Grabstein

bydutchrain©

© dutchrain

Gloria da Silva

11. 6. 1861 -- 23. 8. 1902

In ewiger Liebe

Artur

Das stand auf einem Grabstein, der in meinem Garten lag.

Nervös und in Gedanken versunken lief ich in das Haus hinein. Mein erstes eigenes Haus, und dann so etwas.

Ich hatte keine Ahnung was ich damit machen sollte. Bei einer Versteigerung wegen Insolvenz hatte ich das Haus gekauft, es lag ein wenig abgelegen, aber das störte mich nicht. Für meine Pläne war es genau das richtige. Das Haus selber war relativ gut in Schuss, ein paar Sachen mussten gemacht werden, aber das waren eher peanuts.

Seit einigen Jahren hatte ich gut verdient, und wollte mich aus dem Milieu zurückziehen.

Da kannte man mich nur unter meinem Alias-Namen, und unter diesem wollte ich jetzt meine ‚Memoiren' schreiben.

‚Erlebnisse einer Gesellschaftsdame' oder ‚Begegnungen mit Freiern' oder ‚Was eine Hure alles erlebt', da war ich mich noch nicht sicher.

In dem ersteigerten Haus, ein kleineres Landhaus, gebaut für einen Spekulanten der in großem Stil gelebt und genau so groß in Konkurs gegangen ist, war eine Wellness-Oase integriert die diesen Name mehr als verdiente. Sechs von den acht Schlafzimmern hatten ein eigenes Bad, die Küche wäre in einem Restaurant nicht fehl am Platz gewesen, Wohn- und Esszimmer waren dem entsprechend groß, ein kleines Frühstückszimmer, ein Spielzimmer und es gab auch ein Herrenzimmer. Die Einrichtung war wirklich schick, beste Voraussetzungen also, um hier eine Pension oder kleines Hotel zu führen.

Meine Ersparnisse, ein kleines Einkommen aus Geldgeschenken die ein paar dankbare, ehemalige Freier brav jeden Monat überwiesen, nicht viel, ein mal 400, drei mal 250, vier mal 200, die Tantiemen aus meinem Buch, oder Bücher, ein paar Gäste, das musste zusammen genug aufbringen um gut zu leben.

Ab und zu würde ich einen der Dankbaren mal einladen, nur gegen Selbstkosten natürlich, den vollen Preis würde ich von denen nicht verlangen, und vielleicht mal der einen oder anderen Gast vernaschen, so hin und wieder ein kleines, einmaliges Geschenkchen dazu bekommen, wer weiß.

So hatte ich mir das vorgetellt und so würde ich es machen.

Aber jetzt. Dieses: ‚So etwas.' Einen Grabstein.

In der hintersten Ecke vom Garten unter Bäumen und Gestrüpp.

Gloria da Silva

11. 6. 1861 -- 23. 8. 1902

In ewiger Liebe

Artur

Gute 43 war die geworden. Das war ich auch fast, obwohl ich mich mit gutem Gewissen seit neun Jahren als 31 ausgab. Vorher war ich sechs Jahr 28 gewesen, davor elf 22.

Silvia Gloriosa war mein Künstlername und mir liefen kalte Schauer über den Rücken seit ich auf meiner Erkundigungstour das Ding gefunden habe.

Auch jetzt, wo ich in meinem wohlig warmen Wohnzimmer saß.

Da gab es nur eine Lösung: Die Dankbaren.

„Hallöchen, mein großer Liebling", säuselte ich ins Telefon.

„Hallo Silvia", sagte Dankbarer Nummer 8, Stephan Klein, der Polizeikommissar war, etwas genervt, dachte ich. Warum? So oft verlangte ich doch nichts von ihm. Hin und wieder mal ein Buße wegen Falschparkens verschwinden zu lassen war für ihn doch kein Problem?

„Hallöchen mein Großer, hast du Stress?", säuselte ich, „Du klingst ein kleines bisschen genervt, mein großer Liebling, sind dir ein paar Ganoven durch die Lappen gegangen?"

