, um seine Privatsphäre nicht zu verletzen, aber meine Neugier war größer und ich musste einfach sehen, worüber mein Sohn schrieb. Jetzt wusste ich, warum er sich immer geweigert hatte, mir seine Gedanken mitzuteilen...

Sie enthielten geheime Lüste ... nach Inzest ... und anderen sexuellen Handlungen. Unnötig zu sagen, dass ich schockiert und beschämt war! Nicht zu erwähnen, verwirrt. Mario war und ist immer noch ein sehr lieber Junge, dazu noch Teenager - körperlich und geistig. Offenbar wurde mein Sohn schneller Reifer, als ich mir das vorgestellt hatte.

Am nächsten Tag beim Frühstück beschloss ich, ihn damit zu konfrontieren. Mario stritt es ab und nannte mich paranoid. Und warum ich in seine Privaten Sachen rumschnüffeln würde. Nach dem ich meinem Sohn erklärte, dass es nicht beabsichtige war, gab er es zu, aber für ihn war es nur eine Geschichte, und ich sollte mir keine Gedanken machen! Vielleicht hatte er Recht. Gedanken sind Fantasien und die sind frei. Ich hatte kein Recht, meinen Sohn, für seine sexuellen Gedanken zu Rügen. Die heutige Generation wächst nun mal ohne Tabus auf. Deshalb entschied ich mich, aus dieser Situation keinen „Elefanten" zu machen. Ein paar Wochen vergingen und die Beziehung zwischen uns hatte sich wieder normalisiert. Da ich mit meiner Arbeit genug zu tun hatte, vergaß ich auch schnell die Angelegenheit.

Jeden Freitag ist bei uns „Horror Nacht". Wenn ich abends von der Arbeit komme, wartet Mario an unsere Lieblingspizzeria, und fahren dann gemeinsam in die Videothek um uns einen „Horror Film" auszuleihen. Zuhause machen wir es uns dann vor dem TV gemütlich. Pizza, Chips und Cola, wird wie eine Trophäe auf dem Wohnzimmertisch ausgelegt. Anschließend kuscheln wir unter einer Decke auf der Couch.

Manchmal tue ich so, als hätte ich Angst, und suche dann Schutz an der Schulter meines Sohnes, oder halte „erschrocken" seine Hand. Normalerweise würden wir uns nur anschauen und laut lachen, aber dieses Mal fühlte ich eine seltsame Spannung, die mir ein wenig unangenehm war. Ich wollte gerade aufstehen, als mich Mario plötzlich zurückzog. Er griff an meinem Nacken und begann mit meinen Haaren zu spielen. Seine Fingerspitzen fingen an, meinen Nacken sanft zu massieren. Ich wusste, dass dies nicht richtig ist. Aber das Gefühl nach langer Zeit, mal wieder von einem Mann, auch wenn es ein sehr Junger war, auf diese Art und Weise berührt zu werden, war angenehm.

Ich weiß nicht wie, vielleicht lag es an der Massage die mich sexuell erregte, aber automatisch begann meine Hand das Hemd von Mario aufzuknöpfen.

Mein Atem stockte...

Als ich das Hemd geöffnet hatte, kam Marios gut durchtrainierter Bauch zum Vorschein. Mario sah mir in die Augen und lächelte. Ich begann mit meinen Fingern sanft über den SIX-Pack von meinem Sohn zu streicheln. Dieser fester doch auch irgendwie weicher, jugendliche Körper, haarlos, nur ein leichter Haarflaum um seinem Nabel. Er machte mich verrückt.... Mein eigener Sohn. Es war offensichtlich, dass Mario noch Jungfrau war und noch nie von einer Frau, so sexuell Berührt wurde. Sein Körper zuckte bei jedem Streicheln, Mario schloss seine Augen und fing an leise zu stöhnen. Nicht nur das, unter der Decke merkte ich, dass sich was in seiner Hose tat. Sein harter Penis stieß durch seine Hose an meinen Oberschenkel. Hart? War kein Ausdruck!! Meinem Sohn musste es doch wehtun, dass sein Jungpenis so gegen die Hose drückte. Der Gedanke an die riesige Beule in seiner Hose brachte meine Muschi zum prickelnd.

Ich konnte nicht anders. Mit einem gezielten Griff, befreite ich wie selbstverständlich den Schwanz meines Sohnes aus seiner Missligen Lage. Der harte Freudenspender schnellte seiner Freiheit entgegen.

Ich sah meinen Sohn an, der noch immer seine Augen geschlossen hatte, und auf das wartete, was wohl als nächstes passieren würde.

Ich sah auf Marios Penis, und schluckte kurz, denn seiner war bestimmt nicht kurz (lol)

Dann benetzte ich meinen Daumen und Zeigefinger mit meiner Spucke, und rieb damit über die Eichel meines Sohnes. Er zuckte wieder nur kurz auf, doch sein stöhnen hörte sich schon anders an. Langsam kreisten meine Fingerspitzen über seinen Pilzkopf, der langsam blau anlief.

Der nächste Beweis, dass mein Sohn noch Jungmann war. Mario war von dieser kleinen Stimulierung schon so sexueller Erregt, dass Lusttropfen aus dem Pissloch schossen.

Ich sah wieder zu meinem Sohn, der diesmal alles mit weit offenen Augen beobachtete.

Langsam nahm ich mit Daumen und Zeigefinger seine Glückstropfen auf, und führte sie lasziv zu meinen Lippen. Dabei drehte ich mich zu meinem Sohn, damit er alles hautnah mitbekam.

Verführerisch öffnete ich meine sinnlichen Lippen und leckte genüsslich meine Finger sauber. Diesmal musste Mario schlucken. Ich sah in seinen Augen, wie es ihn anturnte.

„Warum machst du es mir nicht leichter? Zieh deine Hosen ein wenig nach unten, Baby ... Du hast da einen echter Leckerbissen" flüsterte ich leise in sein Ohr.

Ich konnte selbst nicht glauben, was ich da tat bzw. gerade von mir gab. An dieser Stelle hätte ich alles abbrechen können, aber komischerweise wollte ich es nicht. In meiner Muschi kribbelte es wie seit langem nicht nur -- NEIN, sie ist bei dieser Aktion auch triefend nass geworden. Da ich schon länger keinen Sex mehr hatte, warf ich alle quälenden Gedanken über Bord. Ich würde jetzt sterben, ohne einen geilen Fick. Außerdem mochte ich den Geschmack von meinem Sohn. Ich wollte mehr von ihm probieren. Egal ob verboten oder nicht. Ich war geil - GEIL auf mein EIGENES FLEISCH und BLUT!!!

Ich beugte mich nach unten zog Mario Vorhaut zurück und umgriff die Schwanzwurzel meines Sohnes so fest, dass die kleinen Äderchen blau anliefen. Vorsichtig drückte ich meine Lippen gegen seinen Stängel, und Küsste ihn von oben bis unten ab. Als ich in der Höhe seines Schambereiches ankam, konnte ich den weichen, kurzen Schamflaum auf meinem Gesicht spüren. Ich atmete tief ein, wollte meinen Sohn mit jeder Pore riechen, ja in mich aufnehmen. Der Geruch meines Sohnes war anders, als bei meinem Mann oder jedem anderen Mann. Ich kann es nicht erklären. Er roch vertraut, nicht nach Schweiß oder sonstigem üblen, was Männer so aussondern. Dann wanderten meine Lippen weiter. Vorsichtig nahm ich seine Eier in meine Hand. Mario zuckte kurz auf. Sie waren noch so jung, so fest und so voller Saft. Langsam massierte ich seinen Sack, und fühlte dabei, wie seine Hoden vor Erregung zuckten. Meine Lippen liebkosten ihn auch dort. Erregt atmete ich wieder langsam durch die Nase ein. Auch diesmal nahm ich keinen üblen Geruch war -- NEIN -- dieser Geruch, der sich durch alle meine Rezeptoren zog, machte meine Pussy nur noch nasser. Ich merkte wie mein Höschen richtig nass wurde. Nach dem ich mit meinen Küssen wieder an der Penisspitze angekommen war, wiederholte ich die Aktion mit meiner Zunge.

Marios Erregung muss enorm gewesen sein, denn durch das langsame lecken seines noch so unerfahrenen Genitals, rutschte er mit seinem kleinen Hintern auf dem Sofa hin und her.

Das stöhnen meines Sohnes wurde nun nicht nur lauter -- NEIN -- auch mutiger:

„MAAAMAAAA... OOhhhhh.... AAhhhhhh...."

Nun kam der dritte Akt. Nach der Zunge, kam nun der Oralsex. Lasziv stülpte ich meine Lippen über die nun pralle, blau angelaufene Eichel meines Sohnes. Langsam ließ ich den Pimmel in meinem Mund ein und ausgehen.

„UUHHH... MAAAMAA!!! Es fühlt ... sich... so gut an!!!" stöhnte Mario mir entgegen. Angestachelt durch die Worte meines Sohnes, wollte ich schneller seinen Penis beglücken. Da Mario aber noch keine Erfahrung hatte, und ich länger etwas von seinem Besten Stück haben wollte, blies ich nun etwas langsamer.

Doch da habe ich die Rechnung ohne meinen Sohn gemacht. Mario packte meinen Kopf, drückte ihn tief zu seinen Glücksbringer, und begann seine Hüften zu bewegen. Zuerst war ich erschrocken, dann Überrascht. Einmal über meinen Sohn, wie er sich herausnahm, seine eigene Mutter in den Mund zu ficken und einmal über meine eigene Reaktion. Ich machte keine Anstalten mich dagegen zu wehren. NEIN. Ich genoss es irgendwie sogar. Mario drückte meinen Kopf weiter nach unten, und seine Hüftbewegungen wurden schneller und Härter. Auch wenn ich es gewollt hätte, mein Sohn hatte meinem Kopf so fest im Griff, dass ich mich auch gar nicht hätte befreien können. Was ich aber auch nicht wollte. Sein Luststab glitt immer schneller und tiefer in meinem Rachen. Es lief Spucke über mein Kinn auf meine Bluse. Sein Pilzkopf klopfte öfters als mir lieb war, an mein Rachenzäpfchen, wo ich einige Mal das Gefühl hatte, ich müsst mich übergeben. Die Frauen unter euch, kennen das ()

In Ektase griff ich meinen Sohn an seine Eier und graulte sie mit viel Gefühl. Dabei spürte ich, wie sich seine jungen Hoden vor Freude bewegten. Ihnen machte die Arbeit Spaß.

„OOhhh... MAAAmaaa... DANKE... DANKEEE!!!" mehr bekam Mario nicht heraus. Ich konnte mit dem dicken Lolli in meinem Mund nur „mmmhh.... und Uhhmmm..." murmeln.

Plötzlich wurden die Bewegungen von Mario nicht mehr so tief und langsamer. Meine Erfahrung nach, wusste ich, was bevorstand. Es dauerte noch ein paar Sekunden, als ich in seinen Eiern ein Zucken spürte, und wie sie die Verbotene Frucht seinen Stängel hochpumpten. Marios Schwanz fing an, in meinem Mund zu pulsieren und...

„MAAAMAAA .... MAAAMAAAA!!!! Mir kommt's ... mir.... KOOOMT ESSSS!!!" kündigte Mario seine Orgasmus an.

Ich griff mit meinen Händen um Marios Oberschenkel, und erwartete das unausweichliche. Das beste Geschenk, was mir mein Sohn bisher gemacht hatte.

Jaaa, seine heiße Ladung schoss tief in meiner Kehle, wo sein Inzestsamen auf mein Zäpfchen traf.

Dieser Reflex lies mich husten. Ich war überrascht von der Menge an Sperma, so einen schwall hatte ich nicht erwartet. Jedenfalls nicht bei einem Jungen, der das erste Mal Oralsex hatte.

Mein Sohn röhrte schon wie ein ausgewachsener Mann bei seinem Orgasmus. Mario spritzte mindestens 3-mal ab. Diese Menge konnte ich nicht aufnehmen, da mein Sohn auch wieder anfing mit seinen Teenagerschwanz in meinen Mund zu ficken.

Die heiße Soße, die nicht den Weg durch meinen Rachen fand, lief mit meiner Spucke aus meinem Mund in den Schoß von Mario. Ich wollte gerade anfangen alles sauber zu lecken, als Mario plötzlich aufstand und ohne ein Wort zu sagen in seinem Zimmer verschwand.

Ich kam mir in diesem Augenblick plötzlich völlig hilflos vor, und Schuld und Scham überkamen mich. Ungefähr 20 Minuten saß ich nur da und starrte mit leerem Blick auf das Familienbild von uns beiden, das auf den Wohnzimmertisch stand.

Was habe ich getan? Ich habe Inzucht mit meinem eigenen Fleisch und Blut getrieben. Meinen seelisch Instabilen Sohn zum Oralsex verführt. Ich ging zu Bett und weinte mich in den Schlaf.

Am nächsten Morgen wachte ich auf und hoffte, dass alles nur ein böser Traum war. Aber als ich im Badezimmer ging und in den Spiegel schaute, da wusste ich, dass es wirklich passiert war. Mein ganzer Körper war mit getrockneten Sperma bedeckt. Ich fühlte mich ekelhaft, als schlechte Mutter und als eine perverse Schlampe. Eine Schlampe, die ihre Gier und Geilheit nach Sex nicht nachgab, oder nachgeben wollte. Die Dinge würden nie mehr dieselben sein!

Als ich an dem Ort des Geschehens kam, bemerkte ich ein Stück Papier auf Wohnzimmertisch. Es war eine Nachricht von Mario und er schrieb, dass er zu einem Freund gefahren war und dort auch einige Tage übernachten würde. Wie muss sich gefühlt haben, Schuldig, Beschämend und von seiner eigenen Mutter verführt? Ich machte mir zuerst Sorgen, doch dann war ich auch erleichtert, denn ich hatte keine Ahnung, wie ich mich meinem Sohn demnächst nähern sollte. Könnte ein „normales" zusammenleben noch möglich sein? Nicht nach dem, was passiert war.

An dem Tag hatte ich keine Zeit mich mit meinem Gedanken zu beschäftigten, ich hatte mehrere Berufliche Termine. Abends fuhr ich zu meinen alten Vater. Er lebt nach Mutters Tod alleine im Haus und helfe oft beim Hausputz. Wenn mein alter Vater wüsste, wie verdorben seine Tochter war. ... Sonntag war mein Training Tag. Ich unterrichte eine Yoga und Aerobic-Klasse, um eine ausgewählte Gruppe von Freunden in den Park. Wir haben immer viel Spaß. Nachdem Kurs habe ich beschlossen, nach Hause zu joggen. Als ich an unsere Einfahrt kam, merkte ich, wie mein Herz einen Stich bekam. Da stand Marios Fahrrad und ich wusste, dass er endlich zurückgekehrt war.

Ich öffnete die Haustüre und ging zielstrebig in die Küche. Da saß mein Sohn, am Küchentisch und aß ein Sandwich. Keiner versuchte den anderen anzusehen und wechselte auch kein Wort. Unsicher ging ich zum Kühlschrank und holte mir ein kaltes Getränk. Ich fühlte mich etwas Unbehagen, denn da ich vom Kurs kam, trug ich nur mein Aerobic Outfit. Meinen durchgeschwitzten Sport-BH und das passende Höschen, beide in rosa. Ich stand mit dem Rücken meinen Sohn zugewandt, aber ich wusste, dass er mich ansah. Es war so, als würde ich seine Augen auf meinem Körper spüren. So als würde er meine Kurven checken. Ohne Vorwarnung stand er auf und packte meine Taille und schob seinen Körper an meinem. Ich fühlte sofort die Beule in seiner Hose, die gegen meinen Hintern drückte. Dann hob er meine Top, und fing an meine Brüste zu massieren. Der Gedanke daran, wie ich meinen Sohn vor ein paar Jahre noch gestillt hatte, und wie derselbe Sohn mit den Milchtüten seiner Mutter spielt, ließ mich vor Lust verrückt werden. Mein Sohn musste es auch fühlen...

Er drehte mich schnell um und nahm sanft mein Gesicht zwischen seinen Händen.

''Du hast verdammt nochmal keine Ahnung, wie sehr ich dich will" schrie Mario mich schon fast an. Während er das sagte, riss er mir meine Aerobic Höschen von den Hüften. Mit dieser Reaktion hatte ich nicht gerechnet. Verwundert sah ich meinen Sohn in die Augen. In demselben Moment öffnete Mario mit einer Hand seine Jeanshose, und ließ diese runtergleiten. Mein Sohn trug keine Unterhosen, er stand nackt vor mir.

„Oh, ich... äh .... ich weiß nicht, ob ..." versuchte ich Mario davon abzuhalten, was auch immer er sich ausgedacht hatte. Er musste sich einen Plan zurechtgelegt haben. Zuerst abhauen, dann in der Küche sitzen als wenn nichts passiert wäre... und jetzt versucht mein eigener Sohn mich zu verführen...

Zuerst wurde ich wütend. „Ich... habe mir Sorgen gemacht..." schrie ich meinen Sohn an. Meine Versuche mich gegen Mario zu wehren blieben ohne Erfolg. Er hielt meinen Kopf immer noch zwischen seinen Händen, aber diesmal fester. Ich redete auf Mario ein, als ich merkte, wie er versuchte, mir mein Höschen zur Seite zu schieben. Mario sah mir tief in die Augen, und ich sah, wie die Gier aus seinen Augen blitzte. Die Gier nach seiner eigenen Mutter. Langsam drehte er mich um, und schob mich gegen den Küchentisch. Dann riss er mir mein Höschen vom Leibe, und versuchte, seinen Schwanz in meine Möse zu schieben.

„Mario... wir... NEIN... BITTE .... nicht wieder den FEHLER!!!" versuchte ich meinen Sohn von seinem Tabubruch abzuhalten. Aber Mario ließ nicht von mir ab. Ich spürte wie die Spitze seines Schwanzes gegen meine weiche Vulva stieß. Diese unerlaubte Berührung, die Mutter und Sohn nie haben sollten, ließen mich geil werden, so dass ich zu stöhnen anfing. Mario spielte mit seinem Penis an meiner Vulva, was meine Pussy so richtig in Wallung brachte. Als wenn Schleusentore geöffnet wurden, so tropfte ich aus dem Geburtsort meines Jungen.

„OOhhh... Mario...." Stöhnte ich. Er fragte, ob sich das gut anfühlen würde, was ich bejahte.

„Komm mein Liebling, spuck auf meinen Vulva, dann gleitet er besser darüber" flüsterte ich leise in sein Ohr, so als sollte es keiner mitbekommen. Er spitzte seine Lippen und ließ langsam seine Spucke auf meine Scham tröpfeln. Anschließend glitt seine dicke Eichel in kreisförmigen Bewegungen über meine Wölbung. Mario sah mich an, senkte seine Lippen auf meine und wir begannen uns zu küssen.

Hmmm... noch nie hatte mich jemand Leidenschaftlicher geküsst. Diese Situation war für uns beide sinnlich, doch aber auch unheimlich. Wir hatten wohl beide mit unseren inneren Gefühlen zu kämpfen, die uns verboten, dass zuzulassen, wonach uns beide gerade war.

„Komm schon, keine Angst. Mein Sohn... KOMM... fick mich!" versuchte ich als erste den inneren Schweinehund zu überwältigen. Legte mich mit dem Rücken auf den Tisch und spreizte meine Beine. Ich nahm seinen Schwanz zwischen beide Hände, und führte ihn zum verbotenen Eingang meines Loches. Ich rückte mit meinen Po bis zur Tischkante vor, damit Mario es beim ersten Mal einfacher hatte. Aber er war zu ungeschickt. Nervös stocherte er unbeholfen an meiner Lustgrotte rum. Nach ein paar Versuchen schob er endlich Vorsichtig seinen Lustspeer ins Heiligste ein. Als ich das spürte umschloss ich Mario mit meinen Beinen. So konnte ich meinen Sohn bei seinen ersten Fickstößen führen. Doch so langsam fand er den Rhythmus, und ich fühlte wie die ganze länge seines Jungfräulichen Schwanzes in meinem Geburtskanal verschwand. „Das ist es Baby ... jetzt lass deinen Dosenöffner ... langsam ein und ausfahren" wies ich Mario an.

Mario wurde immer sicherer, und ich bemerkte, wie er richtig in Fahrt kam.

„OOHHH, Mama ... Das fühlt sich gut an. Du bist so ... verdammt weich und warm ... Oh, HERRLICH!!"

Ein schöneres Kompliment konnte mir mein Sohn nicht machen. Es war um mich geschehen. In diesem Moment war es mir egal, dass mein Sohn mich fickte. Alle meine Bedenken waren über Bord. In meiner Muschi kribbelte es und ich fühlte nur noch Geilheit.

„UUUUHHH... dein Schwanz ... KOOOMMM... Spieß MAMA damit auf...." Konterte ich.

„Du... willst es... härter..." fragte Mario stöhnend. Ich nickte mit dem Kopf.

Und bevor ich mitbekam was geschah, stieß Mario nicht nur härter sondern auch schneller in mich rein.

„GUT... so... MAAAMMAA??" grölte mein Sohn

„JAAA... JAAAHHH... GUT... WEITER... WEITERRRR" befahl ich.

Wir waren wie Tiere beim Paarungsakt. Mario fickte mich als wenn unser Leben davon abhängen würde.

Meine Brüste wippten im Takt der Fickstöße. Und seine prall gefüllten Hoden klatschten gegen meinen Arsch. Der Tisch quietschte ebenfalls im Takt seiner Stöße.

Mario nahm jetzt meine Brüste und hielt sich beim Ficken daran fest. Es schien, als würde er dadurch noch sicherer und gezielter mit seinen Stößen. Unsere nassgeschwitzten Leiber klatschen zusammen. Davon aufgegeilt begann ich wie eine verrückte meinen Kitzel zu rubbeln. Was mir noch einen extra Kick gab, und mein Stöhnen lauter werden ließ.

Ich wusste nicht, ob ich im Takte der Stöße stöhnen sollte, oder aber meinen eigenen, in dem ich mein kleines Kätzchen stimulierte. Auf jeden Fall erregte mein Stöhnen Mario. Denn er bewegte sich plötzlich sehr ruckartig und nicht mehr im Takt. Da wusste ich, dass er im Begriff war mir, seine leibliche Mutter, seinen Inzestsamen in den Ort zu spritzen, der ihm einst das Leben geschenkt hatte.

Report Story

byNikeAnderson© 0 comments/ 146889 views/ 12 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
2 Pages:12

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel