tagInzest / TabusTöchterchen Sabine 07

Töchterchen Sabine 07

byPandaRS©

Eine Woche nach dem Abi reiste Laura in die USA; sie lebte dort bei einer Familie als Aupairmädchen und wollte ein halbes Jahr dort bleiben. Bis etwa um die Weihnachtszeit. Annika fuhr mit ihrer Familie in Urlaub. Und so blieben nur meine Tochter und ich. Sie hatte sich inzwischen entschieden. Zum einen wollte sie bei einem Anwalt ein Praktikum machen, zum anderen wie sie den Urlaub verbringen wollte. Mit einer Kreuzfahrt im Mittelmeer, von Italien nach Griechenland, Türkei, Zypern, Ägypten und wieder zurück nach Italien.

Ich buchte also die Reise, wir bekamen eine gemeinsame Kabine, ebenso den Flug nach Neapel. Dort würden wir eine Nacht in einem Hotel verbringen und am nächsten Tag an Bord gehen. Wir freuten uns beide sehr auf die Reise.

Dann kam endlich der große Tag der Abreise, wir bestiegen das Flugzeug. Den Platz am Fenster bekam Sabine. Sie bedankte sich mit einem Kuss auf meinen Mund. Und bei dem einen Kuss blieb es nicht. Wir knutschten immer wieder und die Leute rings um uns herum tuschelten etwas. Dass ein alter Mann so eine junge Geliebte hatte. Wenn die wüssten dass es meine Tochter war mit der ich so hemmungslos in der Öffentlichkeit knutschte. Sie hätten mich sicher über den Alpen aus dem Flugzeug geworfen. Ohne Fallschirm versteht sich.

Rund drei Stunden dauerte der Flug, mit Warteschleifen und allem. Doch mit meinem Schatz neben mir wurde die Zeit nicht lang. Im Gegenteil sie verflog nur so. Weitere zwei Stunden später waren wir im Hotel. Dort machten wir uns frisch, was hieß wir duschten zusammen. Dann machten wir uns fein und gingen essen. Ich lud meine Tochter in ein schickes Restaurant ein. Dafür machte sie sich richtig hübsch, trug ein elegantes, schulterfreies, rotes Abendkleid, passende Heels und sie schminkte sich auch. Ich trug einen dunkelblauen Anzug, weißes Hemd mit Krawatte und Lederschuhe.

Wir waren gerade so weit dass wir gehen wollte, da grinste sie mich an, und zog ihren Slip aus. "Was machst du da?" sah ich sie verständnislos an.

"Ich gestalte den Abend etwas reizvoller. Sehen kann es doch eh keiner! Das Kleid geht bis zum Knie. Oder nimmst du mich jetzt nicht mehr mit?"

"Doch, schon .."

"Aber?" sah Sabine ihren Vater an.

"Aber?" sah der fragend zurück.

"Ja, da kommt doch jetzt sicher ein Aber!"

"Nein, ich wollte dir nur sagen dass du mein sein wirst wenn wir wieder hier sind! Allein der Gedanke dass du nichts drunter hast mach mich wuschig!"

"Na dann ist ja gut!" gab sie mir einen Kuss und wir gingen zum Fahrstuhl.

Ein Taxi brachte uns zum Restaurant. Wir bekamen einen Tisch in einer stillen Ecke. Gleich war ein Ober da, nahm die Bestellung auf und brachte uns die Getränke. Wir saßen uns gegenüber und hielten Händchen. Ich hielt ihre fest und streichelte sie mit der anderen Hand.

"Ich bin sehr, sehr froh dass ich dich habe mein Engel! Ich liebe dich!"

"Ich liebe dich auch Timo! Ich könnte mir keinen besseren Liebhaber als dich vorstellen. Du bist so liebevoll und zärtlich, du bringst mich immer wieder zum .. " verstohlen sah sie sich um und flüsterte dann, "zum Orgasmus!"

"Ich möchte eben dass du glücklich bist."

"Und ob ich das bin! Wegen dir und mit dir!"

Ich sah sie schmachtend an, nahm ihre Hand und küsste diese. Noch während ich das tat spürte ich plötzlich einen gewissen Druck in meinem Schritt. Ich sah nach unten und sah ihren Fuß, ohne Schuh, der meinen Schwanz knetete. Ich seufzte leicht, sah mich um und zum Glück niemand sah her.

"Was hast du vor? Willst du mich vollkommen um den Verstand bringen?"

"Nein. Aber .. ich möchte dir nur einen schönen Abend bereiten!"

Ich war sprachlos, genoss es aber ihren Fuß an meinem Penis zu spüren. Ich sah noch mal hin. Es war wirklich schön. Gerade noch rechtzeitig hob ich den Kopf und sah den Kellner mit unserem Essen kommen. Rasch zog ich den Rand der Tischdecke über ihren Fuß und so blieb es unbemerkt was meine Tochter da mit mir anstellte. Mein Glied war schon ganz steif und es kostete mich einige Mühe nicht zu stöhnen. Obwohl der Ober uns das Essen servierte machte Sabine weiter als ob nichts sei. Er wünschte uns einen guten Appetit und ging wieder.

"Du kleines Luder!" sah ich mein Kind an, "wenn er was gesehen hätte?"

"Und? Wir sind doch nur ein ganz normales Liebespaar, nicht mehr! Da darf man das! Lass uns essen!" sie zog ihren Fuß zurück und wir begannen das Mahl.

Nach dem Essen blieben wir noch eine Weile dort, tranken Rotwein und machten uns dann auf den Rückweg. Wir liefen die etwa 1,5km zum Hotel zurück. Hand in Hand und immer wieder blieben wir stehen, küssten uns und ich knetete ihr den Po, strich über ihren Rücken und sie kraulte mir den Nacken.

Kaum dass wir in unserem Zimmer waren küssten wir uns, ich öffnete den Reißverschluss ihres Kleides und es glitt zu Boden. Sie stieg aus ihm hinaus und hatte nur noch ihre Heels an.

"Du siehst göttlich aus meine kleine!"

"Danke Daddy!"

Wieder küssten wir uns und jetzt zog sie mich aus, was etwas länger dauerte. Schließlich hatte ich auch mehr an. Die Jacke zog ich noch selber aus, um den Rest kümmerte sich meine Tochter. Sie knöpfte das Hemd auf, von oben nach unten. Dabei küsste sie immer die Stelle die sie gerade freigelegt hatte. Als es ganz offen war kniete sie vor mir. Soviel Zeit sie sich mit dem Hemd gelassen hatte, so schnell zog sie mir die Schuhe aus, öffnete meine Hose und zog diese zusammen mit meinem Slip nach unten. Noch immer kniete sie vor mir, zärtlich, aber doch bestimmt, ergriff sie meinen harten Schwanz. Mit Daumen und Zeigefinger bildete sie einen Ring um meinen Schaft und rieb ihn. Ich stöhnte und sah nach unten. Von dort lächelte Sabine mich an, "gefällt dir das?"

"Ja," hauchte ich.

"Und das?" öffnete sie ihren Mund und nahm meine Eichel zwischen ihre Lippen. Sie bewegte ihren Kopf und fickte mich so. Ich stöhnte, kraulte ihren Kopf und spürte wie meine Säfte schon aufstiegen.

"Ich komme gleich," ächzte ich, im Bemühen den Orgasmus zu unterdrücken. Ich wollte noch nicht kommen, es war zu schön um es so schnell enden zu lassen. Doch es half alles nichts, ich spritzte ab, spritzte mein Sperma in den Mund meiner Tochter. Die schluckte es und stand, nachdem sie alles ordentlich mit der Zunge gesäubert hatte, wieder auf. Sie küsste mich.

"Danke Sabine! Das war wundervoll!"

"Bitte Papi! Ich bin dir ja auch was schuldig, weil du mich mit nimmst auf die Kreuzfahrt!"

"Das wäre aber nicht nötig! Du weißt doch dass ich es gerne mache! Und schließlich sind wir doch ein Paar oder nicht?"

"Ja, das sind wir! Komm, legen wir uns hin! Ich will dich!"

"Ich dich auch mein Engel!"

Im Bett küssten wir uns erst mal ausgiebig, dann fing ich an sie zu streicheln, ihre Brüste, ihren Bauch und ihren Venushügel. Viel Zeit ließ ich mir jetzt nicht, ich wollte sie. Wollte in ihr sein. Ich rieb meinen Schwanz und wichste ihn steif.

"Knie dich hin meine Süße!"

"Ja gerne," flehte sie mich an und drehte mir den Po zu. Ich kniete mich hinter sie. Sie stützte sich mit den Händen ab und langsam schob ich ihr meinen Schwert in die Scheide. Ich stöhnte lustvoll auf, diese herrliche Enge, dazu ihr Saft der sich sofort um mein Glied legte. Ein absoluter Männertraum und ich durfte diesen Traum erleben. Rhythmisch fickte ich meine Tochter, schön langsam um den Genuss auch möglichst lange zu erhalten. Auch Sabine stöhnte, sie sah sich immer wieder um grinste mich an. Ihr schien es auch zugefallen. Ihr Po reizte mich und ich knetete ihn leicht, legte ihre Rosette etwas frei und da kam mir die Idee ihre Lust noch etwas zu steigern. Ich steckte mir einen Finger in den Mund, feucht wie er war umrundete ich ihr Poloch. Sofort sah sie mich wieder an, sagte aber nichts. So machte ich weiter. Zuerst ließ ich etwas Speichel auf ihren Hintereingang tropfen, verteilte diesen und sofort drückte sie ihr Becken mit entgegen. Zum einen drang mein Penis so noch weiter in sie ein und zum anderen passierte meine Fingerkuppe ihr Poloch.

Sie stöhnte auf, drehte sich um und sagte: "Weiter, ja Papi! Weiter!"

Vorsichtig schob ich den Finger tiefer in ihren Arsch. Sie grunzte, bog den Rücken durch wie eine Katze und kam. Es war nur ein kleiner Orgasmus, dauerte auch nicht lange. Doch zeigte es mir dass sie offensichtlich gefallen an dieser Art Sex hatte. So fingerte ich weiter in ihrem Po, fickte ihre Muschi mit meinem Schwanz. Nicht lange und sie kam wieder, etwas heftiger als zuvor.

"Ja fick mich!" stöhnte sie, "komm Papi! Bitte komm! Ich will deinen Samen in mir! Bitte!" flehte Sabine.

"Gleich mein Liebling," keuchte ich angestrengt.

Denn ich wollte noch nicht kommen, aber ich wollte meiner Tochter auch ihren Wunsch nicht abschlagen. So hielt ich erst kurz inne, ließ nur meinen Finger in ihrem Po vor und zurück gleiten. Dann zog ich meinen Schwanz fast ganz aus ihr raus, rammte ihn kräftig wieder hinein. Es schüttelte ihren Körper, sie kam erneut und wieder etwas kräftiger. Ich spürte ihre Scheide noch intensiver. Der Druck auf meinen Penis wuchs, doch noch konnte ich meinen Orgasmus vermeiden. Ich wiederholte den Rammstoß und verharrte dann tief in ihr. Mit meinem Finger bereitete ich ihr noch einen Höhepunkt. Dieser war so heftig dass ich meinen Orgasmus nicht mehr verhindern konnte. Ich spritzte ihr meinen Samen in den Unterleib, fingerte weiter in ihrem Po und trieb sie so zu noch einem Höhepunkt. Wir beide stöhnten unsere Lust hinaus.

Erschöpft ließ ich mich aufs Bett fallen. Meine Tochter drehte sich um, strahlte mich an. Wir küssten uns.

"Ich liebe dich Timo! Du bist der perfekte Liebhaber! Ich liebe es mit dir Liebe zu machen! Von dir gefickt zu werden ist das Schönste was es gibt!"

"Danke Darling! Ich bin sehr gerne in dir bin. Du bist so wunderschön eng. Ich liebe dich auch Sabine! Und dich zu ficken ist der Himmel auf Erden."

"Danke!" küsste sie mich.

Ich wischte mir meinen Finger mit einem Tuch ab und ging kurz ins Bad, zum Hände waschen und um meine Blase zu leeren. Wieder im Bett kuschelte ich mit meiner Tochter und wir schliefen ein.

Am nächsten Tag schliefen wir bis kurz nach 9 Uhr. Wir gingen gemeinsam duschen, zogen uns an, packten und machten uns dann auf zum Hafen. Dort gingen wir an Bord unseres Schiffes. Unsere Kabine war auf der Steuerbordseite (wer es nicht weiß, in Fahrrichtung auf der rechten Seite), wir hatten einen kleinen Balkon und ein schönes großes Doppelbett. Ansonsten gab es noch einen viertürigen Schrank, ein kleines Sofa mit Tisch und ein Sideboard auf dem auch der Fernseher stand. Das Bad war geräumig, mit Dusche, Badewanne mit Whirlpoolfunktion, WC und zwei Waschbecken.

"Es ist wirklich schön hier!" schwärmte Sabine, "danke Papi! Das wird der schönste Urlaub den wir je hatten!"

"Ja mein Engel!" strich ich ihr einige Haare aus dem Gesicht, lächelte sie an, "zumal wir uns ja auch lieben!"

"Ja," hauchte sie und legte ihre Arme um meinen Hals. Ich fasste sie in den Hüften und zog sie an mich. Dann küssten wir uns. Wir hörten sobald auch nicht auf, immer wieder ließen wir auch unsere Zungen zueinander finden.

"Ich würde ja gerne mit dir das Bett ausprobieren!" sah sie auf selbiges, "aber ich würde auch gerne das Schiff sehen."

"Das Schiff läuft dir nicht weg! Wir sind gut zwei Wochen hier!"

"Ja, da hast du recht. Also wollen wir?" doch ehe ich antworten konnte legte sie schon ihr dünnes Sommerkleid ab.

"Und ob ich will!" folgte ich ihrem Beispiel und zog mein Hemd aus. Bei der Hose half sie mir.

Als wir beide ganz nackt waren legten wir uns hin, küssten einander und ich streichelte sie, zuerst ihren Rücken, die Beine und ihre Füße. Diese massierte ich leicht, sie schnurrte und kicherte auch, denn sie war etwas kitzelig. Schließlich widmete ich mich ihren Brüsten, spielte mit meiner Zunge an ihren harten Warzen. Knetete ihre Hügel und küsste mich dann in ihren Schoß. Dort empfing mich ihre feuchte Spalte. Sofort leckte ich darüber und mein Mädchen stöhnte leise auf. Mit den Fingern öffnete ich ihre Scheide, suchte mit der Zunge ihre Perle und leckte diese. Ihr Stöhnen wurde lauter. Mit Vergnügen saugte ich ihre Klit in meinen Mund, umspielte sie mit der Zunge und Sabine stöhnte immer mehr. Ihr Becken zuckte leicht und kündigte den Orgasmus an. Um ihren Saft genießen zu können presste ich meinen Mund auf ihr Lustloch und saugte. So entging mir kein Tropfen als der Sturm der Gefühle über sie kam. Ein spitzer Schrei und schon sprudelte ihre Quelle.

Ich legte mich neben sie, worauf sie mich etwas verwundert an sah.

"Ich möchte dass du mich reitest!" erklärte ich ihr und schon saß sie auf mir.

Um meinen Schwanz in sich aufzunehmen hob sie noch mal ihr Becken und senkte es dann langsam wieder. Wir stöhnten beide. Sanft bewegte meine Tochter ihr Becken, rieb sich an mir. Ich streichelte und drückte ihre Brüste. Mit dem Kopf im Nacken streckte sie mir ihre Brüste entgegen. Ich setzte mich auf und nahm ihre harten Knospen in den Mund, nuckelte dran und mein Liebling stöhnte nur noch mehr. Als ihr Ritt schneller wurde legte ich mich wieder zurück und sie beugte sich vor, stützte sich mit den Händen auf meiner Brust ab. Ich strich ihr über die Oberschenkel und wir sahen uns an.

"Ah, du tust mir so gut," seufzte ich.

"Du mir auch. Ahhh, gleich!" stöhnte meine Geliebte.

Und Sekunden später kam sie. Ihre Scheide verengte sich und ich spürte wie sich ihr Saft um meine Eichel legte. Sie keuchte und zitterte. Als ihr Höhepunkt abebbte stieß ich von unten zu und kam wenig später auch zu meinem Orgasmus.

Erschöpft sank Sabine auf meine Brust, ich küsste ihre Stirn und legte meine Arme um sie.

"Ich liebe dich mein Engel!"

"Ich dich auch mein Bärchen!" Wir küssten uns. Dann ruhten wir uns aus, wobei sie auf mir liegen blieb.

Es war später Nachmittag als wir aufstanden, duschten und uns wieder anzogen. Dann machten wir unsere erste Erkundungstour durchs Schiff. Wir hatten schon abgelegt und waren auf dem Weg nach Griechenland. Wir nutzten unsere Tour um auch gleich etwas im Speisesaal zu essen. Anschließend sahen wir uns die Sonnendecks an, den Pool im Heck, und die kleine 'Einkaufsstraße' in der Mitte des Schiffs. Etwas müde kehrten wir in unsere Suite zurück, machten uns fertig fürs Bett und legten uns hin.

Wir verbrachten einen wundervollen Urlaub zusammen. Jeden Mittag legten wir an einem anderen Ort an und verbrachten den Tag damit, Land und Leute ein bisschen kennen zu lernen. Natürlich war auch immer wieder Zeit für uns, Zärtlichkeiten auszutauschen, uns zu küssen und miteinander zu schmusen. Einmal trennten wir uns sogar für eine Stunde von der Gruppe und suchten uns ein ruhiges Plätzchen um uns zu lieben. Wir konnten einfach nie lange voneinander lassen. Natürlich wurde über uns getuschelt und getratscht, aber das war uns egal. Die meisten Gäste gewöhnten sich auch irgendwann an uns und wir kamen gut mit ihnen klar. Es war ein prickelndes Gefühl, meine Tochter so in aller Öffentlichkeit zu küssen, ohne dass jemand sich daran störte. Und so machten wir ausgiebig Gebrauch davon.

Nach einer Woche erreichten wir Ägypten, wo wir für drei Tage vor Anker lagen. So war genug Zeit sich die Pyramiden und das Tal des Todes anzusehen und auch einen kleinen Ausflug in die Wüste zu unternahmen wir. Vor den Pyramiden ließen wir uns fotografieren, wie wir uns küssten. Es war eine schöne Zeit die Sabine und ich verbrachten. Wir hatten viel Spaß und genossen unsere Freiheit sehr. Doch viel zu schnell vergingen die Tage und so stand schon bald die Heimfahrt, des Schiffes, nach Neapel an.

Report Story

byPandaRS© 3 comments/ 94637 views/ 3 favorites
1 Pages:1

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Please Rate This Submission:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Please wait
Favorite Author Favorite Story

heartgosiki, Ossy and 1 other people favorited this story! 

Recent
Comments
Add a
Comment

Post a public comment on this submission.

Post comment as (click to select):

Preview comment

Forgot your password?

Please wait

Change picture

Your current user avatar, all sizes:

Default size User Picture  Medium size User Picture  Small size User Picture  Tiny size User Picture

You have a new user avatar waiting for moderation.

Select new user avatar:

   Cancel