„Silvia, nein. Keine Park- Schnellfahr- oder Rotlichtbußen mehr, das war abgemacht. Es geht nicht mehr. Du weißt dass die Dinger nicht mehr auf einem Durchschlagformular ausgestellt werden. Aus dem Rechner kann ich nichts verschwinden lassen."

„Aber, aber mein großer Gutbestückter, soll ich dir mal sagen was ich machen kann um dich zu entspannen? Du setzt dich bequem auf deinem Stuhl, ich werde mich vor dich hinknien und gaaanz langsam deinen Hosenstall öffnen, dann schiebe ich deine Boxershorts runter und befreie deinen Riesenständer, streichle mit meinen Fingerspitzen über die Kuppe ..."

„Silvia! Hör auf! Dieser Blödsinn ist vorbei. Vergiss nicht, Silvia, ich kenne deine Personalien. Reen van de Mager ..."

„Aber mein Großer", sagte ich gehetzt, „doch nicht übers Telefon! Ich will auch gar nichts von dir, ich habe was für dich. Eine Lei-eiche", flötete ich. Wollte der doch gerade meinen Namen ausplaudern!

„Frau van de Magerhorst (ich zuckte zusammen als ich seine Stimme in sehr offiziellen Ton meinen Namen sagen hörte) Möchten Sie schon wieder eine Leiche melden? Haben Sie einen Toten gefunden? Oder einen Unfall verursacht?"

Was denkt der eigentlich von mir? Das ich durch die Landschaft spaziere und Leichen für ihn suche? Nur weil ich einmal in einer dunklen Straße über eine Leiche, na ja, Alkoholleiche kam später raus, gestolpert bin? Logisch habe ich ihn da angerufen, er ist doch die Mordkommission?

„Nicht doch, mein nimmermüder Schnellstoßer", schleimte ich, „Du weißt doch dass ich ein kleines Häuschen gekauft habe, um ein Pensiönchen zu eröffnen? Ja, das weißt du doch, mein Hengst? Na, da im Garten ..."

„Was ist da im Garten? Eine Leiche? Oder ein besoffener Landstreicher?" Schon wieder hatte er mir das Wort abgeschnitten. Was hat der für eine Erziehung bekommen? Man weiß doch dass man eine Dame immer ausreden lassen muss? Oder etwa nicht?

„Ein Grabstein!", jammerte ich, „mit meinem Namen drauf!"

„Bleib wo du bist, ich komme."

Ich zog mich schnell um, nicht gerade Arbeitskleidung, aber doch was Besseres als die Schlabberhose die ich anhatte. Eine gut passende Jeans die meinem Hinterteil betont. Ein schönes Top mit einem kleinen Ausschnitt, anständige Schuhe und ich sprühte mich mit meinem Lieblings-Duft ein.

Fast eine Stunde musste ich warten. Ist das jetzt Polizeiservice? Da hätten sie mich fünfmal abstechen können! Nervös tigerte ich im Wohnzimmer hin und her. Kilometer legte ich in diesen anderthalb Stunden zurück.

„Frau van de Magerhorst, mein Assistent, Harry Derrick. Harry, gehen Sie schon mal in den Garten und sehen Sie nach, was da los ist. Frau van de Magerhorst, wo im Garten, der ist ja recht groß."

Ich erklärte dem hübschen jungen Mann wo und der verschwand.

„Silvia, zieh dich um Gottes Willen nicht immer wie eine Nutte an. Ich dachte dass du ausgestiegen bist."

Als der Junge Mann nach Stunden endlich zurückkam, hatte Stephan vier Kaffees getrunken, die Zimmer unten angesehen, die Einrichtung dekadent genannt, mich dazu verdonnert eine Bluse überzuziehen und ausgefragt. Alles mögliche über meine Bücher wollte er wissen, wieviel ich schon geschrieben hatte, wer welche Name bekommen hatte und so weiter. Ab und zu hatte er die Hand vor seinen Mund geschlagen, aber ich hatte sein Lächeln schon gesehen. Denkt der, dass ich das nicht zustande bringe?

Harry erzählte was er gefunden hatte.

Er meinte es sei einen Stein den man da abgeladen hatte, oder den der Vorbesitzer des Grundstücks aus sentimentale Gründe da hingelegt hatte. Es sei keine Spur von einem Grab zu finden, nur der Grabstein.

„Aber ich will den nicht", jammerte ich, „nimmt den mit, der ist sicher von irgendwo gestohlen."

„Gestohlen?", erstaunte sich Stephan, „Wer sollte einen Grabstein stehlen und hier ablegen? Wo würde man den überhaupt stehlen?"

Und so was ist Polizeikommissar geworden? Wie hat der das fertig gebracht?

„Na, von einem Friedhof natürlich!", erklärte ich ihm, „da habt ihr in der Stadt doch zwei von!"

„Harry, holen Sie schon mal den Wagen, ich habe noch etwas mit Frau van de Magerhorst zu besprechen."

Harry ging.

„Silvia, für den Blödsinn hast du mich kommen lassen? „Mein Name steht drauf." (mit einer nölende Piepsstimme, sagte er das, so rede ich nie!) Völliger Blödsinn. Lass einen Schaufelbagger oder so kommen und das Ding ist weg. Ich bin gestresst." Er setzte sich wieder auf einen Stuhl und rutschte ein bisschen nach vorn, lehnte sich zurück. Beleidigt sah ich ihn an, wollte er tatsächlich, das ich ihm einen blase?

„Komm schon, für zweihundert Piepen im Monat kannst du wenigstens das richtig machen, was du schnell am Telefon erledigen wolltest."

Gut, wo er Recht hat hat er Recht. 200 Piepen sind 200 Mäuse, und versprochen hatte ich schon kleine Gefälligkeiten, als ich ihm den Vorschlag mir jeden Monat ein Geschenk zu machen, gemacht hatte. Ich kniete mich vor ihm hin und öffnete schnell seine Hose. Griff nach seinem Würstchen und streichelte kurz drüber. Wichste mit Tempo los.

Er griff meine Hand.

„Langsam, meine Liebe. Langsam."

„Stephan, mein Hengst, ich hatte doch Sehnsucht! Ich habe deinen Riesenprügel doch schon ewig lange nicht mehr unter meine Augen bekommen und in der Hand gehabt", schmollte ich, „geschweige dann woanders hin. Lass mir mein Vergnügen, ich liebe es deinem Turm zu wichsen, dass weißt du doch, mein Tiger. Wer denkst du, könnte mir einen Schaufelbagger ausleihen?", säuselte ich.

„Schön langsam, Silvia, benütz deinen Mund, dann plapperst du keinen Blödsinn. Ausleihen wird dir niemand einen Schaufelbagger. Deine Fahrkünste sind in der ganzen Stadt berüchtigt. Ruf den Grijpstra an, den hast du auch als Kunde gehabt."

Rinus Grijpstra, Dankbarer Nummer 1! Das ich da nicht selbst drauf gekommen bin ... Oder der Henk de Gier, Nummer 4. Der hat auch eine Baufirma, zwar etwas kleiner, aber einen Schaufelbagger hatte der sicher auch.

Stephan schob mir die Bluse von den Schultern, sagte, dass er auf meine Titten spritzen will, dass er sie nachher einreiben möchte. Wusste ich es doch! Sagt, dass ich eine Bluse anziehen soll, aber er will meine Titten sehen. Dann hätte ich doch die Bluse gar nicht anziehen müssen!

Meine linke Hand ließ ich in seine Hose gleiten, tastete nach seinen Eiern, ließ sie hin und rollen, den größten Teil von seinem Schwanz hatte Platz in meiner anderen Hand mit der ich hin und her wichste, nur auf der Spitze glitt mein Mund auf und ab. Ich dachte daran wie meine Mutter mal erzählt hatte, dass sie früher nie den Schwanz in den Mund nahmen, nur mit Kinn und Zeigefinger wichsten. Die Freier wussten es nicht besser. Wurden von den Huren auch nicht aufgeklärt. Aber seit jede Hausfrau sich ein Taschengeld dazu verdient ...

Er stöhnte, zuckte, dauerte etwas länger als ich erwartet hatte, er hatte wohl wirklich Stress, sein Schwanz war erst jetzt auf die gar nicht so schlechte Größe angewachsen die ich kannte.

Noch ein bisschen züngeln, das mag er, ein paar Küsschen auf die Spitze, noch mal im Mund, ein bisschen fester die Eier kraulen, frisch rasiert, nicht schlecht.

Kopf wegziehen, hoch lächeln, mit der Hand rauf und runter, meine Titten raus drücken, und ja. Die ganze Masse auf meine Titten und ein zufrieden knurrender, genau zusehender Stephan.

Der genoss es wie seine Wichse auf meine Titten spritzte. Eine ordentliche Menge war es schon. Ob seine Frau ihn schon länger nicht mehr dran gelassen hatte ...

„Du hast den falschen Namen Stephan, du solltest Groß heißen nicht Klein."

„Danke Silvia, das hast du zwar schon öfter gesagt, nicht schmollen, ich höre es ja gern. Komm mal ein bisschen höher, damit ich deine Möpse richtig einreiben kann. Das du immer noch solche schöne Möpse hast in deinem Alter ist nur weil du deine Freier immer wieder überredet hast sie anzuspritzen und den Saft dann richtig hast einmassieren lassen . So, die Zitzen auch eine ordentliche Portion, werden sie schön rot und groß von. Na, mein Hühnchen, das gefällt dir, nichtwahr? Bist schön am Keuchen. Das höre ich auch gern, hast nie einen Orgasmus vorgespielt, bei dir war immer alles echt."

Wenn der wüsste ... Aber besser er weiß es nicht

„Stehpan mein starker Hengst (Mann! Nicht so fest! Die Dinger sind aus Fleisch, nicht aus Beton!) der Harry ... Du, der wartet, nachher denkt der noch ..."

„Hast Recht, meine Liebe, komm pack mein Prügel ein, und bring mich zur Türe, ja?"

Ich packte ein und brachte ihn zur Tür.

„Da du ausgestiegen bist, komm her." Einen Zungenkuss! Stephan gab mir einen Zungenkuss! Ich war so überrascht, das seine Zunge schon in meinen Mund war, bevor ich mein Haupt wegdrehen konnte, aber seine Hände um mein Gesicht, seine Lippen auf meinen, es fühlte sich schon gut an.

„Na Hühnchen? Da merkt man, dass du da nicht so viel Erfahrung hast, nicht schmollen, steht dir nicht, macht doch nichts, ich komme wieder und dann üben wir das."

Üben? Was, Küssen? Wieso? Ich kann küssen, mag es nicht sehr, so eine nasse Zunge in meinen Mund rumwirbeln zu haben und mache es nicht oft. Will es mit den Freiern auch selbstverständlich nicht. Das mache ich nur mit einem Freund. Wann hatte ich den letzten? Doch schon etwas länger her, als ich noch Anfang der 22 war.

Nach der Dusche rief ich Rinus an.

„Hallöchen mein Großer, wie geht es deinem Riesenteil? Vermisst dein Lümmel mich schon?"

„Hallo Silvia, was willst du? (Mensch, war der gestresst!) Mehr Geld? Vergiss es, ich habe kaum Aufträge. Wahrscheinlich kann ich dir diesen Monat kein Geschenk machen, nur damit du es weißt."

„Aber aber, mein starker Hengst, ich will doch nichts von dir, nur einen Schaufelbagger ausleihen", säuselte ich. „Soll ich dir zu ein bisschen Entspannung verhelfen? Bis du allein in deinem großen Büro? Dann setz dich mal gaaanz bequem hin und Silvia verwöhnt ..."

„Silvia, ich habe keine Zeit für Nonsens. Wieso brauchst du einen Schaufelbagger? Kannst du mit deiner Flunder nicht mehr genug Schaden anrichten? Willst du stattdessen mal mit einem Bagger durch die Stadt fahren?"

„Nein mein Hengst, ich habe doch das Häuschen gekauft, und da im Garten liegt ein Grabstein. Der muss weg, mein großer Lümmel, der Kommissar hat auch gesagt das der weg muss, der muss wieder auf dem Friedhof, hat er gesagt."

„Nonsens Silvia, wir finden andauernd Grabsteine wenn wir irgendwo auf einer Baustelle sind und das Terrain einebnen. Da brauchst du einen Archäologen für."

„Mein Hengst, ich kenne keinen Archodingsbums", sagte ich verschreckt, „kannst du nicht einen Schaufelbagger schicken? Als Geschenk? Für diesen Monat?"

Nach langem Palavern stimmte er zu und am nächsten Morgen verschwand das eklige Ding endlich.

Am Nachmittag rief Stephan an. Ob er mich am Abend besuchen könnte, wollte er wissen. Besuchen? Bumsen will er, das will er andauernd. Aber gut, er ist nicht der schlechteste, mit ihm hatte es manchmal richtig Spaß gemacht.Als ich ihm dann sagte, dass dies okay war, hatte er Wünsche. Klar, haben sie immer.

„Zieh dich richtig an, meine Liebe."

„Wie richtig?", sagte ich schnippisch, „Ich ziehe mich immer richtig an!"

„Dieses Mal stellst du dich vor deinem Schrank und ziehst von allem was du siehst etwas an. Ein BH, eine Korsage, Strapse, ein Höschen, ein Hemdchen, ein Top, eine Bluse und die knöpfst du zu, hast du verstanden? Dann eine Weste, ein Jäckchen (eine Weste? So ein Strickding wie meine Großmutter sie anhatte? Und der redete einfach weiter) schöne Strümpfe, eine Hose, Rock, was du magst, schöne Schuhe. Keine zwei Schichten Schminke. Verstanden, meine Liebe? Magst du chinesisch?"

„Mein starker Hengst, französisch, russisch, für Lieblinge wie dich auch griechisch, aber chinesisch nicht. Das kommt nicht in Frage, vergiss es!" Was war das? Hatte ich etwas nicht mitbekommen? Wie machen es verdammt noch mal die Chinesen?

Lautes Lachen polterte aus dem Telefon. Lachte der mich aus?

„Du hast mich falsch verstanden, Hühnchen, ich sagte nicht: Machst du chinesisch, sondern: Magst du chinesisch. Das Essen, magst du das?"

In Gedanken bei der Menge an Kleider die ich anziehen sollte, sagte ich, dass ich das Süß-Sauer Dingsbums mag, das mit den Fleischbällchen im Teig. Dann legte er auch schon auf, hatte noch gesagt, dass er mit mir üben würde. Üben? Was? Küssen?

Was hatte der zum Abschluss gesagt? „Bis später, Reen, um sieben?"

Reen! Spinnt der?

Duschen, eincremen. Nägel lackieren. Vor dem Schrank stehen. Bis dahin war alles schnell genug erledigt. Aber dann ...

Erst die ganze Schicht verlangte Unterwäsche. Mir war nur vom Anziehen schon heiß. Dann ein Top. Ein rotes, weil ich rote Unterwäsche an hatte.

Strümpfe. Festklicken. Hose und Rock. War der bescheuert? Das sah ja zum Fürchten aus. Welche Kombination ich auch probierte. Eine Leggins und ein kurzes Röckchen. Rot und schwarz. Schwarze Bluse. Weste? Hatte ich doch gar nicht, so ein Strickding! Noch eine Bluse, offen, eine rote. Eine Jacke? Im Haus! Ein schwarzer Blazer.

Um viertel vor sieben saß ich in der Eingangshalle, da war es nicht so warm. Fühlte mich halb nackt, mein Gesicht war nicht fertig, so ohne falsche Wimpern und Glitter. Zur Kompensation hatte ich eine hell-blonde Langhaarperücke angelegt.

Pünktlich um sieben schellte es. Ich wartete noch zehn Sekunden, dann öffnete ich.

Mit einem erstaunten Blick und dann lautes Lachen wurde ich begrüßt und wollte der Tür wieder zuwerfen.

Die knallte gegen seinen Fuß und mit einem Schritt war er drinnen.

Umarmte mich. Mit einem Arm, in der anderen Hand hatte er eine Kühlbox, eine Tasche und einen Blumenstrauß. Er küsste mich auf dem Mund, als ich mein Haupt wegdrehte, lachte er wieder, zog mir die Perücke vom Kopf und machte einen Schritt zurück.

„Viel besser mein Hühnchen, zieh die Jacke aus, du schmilzt noch."

Mit einem breiten Grinsen gab er mir die Blumen, als ich den Blazer ausgezogen und mit meinen Händen meine Haare ein bisschen aufgebauscht hatte.

„Was ist das?", fragte ich misstrauisch, „Was willst du damit? Wieso hast du mich ausgelacht?"

„Das, meine Liebe, ist ein Bouquet. Damit will ich nichts. Aber du könntest es in eine Vase stellen. Du bist göttlich, Hühnchen, hast genau zugehört am Telefon."

Ich ging in die Küche, da hatte ich irgendwo eine Vase gesehen, er kam mit.

„Wieso bringst du Blumen mit?", fragte ich, während ich eine Vase suchte und fand.

„Weil man das macht, wenn man eine schöne Frau besucht. Damit macht man sie milde, empfänglich für Schönes. Mit einem leckeren Essen auch", erklärte er und stellte die Kühlbox auf dem Tisch.

„Soll ich für dich kochen?", vor staunen blieb mir der Mund offen stehen. Mit einem Finger unter meinem Kinn schloss er meinen Mund, und drückte mir ein Küsschen auf die Lippen.

„Nein. Ich habe uns etwas Feines geholt. Ist hier drin", er klopfte auf die Kühlbox.

Klar, das Essen ist in einer Kühlbox. Typisch Mann.

„Dann muss ich es heiß machen. Hätte lieber frisch gekocht."

„Überleg Hühnchen, was macht eine Kühlbox?"

„Kalthalten!"

„Denk nach, wie?"

"Na, weil es ein Isodings ist. Kalt bleibt kalt." Mit dem Finger im Mund überlegte ich kurz. "Und darum bleibt warm ..."

„Warm. Richtig. Wo essen wir, Hühnchen? In deinem Speisesaal?"

Ich schüttelte den Kopf, ging ihm vor ins Frühstückszimmer, nahm die Vase mit Blumen mit und stellte sie auf den kleinen Esstisch da, rote Rosen waren es, rote Rosen und weißes Schleierkraut. Ich deckte den Tisch während er das Essen auspackte, es roch gut. Beim Essen erzählte er mir von seiner Arbeit, dass er etwas abgeschlossen und zwei Tage frei hatte und ich überlegte was er genau wollte. Ich hatte keine Ahnung was los war. Mit einem Freier hatte ich noch nie gegessen, es gab schon ein paar die von mir gegessen, oder Schokoladensoße von meinen Titten geleckt hatten, aber so mit einem Freier am Tisch ...

War er nicht als Freier hier? Als was dann?

Plötzlich sah ich ihn mit großen Augen an, ich war nicht sicher, dass ich ihn richtig verstanden hatte, seine Frau war vor drei Monate ausgezogen?

„Ich werde dich deswegen nicht anjammern ", sagte Stephan ruhig, „habe ich auch vorher nie, es ist nur eine Mitteilung. Wir haben wie gute Bekannte gelebt, mehr eine Wohn- als eine Liebesgemeinschaft miteinander geführt, und jetzt war es einfach an der Zeit, auseinander zugehen, die Kinder sind aus dem Gröbsten raus, sie hat eine gute Anstellung anderswo gefunden und ist dahin umgesiedelt. Das ist alles."

Ich nickte, hatte schon viele jammern hören, dass sie zu mir kommen mussten weil ihre Frau sie nicht verstand. Hat aber keiner von meinen Dankbaren je gemacht. Die kamen zu mir weil sie eine halbe Stunde oder ein Stündchen bumsen wollten, ohne Firlefanz oder sonstiges Theater drum herum.

Report Story

bydutchrain© 32 comments/ 15530 views/ 3 favorites

Share the love

Report a Bug

Weiter
2 Pages:12

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel